Personenverzeichnis

  • Hallo Achim,


    klasse, vielen Dank, ich werde das in unserer Auflistung einfügen.


    Chance auf ein Bild von Bothmann?


    Grüße Thomas


    Edit:
    Tja, etwas zu spät, westermann war schon vor Ort. =)

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo,


    ich hab das Bild an passender Stelle eingefügt,
    Achim konnte das nicht mehr, Zeit fürs Editieren war vorbei.


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo Westermann,
    ich muss dich jetzt mal nach deiner Quellenangabe BN45-LIL fragen. Kannst du die mal bitte präzedieren?


    Viele Grüße
    Pjoenjang

  • Klausner, Hubert


    1.) Lebensdaten :
    *1. 11.1892 Raibl (Südkärnten, 1918 Cave del Predil/Italien)
    †12. 2.1939 Wien


    Hallo,


    zu Hubert Klausner im Anhang noch ein Archivfund, aufgrund der Datenmenge als pdf.
    Quelle: Vorarlberger Tagblatt, 37.Folge vom 14.Februar 1939


    Gruß, J.H.

  • Guten Abend J.H.,


    ich habe die Traueranzeigen im Post zu Hubert Klausner als Ergänzung vermerkt,


    vielen Dank für deine Aufmerksamkeit. :thumbup:


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo,



    Brandner, Willi


    1.) Lebensdaten :
    * 12. 8.1909 Schönbach b. Eger
    †29. 12.1944 Oroslavja (Jugoslawien) (gefallen)



    Hallo,
    zu Willi Brandner im Anhang noch Todesanzeige ins Befehlsblatt des Chefs des Ordnungspolizei, 2.Jg, Nr.4, Berlin, den 27.Januar 1945.


    Grüsse
    Darko

    Files

    • IMG_3123b.jpg

      (244.96 kB, downloaded 54 times, last: )

    The trouble with facts is that there are so many of them. Samuel McChord Crothers

    Edited 3 times, last by filigranofil ().

  • Guten Morgen Darko,


    wenn auch mit Verspätung,
    ich habe deinen Hinweis in die "Bio" von Willi Brandner eingepflegt,
    vielen Dank für deine Ergänzung.


    Beste Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo,


    anbei eine Pressemeldung zur Verleihung des Ritterkreuzes des Kriegsverdienstkreuzes an den Hauptsturmführer Fritz Preißler, Technischer Führer Kraftfahrwesen in der SS-Polizeipanzergrenadierdivision. Preißler ist anscheinend noch nicht im Personenverzeichnis erfasst?
    Quelle: Znaimer Tagblatt, Folge 288 vom 6.Dezember 1944, Titelseite


    Gruß, J.H.

    Files

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Guten Tag J.H.,


    das Personenverzeichnis listet Angehörige der Allg.SS auf,
    welche Funktion hatte Preißler dort?


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!


  • das Personenverzeichnis listet Angehörige der Allg.SS auf,
    welche Funktion hatte Preißler dort?


    Hallo Thomas,


    leider ist mir eine mögliche Funktion Preißlers in der allg. SS leider nicht bekannt. Meine Vermutung war, dass er seine technische Ausbildung (Ing.?), die sicherlich als Führer Kraftfahrwesen erforderlich war, evtl. im Rahmen einer Mitgliedschaft in der allg. SS durchlaufen hat - anscheinend ist dem nicht so.
    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Guten Tag,
    Patzwell schreibt:
    Die Verleihung des RK erfolgte "für die erfolgreiche Durchführung der Rückführung sämtlicher Panzer einer Panzerabteilung in nördlich gelegene Kampfräume,
    obwohl zeitweise die Hälfte der Fahrzeuge aus eigender Kraft nicht bewegt werden konnten. Im neuen Kampfraum wurden die Panzer in ununterbrocher Arbeit
    unter fachmänischer Leitung von Hauptsturmführer Prteißler wieder Instandgesetzt."
    Gruß Paule

  • Hallo,
    hier ein paar Lebensdaten zu o.g. Sturmführer.


    Bamberger wurde am 21.04.1902 in Weiler bei Martinsstein geboren und besuchte dort die Volksschule. Nach Beendigung der Schule arbeitete er als landwirtschaflicher Arbeiter.
    Sein Vater war Peter Bamberger, die Mutter ist leider im Dokument nicht lesbar.
    Irgendwann vor 1922 verzog er nach Kelsterbach am Main.
    Am 3 .4 1922 wurde ihm ein Empfehlungsschreiben für die Reichswehr von der Bürgermeisterei in Kelstererbach ausgestellt.
    Zu einem Eintritt kam es nicht, da er am 15.5. 1922 bei der Hessischen Schutzpolizei, als Polizeianwärter, eintrat.
    Am 30.5.1923 legte er in Babenhausen seine Abschlußprüfung mit der Gesamtnote: Gut ab.
    Am 31.5 erfolgte die Beförderung zum Unterwachtmeister.
    Bei der 2. Ausbildungsgruppe der Hessischen Landespolizeischule wurde er als Ausbilder eingestellt.
    Den Wachtmeisterlehrgang besuchte er vom 23.5.- 6.7.1925 und bestand auch diesen mit Gut.
    Zwischen 1923 und 1925 stellte er ein Gesuch zu Aufnahme in den Gendamerie Korps Saar, der aber von seinen Vorgesetzten abgelehnt wurde.
    Er verließ den Polizeidienst aus familiären Gründen zum 31.12.1925.
    Am 15.12.1925 heiratete er Frau Frieda Scheff......, nicht lesbar.
    Am 15.1.1926 kam sein Sohn Gottfried Franz zur Welt.
    Nach dem Austritt aus dem Polizeidienst war er nach eigenen Angaben vier Monate arbeitslos ehe er in einer Kelsterbacherfabrik Arbeit fand.
    Ab 1925 war er als Blockführer des Stahlhelms in Niederrad tätig.
    Ab 1929 bekam er Kontakt zur NSDAP, dieser trat er 1.1.1931 bei, seine Nummer war 416632.
    Sein Eintritt in die SS erfolgt im März 31 mit der Nummer 10714.
    Befördert zum Scharführer im November 1931 und im Dezember 1932 zum Truppführer. Erfolgte am 20.4.1933 die Ernennung zum Sturmführer und Führer von 4/II/2.Standarte.
    Noch im selben Monat wurde er kommissarischer Bürgermeister von Kelsterbach.
    Im Frühjahr 1934 stellte er einen Antrag zur Wiedereinstellung in den Polizeidienst, dieser wurde jedoch mehrfach abgelehnt, obwohl sich viele Befürworter fanden.
    Im April 1934 legte er sein Amt als kommissarischer Bürgermeister nieder.
    Über seinen späteren Werdegang ist mir nichts bekannt, Bamberger überlebte den Krieg, das letzte Datum aus der Akte datiert aus dem Jahr 1966.


    Mit freundlichen Grüßen Achim
    Quelle: Staatsarchiv Darmstadt G12 C 143
    Edit: Wort ergänzt

    Edited once, last by Joachim67 ().

  • Guten Abend Achim,


    besten Dank, habe Bamberger eingetragen.


    Falls möglich, bitte mehr davon. :thumbup:



    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo zusammen,


    als Ergänzung kann ich Euch die Sterbeurkunde von Martin Alexander Groß beifügen, der am 15. Mai 1945 auf dem Friedhof in Weimar tot aufgefunden wurde. In Weimar wurde der Tod am 16. Mai 1945 beurkundet.


    Beste Grüße

    Files

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)