Polizei-Freiwilligen-Regiment 2 Kroatien

  • Hallo, bin neu hier, weil ich vergeblich nach Infos über den Einsatz meines Großvaters suche, um seine Biographie zu vervollständigen.
    Er war von März 1944 bis 10.05.1945 als Zugwachtmeister beim Polizeiregiment 2 in Kroatien, I. Bat., 4. Kompanie, Feldpostnummer 14120 E.
    Ist dieses Regiment gleichzusetzen mit dem hier schon oft erwähnten SS-Polizeiregiment 2 ?
    Was war der Auftrag dieser Einheit, Bandenbekämpfung? Gibt es eine Auflistung der Ereignisse aus dieser Zeit.
    Der Bataillonsstab war in einem Schloss untergebracht. In einem Brief schreibt er von einer mehrtägigen Belagerung mit tagelangem Sturm durch die Jugoslawen. Ist davon etwas bekannt?
    Ab 10.05.45 kam er in Gefangenschaft in die Lager 147 Sisak, dann Lager 101 Zagreb, und Lager 106 Zagreb.
    Die Entlassung erfolgte am 15.01.1949.
    Eventuell weiß auch noch jemand was über die Lager.
    Ganz schön viel für meinen Einstand. Ich hoffe ich habe es nicht übertrieben. Jetzt bin ich natürlich mal gespannt, ob was passiert.

  • Hallo,


    ein herzliches Willkommen in diesem Forum! :]


    Das Pol.Rgt 2 Kroatien ist nicht mit dem SS-Polizei-Regiment 2 identisch, es handelt sich um eine „Polizei-Freiwilligen-Einheit“, die in Kroatien aus Kroaten mit deutschem Rahmenpersonal aufgestellt worden ist!


    Pol.Freiw.Rgt 2 Kroatien
    (ab 28.2.1944)
    Stab Feldpostnummer 14 800
    I. Btl. Feldpostnummer 14 120
    II. Btl. Feldpostnummer 22 677
    III. Btl. Feldpostnummer 13 291 ab 5.8.44 28 850
    Pi-Zug (ab 13.3.44) Feldpostnummer 14 800


    Einzelheiten zum Einsatz des Regimentes liegen leider nur vereinzelt vor, daher wären die von Dir erwähnten Angaben Deines Großvaters sehr interessant!!! :]


    15.07.1944
    Pol.Frw.Rgt. 2 „Kroatien“, Oberstleutnant Huber, mit Pi-Zug in Nasice


    I. Bataillon Hauptmann Petry in Nasice
    II. Batailllon Hauptmann Mühle in D. Miholjac
    III. Bataillon Major Meyer in Karlovci


    20.10.1944
    Pol.Frw.Rgt. 2 „Kroatien“, Oberstleutnant Paust, mit Pi-Zug, in Nasice


    I. Bataillon Hauptmann Petry in Nasice
    II. Batailllon Hauptmann Mühle in D. Miholjac
    III. Bataillon Major Sturmat in Karlovci


    Herzliche Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo Roland,


    recht herzlichen Dank für Deine schnelle und überaus informative Antwort.


    Vom Kriegseinsatz meines Großvaters in Kroatien mit anschließender Gefangenschaft habe ich eine große Kiste mit Feldpostbriefen. Vom Briefinhalt her sorgt er sich mehr um die Angehörigen zu Hause und teilt wenig mit, über die Zustände in Jugoslawien.
    Einige Briefe schildern die vergebliche Stürmung des Schlosses in Nasice worin seine Einheit eingekesselt war und später die anschließende Bedrohung durch die anrückenden Russen.


    1939 kam er zur Polizei-Reserve in Frankfurt am Main. Jetzt frage ich mich, wie bildete sich die "Polizei-Freiwilligen-Einheit", da ich nicht glaube, dass er ein Freiwilliger, im wörtlichen Sinne war. Dagegen sprechen seine Äußerungen in den Briefen.
    Kann man sagen freiwillig in Form von Gruppenzwang?


