Flakstellungen Raum Münster i.W.

  • Liebe Kollegen,


    viele Jahre lang habe ich mich (hoffentlich erfolgreich) bemüht, die Flakbatterien der 7. FlakDivision Köln und ihre Stellungen zusammenzustellen, nun versuche ich auf meine alten Tage das gleiche mit Münster/Westfalen.


    Ok, die Einheiten bekomme ich relativ einfach wenigstens teilweise aus den Michael-Holm-Dateien und der Auswertung von Abschussmeldungen (mühsames Geschäft, sich durch hunderte von kaum lesbaren Mikrofilmseiten durchzukämpfen) zusammen.


    Dabei gehen mir garantiert jede Mange Batterien durch die Lappen, besonders Alarm- und Heimatfalkbatterien sowie die RAD-Bttr.


    Noch schwieriger wird es sein, die Stelllungen der jeweiligen Batterien zu ermitteln.


    Da bin ich für jede Hilfe dankbar!


    Mit besten Grüßen
    Euer
    Gebhard Aders

  • Hallo, Gebhard,


    Münster gehörte zur 22. FLAK Division, hier das FLAK Regiment 54, bildete die FLAK Gruppe Münster.
    Dem FLAK Regiment 54 unterstanden:
    die schweren FLAK Abteilungen: 324, 443, 625 (Bielefeld)
    und die leichten FLAK Abteilungen: 737 (Bielefeld, Minden), 747, 943 und 989


    Mit Stand 9. Januar 1944, wies die FLAK Untergruppe Münster:
    12 schwere Batterien, 3 mittlere/leichte Batterien und 7 Scheinwerfer Batterien aus.


    Ab Juli 1944 übernahm das FLAK Regiment 47 die Führung der FLAK Gruppe Münster.
    Dem FLAK Regiment 47 unterstanden:
    Die schwere FLAK Abteilung 443, die leichten FLAK Abteilungen: 747, 989 und ab Herbst 1944 die 839 sowie die Luftsperrabteilung 209


    Am 21. Dezember 1944 war der Stand für Münster:
    10 schwere Batterien, 2 leichte Züge, 10 Scheinwerfer Batterien.




    Quelle: Hummel, Karl-Heinz: Die deutsche Flakartillerie 1935 - 1945; VDM Verlag 2010

    Gruß
    Gerd (der aus Bielefeld)

  • Danke, Gerd-Wolf,
    aber auf diesem Erkenntnisstand bin ich auch schon - es geht jetzt darum, wann und wo welche Batterien lagen. Und das wird schwierig sein, herauszufinden.
    Hummel, den ich vor Jahrzehnten im MGFA Freiburg kennenlernte, machte mir damals keine großen Hoffnungen, auch nur annährerungsweise diese Daten für den Raum Köln/Bonn zusammen zu bekommen, und das gelte vor allem für die Sperrfeuer-, Alarm-, Heimatflak und z.b.V. sowie die RAD-Batterien.


    Hat zwar etliuche Jahre gedauert, aber über 350 Kanonen-, Scheinwerfer- und Luftsperrbttr. habe ich für den Raum der 7. Flakdivision ausfindig gemacht und für die meisten auch die Stellungen.


    Ich seh schon, für den Raum MS muss ich wieder von vorn anfangen und erst mal im Stadtarchiv Chroniken der Schulen durchsehen oder Rechnungen des OB für Schnapslieferungen an die Flak zu Weihnachten.


    Mü´hsam, aber ein Pensionär braucht ja Beschäftigung,


    Beste Grüße
    Euer
    G. Aders

  • Hallo, Gebhard,


    im Stadtarchiv den Schriftverkehr des Verbindungslehrers mit Angehörigen und der FLAK Untergruppe Münster zu suchen, ist eine gute Idee.
    So hab ich die schwere FLAK Abteilung 625 für den Raum Bielefeld identifizieren können.


    Eventuell helfen auch Firmenchroniken, soweit diese die Zeit von 1933 bis 1945 nicht ausblenden.


    Wie alte FLAK Stellungen erkannt werden können, hab ich bei den Kollegen und Kolleginnen bei geschichtsspuren. de nachgefragt.



    Edit: "i" in identifizieren

    Gruß
    Gerd (der aus Bielefeld)

    Edited once, last by Gerd Wolf ().

  • Schade, dass keine Antworten zur Lage der Stellungen um Münster gekommen ist.


