Truppenwirtschaftslager (TWL) der Waffen-SS

  • Guten Tag,
    ein neues Thema, da ich keinen Anknüpfungspunkt gefunden habe : Truppenwirtschaftslager (TWL) der Waffen-SS.
    Auf einer Versetzungsliste bin ich das erste Mal bewußt auf die Bezeichnung "TWL" gestoßen. Es handelt sich um den 13. Kriegslehrgang der SS-Führerschule des Verwaltungsdienstes. Teilnehmer werden zu folgenden TWL am 28.7.1941 versetzt :
    TWL d. W-SS Debica
    TWL d. W-SS Auschwitz
    TWL d. W-SS Krakau
    TWL d. W-SS Lublin
    und
    Hauptwirtschaftslager d.W-SS Berlin
    Was hat es mit den TWL auf sich ?
    Beste Grüße, westermann



    TWL in's Abk.-Verz. übernommen; kkn

    Gruß, westermann

    Edited 2 times, last by westermann ().

  • Grüß Dich Thilo,
    danke für den Hinweis ! Roland überschreibt seinen Artikel mit "SS-Wirtschafts- u. Bauinspektionen Russland-Nord, -Mitte und -Süd". Die von mir aufgeführten TWL befanden sich in Polen, deshalb ein neues Thema. Jedenfalls zur Aufgabe der TWL kann man entnehmen : "... Lagerung und Ausgabe der Versorgungsgüter und Nahrungsmittel sollten Truppenwirtschaftslager der Waffen-SS übernehmen ..."
    Was ich auffällig finde ist die Übereinstimmung mit Standorten der Konzentrationslager. Das Buch von Jan-Erik Schulte wird wohl weitere Aufschlüsse geben. Danke nochmal !
    Beste Grüße, westermann

    Gruß, westermann

  • Quote

    Original von westermann
    Was ich auffällig finde ist die Übereinstimmung mit Standorten der Konzentrationslager. Das Buch von Jan-Erik Schulte wird wohl weitere Aufschlüsse geben. Danke nochmal !
    Beste Grüße, westermann


    Hallo westermann


    der zwangsläufige Zusammenhang - gerade für 1940-41 - wird hier erklärt


    http://www.amazon.de/Der-Milit…F8&qid=1338742526&sr=8-12


    gibt es sicher antiquarisch irgendwo zu kaufen


    Uwe

  • Grüß Dich Uwe,
    auch Dir vielen Dank für Deinen Hinweis ! Zumindest kann ich versuchen, das Buch von Dr. Hermann Kaienburg auszuleihen.
    Beste Grüße, westermann

    Gruß, westermann

  • Hallo zusammen,



    hier ein kleiner Bericht zum TWL Warschau,


    vielleicht mal interessant...



    Herzliche Grüße Roland



    Der SS-Sturmmann Fredo Gensicke, im August 1942 bei der 4./SS-TIR 3 am linken Bein verwundet und auch nach der Entlassung aus dem Lazarett noch nicht kv, war von Oktober 1942 bis Januar 1943 zum SS-Ersatzkommando „Südost“ nach Wien abkommandiert und wurde von Mitte Februar bis Mitte März 1943 in der SS-Lazarettabteilung Würzburg untersucht.
    Ohne wesentliche Besserung seiner Gesundheit kehrte er wieder nach Brünn zurück: „... Doch auch hier verblieb ich nicht lange, und erhielt, da ich bis auf weiteres nicht mehr als kriegsverwendungsfähig eingestuft war, meine Kommandierung zum Truppenwirtschaftslager der Waffen-SS (TWL) in Warschau.
    Als ich am 19.April 1943 mit dem Zug in Warschau ankam, sah ich eine Rauchsäule über der Innenstadt hängen. Ich dachte zuerst an einen Bombenangriff, erfuhr dann aber in der Stauferkaserne in der Ulica Rakowiecka 4 von einem Aufstand der Juden im Warschauer Ghetto. ...