    Ob jetzt Polizei oder SS-Polizei, unterstellt waren doch alle Polizeieinheiten der SS, oder ?? Jedenfalls trug er die Blutgruppentätowierung, welche er sich in der Gefangenschaft ausgebrannt hat.


    Gibt es hier auch Fachleute für die jugolawischen Gefangenenlager. Zum ende hin, muss es ihm dort gar nicht so schlecht ergangen sein. Neben der Arbeit, welche wohl auch noch bezahlt wurde, gab es anscheinend auch Freiraum wie z.B. Kinobesuche.


    Danke nochmal für die Antwort und vielleicht hast Du ja noch etwas für mich, eventuell kann ich auch mit etwas dienlich sein.


    Gruß, Ralf

  • Hallo Ralf,


    da hast Du ja auf jeden Fall eine gute Grundlage, an Hand der Feldpost und den dortigen Angaben, wenn auch anscheinend nur wenige, den Werdegang festzuhalten! ;)


    Von einer „vergeblichen Stürmung des Schlosses in Nasice“ steht in meinen Unterlagen leider nichts... wie bereits erwähnt, sind meine Angaben da sehr mau...  :(


    Sein Weg über die „Polizei-Reserve“ 1939 sieht mir aber eher nach Freiwilliger aus...
    Damals wurden zur Auffüllung der Polizei Freiwillige gesucht und eingestellt!!


    Die Versetzung zum Pol.Frw.Rgt. 2 Kroatien ist dann aber eine dienstliche Sache, die nichts mit Freiwilligkeit zu tun hatte. Die Polizei in Kroatien brauchte eben deutsches Rahmenpersonal, um die „kroatischen Freiwilligen“ – die aber auch nicht immer sooo freiwillig waren – auszubilden und zu führen!!


    Die Blutgruppentätowierung erhielten auch Polizisten „im auswärtigen Einsatz“ – also außerhalb des Deutschen Reiches, so auch Dein Großvater!!


    Dann arbeite mal auf, sollten spezielle Fragen auftauchen, melde Dich!! :]!


    Bei den Gefangenenlager kann i c h leider nicht weiterhelfen, aber vielleicht andere... ;)


    Herzliche Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo Ralf,


    dass Dein Großvater 1939 zur "Polizei-Reserve" in Frankfurt kam bedeutet, dass er kein Berufspolizist war, sondern einem anderen Beruf nach ging.
    Die Polizei-Reserve wurde auf Grund einer Not-Verordnung zum Dienst in der Polizei herangezogen, um Lücken zu füllen, die durch Einsatz der Polizisten in der Wehrmacht oder den Polizeieinheiten entstanden waren.
    Insoweit kann man auch nicht von freiwilligen Bewerbern sprechen.


    Sie wurden dann allerdings auch zur Auffüllung der Polizeieinheiten verwandt, bzw. aus den in der Heimat bestehenden Polizeiformationen (Hundertschaften) wurden dann die "Reserve-Polizei-Batl." geschaffen.


    Deine nächste Information besagt, dass Dein Großvater ab März Zugwachtmeister beim Pol.-Rgt. 2 Kroatien war.


    Daraus ergibt sich die Frage, was er zwischen 1939 und 1944 gemacht hat. Es ist nicht davon auszugehen, dass er in Frankfurt normalen Revierdienst versehen hat und dann 1944 zum Pol.-Regiment Kroatien kam.


    Ich gehe davon aus, dass er vielmehr in ein Pol.-Batl. versetzt wurde und dann von dort, wie Roland schreibt, zum Rahmenpersonal des Pol.-Rgt. Kroatien kam.
    Sein Dienstgrad Zugwachtmeister könnte ein Indiz für eine entsprechende Funktion sein.


    Beginnen die vielen Feldpostbriefe die Du erwähnst erst mit März 1944?
    Falls auch frühere dabei sein sollten, könntest Du über die FP-Nummer die entsprechende Einheit ermitteln.


    Viel Spaß beim weiteren Recherchieren.


