33.SS-Standarte

  • Guten Abend zusammen,


    Achim,

    Quote

    Was mir in diesem Zusammenhang nicht klar ist, warum der Antrag zur Enthebung seiner Dienststellung an den Abschnitt XXIX gesandt wurde?
    Die 33.Standarte unterstand doch nicht diesem Abschnitt.


    wie ich solche "Nüsse" liebe,
    ich glaube aber etwas gefunden zu haben, ein kleines Puzzlestück, in einer der mir zur Verfügung stehenden NARA-Rollen, T 175 R574.
    Diese Rolle beinhaltet die Arbeit, den Versuch, der Statistischen Abteilung der SS-Personalkanzlei die Entwicklungsgeschichte der SS aufzuzeigen.


    Ich gebe zwei Seiten bei, Qualität nicht gerade berauschend, bekomme ich nicht anders hin,
    hier die Unterstellung der 33. SS-Standarte unter dem Ab.XXIX 1934:


    XXIX.PNG


    1935 dann, wie bekannt, unter dem SS-Ab.XI:


    XI.PNG


    Beste Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo,
    @ Thilo, wer sich mit der 33.Standarte näher beschäftigt kommt an dem Namen Ritzheimer nicht vorbei. Egal jetzt ob Heinz oder Jakob, leider kann ich deren Verwandtschaftsverhältnis noch nicht klären.


    @Thomas, vielen Dank für deine Aufklärung. Ich werde jetzt mal vermehrt auf die Unterstellung im Jahr 1934 achten.


    Gruß Achim

  • Hallo,


    Quote

    3/33 -------------------------------------------------------------------------------------------------- Weppler, Otto; Sturmf. (7)


    lt. Zeitungsbericht vom Juli 1933: Sturm 3/IV/33 m.d.F.b SS-Truppführer Weppler, Sitz war Lauterbach/Hessen.


    Grüße
    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Thilo,
    leider wird in dem Zeitungsartikel etwas durcheinander gebracht.
    Der Dienststandort des Sturms 3/IV/33 war Strebendorf, vermutlich weil Weppler dort wohnte. In Lauterbach war der Trupp III des Sturms 3/IV/33 beheimatet.
    Der Trupp II des Sturms 3/IV/33 war in Alsfeld und der Trupp I war dann wieder in Strebendorf beheimatet. Dies ist zumindestens für die Jahre 1933/34 nachweisbar und zwar durch die Diensttagebuecher der o.g. Einheiten.
    Die genaue Quelle muss ich erst nach schauen.


    Liebe Grüße Achim

  • Hallo,
    hier noch Ergänzungen zur Standarte.


    Dienstsitz des Sturm 1/33 war die Herrenstr. 53 in Offenbach, Datum 7.8.1935


    Lisken,Robert; O'Scha. Verwaltungsführer III/33 zum 6.8.1935, sein Vorgänger war der Rottenführer Klotz.


    Müller,Adolf; Rottenführer----- Sturmbannarzt III/33 zum 23.7.1935


    Dienstsitz Sturm 1/III/33 Reinheim, Oktober 1933


    Mit freundlichen Grüßen Achim
    Quelle: Staatsarchiv Darmstadt Bestand N1-16

  • Guten Abend,
    hier mal als Ergänzung verschiedene Dienststandorte der einzelenen Trupps von Stürmen der Standarte.
    Allerdings ist die Aufzählung noch nicht vollständig und ist auch nur belegbar für die Jahre 1933/34.
    Sturm 2/I/33
    Trupp I Dudenhofen


    Sturm 3/I/33:
    Trupp I Rüsselsheim
    Trupp II Groß Gerau


    Sturm 4/I/33
    Trupp I Langen
    Trupp II Neu Isenburg


    Sturm 2/II/33
    Trupp II Bechtheim
    Trupp III Alzey


    Sturm 3/II/33
    Trupp I Ingelheim
    Trupp II Bingen


    Sturm 1/III/33
    Trupp I Reinheim
    Trupp II Ober-Ramstadt
    Trupp III Groß Umstadt


    Sturm 2/III/33
    Trupp I Auerbach
    Trupp II Benshein
    Trupp III Reichenbach
    Trupp IV Zwingenberg


    Sturm 3/III/33
    Trupp I Lampertheim
    Trupp II Viernheim
    Trupp III Biblis
    Trupp IV Gernsheim


    Sturm 4/III/33
    Trupp I Michelstadt
    Trupp II Erbach i.O.
    Trupp III Höchst i.O.
    Trupp iV Hirschhorn


    Sturm 1/IV/33
    Trupp I Hungen
    Trupp II Lich
    Trupp III Laubach


    Sturm 3/IV/33
    Trupp I Strebendorf
    Trupp II Alsfeld
    Trupp III Lauterbach
    Trupp IV Romrod


    Sturm 4/IV/33
    Trupp II Friedberg


    Sturm 5/IV/33
    Trupp II Büdingen
    Trupp III Ortenberg


    Mit freundlichen Grüßen Achim
    Quelle: Staatsarchiv Darmstadt Bestand N1-16
    Edit: Standorte ergänzt und Wort eingefügt

    Edited 2 times, last by Joachim67 ().

