Kriegsgefangenschaft

  • hallo kameraden.eine frage zur kriegsgefangenschaft.ist es richtig das die divison General Göring am 11.05 43 bei Zaghouan/Tunesien in gefangenschaft ging? wen ja in wessen?und kann man man anhand der gefangennennummer herrauskriegen wo jemand in gefangenschaft war?


    zum hintergrund? mein großvater diente in dieser einheit zuletzt als feldwebel und laut WAST soll er in Zaghouan/Tunesien bis 4.7.47 in französicher gefangenschaft gewesen sein.

  • Hallo.
    Ein Arbeitskollege erzählte mir das sein Opa nach der Kriegsgefangenschaft in Russland (Kassastan) geblieben ist und dort geheiratet hat.
    Es soll viele deutsche da gegeben haben.
    Frage . Gibt es eine Statistik darüber wieviele Soldaten nach der Gefangenschaft in den jeweiligen Länder blieben und bekamen diese dann ohne Probleme die Staatsbürgerschaft?
    Ich meine jetzt nicht nur in Russland sondern auch USA , Kannada ,Belgien ,England u.s.w.
    Danke
    Andreas

    Edited once, last by Piratte ().

  • Quote

    Es soll viele deutsche da gegeben haben.


    Kein Wunder , ein nicht unerheblicher Teil der sog. "Wolga-Deutschen" wurde von Onkel Stalin 1941/42 dorthin deportiert ;)


    Jan-Hendrik

  • ich glaube kaum, dass es dazu Statisiken gibt, da viele dieser Leute die entsprechende Staatsangehörigkeit angenommen haben.

    Suum cuique

  • Hallo


    habe eine Frage:


    Haben die Deutschen während des Krieges ihre Gefangenen erfasst und wenn ja, wo kann man heute nachfragen. Gibt es eine solche Stelle oder sind diese Unterlagen am Ende des Krieges verloren gegangenen oder vernichtet worden. Wer blieb in Gefangenschaft und wer kam als Zwangsarbeiter in die Fabriken nach Deutschland oder in die besetzten Gebiete?

    mit freundlichen Grüssen


    Uli

    Edited once, last by UHolthausen ().

  • Hallo Uli,


    die Unterlagen über Kriegsgefangene in deutscher Gefangenschaft befinden sich bei der Deutschen Dienststelle (WASt) (rund 1.500.000 Unterlagen (Restbestände) über fremdländische Kriegsgefangene in deutschem Gewahrsam)


    Viele Unterlagen findet man auch bei den Stadt/Kreisarchiven wo die Gefangenen arbeiten mussten, falls dies bekannt ist.


    Auch die Staatsarchiv verfügen begrenzt über Unterlagen. Kommt aber immer drauf an was du suchst!


    Gruß Alex

  • Hallo Alex



    gesucht wird nichts psezielles , noch nicht. Diese Frage bezieht auf eine Frage meines Schwiegervaters, auf die ich keine Antwort geben konnte.

    mit freundlichen Grüssen


    Uli

  • Ich habe da mal ne Frage zum Thema Kriegsgefangene und habe mich gefragt, in welchem Thema ich die Frage posten soll.
    Macht es nicht Sinn, diesem Thema einen eigenen Bereich zu reservieren? Das ist hier, ich glaube erst mein dritter Eintrag, aber ging mir eben mal so durch den Kopf.


    Nun aber auch gleich zu meiner Frage: Kennt jemand von euch eine mögliche Stelle, Behörde oder ähnliches in Großbrittanien, an die man sich wenden kann, wenn es um deren ehemalige Kriegsgefangenenlager geht? Mein Vater war in Ägypten inhaftiert. Ich weiß, das er dort unter den Engländern gute Freunde fand. Leider sind die brieflichen Kontakte mit der sich dann verändernden politischen Situation unmöglich geworden.


    Mich würde echt mal interessieren, ob da noch jemand lebt. Auch wenn der jetzt sicher 80 Jahre alt wäre.


    Gruß
    Caesaris


    [Blocked Image: http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/26vq-3.jpg]
    [Blocked Image: http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/26vq-4.jpg]

    Viele Grüße aus Berlin
    Caesaris


    B.Brecht: „Der Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt.“

    Edited once, last by caesaris ().

  • Hallo Rainer!,
    vielen Dank!!! Werde es versuchen..............


    caesaris

    Viele Grüße aus Berlin
    Caesaris


    B.Brecht: „Der Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt.“

  • Hallo Cisco!
    danke für die Adresse. Ich habe mich mal etwas umgesehen, aber so richtig bin ich nicht schlau geworden. hast du da irgendwelche Erfahrungen mit Recherchen?

