Flüchtlingstransporte 1945 aus Ostpreußen

  • Moin Klaus,


    Hast Du mal überlegt das Dänische Nationalmuseum mal anzuschreiben ? Oder das Dänische Nationalarchiv ?

    Also wenn es Passagierlisten gibt oder Ankunftszeiten dann denke ich findest Du sie eher dort als im Internet.

    Ich würde an beide Stellen mal eine email schreiben... ein Versuch ist es wert.


    Ostseegrüße von der Pam


    P.S. Die email kannst Du in Englisch schreiben... in Dänemark sprechen alle auch Englisch. es sei denn ... you telle danske ;):)

    Zu Hause ist da wo Herz und Seele sich Willkommen fühlen (Rudolf Wolf U-30)

  • Hi Pam uaa.,


    lt. Olaf könnte, wenn überhaupt, etwas im Staatsarchiv liegen

    (Statens Arkiver in Kopenhagen), nicht im Nationalarchiv -

    siehe S.1 Post #6 =) .


    Er wird sich sicher melden, vll. auch hier Hilfe anbieten.


    Grüße, Kordula

  • Hallo Freunde,

    ich wurde am 20.04 1945 vor Pillau verwundet und verließ das Lazarett in der Festung Pillau am 23.04 und kam nach Übersetzten nach Neutief in das Feldlazarett (Kahlberg). Am 26.4. mit Kampffähre von dort nach Hela und wurde sofort auf das Schiff "Weserberg" verladen und kam mit diesem nach Kopenhagen. An keiner Stelle wurde ich registriert. Sowohl auf den Kampffären der Kriegsmarine, die nachts an der Küste der Nehrung Verwundete, auch noch Zivilisten wahllos aufnahmen sowie bei der Verladung auf die Schiffe oder dort erfolgte keine Registrierung. Es ging in den letzten Tagen sowohl in Pillau als auch in Hela darum, möglichst viele Menschen vor dem Zugriff der Russen zu retten. Da blieb keine Zeit und da dachte auch Niemand daram, Registrierungen oder Listen anzulegen. Von der "Weserberg" und dieser Fahrt gibt es einen Bericht des Kapitäns, die dieser an die Forschungsstelle Ostsee in den 60er Jahren gefertigt hat.

    Herzliche Grüße Ferdi

  • Hallo Ferdi,

    mein Vater war zu der Zeit auch in der Gegend aktiv (Marine) und ging im Mai in Dänemark in Kriegsgefngenschaft. Bei der Ankunft in Kopenhagen wurdet ihr auch nicht registriert?

    Danke und Gruß,

    JR

  • Guten Morgen JR

    Bei der Landung in Kopenhagen wurden die Verwundeten in einer großen Lagerhalle (war auf dem Fussboden mit Stroh und Zeltplanen ausgestattet) untergebracht. Erst 1 oder 2 Tage später erfolgte ein Abtransport mit einem Eisenbahnzug, der uns in 3 Tagen nach Sylkeborg brachte. Erst im dortigen Lazarett wurde ich registriert. Dieser Abtransport aus Kopenhagen war am 1. oder 2. Mai, denn am 30.4. hörten wir noch in der Halle im Rundfund vom "Heldentod des Gröfaz"

    Gruß Ferdi

    Ferdi

  • Hallo Klaus,


    am 15. März landete in Kopenhagener Freihafen 3 Flüchtlingsschiffe: Herkules – Urundi – Oberhausen.


    Hallo Ferdi,


    am 25. April 17Uhr kam Weserberg mit 800 verwundete Soldaten und 3.000 Flüchtlinge in Kopenhagener Freihafen. In der Bericht von Kapitän Fillinger war es nur 2.000 Flüchtlinge.


    Daß du erste Nacht in einer großen Lagerhalle (war auf dem Fußboden mit Stroh und Zeltplanen ausgestattet) untergebracht, stimmt ganz gut mit die Fabrikhalle von General Motors.


    Warst du in Silkeborg in Lazarett?

