Ausbildung an der Infanterieschule Döberitz

  • Hallo


    Nun kommt eine besonders blöde Frage:
    Wer (Offiziere oder Unteroffiziere?) und was wurde an der Infanterieschule Döberitz ausgebildet. Vor und im Besonderen auch im Krieg.


    Dieselbe Frage betrifft auch die Artillerieschule Jüterbog speziell die Waffen-Schule der Artillerie.


    Grüße Ralf


  • Hallo,


    kennste das schon?
    http://www.lexikon-der-wehrmac…/DoeberitzInfSchule-R.htm


    Und das?
    http://www.lexikon-der-wehrmac…3/KasernenJueterbog-R.htm

    bis dann
    gruss Det


    Bitte Alles zur Vorbereitung und Durchführung des Sudeteneinsatzes 1938…...........

    Edited once, last by deproe ().

  • Hallo deproe


    Danke für den Hinweis habe aber beide vor dem Beitrag gelesen und auch noch in die Kugel von Google geschaut aber ich finde nichts über meine oben gestellte Fragen.


    Grüße Ralf

  • Hallo Ralf,


    zur Infanterieschule Döberitz schreibt Hans Jürgen Pantenius in seinem Buch "Letzte Schlacht an der Ostfront - Von Döberitz bis Danzig 1944/1945" auf Seite 11 folgendes:



    Herzliche Grüße Jürgen

    Suche alles zum Bau-Pionier-Bataillon 119 ab 11/1943

  • Hallo,



    entstanden aus dem "Lehr- und VersuchsKdo für InfWaffen" ( 1930 ) - Tarnbezeichnung - wurde 1935 die "InfSchule Döberitz". Sie unterstand direkt dem OKH.In verschiedenen Lehrgruppen wurden die Offiziere des Heeres weitergebildet. Auch Durchführung von Waffen-Lehrgänge der Oberfähnriche.
    Man kann davon ausgehen, dass Döberitz sowas wie eine heutige Militärakademie war, denn auch Lehrvorführungen waren Aufgabe dieser Heeresanstalt. Nicht umsonst existierte ja dort auch das wie oben im LdW dargelegte InfLehrBat.
    Zu Jüterbog muss ich nochmals gucken.

    bis dann
    gruss Det


    Bitte Alles zur Vorbereitung und Durchführung des Sudeteneinsatzes 1938…...........

  • Guten Tag zusammen,


    Ralf,
    falls noch interessant, hier ein Nachweis für e i n e Tätigkeit der Inf-Schule Döberitz, ein Kompanieführer-Lehrgang 1944.


    SSOBiskaps1.PNG
    SSOBiskaps2.PNG


    Quelle: SSO-Akt des W-Ustuf. Ojars Biskabs


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo,


    zur Ergänzung, mir liegen leihweise Dokumente aus Grafenwöhr vom März 1945 vor:


    Lehrstab 4, Lehrgruppe I, mit Namenslisten der 6. - 9. Abteilung (je ca. 20 Mann)

    Lauter Unteroffiziers-/Feldwebeldienstgrade bis zum Ofw.


    Waffentechnische Ausbildung am sMG, lMG, 12cm Granatwerfer, le IG,

    mit Schulgefechtsschießen.


    Auf einer Rückseite eines Schriftstückes ist ein Befehl vom 1943 aus Döberitz.

    Zur Papiereinsparung wurde das Blatt beidseitig beschriftet.


    Grüße, ZAG

    Mainfränkische Einheiten, 454.Sich.Div.

  • Hi ZAG,


    wie wär's denn, die Döberitz-Seite einzustellen

    oder wenigstens den Text wiederzugeben?


    Grüße, Kordula

  • Hallo zusammen,


    bezogen auf die Infanterieschule Döberitz folgender Auszug :


    "

    .. 1934/35 wurde die Infanterieschule auf den Truppenübungsplatz Döberitz westlich von Berlin verlegt. Die Unterbringung erfolgte im Alten Lager. Nach den Olympischen Spielen 1936 kam das Olympische Dorf mit allen Nebenanlagen dazu, außerdem wurden weitere Kasernen gebaut.

    Die Verlegung auf einen großen Truppenübungsplatz mit den dazugehörigen Schießbahnen war angesichts der Fortschritte in Taktik und Waffentechnik sowie angesichts der zunehmenden Zahl der Lehrgangsteilnehmer notwendig geworden.


    Lehrstab 1 als Schießschule mit den drei Lehrgruppen:

    I leichte Infanteriewaffen, Scharfschützenausbildung und Nahkampf

    II schwere Maschienengewehre und Granatwerfer

    III Infanteriegeschütze und Panzerabwehr


    Lehrstab 2 Regimentsführerlehrgänge und zeitweise für Bataillonskomandeure.