  • Hallo.
    Hier noch eine kleine Ergänzung zur Dienststellung Adjutant 33.
    Ströhm, Ewald taucht in meinen Unterlagen zum 11.4.1933 das erste mal als Adjutant auf, da aber noch mit dem Dienstgrad Sturmführer.
    In zwei Dokumenten allerdings mit dem Vornamen Oswald, ich denke es handelt sich jedoch um einen Schreibfehler.
    Ströhm, Oswald hat die SS-Nr. 12324, ich denke ein Abgleich mit der DAL 34 schafft Abhilfe.


    Mit freundlichen Grüßen Achim
    Quelle:Staatsarchiv Darmstadt N1-16
    Edit: kurz mal Tante Google bemüht, Ströhm, Ewald hat auch die SS-Nr. 12324, also eindeutig Schreibfehler im allgemeinen Schriftverkehr der SS.

    Edited once, last by Joachim67 ().

  • Hallo,


    Sturm 3/IV/33 Trupp III Lauterbach, im Hof der Burg, ca. 1934, Führer SS-Scharführer Fink?


    Gruße
    Thilo

    Files

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Guten Morgen zusammen,


    Thilo, Achim,
    ich habe die letzten Ergänzungen von euch eingetragen, ich hoffe "fehlerfrei",
    wie gesagt, es wird immer aufwendiger, schwieriger bei diesem Mammutpost. ;)


    Beste Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo Thomas,


    ob Fink tatsächlich Führer 3/IV/33 Trupp III Lauterbach war, kann ich momentan noch nicht sagen. Zumindest sollte man sich lt. einer Zeitungsannonce bei "Fragen oder Mitgliedschaftsanträgen" an SS-Scharführer Fink oder SS-Mann Gürtler wenden.


    Grüße
    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Thilo,
    vielen Dank für das Einstellen des Fotos.
    Leider kann ich bei Scharf. Fink noch nicht behilflich sein. Es ist sehr schwer an Sturmlisten zu kommen, wenn man mal fündig wird fehlen oft die Dienststellungen.
    @ Thomas Du hast fast alles erwischt, nur den Standort des Sturms 1/Iii/33 in Reinheim, Oktober 1933, habe ich in der Standarten Übersicht nicht gefunden.


    Beste Grüße Achim.

  • Guten Abend Achim,


    III.Sturmbann : Bensheim (1933) (7); Bensheim (1936) (7)
    1/33* ------------- Reinheim -------------------------------------------------------------------- Dieter, Anton; Sturmf. (m.d.F.b.) (05.04.1933) (3) (7)
    2/33* ------------------------------------------------------------------------------------------------ Reibel, Heinrich; Sturmf. (05.04.1933) (7)
    3/33* ------------ Lampertheim ---------------------------------------------------------------- Spieß, -? - ; Truppf. (05.04.1933) (7)
    4/33* ------------------------------------------------------------------------------------------------ Seibert, ---?---; Sturmf. (m.d.F.b.) (1933) (3)
    5/33* ----------------------------------------------------------------------------------------------- (7)


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo Thomas,
    danke für die Richtigstellung, ich habe es wohl einfach überlesen.
    Hier noch ein paar Bruchstücke zum Wachkommando Osthofen.
    Dieses Wachkommando wird meiner Meinung nach mit dem Sonderkommando Darmstadt verwechselt. Alle schriftlichen Dokumente des WK. wurden auf dem Dienstbriefpapier des Sturm 4/33 verfasst unter der Sturmbezeichnung wurde einfach maschingeschrieben der Zusatz Wachkommando Osthofen beigefügt. Auf keinem Dokument erscheinen die Wörter Sonderkommando Darmstadt.
    Auch der Führer des WK. , Untersturmführer Moeller, ist identisch mit dem Einheitsführer 4/33.Standarte.
    Zumindestens für die Zeit von Mitte 1933 bis zum 12.2.1935. Danach folgte als Einheitsführer Rottenführer Repp.
    Das Wachkommando hatte seinen Dienstsitz in der Riedeselstr. 64 in Darmstadt. Das Gebäude war früher ein militärisches Arresthaus.
    Das WK. war bis zum 5.10.1933 der Landespolizei unterstellt, danach wurde das Kommando der Abteilung Ia des Hess. Staatsministerium, unter Verwaltungsdirektor Löwer, zugeteilt.
    Bis zum 14.2.1935 wurden über 100.000 RM. in die Renovierung und Sanierung des Gebäudes gesteckt.
    Eigentlich wollte das Wachkommando gerne in eine Unterkunft der Polizei in der Hügelstr. einziehen, das wurde jedoch von der Landespolizei abgelehnt mit der Begründung Platzmangel.
    Ohne es jetzt schon belegen zu können handelt es sich beim Sonderkommando Darmstadt, meiner Meinung nach, um die Flugplatzwache am Böllenfalltor.