    Viele Grüße aus Berlin
    Caesaris


    B.Brecht: „Der Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt.“

  • Im Buch:


    Zur Geschichte der Deutschen Kriegsgefangenen des Zweiten Weltkrieges, 2. Beiheft: Aufzeichnungen über die Kriegsgefangenschaft im Westen, München 1973


    befindet sich auf S.1-47 auch eine Bericht über Kriegsgefangenenlager in Ägypten 1942-1943. Vielleicht findest Du dort weitere Infos.

    "Man besucht ja nur sich selber, wenn man zu den Toten geht" (Kurt Tucholsky)

  • Hallo Papa!
    danke für den Tipp. Das Ding ist, er ist erst 44 in Gefangenschaft geraten. Aber vielleicht finde ich ja doch was. Was ist das mit dem Beiblatt? Wie ist das zu verstehen? Eine Beilage?


    Ich habe erst mal an die Britische Legion geschrieben (Link siehe oben) Leider hat noch keiner geantwortet. Aber manchmal dauert so etwas ja auch.


    Caesaris

    Viele Grüße aus Berlin
    Caesaris


    B.Brecht: „Der Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt.“

    Edited once, last by caesaris ().

  • Die Beihefte sind Ergänzungen zu
    Diese "Beihefte" haben den Umfang eines Buches 300-500 Seiten und dienen in erster Linie der Ergänzung durch Zeitzeugen-Aussagen zu der wissenschaftlichen Abarbeitung der Thematik in der 18?-bändigen Ausgabe der Geschichte der Kriegsgefangenen.

    "Man besucht ja nur sich selber, wenn man zu den Toten geht" (Kurt Tucholsky)

  • "ZUR GESCHICHTE DER DEUTSCHEN KRIEGSGEFANGENEN DES 2.WELTKRIEGES"


    Die Veröffentlichung war das Ergebnis der Wissenschaftlichen Kommission für deutsche Kriegsgefangenengeschichte unter Leitung von Prof. E.Maschke.



    Inhalt der einzelnen Bände:
    Band I/1 + Band I/2 (Die deutschen Kriegsgefangenen in Jugoslawien 1949 - 1953); Band II (Die deutschen Kriegsgefangenen in der Sowjetunion, Die Lagergesellschaft); Band III (Die deutschen Kriegsgefangenen in der Sowjetunion, Der Faktor Hunger); Band IV (Die deutschen Kriegsgefangenen in der Sowjetunion, Der Faktor Arbeit); Band V/1 + Band V/2 + Band V/3 (Deutsche in Straflagern und Gefängnissen der Sowjetunion); Band VI (Die deutschen Kriegsgefangenen in der Sowjetunion, Aus dem kulturellen Leben); Band VII (Die deutschen Kriegsgefangenen in sowjetischer Hand, Eine Bilanz); Band VIII (Die deutschen Kriegsgefangenen in der Sowjetunion, Antifa); Band IX (Die deutschen Kriegsgefangenen in Polen und der Tschechoslowakei); Band X/1 (Die deutschen Kriegsgefangenen in amerikanischer Hand, USA); Band X/2 (Die deutschen Kriegsgefangenen in amerikanischer Hand, Europa); Band XI/1 (Die deutschen Kriegsgefangenen in britischer Hand, Ein Überblick); Band XI/2 (Die deutschen Kriegsgefangenen in Großbritanien, Re-education); Band XII (Die deutschen Kriegsgefangenen im Gewahrsam Belgiens, der Niederlande und Luxemburgs); Band XIII (Die deutschen Kriegsgefangenen in französischer Hand); Band XIV (Geist und Kultur der deutschen Kriegsgefangenen im Westen); Band XV (Die deutschen Kriegsgefangenen des Zweiten Weltkrieges, Eine Zusammenfassung); 1. Beiheft (Tagebuch aus sowjetischer Kriegsgefangenschaft 1945-1949); 2. Beiheft (Aufzeichnungen über die Kriegsgefangenschaft im Westen);


    Gruß


    Cisco

  • Hallo Eddy,
    bist du dir mit den Links sicher? Der erst funktioniert, die anderen sind tot.


    Gruß
    caesaris

    Viele Grüße aus Berlin
    Caesaris


    B.Brecht: „Der Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt.“

  • Ich hatte sie extra nach Einstellung überprüft - da funktionierten sie noch ?(
    Gruß Eddy

    Gruß Eddy
    Suche alles zu 143. Reserve-Division und Füsilier-Bataillon 217.