Munsterlager 1945

  • Hallo an alle hier Mitlesenden,
    danke für Zeit und Aufmerksamkeit.


    Ich interessiere mich aktuell für die Geschichte des Munsterlager bes. im Jahr 1945. Man findet relativ wenig dazu und vorwiegend unter dem Titel "Entlassungslager".
    Meiner Recherche nach war das Munsterlager aber erst ab Herbst 1945 ein allgemeines Entlassungslager.
    Zunächst war es ein gewöhnliches Kriegsgefangenenlager. Mein Vater hat dort seiner Aussage (nach einigen Stationen vorher) als Kriegsgefangener im Spätsommer 1945 an Sprengungsarbeiten teilgenommen. Er fand diese seiner Aussage nach gut organisiert und relativ ungefährlich (er war im WW 2 junger Pionier und hat später beruflich auch mit Sprengungen zu tun gehabt).
    Entlassen wurde er letztlich dann auch vom Munsterlager aus, aber das eigentliche britische Entlassungslager war dann erst 1946 in Österreich.


    Hat jemand Informationen zum Thema Munsterlager 1945 und Sprengunsarbeiten durch Kriegsgefangene?
    Ich konnte noch keinen Bericht (außer den meines Vaters) über Sprengungsarbeiten finden, die dort 1945 von Kriegsgefangenen durchgeführt wurden.


    Beste Grüße, Marianne


  • Hallo Christa,
    nicht nur, dass wir heute eine andere Wahrnehmung haben (soviel ich weiß, ist das Gelände immer noch nicht giftstofffrei), es gibt offenbar auch für den Zeitraum 1945 kaum Erkenntnisse. Das ist ja auch nur ein winziger Ausschnitt aus der Geschichte vom Munsterlager, der offenbar nicht dokumentiert ist (wenn man einmal von dem privaten Bericht meines Vaters absieht,daraus lässt sich aber auch nichts Allgemeines ableiten).


    In dem von dir genannten Link steht dazu auch nur in einem ganz knappen Satz zu lesen "Nachdem die Briten die Anlagen im April 1945 unbeschädigt übernommen hatten, führten sie zunächst bis zum Herbst eine Bestandsaufnahme und eigene Versuche durch". That's it.


    Es könnte ja sein, dass kurz nach dem Krieg einige Sprengstoffexperten vor Ort waren (Engländer und Kriegsgefangene), deren Vorsicht sozusagen wenig später schon rein personell abhanden gekommen ist.


    Gruß, Marianne

    Edited once, last by Marianne ().

  • Quote

    Original von Marianne
    [quote]Original von Johann Heinrich
    ist da für die fragliche Zeit nur eine Leerstelle zu sehen, hier:


    Hallo Marianne,


    was ja nicht zwangsläufig heissen muß, das der Seitenersteller keine weiteren Informationen dazu hat. Ich könnte mir auch sehr gut vorstellen, daß er evtl. auch Interesse an Informationsaustausch hat - hast Du schon mal daran gedacht, Kontakt aufzunehmen...?


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

    Edited once, last by Johann Heinrich ().

  • Hallo Marianne,


    ich habe zum Thema "Altlastenbeseitigung", also Vernichtung von Munition,
    Chem. Kampfmitteln, Boden- und sogar Grundwasserentgiftung kürzlich einen
    sehr interessanten Bericht auf DRadio während einer Autofahrt gehört.


    Vielleicht kannst du dich ja mal bei der Redaktion von DRadio erkundigen, ob es
    diesen Beitrag als Sendemitschnitt gibt. Der Beitrag war sehr interessant, mit vielen,
    für mich, völlig unbekannten Infos zum Lager Munster früher und heute.


    Hier der Link: http://www.dradio.de/


    Viele Grüße


    Askanier (Frank)

  • Quote


    was ja nicht zwangsläufig heissen muß, das der Seitenersteller keine weiteren Informationen dazu hat. Ich könnte mir auch sehr gut vorstellen, daß er evtl. auch Interesse an Informationsaustausch hat - hast Du schon mal daran gedacht, Kontakt aufzunehmen...?


    Gruß, J.H.


    Hallo J.H., da hast du schon einen versteckten Punkt in meinem Wesen haargenau getroffen! Ich bin zwar keineswegs schüchtern, aber wenn jemand zu einem Thema nichts weiter vermeldet, bleibe ich dann auch zurückhaltend und akzteptiere das so, wie es gerade ist.


    Kennst du den Seitenhersteller denn persönlich?


    Grüße, Marianne

  • Hallo Marianne,


    ich denke es wäre zweckmäßig, wenn die MODERATOREN die beiden Links: " Falsche Papiere...." zusammenführen würden, dann braucht man sich nicht doppelt die Mühe machen.


    Gruß Karl

  • Hallo Marianne,


    ich besitze einen beschnitzten Stock aus dem Bothfeld Munster Lager.
    Dort sind auch Informationen zur Verpflegung eingeschnitzt.


    430 gr. Brot
    400 gr. Karlf ?
    50 gr. Tr. Gem.
    10 gr. Fett
    25 gr. Fleisch
    3 gr. Kaffee
    2 gr. Salz


    Gruß,
    Hank

    Suche Infos zum I.R. 82; A.R. 376; I.R. 487; Division-Füsilier-Bataillon 57; Divisions-Nachschub-Führer 176; I.R. 203; 76. I.D. Ende Dezember 41; 57. I.D. Ende Juni, Anfang Juli 44; 267. I.D. Raum Moshajsk, Dezember 41; 376. I.D. Ende August 44

  • Hallo an Alle,

    ich will das Thema nochmal aufgreifen, da ich von meinem Vater erfuhr, daß sein Vater im Kriegsgefangenlager Munsterlager war. laut meinem Vater erzählte mein Opa sehr wenig, es ist nur bekannt, daß er evtl. schon Ende 1944 in Holland von Kanadiern gefangen genommen wurde. Vorher soll er zum Bodenpersonal der Luftwaffe in Holland gehört haben. In dem Munsterlager musste der Opa mal einen Tag lang im Wasser stehen, Näheres unbekannt. Weiter erwähnte er noch, dass die Langeweile schlimm war, man hockte nur herum. Später, ab wann ist unbekannt, durfte Opa in der Landwirtschaft in England arbeiten, bis 1948....


    grüße von Kathrin