Sturmregiment 14

  • Hallo,


    hier mal noch ein Frühwerk von mir. (1998 noch mit Schreibmaschine)
    Leider hatte ich mir keine Quellenangaben gemacht.


    Sturmregiment 14


    Das IR 14 wurde am 1.Januar 1921 als 14. badisches lnfanterieregiment in Konstanz aufgestellt. Im Zuge der verdeckten Wiederaufrüstung erhielt es am 1.10.1934 die Umbennung in IR 14 Konstanz, u. nach Einführung der Wehrhoheit wurde es am 15.10.1935 erneut in IR.14 zurückbenannt. Bei Kriegsausbruch im Jahre 1939 bestand es aus Stab, I. u. II. Bataillon, 13.u.14. Kp. in Konstanz, das II. u. das Ergänzungsbataillon lagen in Weingarten. Das IR 14 gehörte zur 5.ID..
    Das IR 14 nahm im ersten teil des Westfeldzuges am Vormarsch über Chemin des Dames bis zur Aisne teil u. stieß in der zweiten Phase durch den Reimser Bergwald über Marne u. Seine bis zur Loire vor. Danach blieb es bis zur Verlegung im März 1941 nach Ostpreußen als Besatzungstruppe im Raum Besancon.
    Das Regiment ging im ersten Feldzugstag gegen die Sowjetunion (22.6.1941) über die Grenze, marschierte kämpfend durch Suwalki-Zipfel u. dann weiter über den Njemen, Lida, Moledestschno, Witebsk bis nördlich von Smolensk. In diesem Raum kam es am Wop zu ersten verlustreichen Abwehrkämpfen. Beim Angriff auf Moskau stieß das IR.14 auf Wjasma vor u .brachte dabei schwere Opfer. Die gesamte Division wurde deshalb im Nov.1941 angehalten u. zur Umwandlung in eine Jägerdivision nach Frankreich verlegt. Dort mußte IR.14 die Division verlassen u. wurde der 78.ID.unterstellt, die im Raum Gshatsk lag. Das Regiment kämpfte während der nächsten Monate oft in Kampfgruppen aufgeteilt, u. fremden Verbänden unterstellt, bis Sept. 1942 in dieser Region. Die 78.ID. wurde - als einzige Division des deutschen Heeres - am 1.Jan.1943 in 78.Sturmdivision umbenannt. So erhielt das bisherige IR.14 nun auch die Bezeichnung "Sturmregiment". Es bestand jetzt aus zwei Bataillonen, einer schweren u. einer Pionierkompanie u. kämpfte u.a. in der Gegend von Orel, bei Karatschew, Jelnja u.Orscha. Während dieser Kämpfe erwarb sich Oberfeldwebel Josef Schreiber, Zugführer in der 7.Kompanie als einziger Angehöriger des Regiments das Eichenlaub(309.)zum Ritterkreuz, verliehen am 5.10.1943.(Die Bundeswehr hat nach ihm - der 1945 in Posen fiel - eine Kaserne benannt).
    Die sowjetische Großoffensive gegen die Heereskruppe Mitte im Juni1944 brachte auch den Untergang u. das Ende der Sturmdivision 78.
    Das Oberkommando des Heeres ließ am 21.Juli1944 durch Umbennung des auf den Truppenübungsplatz Münsingen in Aufstellung befindlichen GR 1079 der 543. Grenadierdivision das GR 78 neu entstehen. Die Änderung erfolgte durch den Reichsführer-SS Heinrich Himmler, persönlich, der die 543.Gren.Div.in 78.Gren.Div, umbenannte u. dem GR14 wieder die alte Bezeichnung "Sturmregiment" verlieh!
    Die neue 78.Sturmdivision verlegte im August1944 nach Galizien u. mußte sich am Jahresende über die Beskiden nach Oberschlesien zurückkämpfen. Dort stand das Regiment bei Leobschütz u. Jägerndorf, später bei Märisch Ostrau u. Neutitschin in der Abwehr. Mit der Kapitulation am 8.Mai 1945 war die Geschichte des Sturmregiment 14 beendet.


    Grüße Matthias

  • Hallo Matthias,


    Vielen Dank, dass Du Dir die Mühe gemacht hast, die Geschichte des 14. IR nachzuzeichnen.
    Mein Großvater, Major a.d. Richard Reiser, war damals Hauptmann im ersten Bataillon des Inf.Rgt. 14 der 78.
    Leider ist er 2000 im Alter von 92 Jahren verstorben, sodass ich nur noch Kindheitserinnerungen an ihn habe.
    Meine Tante hat aber glücklicherweise noch alles aus der damaligen Zeit aufbewahrt, sodass ich mich (sobald das Studium es zulässt) eingehender informieren kann.


    Grüße, M.R.

  • Hallo M.R.,


    herzlich Willkommen im Forum. =)


    Darf man fragen wieviel Semester du noch vor dir hast?


