Deutsche Generale

  • Hallo,


    anbei ein kurzer Pressebericht zum General der Flakartillerie Friedrich Hirschauer, der anlässlich seines 40jährigen Dienstjubiläums erschien und ein paar Angaben zu seinem militärischen Werdegang enthält.

    Quelle: Salzburger Volksblatt, Folge 155 vom 4.Juli 1942, Seite 3


    Gruß, J.H.

  • Tag allerseits,


    am 1. August 1942 wurde General Hirschauer zum Präsidenten des Reichsluftschutzbundes ernannt.


    General Hirschauer - Präsident des Reichsluftschutzbundes.


    Der Führer hat auf Vorschlag des Reichsministers der Luftfahrt und Oberbefehlshabers der Luftwaffe Reichsmarschall Herman Göring, den General der Flakartillerie Friedrich Hirschauer, Kommandierender General und Befehlshaber im Luftgau XVII, unter Belassung in seinem militärischen Dienstverhältnis mit Wirkung vom 1. August 1942 zum Präsidenten des Reichsluftschutzbundes ernannt.


    Quelle:

    https://www.europeana.eu/porta…on_detail_imid_29893.html


    Grüße

    Bert.


  • Guten Tag Forumler,

    Generalleutnant der Infanterie, Karl Casper, war von Januar bis Mai 1945 (Kriegsende) der letzte Divisionskommandeur der 48. ID, in der Tschechoslowakei (Wien).

    Geboren am 22.02.1893 in Rheden, gestorben am 25.08.1970 in Rastatt (Baden). Er war kriegsversehrt. Er kam in amerikanische Kriegsgefangenschaft.

    Nachforschungen in und um Rastatt führten zu keinem Ergebnis. Leider.


    Fragen: Alle Angehörigen der 48. ID kamen in russische Kriegsgefangenschaft. Wie und wo geriet er in die amerikanische?


    Mein Vater war Obergefreiter in der 48. ID (Kraftfahrer). Auch er sollte in russische Gefangenschaft, entzog sich jedoch durch nächtliche Flucht.


    Mich interessiert brennend, wo das Kriegsende der die 48. ID definitiv war. Wahrscheinlich zwischen Trentschin und Wien. Wenn ich die letzten Tage des Generalleutnants erfahren könnte, würde sich vielleicht auch der Fluchtweg meines Vaters nachvollziehen lassen.


    Wenn jemand etwas zu meinen Fragen sagen könnte, wäre ich überaus dankbar.


    Mit freundlichen Grüßen aus Rheinhessen am letzten Tag des Jahres 2019.

    Roxxam

  • Hallo Roxxam,


    1. laut dem Lexikon der Wehrmacht war Generalleutnant Karl Casper bereits schon einmal vom 01.02.44 - 30.09.44 Kommandeur der 48. ID.


    Im LdW heißt es:

    Divisionskommandeure:
    1. Februar 1944 Generalleutnant Karl Casper
    1. Oktober 1944 Generalmajor Gerhard Kegler

    Oktober 1944 Oberst Arnold Scholz


    Woher hast Du die Information, dass Karl Casper ab Januar 1945 wieder Divisionskommandeur war?


    2. Der Weg der 48. ID war laut LdW etwas unübersichtlich:

    "... Mit Befehl vom 9. Oktober 1944 (Nr. I/19817/44) wurde die 48. Infanterie Division (bo.) in die 48. Infanterie Division umgeliedert und umbenannt. Mitte November 1944 befahl das XIII. SS-Armeekorps die Auflösung der zerschlagenen Division und die Eingliederung der Reste in die 559. Volks-Grenadier-Division. Die 559. Volks-Grenadier-Division führte nach Eingliederung der Reste der 48. Infanterie-Division vorübergehend die Bezeichnung „Kampfgruppe v. Mühlen“ (nach ihrem Kommandeur). Der Divisionsstab der 48. Infanterie-Division wurde für Aufgaben hinter der Front verwandt, ihre Versorgungstruppen der Armee zu Verfügung gestellt.

