Personenverzeichnis

  • Schubert, Leo



    1.) Lebensdaten :
    *9.4.1885 Olbersdorf (Österr. Schlesien),
    †24. 3.1968 Düsseldorf


    2.) Ausbildung :



    3.) Biographie
    Finanzbeamter in Fulnek,
    ab 1906 bei den Völkischen aktiv,
    1909–1918 Deutsche Arbeiterpartei für Österreich (DAP),
    1919 Entlassung aus dem tschechischen Staatsdienst, danach arbeitslos, 1919 Aufenthalt in Österreich,
    2. 1.1920–4. 10.1933 Bürgermeister der Stadt Fulnek, als solcher Mitglied des Präsidiums des Verbandes der deutschen Selbstverwaltungskörper in der Tschechoslowakei,
    1920 DNSAP,
    1922 Kreisleiter und Ortsgruppenleiter der DNSAP, Mitglied der Landesleitung Mähren-Schlesien der DNSAP, Stellvertretender Landesführer der DNSAP in Mährisch-Schlesien, später Mitglied der Reichsparteileitung der DNSAP,
    1929–11. 11.1933 Hauptorganisationsleiter der DNSAP,
    1929 Gründer des (SA-ähnlichen) Verbandes »Volkssport« (VS),
    1929–29.2.1932 oberster Führer des VS (29. 2.1932 behördlich aufgelöst),
    1. 3.1930 als Führer des VS verhaftet und für 4 Monate in Haft genommen,
    1930–11.11.1933 Vorsitzender der Kreisleitung der DNSAP des WahlkreisesXIV (Mährisch-Ostrau),
    1932–11.11.1933 Leiter der Kommunalpolitik für das Sudetenland in der DNSAP,
    4. 10.1933 verhaftet,
    bisAug. 1934 Untersuchungshaft in Prag-Pankraz.
    5. 9.1935 auf Anordnung der reichsdeutschen Stellen zusammen mit Rudolf 3 Jung nach Deutschland geflohen,
    20. 12.1935 deutsche Staatsbürgerschaft, zunächst Steueramtsbeamter
    in Glatz,
    7.5.1936–1941 Bürgermeister der Stadt Glatz (Schles.),
    7. 11.1937 Aufnahme in die NSDAP (Nr. 87), Reichsredner des BDO,
    20. 8.1938 Antrag auf Aufnahme in die SS,
    20. 4.1939 Allgemeine SS (Nr. 314.988),
    20. 4.1939 SS-Hauptsturmführer,
    30. 1.1940 SS-Sturmbannführer,
    20. 4.1940 SS-Obersturmbannführer,
    1940–Juni 1942 Deutscher Landesvizepräsident für Böhmen (Prag),
    21. 6.1941 SS-Standartenführer,
    Juni 1942 wegen »persönlicher Bereicherung« (vor allem an jüdischem Eigentum) als Landesvizepräsident abberufen,
    1942 aus demselben Grund vom RFSS mit einem förmlichen Verweis bestraft,
    1942/43 Oberdirektor der Landes- und Hypothekenbank für Böhmen (Prag),
    1943 in den Ruhestand versetzt,
    1.5.1944–1945 ehrenamtlicher SS-Führer beim Stab des Abschnitts XXXVII (Reichenberg).
    Nach 1945 zunächst in Österreich wohnhaft,
    Ende 1949 Übersiedlung in die Bundesrepublik,
    bis 1963 Landesobmann der Landesgruppe Nordrhein-Westfalen der Sudetendeutschen Landsmannschaft, langjähriger Bundesorganisationsreferent der Sudetendeutschen Landsmannschaft.


    4.) SS-Dienstgrade :
    20.04.1939 SS-Hauptsturmführer
    30.01.1940 SS-Sturmbannführer
    20.04.1940 SS-Obersturmbannführer
    21.06.1941 SS-Standartenführer
    5.) Quellen:
    BN45-LIL
    Bild : Aufnahme-Datum: 1938, oder früher; Signatur: Public Domain

  • Schuberth, Fritz



    1.) Lebensdaten :
    * 28. 7.1897 Kulmbach,
    †16. 2.1977 Kulmbach



    2.) Ausbildung :
    Volkshauptschule
    Realschule
    landwirtschaftliche Lehre


    3.) Biographie
    1904–1912 Volkshauptschule und Realschule in Kulmbach,
    1912 Abbruch der Schulausbildung nach einem Unfall des Vaters,
    1912–1916 im elterlichen Betrieb tätig, landwirtschaftliche Lehre (Obstanbau, Geflügelzucht),
    4.4.–1.9.1916 Kriegsdienst im Ersatzbataillon des 7. Bayerischen Infanterie-Regiments,
    15. 1.1919 als Gefreiter d.R. aus dem Heeresdienst entlassen,
    6.7.1920 Übernahme des elterlichen Betriebs (Landwirtschaft und Obstzucht),
    18. 5.1925 NSDAP (Nr. 5.526),
    1927/28 Ortsgruppenleiter der NSDAP in Kulmbach,
    1928–1945 Bezirks- bzw. Kreisleiter der NSDAP in Kulmbach,
    1928 Gauredner der NSDAP (Oberfranken),
    Nov. 1929–1933 Stadtrat in Kulmbach,
    9.3.1930 Mitglied der Oberfränkischen Kreisbauernkammer,
    ab Sommer 1930 Landwirtschaftlicher Gaufachberater und Mitglied der Gauleitung Oberfranken der NSDAP.
    9. 3.–18. 10.1933 kommissarischer Bürgermeister der Stadt Kulmbach, Präsident der Oberfränkischen Kreisbauernkammer,
    1933 Kreisbauernführer der Kreisbauernschaft Kulmbach und Landesvertrauensmann für Gartenbau der Landesbauernschaft Bayern,
    18. 10.1933–1945 ehrenamtlicher Erster Bürgermeister der Stadt Kulmbach,
    1933– 24. 3.1937 Landesbauernführer der Landesbauernschaft Bayern, 1933 Mitglied des Reichsbauernrats, Gauamtsleiter des Amtes für Agrarpolitik (ab 1942 Amt für das Landvolk) des Gaus Bayerische Ostmark der NSDAP,
    30. 1.1935 Allgemeine SS (Nr. 260.750),
    30. 1.1935 SS-Sturmbannführer,
    20. 4.1935 SS-Obersturmbannführer,
    1935–1.4.1940 Staatssekretär und Leiter der Abteilung Landwirtschaft im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Führer des Landesverbands
    Bayern für Obst und Gartenbau,
    20. 9.1935 SS-Standartenführer (mit Wirkung vom 15. 9. 1935),
    9. 11.1942 SS-Oberführer, Führer des Vereins der Freunde der Plassenburg,
    Ehrenoberarbeitsführer des RAD.


    4.) SS-Dienstgrade :
    30.01.1935 SS-Sturmbannführer
    20.04.1935 SS-Obersturmbannführer
    15.09.1935 SS-Standartenführer
    09.11.1942 SS-Oberführer
    5.) Quellen:
    BN45-LIL
    Bild : Aufnahme-Datum: 1933, oder früher; Signatur: unbekannt
    Quelle: Reichstagshandbuch 1933/8

  • Schüle, Albert



    1.) Lebensdaten :
    * 12. 2.1890 Wolfenbrück (OA Gaildorf),
    †2.8.1947 Wolfenbrück


    2.) Ausbildung :
    Volksschule


    3.) Biographie
    1896–1904 Volksschule in Oberrot,
    1904–1906 landwirtschaftliche Fachausbildung an einer Fortbildungsschule, zugleich im elterli-chen Betrieb tätig, dann Übernahme des Betriebs,
    8.1.1915–Nov. 1918 Kriegsdienst, ab
    24. 4.1915 Fronteinsatz bei der Landwehr-Sanitätskompanie 28,
    1916 als Krankenträger zur Sanitätskompanie 563 versetzt,
    1918–1931 Mitglied, Vertrauensmann und Redner im Württembergischen Bauernbund, Kreisführer der Organisation »F«,
    1. 3.1932 NSDAP (Nr. 972.297), zunächst Kreisredner der NSDAP, Gemeinderat in Wolfenbrück,
    1932 Gauredner der NSDAP in Württemberg.
    Bis Juni 1933 Mitglied des Vorstands der Württembergischen Landwirtschaftskammer,
    Juni–Dez. 1933 Landeshauptabteilungsleiter III der Landesbauernschaft Württemberg,
    1933 Mitglied des Reichsbauernrats,
    Dez.1933–1945 Landesobmann (der bäuerlichen Selbstverwaltung) der Landesbauernschaft Württemberg, zugleich Gauhauptstellenleiter im Amt für Agrarpolitik (ab 1942 Amt für das Landvolk) des GausWürttemberg- Hohenzollern der NSDAP, zeitweilig Leiter des Verwaltungamts der Landesbauernschaft Württemberg, Initiator der Milchverwertungsgenossenschaft, Mitglied des Aufsichtsrats der Abteilung »Milchverwertung« des Reichsnährstands,
    15. 8.1934 SA,
    14. 11.1935 als SA-Sturmführer aus der SA ausgeschieden,
    15. 11.1936 SS (Nr. 277.382),
    15. 11.1936 SS-Mann,
    15. 11.1936 SS-Untersturmführer,
    20. 4.1937 SS-Obersturmführer,
    20. 4.1938 SS-Hauptsturmführer, ehrenamtlicher Bauernreferent der 13. SS-Standarte,
    30. 1.1941 SS-Sturmbannführer.
    20. 4.1948 Spruchkammerverfahren.