    Im Truppenwirtschaftslager der Waffen-SS in Warschau wurde ich in der Verwaltung des Bekleidungslagers eingesetzt.
    Vielleicht musste ich dazu mindestens SS-Rottenführer (Obergefreiter) sein, jedenfalls erhielt ich am 20.April 1943 meine Ernennung dazu.
    Im TWL wurden die Versorgungsgüter, Nahrungsmittel und natürlich die Bekleidung und Ausrüstung der SS und Polizei- (Ausbildungs- und Ersatz-) Einheiten des Distrikts gelagert.
    Das Bekleidungslager war enorm und umfasste z.B. die ganze Winterbekleidung für sicherlich 4 000 Soldaten. Dazu kamen neue, meist aber überholte gebrauchte Uniformen oder Uniformteile und die Ausbesserung bzw. das Inauftraggeben dieser.


    Es wurden einzelne Uniformstücke ausgereicht bzw. für ganze Einheiten komplett. Im ganzen Bekleidungslager herrschte ein strenger, muffig-scharfer Geruch, der wohl von der Desinfektion der gebrauchten Uniformen... herrührte.


    Meine Aufgabe war die Verwaltung der Bekleidung, das Führen der Bestandkladden und sonstigen Listen. Ich fühlte mich wie ein Buchhalter, aber ich muss zugeben, dass mir diese Arbeit auch Freude bereitete. Akkurat arbeiten, so dass alles passte – es konnte ja jederzeit eine Revision kommen – gefiel mir gut. Manchmal musste mehrfach der Bestand aufgenommen werden, bis die Zahlen passten. Aber bei mir passten sie immer.


    Eines Tages erfuhr ich, dass sich Kriegsversehrte für den Dienst im SS-Führungshauptamt bewerben konnten. Da sich dies in meiner Heimatstadt Berlin befand, bewarb ich mich. Und siehe da, es klappte.


    Zum 1.Juni 1943 hatte ich mich im SS-Führungshauptamt, Abteilung IE/Org. als Karteiführer für Versetzungen zu Neuaufstellungen etc. pp. zu melden.
    Ich konnte bei meinen Eltern schlafen und fuhr so jeden Tag in die Kaiserallee 188 (heute Bundesallee)
    Das Arbeiten war fast wie im zivilen Leben. Montag bis Freitag war ich von 8 Uhr morgens bis 18 Uhr abends in einem Büro und bearbeitete Personalanforderungen der verschiedensten Dienststellen und Truppenteile der Waffen-SS.
    Das bedeutete, dass mir z.B. ein Schreiben auf den Tisch flatterte, dass so und so viele Soldaten für eine Werkstattkompanie benötigt wurden. Entsprach diese Anforderung den Stärkenachweisungen, ging dann ein Versetzungsbefehl an das SS-Kraftfahr-Ausbildungs- und ersatz-regiment in Weimar-Buchenwald heraus. Von dort wurden die Männer zu der und der SS-Division in Marsch gesetzt...“
    (Fredo Gensicke, Mein Weg zur 31.SS-Freiwilligen-Grenadier-Division, Nation & Wissen Riesa, 2016, Michaelis-Verlag, S. 38 - 40)

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo zusammen,


    ich habe in den letzten Tagen mal genauer nach diesen Einrichtungen der Waffen-SS gesucht und festgestellt, dass es nur wenige Hinweise zu ihnen vorliegen.


