US-amerikanische Flakkreuzer

  • Hallo, ich erinnere mich, gelesen zu haben, dass die 9. USAAF bei den Angriffen auf das rumänische Ploesti vereinzelt bei der Luftwaffe so bezeichnete "Flakkreuzer" einsetzte. Es handelte sich dabei um einzeln fliegende viermotorige Maschinen, welche; Ohne Bombenlast, dafür schwer gepanzert und bewaffnet; prinzipiell die Taktik der im Polenfeldzug durch Bf 110-Verbände angewandte Taktik des "Anlockens und Vernichten" von Jagdflugzeugen des Gegners praktizierten. Ist über diese Maschinen und deren Einsatztaktik im Forum vielleicht mehr bekannt?


    Ich hoffe, den richtigen Thread gewählt zu haben und verbleibe mit besten Grüßen
    Herman

  • Moien,
    bei den Angriffen auf die rumänische Ölindustrie waren keine sogenannten Flakkreuzer dabei! Die hatte nur die 8th Airforce (YB-17 und YB-24) für sehr kurze Zeit über Deutschland eingesetzt allerdings ohne Erfolg. Meiner Erinnerung nach ging im Ruhrgebiet eine dieser YB-17 verloren. Nach Abwurf der Bombenlast durch die übrigen Maschinen konnten diese fliegenden Bunker nicht mehr mit deren Geschwindigkeit mithalten und wurden selbst zu einer relativ leichten Beute. Das einzig brauchbare aus diesem Einsatzkonzept war die Übernahme des Kinnturmes aus der YB-17 in die laufende B-17G Serie.
    .
    Die heftige Abwehr aus den unzähligen MG eines B-24 Pulks dürfte wohl zu dieser Auffassung, es handele sich um Flakkreuzer, bei getragen haben. Vor allem wenn man Jagdflieger "nur" Pe 2, DB 3, A-20, B-25 etc. gewohnt war.


    Die 9th Airforce war auf Angriffen gegen Rumänien nicht dabeil.
    h.

  • Quote

    Die 9th Airforce war auf Angriffen gegen Rumänien nicht dabeil.
    h.


    Und welche Luftflotte wenn nicht die 9th USAAF hat am 01.08.1943 Ploesti angegriffen? Meines Wissens waren an diesem Angriff zwei BG der 9th und 3 BG welche aus England von der 8th nach Nordafrika zur 9th überführt worden sind an diesem Angriff beteiligt. Also war die 9th USAAF bei Angriffen gegen Rumänien dabei.


    MfG


    Frank

    Edited once, last by F.B. ().

  • Moien,
    ja, man wird älter!! Hatte die 15th AF im Kopf (für 1943 und dann die 9th für 1944). Das ergibt dann Chaos, mea culpa!!
    h.

  • Hallo liebe Leute,
    ist Flakkreuzer der richtige Ausdruck für besagte Flugzeuge (YB 17 und 24)?
    Es geht mir nur ums Verständnis, im Internet tauchen immer nur Schiffe unter diesem Begriff auf. Für eine kurze Erklärung wäre ich Euch dankbar.


    Gruß
    Marc-Oliver

    Suche alles über die 58. Infanterie-Division und das Artillerie-Regiment 158 sowie der Veterinärkompanie 158!

    Edited once, last by MOK ().

  • Moin MOK !


    Nein, ich würde nicht sagen, dass "Flakkreuzer" der richtige Name für so eine Maschine ist.
    Weiß auch garnicht wie Du darauf kommst ?
    Denn die oben genannte Schiffsklasse ist mit diesem Namen anerkannt und eine Abart der Leichten Kreuzer.


    Aber Du könntest Deine Frage auch hier einstellen, da bekommst Du sicher eine qualifizierte Antwort. :D


    Klick mich !


    Rheinmetall

    "Die Sehnsucht nach der Heimat wächst mit dem Quadrat der Entfernung."
    (In Memorie of Jürgen Oesten † 05.08.2010)

    Edited once, last by Rheinmetall ().

  • Moien,
    die Bezeichnung "Flakkreuzer" für besonders bewaffnete viermot-Bomber taucht schon in dem Roman "Husaren des Himmels" erschienen Ende der 50er Jahre. Also könnte er durchaus im Jargon der Luftwaffe gebräuchlich gewesen sein.
    h.

  • Guten Morgen



    Gemeint ist vielleicht das Gunship XB 41


    WIKI sagt: Umbau einer B-24D 1942, die mit 14 MGs als Begleitbomber dienen sollte. Der hohe Luftwiderstand der zusätzlichen Türme ließ jedoch die Flugleistungen dermaßen sinken, dass ein Serienbau unterblieb.


    Oder waren das Sonderumbauten?


    Grüße



    george

  • Das diese "Begleitbomber" Todgeburten sind, zeigte schon die Tatsache, dass sie nie in Serie gingen.
    Für Jchutz- & Begleitaufgaben gab es ja die "Little Friends", also Langstreckenbegleitjäger diverser Typen.


    Rheinmetall

    "Die Sehnsucht nach der Heimat wächst mit dem Quadrat der Entfernung."
    (In Memorie of Jürgen Oesten † 05.08.2010)

  • Moien,
    die "Privateer" wurde auf Grund einer Auschreibung der US-Marine in großer Stückzahl gebaut und zumeist im Pazifik eingesetzt. Kam auch nach dem Krieg u.a. bei der frz. Marine, der taiwaneischen Luftwaffe zum Einsatz.
    h.

