Erkennungsmarken (EKM, richtig: EM)

  • Hallo,



    der Handel mit Erkennungsmarken ist ein Problem, weil bei der Suche nach ihnen Soldatengräber geöffnet und zerstört werden. Eine Identifizierung der sterblichen Überreste ist ohne die EM dann unmöglich, eine Grablage oder ein Vermisstenschicksal wird für immer unklärbar gemacht.


    Daher haben wir beschlossen, daß künftig Anfragen bzgl. "gefundener" EMs nicht mehr beantwortet werden, es sei denn, der Fragende kann seinen Bezug zu dieser EM mittels Scan der Auskunft des Bundesarchivs belegen.


    Alle anderen Anfragen bekommen diese Standardantwort und das Thema wird geschlossen:


    Andernfalls wende Dich an:


    Bundesarchiv

    Abteilung personenbezogene Auskünfte

    zum Ersten und Zweiten Weltkrieg

    Eichborndamm 179, 13403 Berlin (Reinickendorf)

    Telefon: +49 (0)30 41904-440

    Telefax: +49 (0)30 41904-100

    E-Mail: poststelle-pa@bundesarchiv.de

    Internet: www.bundesarchiv.de




    Da viele der "Finder" Übersetzungsprogramme verwenden oder wenig deutsch sprechen, habe ich ein nettes Mitglied unserer Forengemeinde gebeten, den Text zu übersetzen.


    Natürlich kann eine solche Maßnahme auch den falschen Treffen, aber ich bitte trotzdem um Verständnis für diese Grundsatzentscheidung.


    Wir wollen ja nicht, das unser Forum als Ghostwriter für Artikelbeschreibungen auf ebay & co. missbracht wird oder wir von Grabräubern vor den Karren gespannt werden!



    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941