Flugplatz Vörden

  • Hallo,


    kann mir jemand Informationen über den alten Fliegerhorst Vörden geben?
    Gerne auch Bilder oder Links.

  • Hallo Dieter,


    im Grunde weiß ich das auch noch nicht so genau :)
    Ich wohne zwischen den 3 Fluplätzen in Achmer, Hesepe und Vörden.
    Heute war ich in Vörden und habe mir die Anlage mal" näher" angesehen. Ist trotz der Baufälligkeit der Gebäude immer noch sehr interessant. Leider findet man im Netz relativ wenig über die 3 Flugplätze. Mich würden im speziellen alte Bilder und Lagepläne der Baracken und Bunker interessieren.
    Auf den Link bin ich heute beim suchen gestossen. Ist schon ein guter Anfang.


    Grüße

  • Hallo, Marc,


    an Literatur gibt es:
    Zapf, Jürgen: Flugplätze der Luftwaffe 1934-1945.
    Es sind mehrere Bände, die nach Regionen aufgeteilt sind;genaueres kann ich Dir aber leider auch nicht mitteilen.


    Der Autor ist auch im Forum "geschichtsspuren.de" unterwegs.

    Gruß
    Gerd (der aus Bielefeld)

  • Hallo allerseits!


    Anbei ein Scan von derPlanskizze des Einsatzhafens Vörden (siehe Anlage) sowie noch ein paar Daten:


    Quote

    Vörden/Nd.Sachs.
    - 20 km N Osnabrück
    - Einsatzhafen
    - 3 Startbahnen als Triangel und Rollwege befestigt
    - Deckname: "Villa"


    ... die beiden anderen Fliegerhorste Achmer sind auch in dem Buch genannt Hesepe.


    Quelle: Fliegerhorste und Einsatzhäfen der Luftwaffe von Ries/Dierich


    Grüße
    Sven

  • Moin moin,


    iin den letzten Jahren war ich öfters auf dem alten Einsatzhafen Villa in bei Vörden und habe mich umgesehen.


    Von der alten Infrakstruktur sind die drei Startbahnen auch rund 70 Jahre nach dem 2. Weltkrieg noch gut zu erkennen, am besten erhalten ist dabei die Südbahn. Dort kjann man noch uf dem Orignalbelg entlang laufen - und vor dem inneren auge sieht man noch die Jäger von dort starten & landen.


    Im Nord-Ost-Teil des weitläufigen Areals befindet sich in einem Waldstück das letzte noch erhaltene Gebäude aus der damaligen Zeit: ich vermute es handelt sich dabei um eine Unterkunft für das Flugfeld-Personal, evtl. war dort die Feuerwehr stationiert da sich unweit auch eine große Löschwasserzisterne aus der Zeit des Flugbetriebes erhalten hat. Das Gebäude ist zwar reichlich mitgenommen durch die Jahre und Vandalismus - aber es gefällt mir von allen Bauwerken auf dem Flugfeld noch am besten.


    Die restliche Bebauung die man heute noch bestaunen kann sind die Bunker & Gebäude einer NIKE-Hercules-Stellung, die ab den 1960er Jahren dort beheimatet waren. Diese Stellung war auch mit nuklearen Sprengköpfen ausgerüstet gewesen.


    Im folgenden Film sieht man einige der erwähnten Gemäuer...


    http://youtu.be/Xg2kKUpCqkg

    "Oft sind es gut genutzte Mußestunden, in welchen der Mensch das Tor zu einer neuen Welt findet!" (George M. Adams)

  • Hier noch ein paar Fotos...

  • hallo


    bei intteressse werde ich mal wieder tätig und mache ein paar bilder für euch die ihr so auch noch nicht gesehen habt...ich habe bei meine Recherchen auf dem ehem. fliegerhorst wieder so einiges gefunden....da uroma und uropa 800m weit weg wohnten und ich auch :evil:. weiss ich da gut bescheid....sowie uropa dort kriegsdienst leistete und alles mir überliefert wurde....
    bei fragen fragt mich die meisten sachen kann ich beantworten.  8)


    ein kleines video für euch.......Video Vorden Range

    Knapp daneben ist auch vorbei

    Edited once, last by Moppel ().

  • Quote

    Original von Moppel
    hallo


    bei intteressse werde ich mal wieder tätig und mache ein paar bilder für euch die ihr so auch noch nicht gesehen habt...ich habe bei meine Recherchen auf dem ehem. fliegerhorst wieder so einiges gefunden....da uroma und uropa 800m weit weg wohnten und ich auch :evil:. weiss ich da gut bescheid....sowie uropa dort kriegsdienst leistete und alles mir überliefert wurde....
    bei fragen fragt mich die meisten sachen kann ich beantworten.  8)


    ein kleines video für euch.......Video Vorden Range


    Beste grüsse Marcel

    Knapp daneben ist auch vorbei

  • Guten Abend,


    beitragen kann ich leider nichts oder nur wenig, muss aber kurz folgendes loswerden: ca. 30 Minuten, bevor ich nach längerer Zeit mal wieder hier im Forum unterwegs war, habe ich ein altes Fotoalbum durchgesehen und erstmals die Hinweise auf den Rückseiten der Fotos gelesen. Einer lautete: "Der 2. Tag auf dem Fliegerhorst Vörden August 1941". Als ich's eben gelesen habe, konnte ich Vörden überhaupt nicht zuordnen - jetzt schon, danke also ans Forum.


    Die Fotos sind etwas durcheinander, möglicherweise zeigen Bilder an anderer Stelle Gebäude des Flughafens - falls ja, werde ich sie hochladen.