  • Rheinmetall:


    Wenn ich mir den ersten Post dieses Threads so durchlese (und auch die Überschrift) glaube ich schon meine Frage am richtigen Ort gestellt zu haben. Oder versteh ich hier irgendwas falsch?


    Eine Aufklärung wäre schön!


    Marc-Oliver

    Suche alles über die 58. Infanterie-Division und das Artillerie-Regiment 158 sowie der Veterinärkompanie 158!

  • Hallo Jafü,
    dank Dir dafür. Also kann man sagen, dass es offiziell kein Flugzeug als "Flakkreuzer" gab, sondern das es ein Begriff aus dem Landserjargon ist?


    Gruß
    Marc-Oliver

    Suche alles über die 58. Infanterie-Division und das Artillerie-Regiment 158 sowie der Veterinärkompanie 158!

    Edited once, last by MOK ().

  • Hallo,


    die erwähnten "Flakkreuzer" waren wie erwähnt recht selten.


    Zwar wurden oftmals bei den B-17 F zusätzliche Abwehrwaffen nach vorne eingebaut, daneben gab es diverse Modifikationen (z.B. eine 20 mm Oerlikon im Heckstand bei B-17 der 15.AF).


    Aber: grundsätzlich kann man davon ausgehen, daß die sog. "Flakkreuzer" subjektiv oftmals als solche angsehen wurden, rein objektiv aber Bomber mit "normaler" Abwehrbewaffnung waren.


    Gruß


    Jafü

  • Moin, erstmal vielen Dank für euer Interesse und die Antworten. Mir ist ein weiterer Fakt in den Sinn gekommen, leider muss ich jetzt aus dem Gedächtnis zitieren, die genauen Daten werde ich nachliefern, wenn mir das Buch vorliegt:


    In "Das waren die deutschen Jagdfliegerasse 1939 bis 45" wird ein Einsatzoffizier eines Jagdgeschwaders ca. im Jahr 1944 mit den Worten zitiert, dass "Wir wollten keine einzeln fliegenden Bomber mehr angreifen, da es sich dabei zumeist um stark bewaffnete Flakkreuzer handelte." Es scheint entgegen der der oben geäußerten Meinung sich dabei eben nicht um "normale" Bomber gehandelt zu haben.


    Wenn ich wieder vor Ort bin, reiche ich gern die Literaturdaten, den Namen des Zitierten sowie den kausalen Zusammenhang der Äußerung nach. Bis auf Weiteres frohen IV. Advent!


    Herman

  • Hallo,


    wenn ein US-Bomber alleine flog, war er kein Flakkreuzer - er hatte dann ein Problem.


    Freiwillig hat kein 4-mot den Schutz seines Verbandes verlassen.


    Ich habe mir in den vergangenen Jahren die Mühe gemacht und eine große Menge an US-Verlustberichten von Bomberverlusten über Deutschland ausgewertet. Dort ist in der Regel jede eingebaute Waffe mit Hersteller und Fertigungsnummer dokumentiert. Allerdings ist mir noch kein Bericht in die Hände gefallen, in dem es irgendwelche größeren Abweichungen bei der Bewaffung gibt. Die B-17 war mit 12 - 13 0.50 unterwegs, je nachdem die Waffe im oberen Fenster der Funkerkabine eingebaut wurde oder nicht.


    Bei der B-24 waren es in der Regel 8 - 10 dieser Waffen, wobei in ersterem Fall der untere Kugelturm wegfiel.


    Gruß


    Jafü

  • Hallo,


    es war ja gerade der Zweck der deutschen Jagdflieger einzelne Bomber aus dem Verband herauszulösen, um diese leichter abschießen zu können. Denn war ein Bomber aus dem Verband, hatte dieser keine "Rückendeckung" mehr durch das Flankenfeuer etc. der Verbandsbomber.
    Dazu wurden sogar Bomben zwischen den Verband geworfen, Granaten hineingeschossen u. v. a. mehr, denn das Deckungsfeuer des Verbandes war ungemein stark, fast undurchdringlich..


    Quelle reiche ich ggf. nach.


    Gruß Karl

  • Hallo,
    als ich "Flakkreuzer" las, dachte ich zuerst, seit wann hat die Marine fliegende Schiffe.:D Die hätten ja an sich zur Luftwaffe gehört.
    Ich glaube eher, dass so ein Begriff wie die Pressluftgranate ist.
    Gruss
    Rainer

    Suum cuique

  • Moien,


    Daten der einzigen, durch Flak abgeschossen YB-40:


    92nd BG, 327nd BS 8th Airforce


    Pilot: 1/Ltn. Andrew F. Bilek
    10 Mann Besatzung, alle PoW


    YB-40 42-5735 Kenung UX-B Nickname "Wango Wango"


    Treffer im 1. und 4. Motor, bei Geldern abgestürzt


    am besagten Datum hatte die 92nd BG insgesamt 11 YB-40 im Einsatz.
    Die hauptsächlichen Änderungen waren der Chin Gun-Turret, der Martindrehturm an stelle des Funker-MG und die Seitenstände hatten ebenfalls Doppel-MG.


    h.

  • Hallo,


    zumindest in der Sowjetunion hieß in den 30er Jahren ein schweres Jagdflugzeug auch (Luft)Kreuzer. So bezeichnete man eine in geringer Stückzahl gefertigte Begleitjäger-Version der Tupolew ANT-7 mit dem Kürzel Kr-6 (für Krejser). Den Begriff gabs also durchaus offiziell auch in der Luftfahrt.


    Grüße,
    Bert

    Edited once, last by Gibe ().