    4.) SS-Dienstgrade :
    15.11.1936 SS-Mann,
    15.11.1936 SS-Untersturmführer
    20.04.1937 SS-Obersturmführer
    20.04.1938 SS-Hauptsturmführer
    30.01.1941 SS-Sturmbannführe
    5.) Quellen:
    BN45-LIL
    Bild : Aufnahme-Datum: 1938, oder früher; Signatur: unbekannt
    Quelle: Reichstagshandbuch 1938

  • Schuhmann, Walter



    1.) Lebensdaten :
    * 3. 4.1898 Berlin,
    †2. 12.1956 Berlin-Neukölln;


    2.) Ausbildung :
    Volksschule
    landwirtschaftliche Lehre


    3.) Biographie
    1904–1912 Volksschule in Berlin, danach Fortbildungsschule in Berlin, landwirtschaftlicher Lehrling »auf der Siedlung des völkischen Vorkämpfers Theodor Fritsch in Heimland i.d. Mark«,
    18.6.1917–4.2.1919 Kriegsdienst im Feldartillerie-Regiment 33 (Deutsch Eylau) und im Fußartillerie-Regiment 22 (Lötzen), Fronteinsatz in Ostgalizien und Frankreich,
    1919–1921 Landwirt in der Theodor-Fritsch- Siedlung »Heimland«, 1920–1925 Bund Oberland,
    1921–1930 Monteur in Berlin,
    2. 10.1925 NSDAP (Nr. 19.874),
    1925 SA,
    9.9.1926–17.11.1929 Sektionsführer der Sektion Berlin-Neukölln der NSDAP,
    Mai 1928 erfolglose Kandidatur zum Preußischen Landtag,
    17.11.1929–1933 Stadtverordneter in Berlin,
    18.11.1929–31.12.1930 Gauorganisationsleiter der Gauleitung Groß- Berlin der NSDAP,
    1. 1.1931 in die Reichsleitung der NSDAP berufen,
    1.1.1931–10. 8.1935 Reichshauptamtsleiter der NSDAP,
    15.1.1931–1934 Reichsbetriebszellenleiter der NSBO,
    15.1.1931–Juni 1932 Leiter der NSBO-Abteilung in der Reichsorganisationsabteilung I der Reichsleitung der NSDAP,
    Juni–9. 12.1932 Leiter der Hauptabteilung VI (NSBO) der Reichsorganisationsabteilung der Reichsleitung der NSDAP,
    1931–1933 Mitglied des Reichswirtschaftsrats der NSDAP (für sozialpolitische Fragen).
    1933/34 Reichsobmann der NSBO in der PO der NSDAP sowie Wirtschaftsbeauftragter (für soziale Fragen) in der Reichsleitung der NSDAP,
    1. 5.1933 Kommissar für die Gewerkschaften des ADGB,
    10.5.1933–26.. 1934 Führer des Gesamtverbands der deutschen Arbeiter (in der DAF),
    11. 7.1933 Preußischer Staatsrat,
    3.10.1933–1944 Ordentliches Mitglied der Akademie für Deutsches Recht (München),
    15. 10.1933–1934 Herausgeber der Halbmonatsschrift »Arbeitertum.
    Blätter für Theorie und Praxis der NSBO«, Reichsredner der Reichspropagandaleitung der NSDAP, zudem Direktor des Instituts für Konjunkturforschung, Vorsitzender der Arzneimittelversorgung, Schirmherr der Büchergilde Gutenberg, Mitglied des Deutschen Ausschusses für Technisches Schulwesen, Vorsitzender des Ehrenausschusses der Stiftung
    für Opfer der Arbeit,
    1934 als Leiter der NSBO abgesetzt,
    1934–Febr. 1936 Kreiswalter der DAF in Teltow,
    24.12.1935 Mitglied des Ehrenausschusses der Stiftung für Opfer der Arbeit auf See (Berlin),
    1.3.1936–31.3.1941 Treuhänder (ab 1.4.1937 Reichstreuhänder) der Arbeit für das Wirtschaftsgebiet Schlesien (Breslau),
    1. 11.1939 Allgemeine SS (Nr. 347.116),
    1. 11.1939 SS-Standartenführer,
    1.4.1941–1.9.1943 Reichstreuhänder der Arbeit für das Wirtschaftsgebiet Niederschlesien,
    1.4.1941–1.9.1943 Präsident(bis 1942 m.d.W.d.G.b.) des Landesarbeitsamts Niederschlesien in Breslau,
    1943 Reichshauptstellenleiter der NSDAP,
    1943–1945 Ministerialdirigent beim Generalbevollmächtigten für den Arbeitseinsatz.


    4.) SS-Dienstgrade :
    01.11.1939 SS-Standartenführer
    5.) Quellen:
    BN45-LIL
    Bild : Aufnahme-Datum: 1934, oder früher; Signatur: Public Domain

  • Schultz, Karl



    1.) Lebensdaten :
    * 6. 7.1902 Posen


    2.) Ausbildung :
    Oberrealschule


    3.) Biographie
    Okt. 1908–April 1918 Oberrealschule in Spandau,
    April 1918 Primareife,
    April–Nov.1918 Vaterländischer Hilfsdienst, zugleich landwirtschaftlicher Lehrling auf dem Rittergut Götschendorf (Krs. Templin),
    1918–Herbst 1919 landwirtschaftlicher Lehrling auf dem Bauerngut Rusche in Polkau (Krs. Osterburg),
    Herbst 1919 Abbruch der landwirtschaftlichen Ausbildung aus gesundheitlichen Gründen,
    1.3.1920–1922 Banklehrling bei der Spandauer Bank in Spandau, 1920–Dez.1923 Deutsch-Sozialer Bund/Jugendbund »Graf Yorck von Wartenburg« in Spandau,
    1922– 28. 2.1924 Angestellter der Spandauer Bank,
    1923 zeitweilig verhaftet,
    8. 2.1924–31. 12.1932 Anstellung bei der Deutschen Holzwirtschaftsbank
    AG, zunächst Sachbearbeiter für Insolvenzen, später Hauptbuchhalter und Prokurist der Ziegelei Velten GmbH und der Berliner Holzverwertung GmbH (beides Tochtergesellschaften der Bank),
    1924 Frontbann,
    Nov. 1925 Übertritt zur SA und Eintritt in die NSDAP,
    17. 5.1926 offizielle Aufnahme in die NSDAP (Nr. 36.885),
    Mai 1926–1927 Propagandaleiter bzw. Kassenwart der Ortsgruppe Spandau der NSDAP,
    1927–30. 6.1928 Ortsgruppenleiter der Ortsgruppe Spandau der NSDAP, zugleich Bezirksleiter des Bezirks Havelland-Ruppin-Prignitz der NSDAP,
    Dez. 1927 aus der SA ausgeschieden,
    1.7.1928–1.5.1933 Gauschatzmeister derGauleitung Brandenburg der NSDAP,
    Juli–Dez. 1930 zugleich Stellvertretender Gauleiter des Gaus Brandenburg der NSDAP,
    31.12.1932 Übernahme in den hauptamtlichen Parteidienst.
    1. 5.1933–1945 Gauschatzmeister der Gauleitung Kurmark (ab 1940 Gau Mark Brandenburg) der NSDAP,
    Aug. 1933–April 1934 Gauamtsleiter des Amtes für Volkswohlfahrt des Gaus Kurmark der NSDAP,
    20.5.1938 als SS-Mann in die Allgemeine SS (mit Wirkung vom 20. 4. 1938, Nr. 293.719) aufgenommen,
    20. 5.1938 SS-Standartenführer (mit Wirkung vom 20. 4. 1938), Gauhauptamtsleiter der NSDAP, Oberbereichsleiter der NSDAP.


    4.) SS-Dienstgrade :
    20.04.1938 SS-Standartenführer
    5.) Quellen:
    BN45-LIL
    Bild : Aufnahme-Datum: 1938, oder früher; Signatur: Public Domain

  • Schultze, Walter, Prof. Dr.


    1.) Lebensdaten :
    *1.1.1894 Hersbruck (Mittelfranken),
    †16. 8.1979 Kralling b. München