    Herzlichen Gruß
    Dieter

  • Hallo Dieter und Roland,


    vielen herzlichen Dank für Eure Mühe. Ich freue mich wirklich sehr über jeden Hinweis.
    Leider kann ich wenig zurückgeben, da ich kein Feldpostsammler im eigentlichen Sinne bin. Doch historisch engagiert, in anderen Bereichen auch tiefer, bin ich schon.


    Falls es von Interesse ist, könnte ich Euch (oder Roland) eine Kopie des Briefes senden, worin er doch ziemlich "genau", den Angriff auf das Schloss beschreibt. Nur möchte ich den Brief nicht im Forum einstellen. Kann man auch anders (per email) hier kommunizieren?


    Die Briefe beginnen im März 1944. In diesem Zeitraum kam er erstmal nach Kassel von wo aus es kurze Zeit später nach Kroatien ging.
    Vorher war er (Geburtsjahr 1905) noch nicht an die Front eingezogen. Er war Einzelhandelskaufmann mit kleinem Ladengeschäft, Parteimitglied (ich denke auch überzeugt), schräg gegenüber vom Laden war das hiesige Polizeirevier.
    Am 01.09.1939 kam er zur Polizei-Reserve in Frankfurt/Main. Den Polizeidienst verrichtete er wohl nebenbei, oder nach Feierabend, oder als Bereitschaft.


    Ich vermute auch, dass er dann wohl, ohne militärische Vorausbildung nach Kroatien kam.


    War er der Wehrmacht oder der SS unterstellt. Eigentlich doch der SS, als oberste Polizei-Dienststelle, meine ich?


    Obwohl ich selbst einmal Zeitsoldat war (ist aber schon 20 Jahre her) , kann ich mit den Dienstgraden Zugwachtmeister nichts anfangen. Mit welchem Dienstgrad im Heer ist dieser eigentlich zu vergleichen? Das würde mich noch sehr interessieren.


    Also, wenn ich aus dieser Korrespondenz, irgendetwas für Euch tun kann, so lasst es mich Bitte wissen.


    Ach ja, vielleicht wisst Ihr da auch noch was. Den ersten Weltkrieg meiner Urgroßväter habe ich schon recherchiert. Gibt es eigentlich darüber auch ein ähnliches Forum im Internet?


    Gruß, Ralf

  • Hallo Zusammen,
    der Bruder von meinem Großvater war ebenfalls bei diesen "Freiwilligen" als Kassenverwalter.
    Nach nach den Rückläufern aus den Archiven uns seinen Berichten, habe ich folgenden Werdegang zusammengestellt:


    03.01.1924 Polizei Stettin
    01.01.1929 Süd Kreuzberg Berlin
    01.01.1936 S.H. Wedding Berlin
    01.01.1939 P.V. Berlin
    00.00.1941 evtl. Pol.Btl. 3 (Berlin) Oberkrain
    01.01.1942 P.V. Berlin
    00.00.1942 Prag
    00.07.1942 evtl. II./Pol.Rgt. 20 (wohl PB 206 - Berlin) Kolin
    29.04.1944 P.V. Berlin S.G.K. (Schupo-Gruppen-Kommando) Mitte
    00.00.1944 III./Pol. Freiwilligen-Regiment 2 „Kroatien“
    15.09.1944 P.V. Berlin
    01.01.1945 „Kroatien“ Polizei-Sicherungsbereich Drau
    01.12.1945 entlassen aus der Kriegsgefangenschaft


    und folgende Beförderungen:


    1924 Unterwachtmeister
    1929 Wachtmeister
    1936 Revier-Oberwachtmeister
    1939 Polizeibüroassistent
    1942 Polizeisekretär


    Seine Sohn erzählte mir noch, dass auf dem Rückmarsch viele seiner Kameraden durch Heckenschützen gefallen sein sollen.

  • Quote

    Der Bataillonsstab war in einem Schloss untergebracht. In einem Brief schreibt er von einer mehrtägigen Belagerung mit tagelangem Sturm durch die Jugoslawen. Ist davon etwas bekannt?


