Polizei-Regiment 1

  • Guten Tag an alle,


    wer kann mir ausführlichere Informationen zum Polizei-Regiment 1 und dessen Aktivitäten Ende 1944 geben. Mein Großvater, Jahrgang 1903, war Hauptwachmeister der Schutzpolizei in Berlin Prenzlauer Berg und wurde im Herbst 1944 eingezogen. Er gilt als vermisst. Nach Anfrage bei der WASt war er Angehöriger des oben genannten Regiments. Seine letzte Nachricht kam im Dezember 1944 mit Feldpostnr. 13 188 E aus Ungarn bzw. vermutlich Budapest (dies sind die Angaben, die beim Suchdienst des DRK gemacht wurden, als der Brief noch existierte). Hatten Polizeiangehörige überhaupt Erkennungsmarken bzw, weiß jemand, ob immer noch Gräber gefunden werden.
    Ich bin für jede Information dankbar!


    Viele Grüße aus Leipzig


    Uta

  • Hallo Uta und Willkommen in unserem Forum !


    Im Index unseres Forums findet man einfach die schon einmal gestarteten threads zu einer Einheit. In Deinem Fall:
    http://www.forum-der-wehrmacht…?postid=192645#post192645


    Speziell die dort aufgelisteten Beiträge zur Einheit nach Neuaufstellung scheinen mir recht interessant für Deine Fragestellung.


    Die FPN 13188 war im Übrigen ab dem 23.8.44 dem Regimentsstab des Polizei-Regiment 1 zugeordnet. Der Buchstabe "E" war wohl eine interne Unterscheidung.


    Gruß Herbert

    Edited once, last by Herbert ().

  • Hallo Uta,


    zuerst zu Deiner Frage nach den Erkennungsmarken. Ja, auch die Polizei hatte Erkennungsmarken.


    Für alle anderen an diesem Regiment interessierten, habe ich noch eine Aufstellung von Offizieren, welche im Kampf um Budapest vermißt sind. Die letzte Meldung stammt in der Regel von 12/44 - 1/45.


    Pol.-Rgt. 1 - Rgt.-Stab


    Hptm. Maronschek, Josef
    Oberltn. Müller, Kurt
    Oberltn. Schevarde, Gottfried
    Ltn. Peters, Heinrich
    Ltn. Quesling, Johannes
    Ltn. Ruhe, Jakob


    I. Batl. - Stab
    Riedl, Christof


    1./I.
    Otto, Gustav


    2./I.
    Oberltn. Jadasch, Stefan
    Ltn. Schölpert, Gerhard (9/44 Rumänien)


    II. Batl.
    Oberltn. Grande, Fritz
    Oberltn. Pahl, Willi
    Ltn. Morgenroth, Walter


    III.Batl. - Stab
    Oberltn. Hellwig, Karl
    Ltn. Wendt, Heinrich


    III.Batl.
    Ltn. Hornick, Josef


    9./III.
    Oberltn. Schäfer, Hans



    Herzlichen Gruß


    Dieter

  • Hallo Dieter,


    vielen herzlichen Dank für die Namensliste.... :]


    Diese Herren waren mir zum größten Teil unbekannt... 8o



    Was mich an der Feldpostnummer irritiert, ist der Zusatz „E“ ?(


    Wenn man vom Regimentsstab mit dem Zusatz „A“ ausgeht,
    wären das also


    B
    C
    D
    E


    vier weitere Einheiten/Kompanien, die unter dem Regimentsstab zusammengefasst worden sind ....


    Also wie eine Nachrichten-Kp., eine Panzer- und/oder Panzerjäger-Kompanie usw. ...


