Flakstellungen Raum Münster i.W.

  • Hallo Wolfi,


    hier etwas zur Flakscheinwerferabteilung 329 (v[erlegbar]).

    Weiterhelfen würde auch die Feldpost Nr. auf der Feldpost.

    Gruß
    Gerd (der aus Bielefeld)

  • Hallo Gebhard,


    gehört Minden noch zu Deinem Suchgebiet oder ist das schon zu weit weg?

    Wir hatten vor einiger Zeit die Suche nach meinem Großvater in einem anderen Thread diskutiert und dank der großartigen Hinweise der erfahrenen Forenmitlieder habe ich herausgefunden, dass mein Großvater als Major von Dez. 44 bis Ende März 45 in der Stellung Holzhausen II WNW von Minden bei der schw. Flakabt. 4./434 aus Dessau stationiert war. Die 4./434 unterstand dem Flakregiment 143. Er war dort als Lehrer für die Schüler des Dessauer Goethe-Gymnasiums eingesetzt laut Auskunft des BArch.

    Weiteres findest Du hier:

    Aufstellung verschiedener Luft-Nachrichteneinheiten 1939/1940


    Hier der Beitrag aus dem LdW: http://www.lexikon-der-wehrmac…ngenschwer/Gliederung.htm


    Viele Grüße

    vom Anhalter

  • Hallo Wolfi,


    Das scheinen hochinteressante Informationen zu sein! Würde es Dir etwas ausmachen, auch Fotos von den Dokumenten und der Erkennungsmarke einzustellen? Daraus lässt sich dann evtl. noch mehr herauslesen!


    Dank und Gruß, Thomas


    P.S.: Mit Grüßen solltest Du Deine Posts immer garnieren, sonst gibt's berechtigte Moderatorenschelte.

    "Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!"

  • Hallo Aders!

    Ich habe weiter "geforscht".

    Ab März '44 Stellung "Vogelmann"/Hohe Geest - Flakbatterie 3/224 vier 10,5cm-Geschütze.

    Hilfreich für die exakte Bestimmung der Position ist die Seite der "National Collection of Aerial Photography"

    Hier habe ich für 35€ eine Jahreslizenz zum stöbern erworben.

    https://ncap.org.uk/search?view=map


    Es gibt dort tausende Luftbilder, im Raum Münster vorwiegend aus dem März '45.

    Als Beispiel mal ein Bild vom 23.03.1945 und zum Vergleich ein Luftbild aus dem Jahr 2001, auf dem an den Störungen im Bewuchs der Ackerfläche die alten Stellungen noch zu erahnen sind.

    Hier wird heute der Rüschhausweg über die A1 geführt.

    Auf der gleichen Karte findet man auch noch frisch ausgehobene Laufgräben zur "Abwehr" der vorrückenden Amerikaner...

    export_ncap.jpg

    Quelle: ncap.org.uk


    export_20210622122554.jpg

    Quelle: Bürgernetz der Stadt Münster


    Beste Grüße!

    Edited once, last by 4400 ().

  • Hallo 4400,


    ein Hinweis zu den Goole Earth Screen-Shots. Die Verwendung für nicht kommerzielle Zwecke ist nur dann zulässig solange das Logo Copyright von Googl sichtbar ist/bleibt.


    Bitte gegen eines mit Logo ersetzen !




    PS. Ein Nick oder Vorname wäre schön ;)

    Gruss Dieter

  • Hallo Dieter,


    das ist nicht von google-earth, das ist ein Luftbild von 2001 aus dem Bürgernetz der Stadt Münster.

    Gab es da google-earth schon?

    Die haben da auch kein Logo drauf und es gibt sogar eine Exportfunktion.

    Ich will nicht unnötig diskutieren, ich kenne mich da nicht aus und frage nett nach.


    Beste Grüße,

    Uli

  • Hallo Uli,


    der Hinweis das die Shots aus dem Bürgernetz der Stadt Münster dürfe als Quellenangabe genügen !


    Ja, GE gab es 2001 schon ;)

    Gruss Dieter

  • Hallo Uli,


    Bloß als kleine Klugscheißerei am Rande: Was Du als Störungen bezeichnest nennt man in der Archäologie negative Bewuchsmerkmale, die in der Regel auf einen bewuchsunfreundlichen Untergrund - hier vielleicht eine Verfüllung aus wenig humosem Boden - schließen lässt. Anders herum ist dann beim positiven Bewuchsmerkmal, wo der Befund den Bewuchs begünstigt und dieser besonders grün oder hochgewachsen ist. Die Luftbildarchäologie profitierte sehr von den letzten brutalheißen Sommern, wo diese Merkmale so deutlich wie selten hervortraten, sodass etliche neue Fundstellen auch aus dem Zweiten Weltkrieg erkannt werden konnten.


    Gruß, Thomas!

    "Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!"

  • Hallo zusammen!


    HiWi Danke Thomas für Deinen Hinweis mit den Bewuchsmerkmalen, das suchte ich.


    Hier eine weitere Stellung, diesmal mit verbliebenen Betonfundamenten, allerdings nur bis vor ein paar Jahren.