    Hallo Ralf,


    dabei handelte sich um den Angriff des 6. "Slawonischen" Partisanen-Korps auf Našice vom 18.-25. November 1944. Das Ziel der Operation war die gesamte Gegend zu besetzen und damit "taktische, politische und wirtschaftliche" Vorteile zu erzielen. Man hoffte auch, dass der Angriff zur Entlastung der Einheiten der Roten Armee beitragen würde, die zu dieser Zeit in schweren Gefechten an der Donau verwickelt wurden. Laut nachrichtendienstlichen Berichten war die Stadt durch "1. und 3. Hilfspolizei-Bataillonen mit 100 Ustascha und [kroatische] Gendarmen, insgesamt 1.400 Mann mit 4 Geschützen und 6 schweren Granatwerfern" gesichert; in den umliegenden Ortschaften befanden sich noch ca. 2.000 "Soldaten" [wahrscheinlich kroatische Landwehr].


    Der Angriff auf die Stadt und deren Umgebung wurde von zwei Divisionen (12. und 40.) durchgeführt, mit etwa 9.000 Mann, 11 Geschützen und 2 Panzern. Zweier Brigaden der 40. und einer der 12. Division war es gelungen, bis 22. die gesamte Stadt außer sog. Pejačević-Schloß zu besetzen, wo sich etwa 250 deutsche Polizisten verbarrikadiert haben (KTB HG F, 20.11.1944: "Im rückwärtigem Gebiet ein Pol. Bat. in Nasice von starken Bandenkräften eingeschlossen. Entsatzangriff bisher noch nicht durchgeschlagen"). Zwei Angriffe auf das Schloss wurden abgewiesen, und der dritte, der für 24. November früh geplant war, konnte nicht durchgeführt werden, da die Entsatzkräfte schon vor der Tür standen (laut Partisanen-Angaben etwa 1.500 Mann mit 4 Panzern; hier gemeint sind wahrscheinlich zwei Bataillone mit italienischen Panzern, die die "Gruppe Kübler" laut KTB HG F am 21. November nach Našice geschickt hat). Darauf mussten die Partisanen die Belagerung abbrechen und die Stadt verlassen.


    "Die größte Schlacht des Krieges in Slawonien", wie der Kampf um Našice manchmal bezeichnet wird, war sehr verlustreich für die beiden Seiten. Das 6. Korps hatte nach eigenen Angaben 145 Tote, 731 Verwundete und 60 Vermisste zu beklagen; die deutsche Besatzung, nach ersten Meldungen der HG F, 200 Tote und 300 Verwundete. Der Bericht des 6. Korps erwähnt auch 8 erbeutete Granatwerfer, sowie 21 schw. MG, 6 le. MG, 1 Panzerbüchse und 570 Gewehre.


    Quellen: Zbornik NOR-a, Band V, Buch 35, S. 586-8, 6. Korps an Hauptstab Kroatien (2. Dezember 1944); NAW, T-311, Roll 191, 000357, 366, 394-5, KTB-Einträge für und 20., 21. und 25.November 1944.


    MfG,


    Gaius

    Edited 7 times, last by rommel_gaj ().

  • Hallo,


    ich habe festgestellt, daß mein Großonkel, Oberst Leo von Braunschweig, hier bereits erwähnt wurde. Unglaublich - ich wußte garnicht, daß er einen so hohen Rang innehatte. Eines zum Verständnis - er war ja eigentlich Oberst der Schupo, nachher aber der Polizei/SS, wie ich hier erfahren habe?! Wie sind da die Zusammenhänge?


    Leider ist sein Schicksal unbekannt, seine Spur verliert sich wohl 1945 an der Oder. Selbst seine Nichte -meine Tante Liane (Tochter von Günther Felix von Braunschweig)- hat keine weiteren Informationen über ihn, wie sie mir gestern mitteilte. Genau wie sein Bruder Günther Felix von Braunschweig, geb. 04.12.1899, Blutordensträger Nr. 1175, gilt seit 1944 in Polen als vermißt.


    Könnte jemand helfen?


    Danke und Gruß
    Karsten

    Dulce bellum inexpertis.

    Edited once, last by Longstreet 1863 ().