    2.) Ausbildung :
    Volksschule
    Abitur
    Studium der Medizin


    3.) Biographie
    Volksschule und Humanistisches Gymnasium,
    1912 Abitur in Landshut,
    1912–1914 Studium der Medizin an der Universität München,
    Aug.1914–Ende 1917 Kriegsdienst, zunächst im Königlich Bayerischen 2. Schweren Reiter-Regiment, später Flugzeugbeobachter, zuletzt Oberleutnant d.R., schwerkriegsbeschädigt,
    1918/19 Fortsetzung des Studiums an der Universität München,
    1919 Freikorps Epp,
    1919 Promotion,
    1920 Approbation, danach Arzt an verschiedenen Krankenhäusern,
    Frühjahr 1919 DAP,
    1920 NSDAP,
    1921 SA,
    1923 Stabsarzt des SA-Regiments München,
    März–Nov. 1923 Chef des Sanitätswesens im Oberkommando der SA,
    1923 Teilnahme am Hitler-Putsch in München, verhalf anschließend Adolf Hitler zur Flucht,
    1925 Wiedereintritt in die NSDAP (Nr. 99.822),
    1925–Febr. 1926 Ausbildung zum Facharzt für Chirurgie, 1.3.1926–1.3.1931 Amtsarzt bei der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft in der Pfalz (Speyer),
    1926 Medizinalrat,
    1926–1931 Ortsgruppenleiter der NSDAP und Stadtrat in Speyer,
    1930 Medizinische Beamten-Prüfung,
    1.3.1931–1933 Obermedizinalrat und hauptamtlicher Vertrauensarzt der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft Oberbayern (München),
    1931 Stellvertretender Reichsarzt der SA,
    1.7.1931 SA-Standartenarzt (= SA-Sanitäts-Standartenführer),
    1.7.1931–13. 4.1932 Standartenarzt der SA-Standarte L (München),
    1.7.1932 SA-Gruppenarzt (1933 umernannt zum SA-Sanitäts-Gruppenführer),
    1. 7.1932–25. 8.1933 Gruppenarzt der SA-Gruppe Hochland (München).
    März–Nov. 1933 Staatskommissar für das Gesundheitswesen im Bayerischen Staatsministerium des Innern,
    Nov. 1933 Ministerialdirektor,
    Nov. 1933–1945 Leiter der Abteilung Gesundheitswesen im Bayerischen Staatsministerium des Innern,
    Sept.1934 Honorarprofessor an der Medizinischen Fakultät der Universität München,
    1934–1936 Mitglied des Vorstands des Organisationskomitees der IV. Olympischen Winterspiele 1936 in Garmisch- Partenkirchen,
    24.7.1935–Juni 1944 Reichsdozentenführer und Führer des Nationalsozialistischen Deutschen Dozentenbundes (NSDD),
    24. 7.1935 Reichsamtsleiter der NSDAP,
    24. 7.1935–1943 Reichsfachschaftsleiter der Reichsfachschaft 1 (Lehrer an
    Hochschulen) des NSLB, zugleich Mitglied der Reichsleitung des NSLB, Mitglied des Sachverständigen-Beirats bei der Reichsleitung der NSDAP, Präsident der Staatsmedizinischen Akademie München,
    1936 Mitherausgeber der Zeitschrift »Volk im Werden« (Berlin/Hamburg), Landesgruppenführer der Landesgruppe VII (Bayern) des DRK,
    13. 9.1936 Allgemeine SS (Nr. 276.831),
    13. 9.1936 SS-Oberführer,
    12. 9.1937 SS-Brigadeführer,
    1939–1942 beteiligt an »Euthanasie «-Verbrechen,
    30. 1.1943 SS-Gruppenführer,
    30. 1.1943 SS-Führer beim Stab SS-Oberabschitt Süd, Oberstabsarzt d.R., 5.4.1944 Verwarnung durch die I. Kammer des Obersten Parteigerichts der NSDAP
    1, Juni 1944 als Reichsdozentenführer enthoben.
    1945 Verhaftung durch die Amerikaner,
    16. 11.1948 wegen Beihilfe zum Totschlag vom Landgericht München I zu 3 Jahren Gefängnis verurteilt,
    10. 5.1960 wegen Beihilfe zum Gnadentod (Mitwirkung an mindestens
    380 »Euthanasie«-Fällen) durch ein Münchener Schwurgericht zu 4 Jahren Haft verurteilt
    (6. 12.1960 vom Bundesgerichtshof aufgehoben und an das Münchener Schwurgericht zurückverwiesen


    4.) SS-Dienstgrade :
    13.09.1936 SS-Oberführer
    12.09.1937 SS-Brigadeführer
    30.01.1943 SS-Gruppenführer
    5.) Quellen:
    BN45-LIL
    Bild : Aufnahme-Datum: unbekannt; Signatur: hoff-3551
    Quelle: Bayerische Staatsbibliothek

  • Schulz, Karl


    1.) Lebensdaten :
    * 7. 2.1905 Weitmar bei Bochum,
    †2. 2.1989 Bad Berleburg;


    2.) Ausbildung :
    Volksschule


    3.) Biographie
    Volksschule, Präparandenanstalt,
    März 1920 als Angehöriger des Freikorps II. Marine-Brigade Ehrhardt Teilnahme am Kapp-Putsch,
    1920 Arischer Bund, Eintritt in den Allgemeinen Knappschafts-Verein in Bochum,
    1923 Germanische Glaubens-Gemeinschaft,
    1924 Eintritt in die preußische Schutzpolizei,
    1925 nach Hamm strafversetzt,
    1925/26 SA-Führer in Hamm,
    Sept. 1925 NSDAP (Nr. 22.175),
    1925 Mitbegründer der Ortsgruppe Hamm der NSDAP,
    1926 Strafversetzung nach Iserlohn,
    1927–1929 Ortsgruppenleiter der NSDAP in Iserlohn,
    1.1.1929 SA-Sturmführer,
    Frühjahr 1929 Strafversetzung nach Dortmund-Herne,
    6. 11.1931 Eintritt in die SS (Nr. 15.838) als SS-Anwärter,
    12. 1.1932 SS-Mann,
    12. 1.1932 SS-Truppführer,
    24. 3.1932 SS-Sturmführer,
    24. 3.1932– 16. 8.1933 Führer (bis 20. 4.1933 m.d.F.b.) des SS-Sturmbanns I/19 (Münster),
    30. 6.1932 als dienstuntauglich mit dem Rang eines Oberwachtmeisters aus der Schutzpolizei entlassen,
    24. 8.1932 SS-Sturmhauptführer.
    20. 4.1933 SS-Sturmbannführer,
    16. 8.1933–1.3.1934 Führer (m.d.F.b.) der SS-Standarte 19 »Westfalen-Nord« (Gelsenkirchen-Rotthausen),
    9. 11.1933 SS-Obersturmbannführer,
    1. 3.–4. 4.1934 Führer (m.d.F.b.) der SS-Standarte 56 »Franken« (Bamberg),
    4. 4.–29. 6.1934 Führer in der SS-Führerschule Gelsenkirchen,
    29.6.1934 vom SS-Dienst beurlaubt,
    12.2.1935 förmlicher Verweis durch den RFSS (wegen »Verschuldung,Veruntreuung und Ungehorsams«),
    1935–1939 hauptamtlicher Gauinspekteur der Gauleitung Westfalen-Nord der NSDAP (Münster),
    29. 7.1935 Antrag auf Entlassung aus der SS (um einem Ausschluß zuvorzukommen),
    5. 8.1935 aus der SS entlassen,
    1. 6.1936–8.8.1940 ehrenamtlicher Führer der Bezirksgruppe Westfalen-Nordwest des Reichsluftschutzbunds, zuletzt Luftschutz-Oberführer, 1.5.1937 Wiederaufnahme in die Allgemeine SS (mit der alten Nr. 15.838)
    als SS-Obersturmbannführer (mit Patent vom 9. 11. 1933),
    25. 1.–1. 9.1938 ehrenamtlicher Sportreferent des SS-Abschnitts XVII,
    April 1938 erfolglos zur Reichstagswahl vorgeschlagen,
    1939 hauptberuflich im Hauptamt Volksdeutsche Mittelstelle tätig, 1940–1944 Einsatzführer und Stellvertretender Leiter des Einsatzstabs Litzmannstadt des Hauptamts Volksdeutsche Mittelstelle,
    Juli 1941 Einberufung zur SS-Kavallerie-Ersatz-Abteilung als SS-Reiter d.R. der Waffen-SS, kommandiert zum Hauptamt Volksdeutsche Mittelstelle,
    23. 11.1942 Einberufung zur Waffen-SS als SS-Schütze d.R. der Waffen-SS,
    1. 12.1942 SS-Unterscharführer d.R. der Waffen-SS,
    10. 12.1942 Zugtruppführer bzw. Kompanietruppführer in der 2. Kompanie des SS-Polizei-Grenadier-Regiments 2,
    bis Nov. 1943 in der 7. Stammkompanie des SS-Panzer-Grenadier- Ausbildungs- und Ersatz-Bataillons 4,
    23. 4.1943 Einstellung eines Ermittlungsverfahren wegen Betrugsversuches,
    Nov. 1943 versetzt zur Stabskompanie der Waffen-SS beim Hauptamt Volksdeutsche Mittelstelle.


    4.) SS-Dienstgrade :
    12.01.1932 SS-Mann
    12.01.1932 SS-Truppführer
    24.03.1932 SS-Sturmführer
    24.08.1932 SS-Sturmhauptführer
    20.04.1933 SS-Sturmbannführer
    09.11.1933 SS-Obersturmbannführer


    5.) Quellen:
    BN45-LIL
    Bild : Aufnahme-Datum: 1934, oder früher; Signatur: Public Domain

  • Schulz, Robert


    1.) Lebensdaten :
    * 28. 7.1900 Pyritz (Pommern),
    † 26. 11.1974 Dahlenburg;