    Und noch eine Frage: Die Fotos stammen von einem Verwandten, der im Landesschützen-Zug 38/VI (oder vielleicht 258/VI) war. Diese Einheit muss also irgendwann ab August den Fliegerhorst bewacht haben (aber wohl nicht allzu lange). Hat jemand dazu irgendeine Information.


    Beste Grüße


    Westphalian

  • Also über alte Fotos wäre ich sehr erfreut, vieleicht gibt es ja auch irgendwo welche, die den Einsatzhafen in Betrieb zeigen?


    Was Videomaterial angeht - schaut mal das Video vom Einsatzhafen Villa 2013 an!


    Gruß aus Bad Essen

    "Oft sind es gut genutzte Mußestunden, in welchen der Mensch das Tor zu einer neuen Welt findet!" (George M. Adams)

  • Hallo in die Runde!


    Für den Heimatverein Vörden, der gerade an seiner Ortschronik arbeitet, suche ich nach etwas Unterstützung in Sachen Literaturbeschaffung. Da ich mir beide u. g. Bücher derzeit nicht leisten kann, wäre es unglaublich nett, wenn jemand mir bezüglich der entsprechenden Kapitel über den Einsatzhafen Villa Vörden aushelfen könnte. Die aktuelle Quellenlage des Textes der neuen Ortschronik halte ich für etwas dürftig, weshalb mich ein Blick in die Inhalte der Bücher und weiterführende Quellenangaben der Verfasser interessiert.
    Auf Dauer werde ich mir die Bücher besorgen, denn in unserer Gegend befinden sich noch weitere Flugplätze...


    Ries/Dierich: Fliegerhorste und Einsatzhäfen der Luftwaffe
    Zapf, Jürgen: Flugplätze der Luftwaffe 1934-1945, Band 7, Niedersachsen und Bremen



    PS: Anbei noch ein Fundament eines Flakhochturmes für 2cm Flak der in dieser Region typischen Bauart nahe des ehemaligen Flugplatzes.


    Viele Grüße
    David_OS

    Files

    • b.jpg

      (217.35 kB, downloaded 37 times, last: )

    Ich dachte immer, jeder Mensch sei gegen den Krieg, bis ich herausfand, dass es welche gibt, die dafür sind, besonders die, die nicht hingehen müssen. E.-M. Remarque

  • Hallo David _OS
    Wo kann man das Fundament finden. Und gibt es noch andere alte relikte in der Gegend außer auf den flugplatz ?

    Edited once, last by bernds74 ().

  • Hallo bernds74,


    auf dem Flugplatzgelände selbst befinden sich heute fast nur noch Relikte der Nachkriegszeit (NIKE HERCULES-Stellung). Das Gelände darf nicht betreten werden. Außerhalb des Geländes befinden sich einige solcher Fundamente wie auf dem Foto, auf denen hölzerne Türme errichtet wurden. Außerdem gab es wie in Achmer gemauerte Flaktürme, die nach dem Krieg gesprengt wurden (nur noch Mauerreste vorhanden) sowie Erdstellungen.
    Das Fundament auf dem Foto kannst du finden, wenn du auf der Straße von Vörden nach Engter am Schießplatz (linke Seite) vorbei fährst und dir das nächste Waldstück auf der rechten Seite genauer anschaust. Im Winter ist es von der Straße aus zu sehen.
    Natürlich sind in der Gegend unzählige Relikte zu finden, am meisten Spaß macht es jedoch, wenn man diese selber findet. Außerdem hoffe ich, dass du nicht auf Schatzsuche gehen willst.
    Ein Tipp dennoch: http://untergrundosnabrueck.de


    Grüße
    David

    Ich dachte immer, jeder Mensch sei gegen den Krieg, bis ich herausfand, dass es welche gibt, die dafür sind, besonders die, die nicht hingehen müssen. E.-M. Remarque

  • Hallo David,


    Bücher muß man sich nicht leisten können und auch nicht in jedem Fall erwerben. Es gibt in Deutschland gut bestückte Bibliotheken, und das System der Fernleihe, durch das örtlich nicht vorhandene Literatur beschafft werden kann. Das kostet nur eine Bibliotheksmitgliedschaft und die Fernleihgebühr. Frag einfach mal in deiner Ortsbibliothek, dort wird man dir Rat und Hilfe geben.


    Grüße
    Fred

    Halle/Saale: Heeres- und Luftnachrichtenschule // Siebel Flugzeugwerke

  • Hallo Fred!


    In diesem Fall war die Sache dringlich, sodass die Fernleihe nicht optimal gewesen wäre, grundsätzlich ist mir das Verfahren als Student auch bekannt :)
    Danke dennoch für den freundlichen Rat, zum Glück konnte mir zwischenzeitlich bereits jemand helfen.


    Viele Grüße
    David

    Ich dachte immer, jeder Mensch sei gegen den Krieg, bis ich herausfand, dass es welche gibt, die dafür sind, besonders die, die nicht hingehen müssen. E.-M. Remarque

  • Moin

    In der nähe des Einsatzhafens war im WW2 ein Reichsarbeitsdienstlager errichtet worden. Kennt jemand den exakten Standort?

  • Hallo "Jossi",


    es gibt darüber nur ungesicherte Informationen bisher. Es gab wohl was in Campemoor, in Malgarten und womöglich auch auf dem späteren Areal des Flugplatzes selbst.

    Kommst Du aus der Gegend?


    Viele Grüße

    David

    Ich dachte immer, jeder Mensch sei gegen den Krieg, bis ich herausfand, dass es welche gibt, die dafür sind, besonders die, die nicht hingehen müssen. E.-M. Remarque