  • Hallo Karsten,


    ich denke, es handelt sich hier um einen Beitrag zum falschen Thema? Von Braunschweig war m.W. nicht auf dem Balkan?! ?(



    Hallo Darko, hallo Gaius


    Zu den Vorgängen in Nasice aus meinen Unterlagen


    Einschließung von Pol.Freiwilligen-Einheiten, u.a. I. und II./Pol.Freiw.Rgt 2 ”Kroatien”, 2.Pol.Gesch.Abt ”Kroatien”, Pol.Freiw.Btl 8 ”Kroatien”, 6.PolPzKp, Gendarmerie-Posten Klokocevi und Benicani, in Nasice ab 18.11. 44 und Verteidigung des Ortes bis 24.11.44.
    Entsatzvorstoß von Teilen der Pol.Freiw.Rgt 1 und 2 ”Kroatien” von Nordosten, Esseg, und Osten, Djakovo. Wiedereinnahme von Klokocevici (Nordgruppe) und Bresnica (Ostgruppe).


    Verluste der eingeschlossenen Teile:
    118 Gefallene
    256 Verwundete
    214 Vermisste


    Verluste der Entsatzgruppe:
    33 Gefallene
    149 Verwundete
    48 Vermisste (Archiv Vopersal, BA-MA N 756)


    Herzliche Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump


  • Danke!


    MfG,


    G.

  • Hallo Roland,


    ja, sorry, habe ja jetzt denn richtigen Thread gefunden.


    Nichts desto trotz - Dein/Euer Detailwissen ist ja wirklich unglaublich und es macht Spaß, sich hier weiterzubilden.


    Respekt und Gruß


    Karsten

    Dulce bellum inexpertis.

  • Hallo zusammen,



    Hier ein paar Angaben zum Pol.Frw.Rgt. 2 „Kroatien“, was bisher noch eher ungenannt ist.



    Herzliche Grüße Euer Roland



    28.2.1944
    Der Chef der Ordnungspolizei Berlin, den 28.Februar 1944
    Kdo g I Org. (3) Nr. 325/43 (g)


    Schnellbrief


    Betr.: Aufstellung des Pol.Freiw.Regt. 2 „Kroatien“
    ...
    1.) Vom BdO Kroatien ist mit deutschem Rahmenpersonal und Freiwilligen aus den ehem. Eisenbahnsicherungsbataillonen ein Pol.Freiw.Regt aufzustellen. Das Regiment führt die Bezeichnung
    Pol.Freiwilligen-Regiment 2 „Kroatien“


    2.) Gliederung
    Rgts.-Stab KStN 107 zusätzl. 2 Pol.Verw.Bea. u. 1 Waffenmeister,

    Pol.-Nachr.-Komp. (besp.) gem. beil. StN 130 n
    (Die Nachrichtenkomp gehört wirtschaftl. zum Regt.-Stab)


    I. Batl.
    Batls.-Stab KStN 285 zusätzl. 1 Pol.Verw.Bea.
    (Statt Nachr.-Staffel gem. Abs. b) tritt Nachr.-Zug gem. beil. StN.)
    1. Kompanie KStN 286
    2. Kompanie KStN 286
    3. Kompanie KStN 286
    4. Kompanie KStN 287


    II. Batl.
    Batls.-Stab )
    5. – 8. Kompanie ) wie I. Batl.


    III. Batl.
    Batls.-Stab )
    9. – 12.Kompanie ) wie I. Batl.


    Fahrkolonne KStN 1241
    ...
    4. Zum BdO Kroatien werden zur Verwendung beim Pol.Freiw.Regt. 2 „Kroatien“ abgeordnet:
    a) Offiziere
    Rgts.-Stab
    als Rgt.-Kdr. Oberstlt. d.SchP. Huber. PV Berlin (Zweitstelle)
    als Rgt.-Adj. Hptm. d.SchP. Franke, Otto, PV Frankfurt/M.
    als Rgt.-Ord.Offz. Lt. d.SchP. d.R. Seeling, Karl, PV Berlin
    - sämtlich unter Aufhebung der Abordnung zum Gal. SS-Freiw.Rgt. 7 –
    Als Kraftfahr-Offz. Lt. d.SchP. Lanxfinger, PV Berlin