    2.) Ausbildung :
    Volksschule
    Oberschule
    Konditorlehre


    3.) Biographie
    Ostern 1906–1. 10.1914 Knaben-Volksschule und Knaben-Oberschule in Pyritz,
    1. 10. 1914–1.1.1918 Konditorlehre bei W. Boese in Pyritz,
    1916–1919 Reichshammerbund,
    1918 Gehilfenprüfung,
    11. 5.–1. 12.1918 Kriegsdienst im Infanterie-Regiment 147 und Infanterie-Regiment 148,
    1.12.1918–15.7.1920 beim Korps Niemeyer und beim Grenzschutz Ost, 1919–März 1922 Deutschvölkischer Schutz- und Trutzbund,
    1. 1.1920 Gefreiter,
    1920 kurzzeitig bei der Geheim- Nachrichtenabteilung der 4. Infanteriedivision,
    15. 7.1920 aus dem Heeresdienst entlassen,
    Juli 1920–1.1.1921 Landarbeiter bzw. arbeitslos,
    1.1.1921–1.10.1923 Konditorgehilfe in Tilsit, auf Usedom, in Harburg und in Baabe (Insel Rügen),
    März 1922 NSDAP,
    1. 10.1922 SA,
    Nov. 1922 Gründer der Ortsgruppe Harburg der NSDAP,
    1923 Gründer der Ortsgruppe Tilsit der NSDAP,
    1923– 1926 nationalsozialistischer Redner,
    1.10.1923 Aufgabe des Berufs und Eintritt in das Freikorps Roßbach,wegen illegaler politischer Betätigung wiederholt zu Geld-und Haftstrafen verurteilt,
    8.5.1925 Wiedereintritt in die NSDAP (Nr. 3.654),
    1925 Mitbegründer der NS-Zeitung »Niederdeutscher Beobachter«,
    1925/26 Gauredner der NSDAP,
    1. 10.1925 Übertritt von der SA zur SS (Nr. 392),
    Okt. 1925–Sept. 1926 Gaugeschäftsführer und Stellvertretender Gauleiter des Gaus Mecklenburg der NSDAP,
    15. 9.1926–15. 8.1927 wieder als Konditor in Lübeck tätig,
    17. 5.1927–1.1.1931 Stellvertretender Gauleiter des Gaus Pommern der NSDAP,
    Jan.1929 Gründer und Hauptschriftleiter der pommerschen Wochenzeitung »Die Diktatur«,
    März 1931 vom RFSS mit dem Aufbau der SS in Pommern und in der Grenzmark beauftragt,
    1. 8.1931 SS-Sturmführer,
    1.1.1932 SS-Sturmhauptführer.
    Mai 1933 Gauamtsleiter der NS-Hago des Gaus Pommern der NSDAP,
    3. 9.1933 SS-Sturmbannführer,
    1. 10.1933 Eintritt in den SD,
    1.11.1933–1936 (bis 1.10.1934 kommissarischer) Führer des SD-Abschnitts Pommern,
    9. 11.1933 SS-Obersturmbannführer,
    20. 4.1934 SS-Standartenführer,
    21. 7.1934 Antrag des Gaugerichts Pommern der NSDAP an das Oberste Parteigericht der NSDAP auf Eröffnung eines Parteigerichtsverfahrens,
    1934 zeitweise Stellvertretender Gauleiter des Gaus Pommern der NSDAP, 30. 1.1936 SS-Oberführer,
    1936 Führer des SD-Oberabschnitts Nord (Stettin),
    23.7.1936–31.3.1940 (bis 12. 7.1937 kommissarischer) Landesdirektor bzw. Landeshauptmann der Provinz Pommern, Mitglied des Landesbauernrats Pommern,
    Juni 1937 Eröffnung eines SS-Disziplinarverfahrens wegen SS-schädigenden
    Verhaltens (Alkoholmißbrauch),
    1. 7.1937 auf Befehl des RFSS als SS-Führer »für die Dauer des anhängigen Disziplinarverfahrens beurlaubt unter Verbot des Tragens der Uniform und des SS-Zivilabzeichens« und zugleich »bis auf weiteres seiner Dienststellung enthoben«,
    12. 7.1937 endgültig als Landesdirektor bestätigt,
    20. 7.1937 Degradierung durch den RFSS zum SS-Standartenführer,
    20. 4.1939 SS-Oberführer,
    16. 9.–Okt. 1939 im Stab des Chefs der Zivilverwaltung in Posen mit dem Aufbau der Gauselbstverwaltung betraut,
    28. 10.1939–1945 Gauamtsleiter des Amtes für Kommunalpolitik des GausWartheland der NSDAP,
    28. 10.1939–1.4.1941 Wahrnehmung der Geschäfte des Stellvertretenden
    Gauleiters des Gaus Wartheland der NSDAP,
    1. 4.1940–1945 Gauhauptmann des Reichsgaus Wartheland,
    27. 11.1940 Kriegsfreiwilliger bei der Wehrmacht, zunächst Unteroffizier d.R. in einem Lehrregiment,
    1.4.1941–1945 Ehrenamtlicher Gaustabsamtsleiter des Gaus Wartheland, 1.1.1942 Leutnant d.R.,
    20. 4.1942 SS-Brigadeführer,
    17.3.1945 Schnellbrief des Chefs der Sicherheitspolizei und des SD (Ernst Kaltenbrunner) an den Chef des SS-Personalhauptamts, SS-Obergruppenführer von Herff: »Obergruppenführer! Unter Bezug auf auf meinen Anruf vom 15. 3. teile ich Ihnen mit, daß der Reichsführer hinsichtlich des SS-Brif. und Gauhauptmanns Schulz folgendes verfügt hat: 1) Schulz ist sofort zu einer Feuerwerkerschule einzuziehen.
    2) Er soll dort im Entschärfen von Bomben ausgebildet werden und 3) sofort zum Einsatz gelangen.«
    Nach dem Krieg in Barsinghausen wohnhaft (1965), später Ermittlungen gegen Schulz im Zusammenhang mit der Ermordung geistig Behinderter in den Gauheilanstalten Tiegenhof, Treskau, Kosten, Wartha und Schrimm,
    Verfahrenseröffnung jedoch erst am 5. 12.1974.


    4.) SS-Dienstgrade :
    01.08.1931 SS-Sturmführer
    01.01.1932 SS-Sturmhauptführer
    03.09.1933 SS-Sturmbannführer
    09.11.1933 SS-Obersturmbannführer
    20.04.1934 SS-Standartenführer
    30.01.1936 SS-Oberführer
    20.04.1942 SS-Brigadeführer


    5.) Quellen:
    BN45-LIL
    Bild : Aufnahme-Datum: 1938, oder früher; Signatur: Public Domain

  • Seemann, Karl


    1.) Lebensdaten :
    * 6. 4.1886 Spendin bei Dobbertin (Meckl.),
    † 18. 1. 1943;


    2.) Ausbildung :
    Gymnasium und Realgymnasium
    Ausbildung im landwirtschaftlichen Buchführungswesen



    3.) Biographie
    1892–1898 Privatunterricht im Elternhaus,
    1898–1902 Gymnasium und Realgymnasium in Güstrow,
    1902–1904 Erkrankung (Folgen eines Sturzes),
    1904–1906 praktische Ausbildung in der Landwirtschaft,
    1906/07 Ausbildung im landwirtschaftlichen Buchführungswesen bei der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft (DLG) in Berlin,
    1907/08 Gasthörer an den Landwirtschaftlichen Hochschulen in Halle und Bonn,
    1908–1912 landwirtschaftlicher Beamter in Süd-Hannover, Mecklenburg, Neumark und Niederlausitz,
    1912–1914 Gutsverwalter in Estland,
    1914–1918 als Zivilgefangener in Rußland interniert,
    1918–1925 Verwalter der (vom Vater seit 1890 gepachteten) Domäne Breesen (Meckl.),
    1918 Bürgermeister der Gemeinde Breesen- Carlsthal (Krs. Rostock), 1918–1937 Mitglied des Vorstands der Molkerei GmbH in Triebsees (Pomm.),
    1918–1934 Vorsitzender des Vorstands der Molkerei GmbH in Triebsees,
    1925 Pächter der Domäne Breesen,
    1930–1937 Mitglied des Vorstands der Viehverwertungsgenossenschaft Gnoien (Meckl.),
    1931–1937 Mitglied des Aufsichtsrats der Mecklenburgischen Landwirtschaftlichen Hauptgenossenschaft-Raiffeisen zu Rostock,
    1931 NSDAP (Nr. 750.115),
    1931–1934 Ortsgruppenleiter der Ortsgruppe Böhlendorf der NSDAP, 1932/33 Landwirtschaftlicher Abschnittsfachberater im Agrarpolitischen Apparat der NSDAP,
    1932 Kreisdeputierter und Mitglied des Kreisausschusses des Kreises Rostock,
    1932–1934 Mitglied des Vorstands des Landesverbandes mecklenburgischer landwirtschaftlicher und Raiffeisen-Genossenschaften.
    1933–1936 SA, SA-Scharführer im Sturm 31 und im Sturm 7 der SA-Reiterstandarte R 90,
    Juni–Aug. 1933 Landesobmann der Landesbauernschaft Mecklenburg, 1933/34 Vorsitzender des Vorstands des Landesverbandes mecklenburgischer landwirtschaftlicher und Raiffeisen-Genossenschaften, 1933/34 Vorsitzender der Aufsichtsräte der Mecklenburgischen Landwirtschaftlichen Hauptgenossenschaft- Raiffeisen zu Rostock und der Mecklenburgischen Zentralgenossenschaftskasse Rostock,
    Aug. 1933–1937 Landesbauernführer der Landesbauernschaft Mecklenburg, zugleich Landwirtschaftlicher Gaufachberater und Gauamtsleiter des Amtes für Agrarpolitik des Gaus Mecklenburg-Lübeck der NSDAP,
    1933 Mitglied des Deutschen Gemeindetags,
    1934 Mitglied des Reichsbauernrats,
    14. 5.1936 Allgemeine SS (Nr. 276.582),
    14. 5. 1936 SS-Obersturmbannführer,
    20. 4.1937 SS-Standartenführer,
    1937–18.1.1943 Vorsitzender des Aufsichtsrats der Viehverwertungsgenossenschaft Gnoien (Meckl.),
    1942–18. 1.1943 Leiter des Landesernährungsamts (Abt. A) Mecklenburg.


