Gero von Manstein

  • Hallo,


    eine Frahe zu Gero Erich Sylvester von Manstein, Sohn des späteren GFM Erich von Manstein, geboren am 31.12.22, gefallen am 29.10.1942 als Leutnant im Grenadier-Regiment (mot.) 51.


    Frage: Im Net findet sich die Angabe "Ordonnanzoffizier des I. GR 51".


    Theodor Tolsdorff schreibt in einem mir vorliegenden Text, in dem er Gero von Mansteins Beisetzung am Ufer des Ilmensees beschreibt, bei der Tolksdorff offenbar zugegen war, ebenso wie Erich von Manstein, "der auf dem Weg in die vorderste Linie gefallene Ordonnanzoffizier des III. Bataillons".


    Was stimmt nun - I. oder III. Bataillon?


    [Blocked Image: http://brucemctague.com/wp-content/uploads/2010/04/manstein.jpg]



    Grüße


    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo,


    steht denn dazu nichts in Mannsteins Buch "Verlorene Siege" ?
    Leider habe ich es nicht.  :(


    Gruß Micha

    Suche alles zur 208.Infanterie-Division

  • Hallo,


    nein, welches Btl. steht dort nicht.


    S.300: Er starb am 29.Oktober als Leutnant im Panzer-Grenadierregiment 51, meiner alten 18. Division...


    S. 301: Er war als Ordonanzoffizier seines Bataillons unterwegs gewesen, ...


    Quote

    Leider habe ich es nicht.


    Ein Fehler. =)


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo Thilo, Hallo Michael -


    also im Buch "Verlorene Siege" macht Erich v. Manstein keine genaue Angabe zum Bataillon.


    Hier wird das I. Bataillon des 51. Grenadierregiments 51 (mot.) als Einheit genannt:


    http://forum.axishistory.com/v…ghlight=gero+von+manstein


    Mit harzl.Gruß
    Denys

    Suche Infos zum 744.PiBat. (41/42) der 25. PzDiv. (87. PzPiBat) (43/44) und 21. PzDiv (45), 62. ID bzw. 57.ID 41/42 (164 IR) sowie zur 168. (43) und 376. ID (44)

    Edited once, last by Denys ().

  • Hallo,


    Alexander Stahlberg, der Adjutant Mansteins, erwähnt in seinem Buch "Die verdammte Pflicht" zwar dass er den Feldmarschall auf den Tod seines Sohnes Gero v. Manstein angesprochen habe, geht aber aber auch nicht den Truppenteil ein. Auf Seite 229 führt er aus, dass der Völkische Beobachter von Manstein gefordert habe, den Bibeltext aus der übersandten Todesanzeige zu atreichen, da die Anzeige sonst nicht abgedruckt werden könne. Die Deutsche Allgemeine Zeitung hatte derweil den Bibeltext sogar eigenmächtig gestrichen und die Todesanzeige ohne Rücksprache mit Manstein gekürzt abgedruckt.


    Horrido,
    Marcus

    Inter arma enim silent leges (Unter den Waffen schweigen nämlich die Gesetze) Cicero
    - suche alles zur 353. I.D., insb. zum PiBtl 353 und zur KG 353 I.D. "Böhm" -

  • Hallo Thilo,


    Im Buch "Die 18. Infantrie- und Panzergrenadierdivision" von Joachim Engelmann findet sich ein Foto des Grabes von Ltn. Gero von Manstein mit folgendem Untertitel:


    Der älteste Sohn des Feldmarschalls fällt am 29. Oktober 1942 am Btl.Gef.Std.I./IR.(mot.) 51 am Birnensumpf/Redja, begraben am Südufer des Ilmensees.


    Gruss
    Landskron

  • Hallo und Willkommen hier im Forum Landskron,


    danke, dann deuten alle Angaben außer der von Tolksdorff auf das I./GR 51.


    Todesort dürfte somit etwa östlich bis nordöstlich Staraja Russa sein, der Redja-Fluß mündet in den Lowat, bevor dieser wiederum in den Ilmensee mündet.



    Grüße


    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Thilo,


    m.E. deuten alle Angaben auf das III./GR 51 hin.