    Beste Grüße Achim
    Quelle: Staatsarchiv Darmstadt Bestand G12.A 24/2

  • Hallo Achim,


    Quote

    Das Wachkommando hatte seinen Dienstsitz in der Riedeselstr. 64 in Darmstadt. Das Gebäude war früher ein militärisches Arresthaus.



    Eigentümer der Riedeselstr. 64 war der Volksstadt Hessen, Verwaltung durch Hochbauamt Darmstadt. Im Gebäude befanden sich 1935 das Landgerichtsgefängnis sowie ein SS-Sonderkommando (AB)


    Grüße
    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo,
    hier wieder ein paar kleine Puzzelstücke zur 33.Standarte


    Schott,Walter;Rottenführer---------------------- Arzt San.Staffel III/33 zum 31.5.1933, vorher Arzt San. Staffel II/33


    Bittner,Fritz; Sturmmann------------------------- Rechnungsführer Nachrichtensturm 33 zum 19.6.1936
    @Thilo Danke für deine Ergänzungen.
    Mit freundlichen Grüßen Achim
    Quelle:Staatsarchiv Darmstadt Bestand N1-16

  • Hallo,
    bitte im Standartenthread den Vornamen des Sturmbannarzt II/33 Daum ergänzen, der Vorname lautet Reinhold.
    Seine Dienstzeit als Sturmbannarzt II/33 muß spätesten am 30.05.1936 geendet haben, zum 31.05.1936 ist er als Führer der San.-Oberstaffel 33 nachweisbar.


    Daum F.d.San.-Oberstaffel 33.JPG


    Liebe Grüße Achim
    Quelle: Staatsarchiv Darmstadt Bestand N1-45
    Edit: Anhang entfernt

    Edited 2 times, last by Joachim67 ().

  • Hallo Achim,


    zu Reinhold Daum:


    geb. 13.10.1892 in Nieder-Moos
    Eltern: Johannes D., Lehrer, und Katharina geb. Klapprich
    verh. 15.02.1921 Framersheim: Hoffmann, Viktoria
    Stud. med. Gießen und Freiburg
    1920 Staatsexamen, Arztpraxen in Framersheim und Oppenheim, Dr. med.
    1933 hauptamtlicher Geschäftsführer der kassenärztlichen Vereinigung, Bezirksstelle Mainz
    1931-33 MdL Volksstaat Hessen (NSDAP)
    SS-Obersturmbannführer, Sturmbannarzt, u. a. zeitweise zuständig für die medizinische Versorgung im KZ Osthofen, Foto unten.


    Dr. Walter Schott wurde am 03.03.1906 geboren, 1939 wohnhaft Wingertsfeldstraße 18 in Bürstadt, mehr habe ich nicht zu ihm.


    Der für die SS nicht in Frage kommende Dr. Eduard Balser war geboren am 30.09.1888 in Assenheim und ist am 11.05.1953 in Lindenfels verstorben.


    Assistenzarzt am pathologischen Institut des Städtischen Krankenhauses zu Mainz
    11.10.1919 Kreisassistenzarzt, vorläufig ohne Bezeichnung eines Amtssitzes
    27.12.1920 Amtsarzt zu Bad-Salzhausen (seither Amtsarzt beim Kreisgesundheitsamt Mainz)
    03.02.1927 Kreisarzt des Kreisgesundheitsamts Alsfeld, Medizinalrat
    20.02.1929 Kreisarzt des Kreisgesundheitsamts Büdingen
    21.09.1933 Dienstentlassung





    Grüße
    Thilo

    Files

    • Daum.png

      (527.56 kB, downloaded 12 times, last: )

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Guten Abend zusammen,


    Achim,
    habe die Ärzte soweit eingetragen, den Vornamen beigegeben, schau bitte drüber.


    Quote

    Arzt San.Staffel III/33 zum 31.5.1933


    ich habe es unter Sturmbannarzt eingetragen, wieder die Sanis, sehr schwer hinter die Formationsgeschichte zu kommen.


    War Schott F. der San.Staffel, eher als Rottf. nur m.d.F.b.?
    War er e i n e r der Ärzte der San.Staffel oder d e r Arzt der San.Staffel?
    Könnte wie bei den Standartenärzten und F.San.O.Staffeln sein, San.Staffel, Sturmbannarzt....wir werden das irgendwann lösen, ganz sicher.


    Thilo,
    Sportsfreund,
    ich hatte das: (--- (24): lt. Zeitungsbericht vom Juli 1933) als Quelle angeben, noch ne Ahnung, was genau?


    Beste Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo Thomas,


    bei dem Zeitungsbericht ging es um Otto Weppler:


    Quote

    Hallo,3/33 -------------------------------------------------------------------------------------------------- Weppler, Otto; Sturmf. (7)lt. Zeitungsbericht vom Juli 1933: Sturm 3/IV/33 m.d.F.b SS-Truppführer Weppler, Sitz war Lauterbach/Hessen.GrüßeThilo


    Grüße
    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941