    4.) SS-Dienstgrade :
    14.05.1936 SS-Obersturmbannführer
    20.04.1937 SS-Standartenführer


    5.) Quellen:
    BN45-LIL
    Bild : Aufnahme-Datum: 1934, oder früher; Signatur: Public Domain

  • Seidel-Dittmarsch, Siegfried


    1.) Lebensdaten :
    * 4. 1.1887 Pammin/Krs. Arnswalde (Neumark),
    †20. 2. 1934;


    2.) Ausbildung :
    Abitur


    3.) Biographie
    Privatunterricht im Elternhaus und Luisenstädtisches Gymnasium in Berlin, März 1906 Abitur,
    1.4.1906 Eintritt in das Infanterie-Regiment »von Stülpnagel« (5. Brandenburgisches) Nr. 48 (Küstrin) als Fahnenjunker,
    16. 8.1907 Leutnant (mit Patent vom 14. 2.1906),
    Aug.1914–Juli 1917 Kriegseinsatzals Adjutant bei der Truppe, beim Landwehrbezirk Berlin, beim stellvertretenden Generalkommando Berlin,
    8. 10.1914 Oberleutnant,
    18. 12.1915 Hauptmann,
    10. 7.1917 Adjutant beim Oberkommando der Armee-Abteilung A,
    Dez. 1918 als Referent in das Preußische Kriegsministerium einberufen,
    1.2.1919 Referent für Kriegsbeschädigtenfürsorge in der Reichswehrbefehlsstelle Preußen (ehem. Kriegsministerium),
    1919 in gleicher Eigenschaft in das Reichswehrministerium übernommen (Arbeitsgebiete: soziale Kriegsbeschädigtenfürsorge, Zivilversorgung der ausscheidenden Heeresangehörigen, Bearbeitung von Gesetzen, Etataufstellungen usw.),
    1.1.1921 auf eigenen Wunsch mit dem Charakter als Major aus dem aktiven Dienst ausgeschieden, danach kaufmännisch in gewerblichen und industriellen Betrieben tätig, zuerst bei einer Ölgroßhandelsfirma in Berlin als Leiter des Ein- und Verkaufs für In- und Ausland (mit Prokura),
    Dez. 1922–31. 1.1924 Prokurist und stellvertretender Direktor bei der Rotella Speisefettfabrik Aktiengesellschaft, Berlin- Fürstenwalde (Ölfabrik), 1. 2.–5. 9.1924 Direktor und Vorstandsmitglied der Niederschlesischen
    Margarine- und Nahrungsmittelwerke AG, Glogau,
    1. 9.1924–1.4.1925 wieder bei der Rotella AG als stellvertretender Direktor
    und Leiter des gesamten Fabrikbetriebs (rund 600 Angestellte),
    1. 4.1925 wegen Stillegung des Werks ausgeschieden,
    1925–1932 Generalvertretereiner Hamburger chemischen Fabrik für Berlin und die Provinz Brandenburg, ehrenamtlicher Vorsitzender des Regiments-Offiziersverbands des Infanterie-Regiments 48,
    1931 SA,
    15. 10.1931 NSDAP, Gau Berlin,
    12. 12.1931 SS-Truppführer z.b.V. im Oberstab des SS-Abschnitts III (mit Wirkung vom 10. 12. 1931),
    Mai 1932 Sekretär des Landtagsabgeordneten Kurt Daluege,
    24.12.1932 SS-Oberführer,
    24.12.1932–12. 6. 1933 Chef des Führungsstabs beim Reichsführers SS.
    1. 6.1933 SS-Gruppenführer (mit Wirkung vom 13. 5. 1933),
    12.6.1933–5.2.1934 Chef des SS-Amts beim Stab des Reichsführers SS, 14.9.1933 Preußischer Staatsrat,
    5.2.1934 in den Stab des Obersten SA-Führers versetzt (mit Wirkung vom 1.2. 1934),
    5. 2.1934 Inspekteur Mitte der Obersten SA-Führung (mit Wirkung vom 1.2. 1934).


    4.) SS-Dienstgrade :
    24.12.1932 SS-Oberführer
    13.05.1933 SS-Gruppenführer


    5.) Quellen:
    BN45-LIL
    Bild : Aufnahme-Datum: 1934, oder früher; Signatur: Public Domain

  • Seidler, Walther


    1.) Lebensdaten :
    * 24. 2.1897 Kassel,
    † 15. 1.1952 Kassel;


    2.) Ausbildung :
    Dorfschule
    Realgymnasium
    Reifezeugnis


    3.) Biographie
    Dorfschule in Crumbach (Landkreis Kassel), Realgymnasium in Godesberg a. Rhein und Betzdorf a. d. Sieg, Reifezeugnis,
    1915 Eintritt in das Ulanen-Regiment »Großherzog Friedrich von Baden« (Rhein.) Nr. 7 als Fahnenjunker,
    18. 6.1917 Leutnant d.R.,
    18. 6.1918 verschüttet und verwundet,
    danach bis 15.7.1919 in verschiedenen Lazaretten bzw. in ambulanter Behandlung,
    15.7.1919–30.9.1920 im Kavallerie-Regiment 25A (späteres Reiter-Regiment 3) in Rathenow,
    30. 9.1920 aus dem Militärdienst verabschiedet,
    Okt.1920– Sept. 1930 Landwirt und landwirtschaftlicher Beamter auf verschiedenen Gütern in Kurhessen,
    1922/23 Ortsgruppenführer des Bundes Oberland,
    1924 Ortsgruppenführer des Schützen- und Wanderbundes (Bund Oberland),
    1924/25 Ortsgruppenführer des VSB bzw. der NSFP,
    24. 2.1925–Aug. 1930 Ortsgruppenleiter der NSDAP in Schenklengsfeld,
    3. 8.1925 offizielle Aufnahme in die NSDAP (Nr. 11.869),
    1927 SA,
    1927–Aug. 1930 SA-Sturmführer,
    Aug.1930–1945 Landwirtschaftlicher Gaufachberater der Gauleitung Kurhessen der NSDAP.
    1933 Erster Vorsitzender des Kurhessischen Landbunds, Sept. 1933–1945 Landesbauernführer der Landesbauernschaft Kurhessen und Mitglied des Reichsbauernrats,
    1933–1945 Gauamtsleiter des Amtes für Agrarpolitik (ab1942 Amt für das Landvolk) des Gaus Kurhessen der NSDAP (Kassel), Mitglied des Verwaltungsrats der Reichsnährstands-Verlags GmbH,
    14. 5.1936 SS (Nr. 276.581),
    14. 5.1936 SS-Obersturmbannführer,
    14. 5.1936–1. 11.1944 Bauernreferent des SS-Abschnitts XXX,
    30. 1.1937 SS-Standartenführer,
    10. 9.1939 SS-Oberführer,
    um 1941 zugleich mit der Führung der Verwaltungshauptabteilung des Reichsnährstands beauftragt,
    1. 11.1944–1945 nebenamtlicher SS-Führer (Bauernreferent) beim Stab des SS-Oberabschnitts Fulda-Werra.


    4.) SS-Dienstgrade :
    14.05.1936 SS-Obersturmbannführer
    30.01.1937 SS-Standartenführer
    10.09.1939 SS-Oberführer


    5.) Quellen:
    BN45-LIL
    Bild : Aufnahme-Datum: 1934, oder früher; Signatur: Public Domain

  • Selig, Karl


    1.) Lebensdaten :
    * 27. 8.1889 Quedlinburg


    2.) Ausbildung :
    Knabenmittelschule
    kaufmännische Lehre


    3.) Biographie
    1896–März 1904 Knabenmittelschule in Quedlinburg,
    April 1904–März 1907 kaufmännischer Lehrling in einer Tuch- und Wollwaren-Großhandlung, zugleich Besuch der vierstufigen kaufmännischen Berufsschule mit Abschlußprüfung in Oberstufe,
    1.4.1907–1933 in verschiedenen Großhandlungen und Fabrikunternehmen als Kontorist, Buchhalter, Korrespondent, Disponent, Reisevertreter und Prokurist in fester Stellung, später eineinhalb Jahre selbständiger Kaufmann (Zigarrenfabrik, Seifengroßhandlung),
    15. 12.1912 Infanterie- Regiment 93,
    7. 8.1914–18. 5.1918 Fronteinsatz beim Infanterie-Regiment 93,
    Okt.1918 aus dem Heeresdienst entlassen,
    1922 für sechsWochen Angehöriger einer Loge,
    Ende 1929 Meldung bei der NSDAP,
    1.2.1931 offizielle Aufnahme in die NSDAP (Nr. 429.053),
    16. 5.1931–1932 Ortsgruppenleiter der NSDAP in Oranienbaum (Anhalt), Fraktionsführer und Stadtverordnetenvorsteher in Oranienbaum, Kreispropagandaleiter und Gauredner,
    1932/33 Kreisleiter des Kreises Dessau-Land der NSDAP.
    März 1933–15.11.1934 Leiter der Hauptabteilung III (Kommunalpolitik, Organisation) bzw. Gauamtsleiter des Amtes für Kommunalpolitik des Gaus Magdeburg-Anhalt, zeitweilig zugleich Gauorganisationsleiter der Gauleitung
    Magdeburg-Anhalt der NSDAP,
    28. 4.– 14. 10.1933 Zweiter Vizepräsident des Anhaltischen Landtags, Nov.1934 wegen seiner früheren Logenzugehörigkeit vom Gaugericht Magdeburg-Anhalt mit einem Verbot der Ausübung von Parteiämtern belegt
    (Febr. 1935 vom Obersten Parteigericht aufgehoben),
    19.12.1934 mit der Berechtigung zum Tragen der Uniform eines Gauamtsleiters aus der Gauleitung Magdeburg-Anhalt entlassen,
    Dez.1934 Chef des Presseamts beim Reichsstatthalter in Braunschweig und Anhalt,
    März 1936 erfolglos zur Reichstagswahl vorgeschlagen,
    19. 12.1936–1945 Oberbürgermeister in Quedlinburg, Kreisführer des DRK in Quedlinburg, Leiter des König-Heinrich- Stiftums,
    1.7.1939 als SS-Mann in die Allgemeine SS (Nr. 340.785) aufgenommen (mit Wirkung vom 1.7. 1938),
    1. 7.1939 SS-Hauptsturmführer (mit Wirkung vom 1.7.1938),
    9. 2.1940 SS-Sturmbannführer (mit Wirkung vom 30. 1. 1940),
    17. 9.1941 wegen »Verstoßes gegen die Bestrebungen der NSDAP« vom Obersten Parteigericht mit einem Verweis bestraft.