    Tolksdorf schreibt: "der auf dem Weg in die vorderste Linie"
    Manstein schreibt: "er war als Ordonanzoffizier seines Bataillions unterwegs gewesen"
    Bildunterschrift: "fällt am 29.Oktober 1942 am Btl.Gef.Std. I./GR 51".


    Fügt man die vorstehenden Aussagen zusammen kann sich auch folgendes ergeben:
    Er war als Ordonanzoffizier seines Bataillions (III./GR 51) auf dem Weg in die vorderste Linie unterwegsgewesen und fällt am 29.Oktober 1942 am Btl.Gef.Std. I./GR 51.


    Mit freundlichen Grüßen aus Freiburg
    Andreas

  • Guten Tag!
    Im Bildband der 18. ID als Bildunterschrift: Der älteste Sohn des Feldmarschalls fällt am 29. Oktober 1942 am Btl. Gefechtsstand I./R (mot) 51 am Birnensumpf ( Redja), begraben am Südufer des Ilmensees.
    Insoweit hatte Landskron schon berichtet. Auf dem Grabkreuz eine deutliche I.
    Gruß Paule

  • Hallo Paule und Joachim,


    vielen Dank für Eure Beiträge! Insbesondere auch dür den detailierten Bericht.


    (Man beachte auch die Bezeichnung UvD für russ. Nahaufklärer auch Ratta, Rollbahnhure, Nähmaschine usw.)


    Grüße


    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Zusammen,

    Dies ist mein erster Forumsbeitrag (übersetzt von Google aus dem Englischen) und ich hoffe, es hilft, ein bisschen mehr Wahrheit über die Kriegszeit herauszufinden.

    Letztes Wochenende habe ich den Deutcher Soldatenfriedhof Korostyn am Ilmensee besucht

    https://www.volksbund.de/kriegsgraeberstaette/korostyn.html

    und auf dem Grabstein unter anderem 1400 Namen gefunden, die sehr wahrscheinlich Gero von Manstein gehören.

    Hier ist er unter dem Familiennamen Gero von Lewinski gekennzeichnet (siehe Foto)

    Bisher habe ich keinen genauen Hinweis auf den Ort seines Begräbnisses gesehen und ich dachte, diese Information könnte wichtig sein. Die Geburts- und Sterbedaten stimmen ebenfalls überein


    PS Ich lebe in St. Petersburg, interessant in der Kriegsgeschichte, besuche oft unseren Haushalt, 5 km von Korostyn entfernt, und reise viel in dieser Gegend

    Ich helfe gerne denjenigen von Ihnen, die nach seinen gefallenen Verwandten suchen. Bitte zögern Sie nicht, mich über dieses Forum zu kontaktieren, wenn ich Ihnen mit Fotos oder Informationen aus der Nowgoroder Gebiet helfen kann (Englisch oder Deutsch).

  • Hallo zusammen,


    zur Grablage gibt es ein Foto in den Erstgrablagen.


    siehe hier


    Gruß Roland

    Als ich hätte fragen sollen, war ich zu jung.
    Als ich hätte fragen wollen, waren Sie zu alt.

  • Hallo,


    beim VB ist er als Gero von Lewinski zu finden:


    Nachname:v.Lewinski

    Vorname:Gero

    Dienstgrad:Leutnant

    Geburtsdatum:31.12.1922

    Geburtsort:Breslau

    Todes-/Vermisstendatum:29.10.1942

    Todes-/Vermisstenort:bei Michakino


    Gero v. Lewinski ruht auf der Kriegsgräberstätte in Korostyn.


    Michalkino am Redja siehe unten, der Ort existiert nicht mehr.


    Grüße

    Thilo

    Files

    • Michalkino.jpg

      (276.68 kB, downloaded 23 times, last: )

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo,


    die Eintragungen auf der Gräberkarteikarte (einsehbar bei ancestry) bestätigen:


    Truppenteil: Stab I./Grenadier-Regiment (mot.) 51


    Die Erkennungsmarke stammt von der 2./Inf.Ers.Btl. (mot.) 51


    Todesort heisst dort Michalkino, nicht Michakino wie beim Volksbund.


    Weiter: "gefallen, Bombensplitter Genick"


    Grablage ist benannt als Heldenfriedhof 16. Armee Korosstyn; heute sieht es dort so aus:

    https://kriegsgraeberstaetten.volksbund.de/friedhof/korostyn


    Grüße

    Jörg