    Wir freuen uns schon auf deine Informationen zum I./Inf.Rgt.14.

  • So, dann will ich mich mal wieder melden. Ich weiß zwar nicht, ob das hier rein passt, aber in mein "Buch der 78. SD" hatte mein Großvater seinerzeit ein Gedicht eines Kameraden gelegt, das eine kleine Anekdote behandelt, die sich im September '41 im Bunker des I., Regt.14 zugetragen hat. Diese will ich Euch natürlich nicht vorenthalten.


    [Blocked Image: http://fs1.directupload.net/images/141205/temp/tjrnlj87.jpg]

  • Hallo,


    ich weiß nicht ob mein Beirag hier richtig ist.
    Aus meinem Fundus ein Feldpostbrief mit der
    Feldpostnummer 18642, gehört diese zu dem Infanterie Sturm Regiment 14? (s.Bild).


    Grüße Oliver

  • Hallo,


    ja, gehörte zu Stab II. Bataillon und 5.-8. Kompanie Sturm-Regiment 14. Leider kann ich den
    Zusatzbuchstaben nicht erkennnen.


    A = Stab
    B = 5. Kompanie
    etc...


    Gruß
    Tobias

    "Die Furcht trennt die, die folgen, von denen, welche selber führen."
    Kristian Eivind Espedal

  • Hallo Tobias,


    danke für die Info! Denke das ist ein "D".


    Grüße Oliver

    Manche Menschen möchten glänzen ohne einen Schimmer zu haben.
    "Heinz Erhardt"

  • Hallo Tobias,


    ich habe den Stempel ma vergrößert, eindeutig ein "d".
    Kann man herausbekommen welche Einheit, bzw. Kompanie diese Nummer gehörte?


    Schönen Sonntag und Grüße!


    Oliver

  • Hallo,


    wenn du auf meinen letzten Beitrag schaust, dann wäre folgerichtig, die 7. Kompanie.


    Gruß
    Tobias

    "Die Furcht trennt die, die folgen, von denen, welche selber führen."
    Kristian Eivind Espedal

    Edited once, last by Tobias Giebel ().

  • Hallo Tobias,


    ach ja klar- logisch. Danke Dir ;)


    Grüße aus dem Sauerland!


    Oliver

    Manche Menschen möchten glänzen ohne einen Schimmer zu haben.
    "Heinz Erhardt"

  • Das Oberkommando des Heeres ließ am 21.Juli1944 durch Umbennung des auf den Truppenübungsplatz Münsingen in Aufstellung befindlichen GR 1079 der 543. Grenadierdivision das GR 78 neu entstehen. Die Änderung erfolgte durch den Reichsführer-SS Heinrich Himmler, persönlich, der die 543.Gren.Div.in 78.Gren.Div, umbenannte u. dem GR14 wieder die alte Bezeichnung "Sturmregiment" verlieh!
    Die neue 78.Sturmdivision verlegte im August1944 nach Galizien u. mußte sich am Jahresende über die Beskiden nach Oberschlesien zurückkämpfen. Dort stand das Regiment bei Leobschütz u. Jägerndorf, später bei Märisch Ostrau u. Neutitschin in der Abwehr. Mit der Kapitulation am 8.Mai 1945 war die Geschichte des Sturmregiment 14 beendet.


    Hallo Matthias,


    da stimmt in Deiner Darstellung etwas nicht ganz !


    Das GR 1079 wurde in GR 14 umbenannt (und nicht in GR 78 !) !


    Gruß
    Rudolf (KINZINGER)

  • Hallo an alle,

    dieses schöne und seltene Aufnahme habe ich gestern mit der Post bekommen.

    Das Foto ist auf der Rückseite beschriftet.

    Matthias hätte sich sicherlich gefreut,aber es sollte nicht sein.

    Foto: von links nach rechts

    1) Major Albert Schneider,Feldausbildungs-Abt.178

    2) Leutnant Erich Fischer, 1./ Sturm-Rgt.14

    3) Gen.Lt. Paul Völckers, 78.Inf.Div.

    4) Fw. Josef Schreiber, 4./Sturm-Rgt.14

    5) Oberst Ernst Kaether , IR 14

    Schönes Wochenende.

    Grüße Heiko

  • Hallo Heiko


    Danke dir fürs zeigen:thumbup:

    Eine Frage hätte ich noch was für einen Orden trägt er General unter dem EK1?

    Im ersten Moment dachte ich es ist das Deutsche Kreuz, das sieht man allerdings bei genauerem betrachten auf der richtigen Stelle.


    Gruß Arnd

  • Hallo Heiko


    Danke dir

    Genau das hat Google nicht gefunden ||||

    Ist im Lexikon nicht vermerkt.

    Ich habe gerade einen Korrekturthread dazu eröffnet und dich erwähnt.


    Gruß Arnd