    Hier mal eine Zusammenfassung


    Herzliche Grüße Roland


    Grundsätzlich:
    „...Erste Truppenwirtschaftslager (TWL) der Waffen-SS wurden 1940 im Generalgouvernement zur Truppenversorgung der Waffen-SS gegründet. Das System der Truppenwirtschaftslager, das vom Hauptamt Haushalt eingerichtet wurde, dehnte sich im Kriegsverlauf auf alle Kriegsschauplätze in Europa aus und wurde im Oktober 1941 auch im Reich eingeführt. Die bei den SS-Kasernen bestehenden Versorgungslager wurden in das System der Truppenwirtschaftslager überführt.
    Neben der Versorgung der Waffen-SS oblag ihnen ab Herbst 1940 auch die Versorgung der Polizei.
    Um eine angemessene Versorgung der Truppe sicherzustellen, konnten die den Hauptwirtschaftslagern unterstehenden Truppenwirtschaftslager je nach Bedarf auch Zweigstellen einrichten.
    Der Materialbedarf der TWL wurde einerseits durch selbsttätigen Einkauf, andererseits aber auch durch Materialergänzung bei den Armee-Verpflegungslagern bzw. bei den Ersatzverpflegungs-Magazinen in der Heimat gedeckt.
    Die Wirtschaftslager der SS unterstanden zunächst den SS-Wirtschaftsinspektionen der Waffen-SS. Nach deren Auflösung wurden sie den SS-Wirtschaftern bei den Höheren SS- und Polizeiführern (HSSPF) unterstellt. Mit der Gründung des SS-Wirtschafts-Verwaltungshauptamtes (SS-WVHA) 1942 wurden sie dann organisatorisch dort angesiedelt und dem Amt BI Verpflegungswirtschaft zugeteilt.
    Für die Jahre 1940/1941 ergibt sich für die Truppenwirtschaftslager folgendes Gliederungsschema:
    Hauptamt Haushalt und Bauten
    Hauptabteilung I/6 Verpflegung
    Wirtschaftsinspektionen der Waffen-SS
    Hauptwirtschaftslager der Waffen-SS
    Truppenwirtschaftslager der Waffen-SS mit Zweigstellen


    Mit der Gründung des Wirtschafts- und Verwaltungshauptamtes der SS und der damit verbundenen Auflösung des Hauptamtes Haushalt und Bauten ergibt sich für die Jahre 1942-1944 folgende Gliederung:
    SS-Wirtschafts-Verwaltungshauptamt
    Amtsgruppe B Truppenwirtschaft
    Amt BI Verpflegungswirtschaft
    Amt BI/2 Truppenwirtschaftslager
    Hauptwirtschaftslager der Waffen-SS
    SS-Wirtschafter bei den Höheren SS- und Polizeiführern
    Truppenwirtschaftslager der Waffen-SS mit Zweigstellen
    Das SS-Hauptwirtschaftslager der Waffen-SS in Kassel war eines von acht Hauptwirtschaftslagern der Waffen-SS. Aufgrund zahlreicher vom TWL Gotha an das HWL Kassel gesandter Berichte liegt der Schluss nahe, dass das TWL Gotha dem HWL Kassel untergeordnet war.
    Das Truppenwirtschaftslager der Waffen-SS Gotha wurde 1943/1944 eingerichtet. Leiter des TWL war ein SS-Hauptsturmführer. Dem TWL Gotha gehörten die Zweigstellen Breitenbach und Apolda an.


    Der Bestand umfasst lediglich vier Aufbewahrungseinheiten, die vom SS-Hauptwirtschaftslager Kassel und vom SS-Truppenwirtschaftslager Gotha stammen. Die Laufzeit der Akten reicht von 1941 bis 1945, wobei der überwiegende Teil der Akten die Jahre 1943-1945 abdeckt.
    Ein Aktenband enthält überwiegend Lagerstandsmeldungen und Stärkemeldungen sowie Kurzberichte verschiedener Truppenwirtschaftslager von Januar 1944 bis Februar 1945. Überliefert sind ferner Personalangelegenheiten von Zivilangestellten und Standortbefehle.