    Ich habe Bilder und Informationen davon. Sende in einen PN deinen Email Adresse, dann sende ich dir was.


    Mit freundlichen Grüßen

    Olaf

  • Hallo Olaf,

    mir dem 15. März bin ich eventuell nicht der richtige Adressat. Ich suche das Schiff, welches am 11.04.1945 von Pillau nach Kopenhagen ablegte. Aus dem Tagebuch meiner Oma geht hervor, das sie

    am 14. April gehen 4 oder 16 Uhr in Kopenhagen angekommen sind. Danke und freundliche Grüße, Klaus

  • Hallo Klaus,


    dann muss es „Santander“ sein.

    Das Schiff ist am 10. April nach Pillau angekommen um Flüchtlinge von Landungsbooten und Fährprähmen zu übernehmen.

    „Santander“ ist am 14. April mit 2.200 Flüchtlinge in Kopenhagener Freihafen zum Kai gelegt.

    Dampfer „Santander“ , 1.923 BRT, Baujahr 1943. Oldenburg - Portugiesische - Dampfschiffs-Rederei.

    Bei vier Einsätzen 18.440 Soldaten, Verwundete und Flüchtlinge evakuiert. Letzte Rettungsfahrt 30. April von Insel Rügen nach Kopenhagen. Ab 3. Mai Wohnschiff für Flüchtlinge in Kopenhagen.

    Ich habe ein Bild von „Santander“. Wenn ich deine Email Adresse
    bekomme kann ich dir es senden und dir helfen aufzufinden wo deine Familie in einen Flüchtlingslager in Dänemark waren und die Lagerkarten als Kopie zu bekommen.


    Mit freundlichen Grüßen

    Olaf

  • Hallo Olaf,

    von Thilo habe ich folgende Information:

    SCHÖN nennt für dem 11. 4. ab Pillau nach Stralsund die Schiffe „Würzburg“ und „Rügen“.

    Diese Schiffe fuhren laut SCHÖN nach Stralsund. In dem Tagebuch meiner Oma steht nichts von einem Zwischenstopp auf dem Weg nach Kopenhagen.

    Laut Deiner Information ist die „Santander“ ist am 14. April aus Pillau in Kopenhagen eingelaufen.

    Gibt es für den 14. April

    -        auch Einträge der Schiffe „Würzburg“ oder „Rügen“?

    -        auch Uhrzeiten wann die Schiffe eingelaufen sind?

    Aus dem Tagebuch meiner Oma geht hervor, das sie am 11.April 1945 um 5 (oder 17) Uhr verschifft und um 9 (oder 21) Uhr abgefahren ist. Das Schiff ist am 14. April gehen 4 (oder 16) Uhr in Kopenhagen angekommen.

    Viele Grüße, Klaus

  • Hallo Klaus,


    „Würzburg“ war nie in Dänemark und „Rügen“ war 1. Mai in Bandholm auf Lolland/Dänemark und dann Kopenhagen.


    Nein, ich habe keine Uhrzeiten vor 17. April 1945.


    Am 14. April hatMS„Homberg“ auch Kopenhagen angelaufen. Zuerst jetzt sehe ich, daß MS „Homberg“aus Pillau nach Kopenhagen kam, aber nicht wann es Pillau verlassen hat.


    Beste Grüße

    Olaf

  • Guten Morgen Olaf,

    vielen Dank für die Informationen.

    Dann muss des Schiffe entweder die "Homberg" oder die "Santander" gewesen sein.

    Freundliche Grüße

    Klaus

  • Bodensee_D


    einen Passagier kann ich ihnen nennen.

    Es war meine Mutter. Ihr Mädchenname ist Anna Leckzut. Flucht von Nautzken über Königsberg nach Pillau.

    Gruß Erwin

  • Hallo,

    ich bin auf der Suche nach dem Schiffsnamen des Schiffes, welches am 11.04.1945 von Pillau nach Koppenhagen ablegte. Aus dem Tagebuch meiner Oma geht hervor, das sie am 11.April 1945 um 5 Uhr verschifft und um 9 Uhr abgefahren ist. Das Schiff ist am 14. April gehen 4 oder 16 Uhr in Kopenhagen angekommen.