    Im Dezember 1944 wurde der Divisionsstab und die Versorgungstruppenteile in die Slowakei verlegt. Im Raum Trentschin erfolgte dann die Neuaufstellung der Division. Diese wurde jedoch bis Kriegsende nicht vollendet, eine Kampfgruppe kam noch beim Kampf um Wien zum Einsatz. ..."


    3. Welche Informationen hast Du noch über den Einsatz Deines Vaters? War er in einem Stab, in einer Versorgungs- oder in einer Kampfeinheit? Hast Du noch weitere Informationen zur 48. ID?


    4. Auf der beiliegenden Lagekarte vom 31.01.1945 konnte ich die 48. ID nicht entdecken. Vielleicht finden wir spätere Lagekarten, auf denen die Division oder die Kampfgruppe zu sehen ist.


    Wenn Du magst, könntest Du ja einen eigenen Gesprächsstrang zum Thema "Schicksal der 48. ID zum Kriegsende" aufmachen.


    Viele Grüße

    Bernhard

  • Tag allerseits,


    Am 12. September 1941 bestieg Generaloberst Ritter von Schobert zusammen mit dem Piloten Hauptmann Wilhelm Suwalk einen Fieseler „Storch“ der Kurierstaffel 7, um zu einem vorgeschobenen Divisionsgefechtsstand zu fliegen. Aus unbekannten Gründen, wahrscheinlich aber wegen Beschuss durch sowjetische Maschinengewehre, musste das Flugzeug vorzeitig landen und geriet dabei in ein sowjetisches Minenfeld. Beide Insassen kamen dabei ums Leben. Schobert war der erste deutsche Armeeführer, der im Zweiten Weltkrieg fiel. Sein Tod wurde am 14. September 1941 im Wehrmachtbericht offiziell bekannt gegeben.


    Grüße

    Bert

  • Guten Abend Bernhard,

    Danke für Dein Interesse an meinem Anliegen. Ich habe schon seit Jahren diverse Wege - natürlich auch im LdW - beschritten, leider ohne richtigen Erfolg. WASt und Bundesarchiv in Feiburg haben keine Unterlagen für den fraglichen Zeitraum.

    Zu Casper fand ich einige Aussagen: balsi.de (Robert Balsam, Schönefelder Chaussee 8, 12524 Berlin), Forum für Militärgeschichte, ritterkreuztraeger.info, ww2gravestone.com, W. Haupt "Die deutschten Infanterie-Divisionen", S. 176.


    Die letzte FPN meines Vaters an meine Mutter, seine Frau, stammt vom 4. März 1945 - F.P. 48446 A.

    Lt. WASt vom 09.10.2010 wurde mein Vater am 12.08.1944 vom Füsilier-Bataillon 712 zur Bäckerei-Kompanie 256 versetzt. Die FPN in der Bäckerei-Halbkompanie 148 war 35135.

    Letzter Eintrag im Soldbuch: Kraftfahr-Kompanie 148 Kriegsstammrolle 237/45.


    Nochmals besten Dank und alles Gute für 2020 aus Rheinhessen

    Roxxam

  • Hallo,


    wer etwas tiefer einsteigen will:


    1.Wehrwissenschaftliche Forschungen: Stumpf, Reinhard: " Die Wehrmacht - Elite"

    Beihaltet Rang und Herkunftstruktur der deutschen Generale und Admirale 1933 - 1945.


    2. Wehrwissenschaftliche Forschungen: Breit, Gotthard: " Das Staats - und Gesellschaftsbild deutscher Generale beider Weltkriege im Spiegel ihrer Memoiren"


    3. Johannes Hürter: " Hitlers Heerführer -Die deutschen Oberbefehlshabe im Krieg gegen die Sowjetunion 1941/42"


    Zu den Verlusten siehe:

    4. Beiträge zur Militärgeschichte: " Rüdiger Overmans: " Deutsche militärische Verluste im II. WK" .




    Gruß Karl

  • Hallo,


    hier ein weiterer Pressebericht zum Generalmajor Dr. Walter Koske, der anlässlich der Verleihung des Ritterkreuzes im März 1944 erschien; darin enthalten auch ein paar biografische Daten und ein kurzer Abriss seines soldatischen Werdeganges. Dem Bericht nach war GenMj. Koske auch Träger des Deutschen Kreuz in Gold.