    4.) SS-Dienstgrade :
    01.07.1938 SS-Hauptsturmführer
    30.01.1940 SS-Sturmbannführer


    5.) Quellen:
    BN45-LIL
    Bild : Aufnahme-Datum: 1934, oder früher; Signatur: Public Domain

  • Selzner, Nikolaus



    1.) Lebensdaten :
    * 20. 2.1899 Groß-Mövern,
    † 21. 6.1944 Dnjepropetrowsk


    2.) Ausbildung :
    Volksschule


    3.) Biographie
    Volksschule und Seminarübungsschule am Kaiserlichen Lehrerseminar in Metz,
    1909 Großdeutsche Jugendbewegung,
    1909–1917 beim Pfadfinderkorps in Metz, zuletzt als Kompanieführer der 2. Feldkompanie,
    1913–1916 Schlosserlehrling,
    1916 Gesellenprüfung,
    1914 Hilfsdienst als Maschinist der Fortifikation Metz-West,
    29.7.1914–Juli 1915 Verwendung im Operationsgebiet Metz im Ordonnanzdienst,
    Juni 1917–Nov. 1918 Schütze in der Ersatz-MG-Kompanie Brieg, in der Facharbeiterbatterie Luckenwalde, Flugzeugschlosser bei der Luftverkehrsgesellschaft Berlin-Johannisthal,
    Herbst 1918 bei der Ersatz-MG-Kompanie des X. Armeekorps, Feldtransport
    Infanterie-Regiment 42,
    Nov. 1918 in Metz von den Franzosen gefangengenommen, aber noch am gleichen Tag entflohen, danach untergetaucht,
    Frühjahr 1919 Übersiedlung nach Bayern, zunächst in der Waffenmeisterei
    des 2. Bayerischen Ulanen-Regiments in Ansbach tätig, nach Auflösung des
    Regiments bei verschiedenen Firmen als Schlosser, Techniker und technischer Betriebsassistent,
    Sept. 1925 NSDAP (Nr. 24.137),
    1925–1927 Ortsgruppenleiter, Bezirks- bzw. Kreisleiter der NSDAP in Ludwigshafen,
    1925–1929 Mitglied der SA, Zeitungsverleger, Zeitungsherausgeber, 1927/28 Stadtrat in Worms,
    1928/29 Stadtverordneter in Worms,
    1929 Adjutant der SA-Standarte Darmstadt,
    1931 Gaubetriebszellenleiter und Gauobmann der NSBO im Gau Rheinpfalz,
    1932/33 Redeverbot in Bayern, Gauorganisationsleiter der Gauleitung Rheinpfalz der NSDAP.
    6. 10.1933–1936 Stellvertretender Reichsobmann der NSBO und Stellvertretender Leiter des Hauptamts NSBO,
    6. 10.1933– 21. 6.1944 Reichsorganisationswalter und Leiter des Organisationsamts der DAF,
    27. 11.1933–21. 6.1944 Leiter des Organisationsamts der NS-Gemeinschaft »Kraft durch Freude«,
    30. 3.–Nov.1934 Leiter des Organisationsamts der PO der NSDAP,
    Nov.1934–(9.3.1943?) Leiter des Hauptorganisationsamts in der Reichsorganisationsleitung der NSDAP, Leiter des Arbeitsgebiets »Hebung des Lebensstandards« der DAF, Leiter des Hauptarbeitsgebiets 3 der DAF, Leiter der Hauptarbeitsgebiete 6 (»Sicherung des sozialen Friedens«) und 7 (»Hebung des Lebensstandards «) des Zentralbüros der DAF,
    1935 Beauftragter für die Durchführung der Leipziger Vereinbarungen, 1.9.1935 Mitglied der Reichsarbeitskammer,
    1936 kommissarischer Reichsobmann der NSBO und Reichshauptamtsleiter
    des Hauptamts NSBO, Vizepräsident des Internationalen Zentralbüros
    »Freude und Arbeit« (Berlin), Sprecher des Reichsarbeits- und -wirtschaftsrats und der Reichsarbeitskammer, Oberbefehlsleiter der NSDAP, 2. 12.1936 Eintritt in die Allgemeine SS (Nr. 277.988) als SS-Mann,
    2. 12.1936 SS-Oberführer,
    April 1938–März 1940 Leiter der Abteilung V (NSBO, DAF) beim Reichskommissar für die Wiedervereinigung Österreichs mit dem Deutschen Reich,
    Okt. 1938–31. 3.1939 gemeinsam mit Hubert Birke und Theo Hupfauer mit dem AufAufbau der DAF im Sudetengau beauftragt, Reichsamtsleiter im Amt Ordensburgen,
    1941 Oberbereichsleiter der NSDAP,
    1941–21. 6.1944 Generalkommissar für Dnjepropetrowsk (Ukraine),
    28. 5.1942 SS-Brigadeführer (mit Patent vom 20. 4. 1942).


    4.) SS-Dienstgrade :
    02.12.1936 SS-Oberführer
    20.04.1942 SS-Brigadeführer


    5.) Quellen:
    BN45-LIL
    Bild : Aufnahme-Datum: 1938, oder früher; Signatur: Public Domain

  • Sembach, Emil


    1.) Lebensdaten :
    *2.3.1891 Forsthaus Stifting b. Greinburg/NÖ,
    †30. 6.1934 Oels


    2.) Ausbildung :
    Reifeprüfung



    3.) Biographie
    Reifeprüfung am Humanistischen Gymnasium in Coburg,
    Eintritt in das Fußartillerie-Regiment »Enke« Nr. 4 (Magdeburg) als Fahnenjunker,
    1914–1918 Kriegseinsatz als Batterieführer,
    1919–1921 Freikorps (Baltikum),
    1921–1932 kaufmännisch tätig, zuletzt als Direktionsassistent in Berlin,
    bis 1925 Bund Wiking,
    1925 NSDAP (Nr. 3.575),
    1. 4. 1931 SS (Nr. 6.640), zunächst im SS-Sturm 1/I/6,
    1. 2.–1. 7.1932 Führer der 15. SS-Standarte (Berlin),
    15. 3.1932 (a.A.: 1. 8.1932)–11. 12.1933 Führer des SS-Abschnitts VI (Brieg/Bez. Breslau),
    6. 10.1932 SS-Oberführer.
    11. 12.1933 Führer beim Stab des SS-Oberabschnitts Südost,
    Febr.1934 wegen Unterschlagung von Dienstgeldern aus der SS ausgeschlossen,
    1.7.1934 im Zusammenhang mit dem sog. »Röhm-Putsch« auf Befehl des
    Führers des SS-Oberabschnitts Südost, Udo von Woyrsch, ermordet.


    4.) SS-Dienstgrade :
    06.10.1932 SS-Oberführer


    5.) Quellen:
    BN45-LIL
    Bild : Aufnahme-Datum: 1934, oder früher; Signatur: Public Domain

  • Seyß-Inquart, Arthur, Dr.


    1.) Lebensdaten :
    * 22. 7.1892 Stannern bei Iglau,
    †16. 10.1946 Nürnberg (hingerichtet)


    2.) Ausbildung :
    Volksschule
    Gymnasium
    Studium der Rechtswissenschaften


    3.) Biographie
    1899–1908 Volksschule und Gymnasium in Olmütz,
    1908–1910 Kaiser-Franz-Joseph-Jubiläums-Landesreal- und Obergymnasium in Baden bei Wien,
    6. 10.1910–Juli 1914 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien, zudem Hauslehrer,
    14. 7.1914 zweite Staatsprüfung,
    Aug. 1914 Kriegsfreiwilliger bei den Tiroler Kaiserjägern (Innsbruck), zunächst Grundausbildung, Chargenschule, Reserveoffiziersschule, nebenbei dritte Staatsprüfung in Innsbruck,
    16. 1.1915 versetzt zum VIII. Marschbataillon des 1. Tiroler Kaiserjäger-
    Regiments als Zugkommandant im Rang eines Fähnrichs (Galizien),
    1.1.1916 Leutnant d.R.,
    1.8.–16. 9.1916 Kompaniekommandant der 3. Feldkompanie des 3. Regiments der Tiroler Kaiserjäger,
    16. 9.1916 kommandiert zum Ersatzbataillon des 3. Regiments,
    3. 11.1916 judizielles Rigorosum an der Universität Wien,
    12. 2.1917 staatswissenschaftliches Rigorosum in Innsbruck,
    11.5.1917 rechtshistorisches Rigorosum in Wien1,
    1. 10.1917 zurück an die Front zur Hochgebirgskompanie Nr. 34 des 3. Regiments der Tiroler Kaiserjäger,
    Jan.–Juni 1918 Führer eines Gruppenkommandos an der Kärntner Front, Juni–Okt.1918 Kommandant einer MG-Kompanie bei der 63. Infanteriedivision (Bukowina),
    Okt. 1918 Antritt eines zwölfwöchigen Studienurlaubs,
    Okt. 1918–April 1919 Referendar beim Wiener Landesgericht für Strafsachen, Landesgericht für Zivilrechtssachen und beim Bezirksgericht für Handelssachen,
    1918–1931 Deutsche Gemeinschaft (DG),
    April 1919–1921 in der Wiener Rechtsanwaltskanzlei Dr. Herbert Dölter,
    1921 Rechtsanwalt in Wien,
    1923 Eröffnung einer eigenen Rechtsanwaltskanzlei,
    März 1924 Deutscher Klub,
    Juni 1925 Österreichisch- Deutscher Volksbund (Wien),
    1925 Kassenwart des Bundesvorstands des Österreichisch-Deutschen Volksbundes,
    Febr. 1930–1932 Stellvertretender Obmann des Deutschen Klubs,
    Anfang 1932–1933 Steierischer Heimatschutz,
    1932 Kontakt zur NSDAPÖsterreich,
    1932 Obmann des Deutschen Klubs und Vorsitzender des Verbands deutschvölkischer Vereine Österreichs,
    1935–März 1938 geschäftsführender Stellvertretender Obmann des Österreichisch-Deutschen Volksbunds,
    25.6.1937 Österreichischer Staatsrat,
    Juli 1937–Febr. 1938 Treuhänder für die nationale Presse Österreichs,
    16.2.–11. 3.1938 österreichischer Bundesminister für die innere Verwaltung und Sicherheit, zugleich Bundesleiter des Volkspolitischen Referats der Vaterländischen Front,
    11.3.–15.3.1938 Bundeskanzler der Republik Österreich,
    13.3.–15.3.1938 Übernahme der Geschäfte des Bundespräsidenten der Republik Österreich.
    15. 3.1938–30. 4.1939 Reichsstatthalter in Österreich und »Führer der Österreichischen Landesregierung«, dort auch Minister für innere und kulturelle Angelegenheiten,
    15. 3.1938 Eintritt in die Allgemeine SS (Nr. 292.771) als SS-Gruppenführer (mit Wirkung vom 12. 3. 1938),
    26. 3.–15. 6. 1938 mit der Wahrnehmung der Geschäfte des Reichstreuhänders der Arbeit für das Land Österreich beauftragt,
    1.5.1938 Aufnahme in die NSDAP (Nr. 6.270.392),
    1. 5.1939–30. 4.1945 Reichsminister (ohne Geschäftsbereich),
    8. 9.–Okt.1939 Chef der Zivilverwaltung im Bereich des Grenzschutzabschnitts Süd (Militärbezirk Krakau),
    5. 10.1939 Höherer SS- und Polizeiführer für den Bereich des Grenzabschnitts Süd (Militärbezirk Krakau),
    26. 10.1939–18. 5.1940 Stellvertreter des Generalgouverneurs für die besetzten polnischen Gebiete (Krakau),
    10. 5.1940 Gesuch an Adolf Hitler um Verwendung an der Front,
    19. 5.1940–30. 4.1945 Reichskommissar für die besetzten niederländischen Gebiete (Den Haag),
    20. 4.1941 SS-Obergruppenführer, Präsident der Deutschen Akademie, Führer des Deutschen Alpenvereins,
    29. 4. 1945 in Hitlers Testament zum Reichsaußenminister bestimmt.
    7. 5.1945 Verhaftung durch kanadische Truppen,
    18. 10.1945–1. 10.1946 Angeklagter im Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozeß,
    1. 10.1946 vom Internationalen Militärtribunal zum Tode durch den Strang verurteilt.