    I. Batl.
    Kdr. Major d.SchP. Hensen, PV Berlin
    Adj. Oblt. d.SchP. d.R. Blankenfeld, Gustav, PV München
    Ord.-Offz. Lt. d.SchP. d.R. Facklam, Kurt, PV Hamburg

    Komp.-Chefs bezw. Führer f. Schtzkp.
    Hptm d.SchP. Janssen, Poppe PV Sosnowitz
    Oblt. d.SchP. Pähler, Hans PV Karlsruhe
    Oblt. d.SchP. d.R. Zaruba, Johannes PV Braunschweig


    Zugf. f. Schtzkp.
    Lt. d.SchP. d.R. Heine, Heinrich PV Erfurt
    Lt. d.SchP. d.R. Zillmer, Helmut PV Metz
    Lt. d.SchP. d.R. Jost, Heinrich PV Düsseldorf


    4. (schw.) Kp.
    Oblt. d.SchP. Wendt, Erich PV Recklinghausen als Komp.-Fhr.
    Lt. d.SchP. Mack, August PV Koblenz, als sMG-Zugf.
    Lt. d.SchP. d.R. Müller, Horst PV Litzmannstadt als GrW.-Zugf.


    II. Batl.
    Batl.-Führer Hptm. d.SchP. Heß, Wilhelm. PV Münster
    - unter Aufhebung der Abordnung zum II./Gal. SS-Freiw.Rgt. 7 –
    Adj. Oblt. d.SchP. Brockmann, Walter, PV Rostock
    Ord.-Offz. Lt. d.SchP. d.R. Meyer, Karl, PV Hamburg


    Kp.-Chefs bezw. Führer für Schtzkp.
    Hptm. d.SchP. Lang, Paul, PV Duisburg
    - unter Aufhebung der Abordnung zum SS-Pol.Regt. „Todt“
    Hptm. d.SchP. Watzka, Anton, PV Dresden
    Oblt. d.SchP. d.R. Schönberg, Hans, PV Stettin


    Zugf. für Schtzkp.
    Lt. d.SchP. d.R. Kier, Carl, PV Hamburg
    Lt. d.SchP. d.R. Wesse, Hans PV Hamburg
    Lt. d.SchP. d.R. Winterstein, Kurt PV Halle


    8. (schw.) Komp.:
    Hptm. d.SchP. Vogel, Johann PV Wuppertal
    - unter Aufhebung der Abordnung zum SS-Pol.Rgt. „Todt“
    Lt. d.SchP. Lüdke, Franz PV Wittenberg, als sMG-Zugf.
    Lt. d.SchP. d.R. Meier, August PV Litzmannstadt, als GrW-Zugf.


    III. Batl.
    Batl.-Führer: Hptm. d.SchP. Balleier, Otto, Stab BdO Nürnberg
    - unter Aufhebung seiner Abordnung zum Einsatzkdo. BdO Kroatien –
    Adj. Oblt. d.SchP. d.R. Berchtenbreiter, Max, PV München
    Ord.Offz.: Lt. d.SchP. d.R. Heisel, Wilhelm, PV Hamburg


    Komp.-Chef bezw. Führer f. Schtzkp.
    Hptm. d.SchP. Meyer, Hermann PV Königsberg
    Hptm. d.SchP. Tschiggerl, Rudolf PV Graz
    Oblt. d.SchP. d.R. Naumann, Heinz PV Berlin


    Zugf. f. Schtzkomp.
    Lt. d.SchP. d.R. Speidel, Herbert PV Breslau
    Lt. d.SchP. d.R. Karsten, Willi PV Bromberg
    Lt. d.SchP. d.R. Merten, Alfons PV Berlin


    12. (schw.) Komp.
    Oblt. d.SchP. Butenhoff, Erich PV Breslau
    - unter Aufhebung der Abordnung zum I./Gal. SS-Freiw.Rgt. 5 –
    Lt. d.SchP. Bonnes, Johann PV Braunschweig, als sMG-Zugf.
    Lt. d.SchP. Halmer, Gerhard PV Gleiwitz, als GrW.-Zugf.