    Lehrstab 3 Heeresmotorisierung ( Infanterie )


    Lehrstab 4 Ausbildung von Oberfähnrichen und Leutnanten zu Zugführern, von Oberleutnanten zu Kompanieführern.


    Zusätzlich war ein Infanterielehrregiment als Lehr- und Versuchstruppe,

    eine Inspektion für Versuchsaufgaben und eine Reiterstaffel vorhanden."


    Quelle : " Letzte Schlacht an der Ostfront "

    von Hans-Jürgen Pantenius, der Lehrgruppenkommandeur in Döberitz war


    Hier noch ein Hinweis aus dem FdW :

    Infanterie-Lehr-Regiment Döberitz etc.

    Files

    bis dann
    gruss Det


    Bitte Alles zur Vorbereitung und Durchführung des Sudeteneinsatzes 1938…...........

  • Hallo Kordula,


    hier das Schreiben von 1943.


    Die Dokumente von 1945 wurden am 23.März 1945 ausgestellt, ab 27.3. Abends (laut wiki) rückte die US Task-Force Baum an.

    Ich vermute mal, das die Lehrgangsteilnehmer in die Kämpfe mit den US-Truppen verwickelt waren.


    Grüße, ZAG

  • Hi ZAG,


    danke für's Einstellen - auswerten müssen das andere,

    vll. läßt sich die Unterschrift entziffern oder zuordnen?

    Mein Leseversuch ist gescheitert <X .


    Grüße, Kordula

  • Guten Abend zusammen,


    ich habe heute eine Felpostkarte aus Döberitz, abgeschickt am 02.10.1944, gekauft. In einem anderen Thread habe ich schon die Frage nach der Entzifferung des Absenders gestellt, da ich diesen leider nicht vollständig lesen kann. Meine Frage bezieht sich aber in diesem Bereich auf das Truppenlager Döberitz. Gibt es eine Übersicht aus der hervorgeht, welche Truppenteile am 02.10.1944 in Döberitz lagen?


    Aus dem Lexikon der Wehrmacht kann ich entnehmen, dass die 272. Volks-Grenadier-Division im Oktober 1944 in Döberitz aufgestellt worden ist. Gibt es weitere Verbände, die zu dieser Zeit in Döberitz aufgestellt worden sind?


    Der Absender schreibt als Truppenteil seiner Einheit auch Grenadier-Ersatz-Bataillon 323, was aber so gar nicht mit dem Eintrag im Lexikon der Wehrmacht zum Bataillon zusammenpasst. Dort wird die Einheit eher bei Döllersheim angesiedelt.


    Vielen Dank für eure Hilfe.


    Grüße

    Alex

  • Hallo Alex,


    Nach der Kriegsgliederung des Ersatzheeres Stand : 10 August 1944

    wurde in Döberitz noch das G.E.u.A.B 323 aufgestellt und der Div.463 unterstellt.

    Im Lexikon der Wehrmacht fällt der Eintrag vom Grenadier-Ersatz-und- Ausbildung-Bataillon 323

    Also past das Truppenteil vom Absender für mich, siehe angehängtes bild.


    Grüße

    Fredy

    Files

    • 004.jpg

      (62.47 kB, downloaded 24 times, last: )

    Suche alles auf die Grenadier-Brigade-Cottbus (aus den Ersatztruppen "Großdeutschland")

  • Hallo Fredy,


    die Angaben decken sich, vielen Dank für die Info. Der Schreiber erwähnt noch, dass die Post unter der Angabe des Grenadier-Ersatz-Bataillon 323 nicht ankommt. Die Adresse sollte unter der Angabe der Stammkompanie geschrieben werden. Vielleicht auch ein Hinweis, dass das Bataillon im Oktober 44 aufgelöst worden ist.


    Grüße

    Alex

  • Hallo,


    anbei ein Pressefoto von einer Lehrvorführung von Angehörigen der Infanterieschule Döberitz vor italienischen Frontkämpfern. Bei dem abgebildeten Geschütz handelt es sich wohl um ein leichtes Infanterie-Geschütz 18?

    Quelle: Völkischer Beobachter, Ausg. Wien Nr. 181 vom 30.Juni 1939, Seite 3


    Gruß, J.H.

  • Hallo Johann Heinrich,

    völlig richtig. Das ist ein le.I.G. 18 mit Holzspeichenrädern für den Pferdezug und dazugehöriger Protze.

    Beste Grüße

    Werner