    Darüber habe ich leider bisher keine weiteren Informationen...  :(



    Herzliche Grüße Euer Rolandus

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo ,
    mein Name ist Michael und ich habe mich hier angemeldet, weil ich hier in diesem Artikel den Namen meines Gr0ßvaters entdeckt habe . Es handelt sich hierbei um den
    Oberltn. d. Schp. Schevardo Gottfried der zuletzt im SS-Pol.-Rgt.1 im Regiment Stab war . Mein Vater und seine Geschwister haben nie über die Rolle meines Großvaters im Krieg gesprochen. Ich weiß nur das mein Großvater ursprünglich aus Bonn ist und vor dem Krieg nach Leipzig gezogen ist wo er Direktor der "Würzburger Hofbräu "
    wurde . Das Haus in Leipzig wurde gegen Kriegsende bei einem Bombenangriff zerstört und deshalb habe ich außer einem Sonderausweiß für Dienstreisen und einem Sonderurlaubsschein keinerlei Unterlagen über den militärischen Werdegang meines Opas.
    Nach Kriegsende ist meine Großmutter dann wieder nach Bonn zurück gegangen.
    Jetzt meine Frage : auf dem Sonderurlaubsschein vom Befehlshaber der Ordnungspolizei Griechenland vom 10.Aug. 1944 hat mein Opa noch Dienst bei der Feldpost nummer 11497 getan . Auf dem Sonderausweiß für Dienstreisen zwecks Rückkommandierung zur Heimatdienststelle vom 21. Okt. 1944 steht die Feldpostnummer 07650 und ist mit Kampfgruppe Behrends unterzeichnet.
    Warum hatte er in so kurzer Zeit so viele verschiedene Feldpostnummer?
    Eine Anfrage bei der Wast hat nur ergeben das er vom 12.08.1943 bis20.08.1943 im Lazarett Belgrad war als Angehöriger der 25.Kompanie /7.Hilfspolizei-Batalion ,
    sowie seine Erkennungsmarke . 297 P.V.Leipzig.


    Viele Fragen für einen Neuling ...


    Viele Grüße aus dem Odenwald


    Michael Schevardo

  • Guten Abend Michael,


    Herzlich willkommen hier im Forum der Wehrmacht !
    Hier die Belege der Feldpostnummern,
    siehe Anhang
    die erste FPN 11497 wurde gestrichen,daher dann die zweite


    Servus Eumex

    Files

    • FPN 11497.PNG

      (16.5 kB, downloaded 28 times, last: )
    • FPN 07650.PNG

      (15.89 kB, downloaded 22 times, last: )
  • Hallo Michael,


    auch von mir ein Willkommen hier bei der "Polizei" im Forum.
    Zuerst würde ich Dich bitten, alle Informationen zu Deinem Großvater zusammen zu schreiben und einzustellen.
    Was ist denn bekannt, auch aus Renten- und Entnazifizierungsunterlagen ?
    Gibt es noch Briefe oder so ?


    Der Wechsel der Feldpostnummern zwischen dem August und Oktober 1944 dürfte damit zusammen hängen, dass die Wehrmacht - und mit ihr natürlich auch die Polizei - sich im Herbst 1944 aus Griechenland und vom Balkan allgemein zurück gezogen haben. Beim Stab des BdO war er dann wohl entbehrlich und wurde einer Kampfgruppe zugeteilt, wo man ihn verwenden konnte.
    Aber ich denke, dass sich unser Roland dazu noch äußern wird.


    Gruß aus München
    Marcus

    Suche ALLES zu Polizei-Bataillonen aus dem Wehrkreis VII und dem Einsatz in Slowenien sowie zur PV. Litzmannstadt
    "Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)

  • Hallo ,


    vielen Dank für die freundliche Aufnahme und schnelle Hilfe zu den Feldpostnummern.
    Ich habe hier in diesem Thread :



    seinen Namen gefunden . Meine Oma hat bis zu ihrem Tod sich geweigert Ihn für Tod erklären zu lassen .



    Grüße aus dem Odenwald


    Michael

  • Hallo zusammen,


    auch hier sind wieder ein paar Ergänzungen möglich.


    Ich habe seit gestern das Buch
    Materialien aus dem Bundesarchiv Heft 14, Festung an der Donau. Unterlagen über die um Budapest geführten Kämpfe 1944/45 in der Sammlung des Budapester Militärhistorischen Archivs, 2, neu bearbeitete und erweiterte Ausgabe, 2003
    vorliegen, (vielen Dank auch an Martin Block für sein günstiges Angebot, welches ich nicht abschlagen konnte :thumbup: )


    Leider sind es nur wenige Hinweise, die das SS-Pol.Rgt 1 betreffen, aber immerhin, z. B. dieses


    Aus dem Gefechtsbericht des I. Bataillons des SS-Polizei-Regiments 1 an das Regiment über die Kämpfe um Pestszenterzsébet


    I./SS-Pol.Rgt 1 Btl.-Gefechtsstand, den 30.12.1944
    Dem
    SS-Polizei-Regiment
    Betr.: Gefechtsbericht.