    Quelle: Völkischer Beobachter, Ausg. Wien Nr. 103 vom 12.April 1944, Seite 3


    Gruß, J.H.

  • Hallo Roxxam,

    Mich interessiert brennend, wo das Kriegsende der die 48. ID definitiv war. Wahrscheinlich zwischen Trentschin und Wien. Wenn ich die letzten Tage des Generalleutnants erfahren könnte, würde sich vielleicht auch der Fluchtweg meines Vaters nachvollziehen lassen.

    https://wwii.germandocsinrussi…g#page/1/mode/grid/zoom/1


    in beiliegendem Link findest Du ab Akte 345 Lagekarten Ostmark von März bis fast Ende April '45, vielleicht ist die 48. ID - oder deren Reste - dabei.


    Gruß


    Dieter

  • Guten Tag dibo53,


    das ist ja eine ungeheure Fülle von Unterlagen. Vielen Dank! Die erste Durchsicht ergab viele interessante Informationen, leider aber nicht zur 48.ID.

    die Akten ab #345 werde ich allerdings nochmals sorgfältig durchgehen. Schade, dass die Karten – geografische und Zusammenfassungen, z.B. 8. Amee – auch in der Vergrößerung keine

    Truppen bzw. Örtlichkeiten exakt erkennen.

    Nochmals besten Dank für Deine Bemühungen und Grüße aus Rheinhessen.

    Roxxam

  • Hallo Roxxam,


    Grüße aus Bingen nach Rheinhessen:)


    Ich Sachen 48. ID widerspricht die Lagekarte 8. Armee, XXXXIII. AK im Süden in etwa Hollabrun im Norden Mähr. Budweis etwas der Feststellung " Diese wurde jedoch bis Kriegsende nicht vollendet, eine Kampfgruppe kam noch beim Kampf um Wien zum Einsatz" im LDW. Wien lag eher im Bereich der 6. Armee mit dem II.SS AK.


    Bei der K.Gr. 211.V.Gr. findet sich ein Rgt. 48. V. Gr., dies kann nicht das Gr. Rgt. 48 gewesen sein, was nach LDW im Westen eingesetzt war.

    V.Gr. Rgt. 48 war möglicherweise ein Teil der Neuaustellung.


    Gruß


    Dieter

    Edited 3 times, last by dibo53: typo ().

  • Hallo,


    im April 1945 habe ich nur eine Regiments-Gruppe 48. V.Gr. gefunden,


    Am 07.04.1945 südsüdost von Malacky.

    7.4.1945.JPG


    Am 10.04.1945 war die Gruppe geteilt

    südsüdost von Malacky, der andere Teil südlich Jablonica.

    10.04.1945.JPG



    Am 12.13.04.1945 im Gebiet von Dürnkrut - Waidendorf - Ebenthal

    12.4.1945.JPG

    Grüße und bleib(t) Gesund - Matthias

  • Hallo,


    anbei noch einige weiterführende Informationen zu General Koske, er wurde offensichtlich in den letzten Kriegsjahren nicht mehr ganz so gut beurteilt.


    Gruß

    Dieter


    NARA T78 R-888

  • Eduard Freiherr von Böhm-Ermolli


    Hallo,


    zum Generalfeldmarschall von Böhm-Ermolli ist im Forum bisher kaum etwas zu finden, daher im Anhang mal zwei kleine Fundstücke zu seinem Tod am 9.Dezember 1941.

    Quelle: Völkischer Beobachter, Ausg. Wien Nr.345 vom 11.Dezember 1941, Seiten 2 u. 3


    Gruß, J.H.