    Im Tagebuch gibt es für den 13. April den Eintrag: "Es ist um die Mittagszeit. Eben war ein Fliegerangriff. Ein Schiff, die Karlsruhe ist getroffen worden und untergegangen."

    VG, Klaus

    PS: kann mir jemand sagen, wie man Fragen in die Runde geben kann?

    Hallo Klaus-Alsfeld,

    durch Zufall habe ich Deine Zeilen soeben gelesen. Ich kann Dir folgende interessanten Informationen weitergeben, die ich von meiner Tante bekommen habe. Meine Tante und weitere Verwandte aus Königsberg sind auch 1945 in Pillau an Bord gegangen. Meine Tante berichtete, dass sie nicht mehr auf der Karlsruhe an Bord gehen konnte, sondern mit der Santander fahren musste. Sie wurde dadurch von ihrer Verwandtschaft getrennt. Die Karlsruhe nahm wegen Überbelegung keine Flüchtlinge mehr an Bord. Die beiden Schiffe fuhren am 11.April 1945 ab, mit dem Ziel Kopenhagen. Meine Tante kam mit der Santander in Kopenhagen an. Der andere Teil meiner Verwandschaft ist mit der Karlsruhe am 13.April 1945 untergegangen. Das hat sie uns sehr oft erzählt, das das Schicksal sie gegen ihren Willen von ihrer Verwandtschaft getrennt hatte. Dass sie dadurch aber dem Untergang und dem Tod entgangen ist.

    LG aus Stralsund

    Manufacta

  • Hallo Klaus und Manufacta, Dank für die ergänzenden Details der Reise 11.4. -14.4.45

    Mein Vater für als 2. Ing. auf der SANTANDER seit Indienststellung 1943. Er hat also das beschriebene Drama der KARLSRUHE mitangesehen.
    Olaf, wir hatten bereits Kontakt.
    Grüße aus Hamburg

    Theo

  • Hallo,

    auf der Urundi waren meine Tante und ein Großteil meiner Familie mütterlicherseits. Anschließend ging es ins Lager Aalborg . (Mit 2 a?) Übrigens auf der Urundi waren auch Rüdiger Nehberg und seine Eltern u Geschwister. Meine Frage: Ist bekannt ob die Urundi mehrere Male die Strecke Danzig-Kopenhagen, bzw. Raum Danzig -> Dänemark gefahren ist?

    Gruss

    Andreas

    Beste Grüße, Andreas


    "Die Würde des Menschen ist unantastbar". (Art.1GG)

  • Hallo Andreas,


    Quote


    Übrigens auf der Urundi waren auch Rüdiger Nehberg und seine Eltern u Geschwister.

    Rüdiger Nehberg stammte aus Bielefeld?


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Servus Thilo,

    dort wurde er geboren, später zog die Familie nach Zoppot, da sein Vater bei der Danziger Sparkasse einen Job bekam, nach dem Anschluss Danzigs ans Reich. Aufgrund seiner Erkrankung wurde er nicht eingezogen zum Wehrdienst, März 1945 flüchteten sie nach DK. Dort waren sie in Alborg interniert. Von dort ging es dann später nach Westdeutschland.

    Gruss

    Andreas

    Beste Grüße, Andreas


    "Die Würde des Menschen ist unantastbar". (Art.1GG)

    Edited once, last by suum cuique: Typo ().

  • Hallo Andreas,


    Danke für die Erklärung!


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Andreas,


    ”Urundi” waren dreimal in Kopenhagen in 1945: 15. März, 1.April und 22. April.


    Brauchst du Hilfe etwas über deine Familie in Aalborg zu wissen, wie z.B. Lagerkarten und Bilder sendet mir deine Email Adresse beim PS.


    Gruß aus Dänemark

    Olaf