    Oefi.Andreas: Das mit den -schnaps-Rechnungen ist ernst gemeint!
    In den Haushaltsrechnungen der Kommunen (wofür es Vordrucke gab) gab es in Preußen bei dem Haushalt der Bürgermeister/Oberbürgermeister einen Ausgabeposten "Betreuung der Wehrmacht". Darin fand ich z. B. ausgaben für
    "Liebesgabenpäckchen" an Verwaltungsmitglieder bei der Wehrmacht, und Kauf von "Marketenderware", sprich Rauchwaren und Alkoholika für die örtliche Garnison.


    Beste Grüße
    G. Aders

  • Hallo Gebhard,


    Leider kann ich Dir nicht helfen, ich bin nicht einmal aus der Gegend. Aber ich finde Deine Initiative äußerst lobenswert, besonders Köln betreffend! Gibt es das Ergebnis Deiner Forschungen irgendwann in einer veröffentlichten Form zu kaufen? Ich würde mich brennend dafür interessieren und wähne mich darin auch wohl nicht allein.


    Gruß, Thomas


    P.S.: Ich wohne in Aachen, hast Du die Aachener Flakbatterien auch schon erforscht?

    "Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!"

  • Hallo Andreas,


    vor etlicher Zeit habe ich im Jahrbuch "Rechtsrheinisches Köln", Band 19-21 eine Artikelserie veröffentlicht: "Die Kölner Flugabwehr im Zweiten Weltkrieg und ihre Schülersoldaten".Die Bücher sind noch beim "Geschichts- und Heimatverein Rechtsrheinisches Köln" (mal googeln) erhältlich.


    Die Aachener schweren Batterien sind im Anhang in Band 21 erwähnt.


    Beste Grüße
    Gebhard Aders

  • Guten Tag,
    ich greife mal diese uralte Anfrage wieder auf - vielleicht weiß inzwischen jemand etwas neues.
    Also - im September 44 habe ich bei Abschüssen rund um Münster die Meldungen folgender schwerer Flakbatterien:
    1., 3., 6., 7., 8., 9./324 (eine 2., 4., 5. Batterie wird nicht erwähnt)
    1., 2., 5., 7., /443 (3. und 6. werden nicht erwähnt)
    6. ,7./221.
    Wo lagen deren Stellungen? die beiden Batterien der 221 dürften im Raum Dortmund gelegen haben.


    Dann habe ich noch den Abschuss einer P-51 bei Rheine durch die leichte Bttr 4./762.
    Preisfrage: Wo lagen die Stellungen?
    Das Stadtarchiv Münster konnte leider keine Hilfestellung geben.
    Mit bestem Dank und Gruß
    Gebhard Aders

  • Hallo Gebhard,
    habe einen Bericht über Flakscheinwerfereinsatz 1944/45 im Bundesarchiv Berlin eingesehen. Einheit 5./329 Stellung Gelmer. Eigentlich nichts Besonderes, aber immerhin ein Dokument. Dort steht geschrieben: Flakdivision 22, Regiment 146, Abteilung 329, 5.Batterie.
    Gruß Uwe

  • Hallo zusammen,


    Quote

    Einheit 5./329 Stellung Gelmer


    mit dem Gelmer ist der Ort/Ortslage Gelmer mit den Bauernschaften Gittrup, Overeskenhoek und Fuestrup gemeint.
    Der Ort war bis 1975 eigenständig und wurde dann in die Stadt Münster eingemeindet.
    Der Ort/Ortsteil liegt unmittelbar am Dortmund-Ems Kanal und hier liegen auch die Rieselfelder der Stadt Münster

    Gruss Dieter

  • Hallo Aders,


    ich lese im Moment das Buch "Bomber, Bunker und Baracken". In diesem Buch geht es um das Ende des zweiten Weltkriegs im Münsterland. In dem Buch wird auch der Einsatz der Flak angeschnitten, es werden grob die Stellungen beschrieben und der Einsatz.

  • Hallo Aders


    Ich habe eventuell einen Hinweis für dich.


    Ich habe im Pegasus Archiv folgende Zeile gelesen:

    Quote

    ....when captured later, was found to consist of nine 88mm guns, several flak guns, three tks and 200 inf...

    das ist der Wald zwischen der A1 und westlich des Rüschhauswegs in Gievenbeck. Anhand der Menge an Geschützen könnte das vielleicht eine befestigte Stellung gewesen sein.


    Ich war heute dort, konnte aber keine Fundamente etc. finden. Vielleicht ist es eine mobile Stellung gewesen. Laufgräben und Schützenlöcher sind aber vorhanden. Aus zeitgründen konnte ich nicht den ganzen Wald absuchen.

    Ein weiteres Problem ist, das der Wald auf der westlichen Seite gerodet wurde um die A1 zu bauen. Das sieht man ganz gut auf den GSGS Karten.


    Ich hoffe das ich dir weiterhelfen konnte.


    Gruß


    Tim