    b) Revieroffiziere
    Rev.Hptm. d.SchP. Bonke, GPV Brandenburg


    c) Verwaltungsbeamte
    Die Pol.Verw.Beamte sind bereits durch Sondererlass zugewiesen worden – siehe Kdo II P (V) 3307 Nr. 97/43 (11) vom 17.12.1943
    ...
    Das deutsche Personal tritt wie folgt zusammen
    Rgts.-Stab u. Rgts.-Einheiten PV Salzburg
    I. Batl. PV Kassel
    II. Batl. PV München
    III. Batl PV Wien


    Die Offiziere, Verwaltungsbeamten, Unterführer und Männer sind sofort zu den o.a. Bestimmungsorten in Marsch zu setzen, dort Meldung beim Kommando der Schutzpolizei
    ...
    6. Als Heimatstandort für das Pol.Freiw.Regt. 2 „Kroatien“ wird die PV Wien bestimmt.
    ...
    12. ... Als Regimentsveterinär... Stabsveterinär d. Pol. Dr. Hartmann...
    ...
    (T175 R7 Bild 0238 – 0246 Zählwerk nicht sichtbar)


    13.03.1944
    Der Chef der Ordnungspolizei Berlin, den 13.März 1944
    Kdo g I Org. (3) Nr. 370/43 (g)
    Schnellbrief


    Betr.: Pionierzug für Pol.Freiw.Regt. 2 „Kroatien“
    ...
    (1) Vom BdO Kroatien ist sofort nach anl. KStN 130 n, Abs. c, ein Pionierzug für das Pol.Freiw.Regt. 2 „Kroatien“ aufzustellen.


    (2) Zum Pionierzug des Pol.-Freiw.-Regt. 2 „Kroatien“ werden abgeordnet
    a) Lt. d.SchP. Friedrich Müller PV Nürnberg
    b) 6 Unterführer u. 12 Männer der Pol.-Waffenschule I
    Die übrigen Stellen der KStN 130 n, Abs. c, sind durch den BdO Kroatien mit Freiwilligen der Polizei zu besetzen.
    ...
    (7) Das deutsche Personal (Offiziere, Unterführer und Männer) ist von der Pol.-Waffenschule I in eigener Zuständigkeit auf kl. Wehrmachtsfahrschein nach Agram in Marsch zu setzen. Der als Zugführer eingeteilte Offizier hat spätestens bis zum 25.3.1944 bei der Pol.-Waffenschule I einzutreffen.
    (8) Aufstellung des Pionierzuges ist mir von BdO Kroatien durch FS zu melden.
    Im Auftrage gez. Rogalski
    (T175 R7 Bild 0231 – 232 Zählwerk nicht sichtbar)

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo Roland,


    hier noch eine kleine Personalergänzung zum Pol.-Freiw.-Rgt. 2 "Kroatien".


    Am 9. Mai 1944 wurde Leutnant d. Sch. Manz, Ewald, PV Koblenz, als Zugführer dorthin abgeordnet.


    Herzlichen Gruß
    Dieter

  • Hallo Dieter,



    vielen Dank,


    nur eine kleine Korrektur: er kam nicht zum „Rgt. 2“, sondern zum „Btl. 2;)


    Der Chef der Ordnungspolizei Berlin, den 9.Mai 1944
    Kdo g I Org. (3) Nr. 6/44 (g)
    Schnellbrief


