Ermordung von frz. Kolonialsoldaten

  • Hallo Karl,


    als junger Mann arbeitete ich einige Jahre in Afrika, in Gabun lernte ich damals einen Mann kennen, der als französischer Soldat Soldat im 2. WK in Deutschland in Gefangenschaft war. Er sprach mich auf deutsch an, trug mehrere französische (meine Annahme) Orden/Medaillen und galt bei seiner Umgebung als einwenig "fou".
    Er war wohl so ein "Kolonialsoldat" gewesen. Weiteres habe ich damals nicht in Erfahrung bringen können.
    Ansonsten danke für den Literaturhinweis und den differenzierten Beitrag.
    Erweiternd will ich noch hinzufügen, dass Anfang der 1920iger Jahre die deutschen Kolonialkriege (u.a. Herero-Aufstand, Boxer-Aufstand) noch nicht einmal 20Jahre zurücklagen und rassistische Sichtweisen sehr weit verbreitet waren.


    Frohes Fest


    Paul


    G-W-G'

  • Hallo Paul,


    ich danke Dir für Deinen Beitrag, bitte aber alle, die sich hier an der Diskussion beteiligen die Kolonialkriege aus - und vor zu lassen, auch wenn diese in dem Link bedingt enthalten sind und nur den Zeitabschnitt des II. WK zu behandeln.


    Gruß Karl

  • Hallo Gregor,


    Danke für Deinen Beitrag, aber Rassenhass gab es schon zu allen Zeiten. Er ist keine deutsche Erfindung ( Sklaverei ). Darüber gibt es umfassende Literatur.
    Es wäre schön, wenn wir uns dem Thema betreffend der in diesem Link aufgeführten konkreten Ausführungen zum II. Weltkrieg nähern könnten.*


    Gruß Karl


    * Ich wollte den Link bewußt nicht auf den Bereich des II. WK kürzen.

  • Hallo,


    hier habe ich einen Auszug aus meinem Link eingestellt, um die Diskussion etwas zu fördern:


    "Das Infanterie Regiment Großdeutschland,
    Kommandeur Oberstleutnant Gerhard Graf von Schwerin
    (1899 – 1980), hat beispielsweise zwei
    Massaker auf dem Gewissen: Am 10. Juni 1940 ermordete diese Truppe mindestens 150
    senegalesische Schützen (bekannt als Tirailleurs) nahe Erquinvillers auf dem Marsch nach Montdidier.
    Und am 19. sowie 20. Juni 1940 kam es zu einer Serie von mörderischen Aktionen nahe Chasselay.
    Dort töteten die Großdeutschland-Infanteristen, unterstützt durch die SS-Division Totenkopf, etwa 100
    Senegalesen mit ihren Offizieren auf grausame Weise."


    Kommentare?


    Gruß Karl

  • Hallo,


    das Thema und mein Beitrag dazu sind vor einem Jahr eingestellt worden. Damals erzählte ich von einem - so nehme ich an - französischen Soldaten aus Gabun der wohl in deutscher Gefangenschaft war.


    Hier nun habe ich endlich das Foto gefunden und stelle es mal ein. Die Orden habe ich nochmals vergrößert, allerdings nicht besonders gut. Aber vielleicht findet sich jemand, der zu den Orden etwas sagen kann.


    Beste Grüße


    Paul

  • Hallo Paul,


    die blau-rot-diagonal gestreifte Auszeichnung ist das hier.


    Mit freundlichem Gruss aus dem verregneten Norden
    Achim

    In Memoriam: Richard Möller *06.06.1907 MIA 16.01.1945 und Wolfgang Möller *04.02.1936 +11.05.2012

  • Hi allseits,


    2009 hatten wir - anläßlich eines Aspekte-Beitrags im ZDF - das Thema bereits behandelt: klick;
    dort ist einiges an Informationen zusammengetragen worden.


    Auch in einem weiteren Thema on 2011 (klack) brach die Diskussion ab.


    Und die erneute Suche im Netz brachte nichts neues zutage - jedenfalls habe ich nichts finden können.


    Grüße, Kordula



    Edit: Ergänzungen hinzugefügt.

  • Hallo Kordula, Fredy und Achim,


    vielen Dank für die Links bzw. die Identifizierung der französischen Orden.


    Damals war ich noch etwas jünger als jetzt und habe die Situation nicht so richtig einordnen können. Zwar war mir bekannt, dass Frankreich aus seinen Kolonien Soldaten rekrutierte und diese in den verschiedenen Kriegen zum Einsatz brachte, aber die Tragweite dieser Vorgänge erschloß sich mir, der damals eher etwas naiv durch die Welt zog, nicht so recht.


    Zumindest war ich so geistesgegenwärtig und hab ein Foto gemacht, über das jetzt hier im nichts vergessenden WWW dem Veteranen ein, wenn auch namenloses, Memorial gesetzt wird.


    Obwohl ich mehr als ein halbes Jahr in Tchibanga lebte, in ich dem Veteranen nur dieses eine Mal begegnet. Damalige Erkundigungen ergaben, dass seine Zugehörigkeit zur französischen Armee bestätigt wurde und dass er als Sonderling gesehen wurde. Nach dem vermuteten Erlebnissen wohl eher nicht verwunderlich.


    Kordula Dir noch besonderen Dank für den Link zu den Forumsbeiträgen aus 2011 zu diesem Thema.


    Beste Grüße


    Paul


    G-W-G'

    Edited once, last by Paul Spohn ().

  • Hallo zusammen,

    Diese "Affäre" ist in den letzten Monaten wieder in Frankreich herausgekommen:

    Ein Franzose hat auf Internet vor einige Monate ein Foto Album von einem Soldaten der Wehrmacht gekauft.

    Und drin waren die, bis jetzt die einzigen Fotos, von diesem Massaker..


    Und am17 Juni hat die Zeitung "Le Monde" ein großer Artikel darauf gemacht (auf 2 Zeiten) mit Fotos...

    Grüße aus Frankreich

    Jean-Marie


    Wer ein Krieg überlebte, kann vielleicht auch einer Pandemie überleben! :)

  • Hallo zusammen


    Das Thema hat mich ein bisschen neugierig gemacht

    Gefunden habe ich einen Artikel zum Thema der quasi mit dem 18.6.40 beginnt, Massaker an Kriegsgefangenen in Clamecy bis Februar 45 mit der Verurteilung von Kolonialsoldaten durch Franzosen endet!


    https://www.freitag.de/autoren…-frankreich-uns-behandelt


    Außerdem ein Buch von der Bundeszentrale für politische Bildung um Thema


    https://m.bpb.de/shop/buecher/…nsere-opfer-zaehlen-nicht

    Eine Leseprobe kann man sich runterladen!


    Ein sehr bitteres Thema


    Gruß Arnd