    4.) SS-Dienstgrade :
    12.03.1938 SS-Gruppenführer
    20.04.1941 SS-Obergruppenführer


    5.) Quellen:
    BN45-LIL
    Bild : Aufnahme-Datum: 1938, oder früher; Signatur: Public Domain

  • Siegl, Raimund


    1.) Lebensdaten :
    * 30.08.1906 Iglau,
    † 31.12.1945 Iglau;


    2.) Ausbildung :
    Volksschule
    Studium der Geschichte und Geographie
    Lehramtsprüfung


    3.) Biographie
    Volksschule und Gymnasium in Iglau, Reifeprüfung für das Lehramt an Volksschulen,
    dann Studium der Geschichte und Geographie an der Deutschen Universität in Prag,
    Lehramtsprüfung für das Lehramt an Mittelschulen,
    danach einige Jahre Lehrer an Volks- und Bürgerschulen, Geschäftsführer der Landwirtschaftlichen Kanzlei und der Sudetendeutschen Bauernschaft, Schulungsleiter der SdP in Iglau,
    Sept./Okt. 1938 Sudetendeutsches Freikorps.
    Okt. 1938–März 1939 Lehrer an der Lehrerbildungsanstalt in Znaim,
    1. 11.1938 Aufnahme in die NSDAP (Nr. 6.581.455),
    März 1939–Mai 1945 Kreisleiter des Kreises Iglau der NSDAP,
    26. 4.1939 SS (Nr. 338.456),
    1. 8.1939 SS-Obersturmführer,
    30. 1.1941 SS-Hauptsturmführer, Kriegseinsatz als Unteroffizier d.R.
    31. 12.1945 im Gefangenenlager Iglau verstorben.


    4.) SS-Dienstgrade :
    01.08.1939 SS-Obersturmführer
    30.01.1941 SS-Hauptsturmführer



    5.) Quellen:
    BN45-LIL
    Bild : Aufnahme-Datum: 1943, oder früher; Signatur: Public Domain

  • Siekmeier, Heinrich


    1.) Lebensdaten :
    * 15. 12.1903 Berenbusch,
    † 25. 12.1984 Obernkirchen;


    2.) Ausbildung :
    Volksschule
    Handelsschule
    hauptamtlicher Parteidienst


    3.) Biographie
    1910–März 1918 Volksschule in Petzen (Krs. Bückeburg),
    1.4.1918–1.4.1921 Schreiberlehrling bei der Fürstlichen Hofkammer in Bückeburg,
    1920 Handelsschule,
    1. 4.–22. 7. 1921 Kanzleigehilfe beim Fürstlich-Schaumburg- Lippeschen Kabinett und bei der Fürstlichen Hofkammer in Bückeburg,
    23. 7.1921 Eintritt in die 11. Kompanie des III. Bataillons des Infanterie-Regiments 18 (Bückeburg), später verschiedene Kommandos beim Bataillonsstab, Regimentsstab, im Stab der 6. Division (Münster) und bei der Heeresfunkstation Hannover,
    1925/26 kommandiert zur Heeresfachschule,
    9. 12.1926 auf eigenen Wunsch wegen Dienstunfähigkeit aus dem Heeresdienst entlassen,
    10. 12.1926–1.3.1927 Hilfsarbeiter und zeitweilig arbeitslos,
    1. 3.–15. 4.1927 Angestellter beim Thüringischen Landeskriminalamt in Weimar,
    16. 4.1927 Übernahme in den hauptamtlichen Parteidienst der NSDAP,
    16. 4.–31. 5.1927 Geschäftsführer des Verlags »Der Nationalsozialist« (Weimar),
    27. 4.1927 Aufnahme in die NSDAP (Nr. 60.462),
    31. 5.1927 wegen Differenzen mit dem Gauleiter Artur Dinter aus dem Gauverlag ausgeschieden,
    1.7.1927–2.1.1934 Gaugeschäftsführer der Gauleitung Thüringen der NSDAP (Weimar),
    22. 7.1927–11. 8.1933 erneut Geschäftsführer des Verlags »Der Nationalsozialist«,
    1927–1930 SA-Mann.
    12.8.1933–31.5.1934 Leiter der Landesstelle Thüringen des Reichsministeriums für Volksaufklärung und Propaganda,
    2.1.1934–1. 3.1936 Gaupersonalamtsleiter der Gauleitung Thüringen der NSDAP (Weimar),
    2. 1.1934–10. 6.1936 Gauorganisationsleiter der Gauleitung Thüringen der NSDAP,
    1.3. 1936–1945 Stellvertretender Gauleiter des Gaus Thüringen der NSDAP (Weimar),
    1935–1945 Ratsherr der Stadt Weimar, Landesgruppenleiter der Landesgruppe Thüringen des BDO,
    5.7.1936 Eintritt in die Allgemeine SS (Nr. 280.674) als SS-Mann,
    5.7.1936 SS-Standartenführer,
    5.7.1936–1945 SS-Führer beim Stab des SS-Abschnitts XXVII, Gaubeauftragter der Volksdeutschen Mittelstelle im Gau Thüringen, Vorsitzender des Beirats der Forschungsstelle »Thüringer in aller Welt« (Weimar),
    20. 4.1938–1945 Thüringischer Staatsrat,
    11. 9.1938 SS-Oberführer,
    Herbst 1940 Leiter der Umsiedlungskommis-sion für Volksdeutsche aus Rumänien,
    1940 zeitweilig zugleich Gauobmann der Gauwaltung Thüringen der DAF,
    6. 11.1941–1944 Generalkommissar des Generalbezirks Rostow (Ukraine), Mobilmachungsbeauftragter der Gauleitung Thüringen der NSDAP, Hauptdienstleiter der NSDAP,
    1.4.1943 als Leutnant d.R. zum Luftgaupostamt Paris (L 17.715) einberufen, zuletzt Oberleutnant d.R.
    5. 6.1945 von den Amerikanern verhaftet, anschließend interniert, dann aus der Internierung entflohen,
    März 1947 in der Schweiz festgenommen und nach Ludwigsburg zurückgeführt,
    22. 5.1948 durch die Lagerspruchkammer Ludwigsburg-Hohenasperg in die
    Gruppe I (»Hauptschuldige«) eingestuft und zu 5 Jahren Arbeitslager (unter Anrechnung der Internierungshaft) sowie vollständigem Vermögenseinzug verurteilt,
    14. 12.1948 vorzeitige Entlassung aus der Internierungshaft unter Aussetzung der Arbeitslagersühne durch Gnadenerlaß des württembergisch-badischen Ministerpräsidenten, anschließend nach Evesen/Petzen bei Bückeburg übergesiedelt,
    1950 nach Wülpke bei Porta Westfalica verzogen,
    1951 Bezirksinspektor einer Versicherungsgesellschaft in Wülpke,
    28. 5.1951 endgültige Aufhebung der Arbeitslagersühne sowie des Vermögenseinzuges durch Gnadenerlaß des württembergisch-badischen Ministerpräsidenten.


