Vorpostenschiff V 812 Amtsgerichtsrat Pitschke

  • Vielleicht im Schifffahrtsmuseum Bremen nachfragen.

    Hallo,

    Du meinst sicher das DSM in BREMERHAVEN?

    In der Regel wurden Schiffdampfer mit Personennamen entweder nach Mitgliedern der jeweliigen Reederfamilien benannt, nach Personen, die sich um die Seefischerei oder die spezifische Reederei verdient gemacht haben, oder um stille Teilhaber, bzw. Partenreeder (nicht: Patenreeder, kommt von lat. Pars, partis, der Teil. D.h. sie hielten Anteile an dem jeweiligen Schiff oder an anderen Schiffen der Reederei). Man müßte mal in der HANSA-Zeitschrift zum Zeitpunkt der Kiellegung oder des Stapellaufs des FDs schauen, manchmal wird dort auf den Namensgeber hingewiesen.

    Gruß,

    JR

  • Hallo Lothar


    Respekt du hast gründlicher gesucht!

    Da waren meine Finger ein bisschen zu flott:(


    Gruß Arnd

  • Das Schiff ist gefunden worden!


    Hallo,


    Danke für den Hinweis! Dem Autor des Berichts von gezeitentaucher.de, Holger Buß, kann man zu dieser hervorragenden Aufarbeitung und Zusammenstellung der zahlreichen Unterlagen zu den Ereignissen um V 812 nur gratulieren!


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Guten Morgen,

    Holger Buß, kann man zu dieser hervorragenden Aufarbeitung und Zusammenstellung der zahlreichen Unterlagen zu den Ereignissen um V 812 nur gratulieren!

    dem schließe ich mich voll und ganz an. Wirklich sauber aufbereitet. DIe Unterwasseraufnahmen sind beeindruckend und lassen erahnen, was das für ein Puzzle unter schwierigen Bedingungen ist.


    Was die Namensgebung angeht: Könnte man über die Namen der Schwesterschiffe (din ja in der Ausarbeitung von Herrn Buss genannt sind) ggf. eine Systematik erkennen? Ist ja irgendwie doch recht ungewöhnlich, dass ein Fischkutter nach einem Amtsgerichtsrat aus der Ferne benannt wird.


    Viele Grüße,

    Justus

  • ... Was die Namensgebung angeht: Könnte man über die Namen der Schwesterschiffe (din ja in der Ausarbeitung von Herrn Buss genannt sind) ggf. eine Systematik erkennen? Ist ja irgendwie doch recht ungewöhnlich, dass ein Fischkutter nach einem Amtsgerichtsrat aus der Ferne benannt wird ...


    Hallo,


    eines der Schwesterschiffe hieß Martin Donandt, das war der ehemalige Bürgermeister von Bremen, der 1933 von den Nazis aus dem Amt gedrängt wurde. Daher würde ich den Amtsgerichtsrat Pitschke auch in die Richtung regionale Landesverwaltung vermuten - leider aber bisher keinen Beleg dafür gefunden... :(


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Hallo,

    habe mir von einem Experten die von mir in #21 geäußerte Vermutung bestätigen lassen, daß es sich beim Amtsgerichtsrat Pitschke um einen Partenreeder der Reederei G&G handelt. Er soll wohl auch einige Zeit im Aufsichtsrat der Reederei gesessen haben.

    Wie oben erklärt: Pars/partis=der Teil. Dh. der Amtsgerichtsrat war Teilhaber von diesem und/oder anderen Fischdampfern, die durch Grundmann und Gröschel bereedert wurden. Der Neubau war übrigens der 500. Bau der Seebeck/Deschimag Werft.

    Mit etwas Glück weiß ich auch in ein paar Tagen, von wo der Herr Pitschke stammt, bzw. wo er sein Amt ausübte.

    Schöne Grüße,

    JR