    Am 29.12.1944 11.00 Uhr heftiger Gefechtslärm im linken Nachbarabschnitt. Im eigenen Btl.-Abschnitt hingegen war alles ruhig.
    11.25 Uhr Meldung von der 2.Komp., dass das II. Btl. zurückgeht. Eine Überprüfung ergab, dass tatsächlich die Männer der 5.Komp. zurückfluteten. Dadurch war ein weiteres Aushalten der an unserem linken Flügel eingesetzten 3.Komp. in Frage gestellt, zumal gleichzeitig der Gegner starkes Granatwerferfeuer auf den Abschnitt des Btls. einsetzte. Eigene Artillerie hat die Bewegung des Feindes durch gutliegendes Feuer bekämpft.
    Der Angriff des Gegners erfolgte in Btl.-Stärke (über 200 Mann) unter gleichzeitigem Einsatz von 2 Panzern, die auf der Straße Pestszentlörinc – Soroksár vordrangen. Die zurückflutenden Kräfte des Btls. wurden am Ortseingang von Pestszenterzsébet aufgefangen und hier zunächst zur Abschirmung des von der Höhe 112 drohenden Angriffes eingesetzt bzw. nach links herausgeschoben. Im Schutze seiner Panzer drang der Gegner weiter vor und konnte mit Teilkräften die vor Pestszenterzsébet verlaufende Grabenstellung besetzen. Ein sofort eingeleiteter Gegenstoß unter Führung von Hptm. Hanke warf den Gegner unter erheblichen Verlusten wieder zurück.
    Unter Führung von Hptm. Hanke wurde um 15.00 Uhr ein neuer Gegenangriff unternommen und es gelang, die Straße Pestszenterzsébet – Soroksár zu überqueren und auch in die Riegelstellung wieder einzudringen. Zu diesem Angriff wurden alle verfügbaren Kräfte eingesetzt und außerdem ca. 150 Mann SS (vermutlich der 22.SS-Frw.Kav.Div.) Nach Besetzung der Riegelstellung eröffnete der Gegner ein heftiges Granatwerferfeuer.
    Von den angreifenden 2 russischen Panzern hat sich der eine an der Straßenkreuzung zwischen den beiden Punkten (?)13 (so im Original) festgefahren. Der Gegner selbst hat außerdem ziemliche Verluste an Gefallenen und Verwundeten.
    Die eigenen Verluste betragen nach bisherigen Feststellungen 2 : 9 Tote und 2 : 26 Verwundete. Gefallen sind: Btl.-Kdr. Hptm. Hanke, Hptm. Manthey
    Verwundet sind Hptm. Baumann, Oblt. Weitz

    30.12.1944
    Ab 09.00 Uhr im linken Nachbarabschnitt heftiges Granatwerfer- und Arifeuer des Gegners (auch Stalinorgeln). Im eigenen Abschnitt allgemeine Ruhe.
    Gez. Kraus, Oberleutnant d.SchP. u. stellv. Btl.-Führer
    (Materialien aus dem Bundesarchiv Heft 14, Festung an der Donau. Unterlagen über die um Budapest geführten Kämpfe 1944/45 in der Sammlung des Budapester Militärhistorischen Archivs, 2, neu bearbeitete und erweiterte Ausgabe, 2003, S. 79, aus: HL SS-Polizei-Regiment 1 iratai 1. doboz 96. Fólió



    Polizei-Hauptmann Felix Hanke, geb. 29.07.1915 Königshütte, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Budaörs (H). Grablage: Endgrablage: Block 1 - Unter den Unbekannten
    Bei den Umbettungsarbeiten in seinem ursprünglichen Grablageort konnte er nicht zweifelsfrei identifiziert werden, so dass er als ''unbekannter Soldat'' auf dem Friedhof Budaörs bestattet worden ist.
    Todes-/Vermisstendatum: 12.1944
    Todes-/Vermisstenort: Budapest


    Polizei-Hauptmann Erich Johannes Manthey, geb. 04.07.1915 Berlin, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Budaörs (H). Grablage: Endgrablage: Block 1 - Unter den Unbekannten
    Bei den Umbettungsarbeiten in seinem ursprünglichen Grablageort konnte er nicht zweifelsfrei identifiziert werden, so dass er als ''unbekannter Soldat'' auf dem Friedhof Budaörs bestattet worden ist.
    Todes-/Vermisstendatum: 29.12.1944
    Todes-/Vermisstenort: a. d. Front in Ungarn zw. Soroksar und Pestzenterzsebeth


    Dann sind 2 Meldungen des Rgts. v. 29. u. 30.12.1944 zu finden „ An die 22.SS-Freiw.-Kav. Division – O 2“ betreffend „ Waffen. Gerät und Munition“, eine davon unterzeichnet von einem Wolf, Oblt. d.SchP. d.R. und 1.Ord.Offz.



    Mich würde z. B. sehr interessieren, ob man näheres zu dem genannten Bestand
    HL SS-Polizei-Regiment 1 iratai 1. doboz 96. Fólió“ erfahren kann... ?(


    Herzliche Grüße Euer Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo,


    mit Gänsehaut habe ich hier einen Treffer erhalten.