    4.) SS-Dienstgrade :
    05.07.1936 SS-Standartenführer
    11.09.1938 SS-Oberführer
    5.) Quellen:
    BN45-LIL
    Bild : Aufnahme-Datum: 1936, oder früher; Signatur: Public Domain

  • Simon, Paul


    1.) Lebensdaten :
    * 18. 2.1908 Saarbrücken,
    † 27. 2.1947 Hamburg;


    2.) Ausbildung :
    Volksschule
    Realgymnasium
    Abitur


    3.) Biographie
    1914–1917 Volksschule,
    1917–1926 Realgymnasium,
    1926 Abitur in Trier,
    27. 12.1926 NSDAP (Nr. 49.185) und SA,
    18. 2.1928 wegen Beileidigung vom Amtsgericht Hermeskeil zu 50 RM Geldstrafe bzw.10 Tage Haft verurteilt,
    1929 Zivil-Supernumerar bei der Deutschen Reichsbahn in Türkismühle,
    April 1930 »nach mehreren Verwarnungen auf Grund einer Sammelbeschwerde der gesamten Judenschaft des Hochwaldes und der Natze von der Reichsbahn-Direktion Trier wegen nat.soz. Betätigung nach Gerolstein-Eifel strafversetzt.
    Ende Mai 1930 auf Wunsch des damaligen Gauleiters des Gaues Rheinland,
    Pg. Dr. Ley, aus dem Dienst der Reichsbahn freiwillig ausgeschieden« (Lebenslauf vom 31. 1. 1936),
    1.6.1930–Febr. 1935 hauptamtlicher Schriftleiter der Lokalschriftleitung der NS-Tageszeitung »Trierer Nationalblatt«,
    Aug. 1930 SA-Sturmführer,
    Aug. 1930–1932 »politischer Leiter von Trier«, mehrere Strafen wegen Beleidigung und Widerstands gegen die Staatsgewalt,
    13. 7.1931 Eintritt in die SS (Nr. 9.504) als SS-Anwärter,
    13. 7.1931–1932 SS-Mann im SS-Sturm 2/II/5 (Trier),
    1932 Bezirksleiter der Eifelkreise Bitburg,Daun und Prüm der NSDAP (Gau Koblenz-Trier),
    1932 Austritt aus der SS aufgrund des Verbots der Doppeltätigkeit durch den RFSS,
    10. 3.1932 wegen Beleidigung vom Amtsgericht Bernkastel zu 200 RM Geldstrafe bzw. 20 Tage Gefängnis verurteilt,
    Dez.1932–1933 Gauinspekteur der Gauleitung Koblenz-Trier der NSDAP für den Regierungsbezirk Trier.
    März 1933–Febr. 1935 Stadtverordneter in Trier,
    1933–Febr. 1935 Hauptschriftleiter der Gaupresse (»Nationalblatt«) in Koblenz und Gaupressechef der Gauleitung Koblenz- Trier der NSDAP,
    15. 2.1935–1945 Hauptschriftleiter der »Pommerschen Zeitung« sowie der gesamten NS-Presse des Gaus Pommern der NSDAP (Stettin), zugleich Leiter des Landesverbands Pommern im Reichsverband der Deutschen Presse,
    1935–Aug. 1937 Gauamtsleiter z.b.V. der Gauleitung Pommern der NSDAP, 1935 Gauredner der NSDAP,
    1. 10.1935 Ratsherr der Stadt Stettin,
    7. 1.1936 Wiederaufnahme in die SS (mit der alten Nr. 9.504),
    20. 4.1936 SS-Untersturmführer,
    20. 4.1936–15. 9.1937 Pressereferent des SS-Oberabschnitts Nord (Stettin),
    30. 1.1937 SS-Obersturmführer,
    April 1937 Kreisleiter des Kreises Groß-Stettin der NSDAP,
    Aug. 1937–1945 Stellvertretender Gauleiterdes Gaus Pommern der NSDAP, 1937–1945 Preußischer Provinzialrat der Provinz Pommern,
    12. 9.1937 SS-Hauptsturmführer,
    9. 11.1937 SS-Sturmbannführer,
    20. 4.1938 SS-Obersturmbannführer,
    11. 9.1938 SS-Standartenführer,
    20. 4.1939 SS-Oberführer, Ehrenamtlicher Richter am Volksgerichtshof,
    Hauptdienstleiter der NSDAP, später im Kriegseinsatz,
    1.9.1941 Leutnant d.R.,
    um 1941 Vertreter des (zurWehrmacht einberufenen) Gauobmanns der Gauwaltung Pommern der DAF, soll 1944 einen Putsch gegen Gauleiter
    Franz Schwede[-Coburg] versucht haben,
    20. 7.1944 nach ersten Staatsstreichgerüchten Kontaktaufnahme zum Militär, soll 1945 mit seiner Sekretärin und Geliebten in einem Unterschlupf auf Rügen gelebt haben, wurde nach Abfahrt des letzten Schiffes von Saßnitz am 5. 5.1945 erkannt, aufgegriffen und in das Rathaus von Saßnitz eingesperrt.
    Mai 1945 Verhaftung durch die Russen, Überstellung in das Internierungslager Fünfeichen bei Neubrandenburg.


    4.) SS-Dienstgrade :
    20.04.1936 SS-Untersturmführer
    30.01.1937 SS-Obersturmführer
    12.09.1937 SS-Hauptsturmführer
    09.11.1937 SS-Sturmbannführer
    20.04.1938 SS-Obersturmbannführer
    11.09.1938 SS-Standartenführer
    20.04.1939 SS-Oberführer


    5.) Quellen:
    BN45-LIL
    Bild : Aufnahme-Datum: 1938, oder früher; Signatur: Public Domain

  • Sommer, Hans Eugen, Dr.


    1.) Lebensdaten :
    * 11. 3.1901 Rostock


    2.) Ausbildung :
    Realschule
    Realgymnasium
    Oberprimareife
    Abitur
    Studium der Medizin
    medizinisches Staatsexamen
    Promotion


    3.) Biographie
    Realschule und Realgymnasium in Rostock,
    März 1919 Oberprimareife,
    März 1919 Eintritt in das 3. Garde-Feldartillerie-Regiment (Garde-Kavallerie-Schützen-Division »von Lüttwitz«) als Freiwilliger,
    Nov. 1919 wegen Heeresverminderung aus der Reichswehr entlassen,
    Nov. 1919 Abitur in Potsdam,
    Nov. 1919–1925 Studium der Medizin an der Universität Rostock,
    März 1920 Teilnahme am Kapp-Putsch als Mitglied eines Zeitfreiwilligenbataillons in Rostock, danach im Freikorps Roßbach (1921 Oberschlesien),
    Dez. 1922 wegen Beteiligung an antisemitischen Kundgebungen in Ribnitz zu 500 RM Geldstafe verurteilt,
    Nov. 1923 Zeitfreiwilliger im III. Bataillon des Infanterie-Regiments 5, Rostock (Schwarze Reichswehr),
    März 1924 Mitbegründer der Nationalsozialen Vereinigung Rostock (Tarnorganisation der verbotenen NSDAP),
    4. 5.1925 NSDAP (Nr. 3.199) und SA,
    Mai 1925 medizinisches Staatsexamen,
    1925 Promotion,
    1926–1933 praktischer Arzt in Brüel (Krs. Wismar/Meckl.),
    1926– 1929 Ortsgruppenleiter der Ortsgruppe Brüel der NSDAP, 1928–1933 Beisitzer im Gau- USchlA des Gaus Mecklenburg-Lübeck der NSDAP, Gauredner der NSDAP.
    1933 SA-Sturmbannführer (in der SA-Standarte 89),
    1. 4.1933 Übernahme in die Mecklenburgische Landespolizei als Stabsarzt,
    1. 4.1933 Polizeiarzt in der III. Abteilung der Mecklenburgischen Landespolizei (Rostock),
    1. 11.1934 Polizei-Medizinalrat,
    1934/35 Kreisschulungsleiter der NSDAP in Rostock,
    1935–31. 1.1938 leitender Polizeiarzt in Mecklenburg,
    März 1936 und April 1938 erfolglos zur Reichstagswahl vorgeschlagen,
    1. 1.1937–20. 4.1939 SA-Führer z.V. der SA-Standarte 90 (Rostock),
    30. 1.1937 SAObersturmbannführer,
    31. 1.1938 aus dem polizeiärztlichen Dienst ausgeschieden,
    1.2.1938 kommissarisch mit der Wahrnehmung der Dienstgeschäfte des Polizeipräsidenten in Rostock beauftragt,
    1. 10.1938–1945 Polizeipräsident in Rostock,
    9. 11.1938 SA-Stan-dartenführer,
    9.3.1939 von der Obersten SAFührung für den Übertritt zur SS freigegeben,
    20.4.1939 Übertritt von der SA in die Allgemeine SS (Nr. 327.336) als SS-Mann,
    20.4.1939 SS-Standartenführer, Gemeinschaftsführer im NSRL, Gauverbandsleiter des Altherrenbundes der deutschen Studenten.
    Soll nach 1945 in oder bei Hamburg als niedergelassener Arzt tätig gewesen sein (evtl. unter dem Namen »Lommer«).


    4.) SS-Dienstgrade :
    20.04.1939 SS-Standartenführer


    5.) Quellen:
    BN45-LIL
    Bild : Aufnahme-Datum: 1943, oder früher; Signatur: Public Domain

  • Sommer, Walter


    1.) Lebensdaten :
    * 17. 9.1903 Dessau,
    † {nach 1942 vermißt}


    2.) Ausbildung :
    Mittelschule
    Handels-Realschule
    Maschinenschlosser
    Studium


    3.) Biographie
    Mittelschule und Handels-Realschule in Dessau,
    dann Lehrling und Praktikant im Maschinenbau,Maschinenschlosser, Studium am Friedrich-Polytechnikum (Gewerbehochschule) in Köthen,
    danach bei der Werkstatt-Kontrolle der Firma Junkers-Motorenbau,
    Sept. 1923 NSDAP, SA-Mann,
    1924 NSFP und Treuschar Lützow (Frontbann),
    1925 Wiedereintritt in die NSDAP,
    Mitglied der SS, Kreisdeputierter des Kreises Dessau und Fraktionsführer der NSDAP in der Dessauer Stadtverordnetenversammlung.
    1933 Kreisleiter des Kreises Dessau-Stadt der NSDAP und Abschnittsleiter der NSDAP für Anhalt,
    1933/34 unbesoldeter Stadtrat und
    Polizeidezernent in Dessau.


    4.) SS-Dienstgrade :
    unbekannt
    5.) Quellen:
    BN45-LIL
    Bild : Aufnahme-Datum: 1934, oder früher; Signatur: Public Domain