    Betr.: Aufstellung der Pol.-Freiw.-Batle 2 – 9 “Kroatien”
    ...
    1. Der BdO Kroatien hat mit deutschem Rahmenpersonal und angeworbenen Freiwilligen die Pol.-Freiw.-Batle. 2, 3, 4, 5, 6, 9, 14 und 15 „Kroatien“ aufgestellt. Der Aufstellung wird nachträglich zugestimmt.
    Die Pol.-Freiw.-Batle. 9, 14 und 15 „Kroatien“ sind in Pol.-Freiw.-Batl. 7, 8 und 9 „Kroatien“ umzubenennen.
    Das mit Erl. Chef Op – Kdo g I Org. (3) Nr. 337/43 (g) vom 24.2.1944 aufgestellte I. Pol.-Freiw.-Batl „Kroatien“ erhält die Bezeichnung
    „Pol.-Freiw.-Batl. 1 „Kroatien“
    ...
    3. Zum BdO werden zur Verwendung bei den Pol.-Freiw.-Batl. abgeordnet
    a) Offiziere
    zum Pol.-Freiw.-Batl. 2 „Kroatien“
    ...
    als Zugführer
    ...
    Lt. d.SchP. Manz, Ewald PV Koblenz
    ...



    Herzliche Grüße Dein Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo,


    vielleicht ist ein Mod. / Admin. so nett und benennt den Thread um, Polizei-Freiwilligen-Regiment 2 Kroatienwäre die richtige Bezeichnung.
    Erleichtert vielleicht später die Suche.


    Danke vielmals und Gruß aus München
    Marcus


    Der Admin war so nett...Huba

    Suche ALLES zu Polizei-Bataillonen aus dem Wehrkreis VII und dem Einsatz in Slowenien sowie zur PV. Litzmannstadt
    "Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)

  • Hallo Roland,


    danke für die belegte Korrektur.


    Die Fehlmeldung dürfte dadurch entstanden sein, dass ich beim Herausschreiben der Daten zu Manz bei meinen Notizen zur PV Koblenz auch den Ltn. Mack hatte, der beim Regiment war und ich das dann auch für Manz übernommen habe.


    Was mir aber nicht ganz klar war:
    Das Pol.-Freiw.-Rgt. 2 "Kroatien wurde am 28.2.44 aufgestellt.
    Manz wurde am 9.5.44 zum Pol.-Freiw.-Batl.Batl. 2 abgeordnet.
    Ich war bisher davon ausgegangen, dass aus bestehenden Batl. ein Rgt. gebildet wird.
    Dass der BdO ohne vorherige Zustimmung (!) 8 Pol.-Freiw.-Batl. bereits aufgestellt hatte und nachträglich die Zustimmung erteilt wurde, war mir nicht bewusst und ist ein "bemerkenswerter Vorgang". Schließlich musste ja auch das deutsche Rahmenpersonal irgendwo herkommen.
    Aus welchen dieser Batl. wurde denn das Regiment 2 aufgestellt?


    Ich habe noch eine Notiz (leider ohne Datum), wonach ein Hauptmann d. Gend. Grylka Batl.-Kdr. des Pol.-Freiw.-Batl. 2 "Kroatien" war.
    Hast Du über ihn weitere Angaben?


    Herzlichen Gruß
    Dein Dieter

    Edited once, last by frankpol ().

  • Hallo Dieter,


    das deutsche Rahmenpersonal war ja teils schon vor Ort, nur hatten die Batallione einen anderen Namen. Mein Opa war Unterführer im 6. Polizei Batallion des BdO Kroatien bzw. im 6. Polizei-Freiwilligen-Batallion, das Regiment bzw. die Regimenter wurde erst später aufgestellt.


    Ich hatte hier mal was dazu geschrieben: http://www.forum-der-wehrmacht…?postID=534793#post534793
    Die Inmarschsetzung erfolgte bereits im November 1943:http://www.forum-der-wehrmacht…?postID=541622#post541622


    http://www.forum-der-wehrmacht…?postID=541622#post541622Die Aufstellungsbefehle habe ich in der Personalakte meines Opas im Frankfurter Stadtarchiv gefunden. Im Archiv in Berlin sind nur Teile erhalten.


    Gruß
    Kai

  • Hallo Kai,


    herzlichen Dank für Deine Information.
    Bisher waren mir nur die Personalakten zum Pol.-Batl. 252 im Hessischen Staatsarchiv Wiesbaden bekannt. Dies dürften dann nur die Akten von Angehörigen der PV Wiesbaden sein.
    Dass auch im Frankfurter Stadtarchiv Personalakten zum PB 252 existieren ist neu und interessant.


    Herzlichen Gruß
    Dieter