    Ich suche nach Informationen zu meinen Großvater Pahl Willi, zuletzt Oberltn. im II. Bat des I Polizeiregiments.

    Ich wäre unendlich dankbar sollte jemand mir Informationen jeglicher zukommen lassen können.


    II. Batl.
    Oberltn. Grande, Fritz
    Oberltn. Pahl, Willi
    Ltn. Morgenroth, Walter

  • Ein herzliches Willkommen Pahl,

    ich konnte etwas zu Deinem Großvater finden:

    Pahl Willy, geb. 07.11.1901,

    NSDAP ab 01.05.1939 - Nr. 2 886 900,

    SS-Obstuf., SS-Nr. 350 167,

    befördert zum Obltn.d.Sch. m.W.v. 01.07.1944.

    Zu Obltn. Fritz Grande und Ltn. Walter Morgenroth hab ich bisher nichts gefunden.

    Beste Grüsse

    Werner

  • danke für die Informationen Steyr26,


    worauf es mir besonders ankommt, etwas über die Umstände seines Todes und vll. seine Ruhestätte herauszufinden.



    Beste Grüße

  • Hallo Prahl,

    gerne geschehen!

    Woher sind die Infos zu Obltn. Grande und Ltn. Morgenroth?

    Beste Grüße

    Werner

  • ...

    Pahl Willy, geb. 07.11.1901

    ...


    Hallo,


    zu Willy Pahl ist im Bestand des Bundesarchives am Dienstort Berlin-Lichterfelde auch eine Akte verzeichnet:


    9361-III/145982

    Pahl, Willy

    Bestandsbezeichnung: Sammlung Berlin Document Center (BDC): Personenbezogene Unterlagen der SS und SA

    Geburtsdatum: 7.11.1901

    Unterlagenart: Sachakte

    Alte Signatur: VBS 283 / 6040013453

    Benutzungsort: Berlin-Lichterfelde


    Zu den beiden Offizieren Grande und Morgenroth suche ich noch mal weiter...


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Hallo,

    Ich bin auch ganz neu hier und habe mich schonmal umgeschaut.Respekt für die tolle Arbeit die Ihr hier macht!

    Auch ich bin nach der Suche über Informationen über meinen Großvater.Er hat nie viel über den Krieg gesprochen.

    Die Familie hat nur rausbekommen das er nach dem Mord an seinem Vater und der Verschleppung seiner Mutter durch die Russen,die er auch nie wieder gesehen hat , aus der Ukraine nach Deutschland zurück ist und sich freiwillig zum Dienst gemeldet hat.

    Leider habe ich nur Originaldokumente von der Zeit nach dem Krieg die mir nicht wirklich weiterhelfen....vielleicht kann mir ja jemand von Euch einen Tipp oder Ansatz geben?

    Als Anhänge eine Wast- von Opi selbst , eine Bescheinigung für Anspruch auf Wehrsold vom Deutschen Hauptquartier in Rimini,wo er wohl Kriegsgefangener war und eine Bescheinigung für den Dienst als Wachmann für die Zeit nach dem Krieg in der Deutschen Transport Kompanie 599.

    Bin über jeden Tipp dankbar.

    Files

    • rimini.jpg

      (45.21 kB, downloaded 15 times, last: )
    • wast.jpg

      (34.82 kB, downloaded 19 times, last: )
    • Bologna.jpg

      (39.3 kB, downloaded 14 times, last: )
  • ???

    Hallo,


    zu Deinen Beiträgen in Form von Einzeilern, einzelnen Zeichenkombinationen und zur Verwendung von Grußformeln wird Dir sicherlich demnächst jemand aus dem Stab des Forums entsprechende Hinweise auf die Forumsregeln geben.

    Bis dahin hänge ich Dir noch mal den Eintrag aus den Vermisstenbildlisten zu Deinem Großvater an, er ist dort im Band PA auf Seite 58 (leider ohne Bild) verzeichnet. Als Truppenteil sind dort das -Zitat- "Pol.-Rgt. 1, II. Btl. auch Pol.-Rgt. 1, Halb-Btl. Ungarn und die 1. u. 2. Pol.-Wach-Kp. (kroat.)" mit den Feldpostnummern 04644 und 08811 genannt.


    Gruß, J.H.


    Edit: VBL-Einträge zu Fritz Grande und Walter Morgenroth angehängt.

    Quelle: VBL, Band PA Seiten 56 u. 58, Einheit wie oben.