    Es handelt sich um die Stellung am Horstmarer Landweg.

    Mittlerweile wurde hier ein Gewerbegebiet (Austermannstraße) neu angelegt, letztes Jahr konnte ich das südlichste Fundament noch in einer Baulücke besichtigen, aktuell ist alles überbaut.

    Im Luftbild aus dem Jahre 2001 kann man noch die 5 Fundamente sehen, zum Vergleich ein Bild aus dem März 1945.


    Beste Grüße,

    Uli


    Homala_2001.jpg

    Quelle: Geoportal NRW

    Homala_03_45.jpg

    Quelle: ncap.org.uk

    Homala_2001_detail.jpg

    Quelle: Geoportal NRW


    Homala_2001_detail_L.jpg

    Quelle: Katasteramt der Stadt Münster


    Beste Grüße,

    Uli

  • Ich hoffe, es passt hier halbwegs rein.

    Dieses Foto habe ich selbst gemacht, es zeigt einen Beobachtungsbunker auf dem Gelände eines ehemaligen Betonwerks am Hawerkamp in Münster.

    Hier hatte der Werkschutz während der Luftangriffe Brandwache zu leisten.

    Stelle ich mir fürchterlich vor.

    P1250150.jpg


    Beste Grüße,

    Uli

  • Hallo zusammen!


    Hier jetzt die Hauptstellung in Mecklenbeck an der Egelshowe.

    Standort:

    https://goo.gl/maps/Nme6sT1htmqL8Moy5


    Am Ende der Straße wird bis heute eine Mannschaftsbaracke als Wohnhaus genutzt!

    Ein Komposit aus einem modernem Luftbild und einem vom 22.03.1945.


    Mecklenbeck_22_03_45.jpg

    Quellen: Katasteramt der Stadt Münster und ncap.org.uk


    Hier die Mannschaftsbaracke in google-maps 3D

    Mecklenbeck_manschaft.jpg

    Qelle: google


    Gruß,

    Uli

    Edited 2 times, last by 4400 ().

  • Hallo zusammen!


    Das ist bei mir um die Ecke, hier befand sich eine Scheinwerferstellung. Der Standort wurde vage umschrieben mit "in der Nähe der Leopoldshöhe" oder "oberhalb von Schapdetten".

    Mittels der alten Luftbilder konnte ich sie jetzt exakter verorten.

    Zeitzeugen berichten, dass sie als Kinder noch Jahre später die sehr dicken Splitter der zerstörten Scheinwerfer gefunden haben.

    Die Stellung befand sich hier:

    https://goo.gl/maps/hkYXDucKzQumSNBb8


    Hier ein Komposit aus einem modernen Luftbild und einem vom 23.03.1945

    Schapdetten_Scheinwerfer_web.jpg

    Quellen: GeoPortal NRW und ncap.org.uk


    Gruß,

    Uli

  • Hallo Uli


    Sehr Interessant für mich deine Infos zu der Flak im Raum MS.

    Da ich auch aus MS komme.


    Grüße

    Holger

  • URANUS

    Danke Holger, das höre ich gern!

    Mittels der alten Luftbilder habe ich sie fast alle beisammen, kostet halt Zeit das alles zusammen zu stricken.

    Von daher zeige ich meine Ergebnisse nach und nach.


    Beste Grüße,

    Uli

  • Hallo Uli


    Klasse wie Du die Bilder übereinander legst!!

    So kann man sich einen Eindruck von der Heutigen Gegend machen was da mal in den 40 Jahren war!!


    Grüße

    Holger

  • Hallo Uli,


    arbeitest Du bei dem Übereinanderlegen der Luftbilder mit einem bestimmten Programm?

    Ich habe noch nicht das passende Programm für mich als Laie gefunden. Den unterschiedlichen

    Maßstab der alten Luftbilder (NARA), Lagekarten mit aktuellen Luftfotos abzugleichen ist sehr

    zeitaufwendig und ist ungenau (Raum Estland).


    Den Tip gerne auch über PN.


    Gruß

    Dieter

  • Hallo!


    Heute habe ich eine Stellung zwischen Weselerstraße/Haus Sentmaring und dem neueren Teil des Aasee "ausgegraben".

    Diese hatte ich noch nicht auf dem Schirm und auch nirgends erwähnt gefunden.

    https://goo.gl/maps/i4No9PT4FDviAm5D8


    Das einzige was ich mit Haus Sentmaring in Verbindung bringe ist, dass das letzte verbliebene Geschütz einer Sturmbatterie Gneisenau von hier aus noch ein paar Schüsse auf die vorrückenden Alliierten abgegeben hat.

    Möglicherweise von dieser Stellung aus?


    Desweiteren interessiert mich, was das für ein "Ding" ist, wohin in der Detailansicht vom 21.03.1945 der Pfeil zeigt, kann das jemand einordnen?


    Gut_Insel_Komp_web.jpg

    Quellen: GeoPortal Münster / ncap.org.uk


    Gut_Insel_210345.jpg

    Quelle: ncap.org.uk 21.03.1945


    Gruß,

    Uli

    Edited once, last by 4400 ().