    • Bestände und Akten im Bundesarchiv Berlin, Abteilung R
    • ·
    • · NS 3 SS-Wirtschafts-Verwaltungshauptamt, (Bundesarchiv Berlin, Abteilung R)
    • · NS 3/31 Aufbau, Unterstellungsverhältnisse, Organisation, Verwaltung und innerer Dienstbetrieb des Truppenwirtschaftslagers der Waffen-SS Gotha, 1941-1945
    • · NS 3/79 Körperschaftssteuerpflicht des Hauptwirtschaftslagers II der Waffen-SS (Berlin), 1942-1944
    • · NS 3/94 Anordnungen, Bestimmungen und sonstige Regelungen für das Verpflegungswesen, u.a. Standortübersicht der an die HWL und TWL im Reichsgebiet nach dem Stande vom 01. Okt. 1941 zugewiesenen Truppenteile der Waffen-SS und Polizei, 1941-1945
    • · NS 3/297-298 und 318 Stammkarten von Arbeitern und Angestellten u.a. von HWL Breslau sowie TWL in Ostpreußen, Schlesien, Danzig-Westpreußen, Wartheland, Generalgouvernement, 1941-1944
    • · NS 3/509 Bereitstellung eines Ausweichlagers für die Verlegung des TWL Süchteln, 1944
    • · NS 3/510 Anmietung der Brauerei Warberg, Krs. Helmstedt, zwecks Errichtung eines Ausweichlagers des TWL Braunschweig mit bautechnischen Unterlagen, 1939-1945
    • · NS 3/511 Errichtung, Ausbau und Betrieb des Ausweichlagers Warberg (Krs. Helmstedt) (Brauerei)
    • · NS 3/512 Truppenwirtschaftslager der Waffen-SS (TWL) Gotha.- Personalangelegenheiten mit Einzelfällen, 1942-1944
    • · NS 3/559 Organisation der Truppenversorgung im Norden, Westen und Osten, insbes. Errichtung von Truppenwirtschaftslagern und Wirtschaftsinspektionen.- Befehle des RFSSuChdDtPol im RMdI, Hauptamt Haushalt und Bauten, 1940-1941
    • · NS 3/905 Einstellung von Lagerarbeitern beim TWL Mainz, Zweigstelle Mörchingen (später TWL Mörchingen/Westmark), 1942-1944
    • · NS 3/1602 Ausbau des Truppenwirtschaftslagers der Waffen-SS Hersbruck.- Bauprojekt: Bewilligung der Baumittel und Baubefehl, 1941-1943
    • · NS 3/1608 Errichtung einer Nachschubkommandantur der Waffen-SS in Oulu (Finnland), 1942
    • · NS 3/1647 Ausbau des Truppenwirtschaftslagers der Waffen-SS Rendsburg-Carlshütte.- Bauprojekt, 1941-1942
    • · NS 3/1650 Ausbau des Truppenwirtschaftslagers der Waffen-SS Warschau.- Bauprojekt, 1941-1942
    • · NS 3/1651 Umbau und Instandsetzung des Truppenwirtschaftslagers der Waffen-SS Radeberg.- Bauprojekt, 1941-1943
    • · NS 3/1659 Truppenwirtschaftslager der Waffen-SS Danzig.- Bauvorhaben, 1942
    • · NS 3/1683 Truppenwirtschaftslager der Waffen-SS Krakau.- Bauprojekt, 1941-1943
    • · NS 33 SS-Führungshauptamt (Bundesarchiv Berlin, Abteilung R)
    • · NS 19 Persönlicher Stab Reichsführer SS (Bundesarchiv Berlin, Abteilung R)
    • · NS 19/184 SS-Wirtschafts- und Verwaltungseinrichtungen, 1942-1945
    • · NS 19/973 Freigabe des als Truppenwirtschaftslager der Waffen-SS genutzten ehem. Kinderheimes in Lemberg, 1943
    • · NS 19/1889 Verpflegungswirtschaft der Waffen-SS, 1942-1944
    • · R 49 Reichskommissar für die Festigung deutschen Volkstums (Bundesarchiv Berlin, Abteilung R)
    • · R 49/2448 Einrichtung von Truppenwirtschaftslagern zur Versorgung der dem Höheren SS- und Polizeiführer Rußland-Süd unterstehenden Einheiten der Waffen-SS und Polizei, 1942
    • · R 70 Polizeidienststellen in den besetzten Gebieten R 70 Niederlande/37 Einziehung von Schwarzmarktwaren für das Hauptwirtschaftslager der Waffen-SS und Wehrmachtsstellen. - Einzelfälle, (1941) 1942-1945 ...“
    https://portal.ehri-project.eu/units/de-002525-rs_10


    Nach anderen Angaben begann die Einrichtung der Versorgungslager im Jahre 1940:
    „... Zur Versorgung der SS-Verbände, soweit diese nicht durch Wehrmachtsinstanzen erfolgte, richtete das Hauptamt Haushalt und Bauten Anfang 1940 außer dem
    Zentralversorgungsmagazin in Berlin
    vier Hauptversorgungslager und
    sieben Versorgungslager
    in den besetzten Gebieten ein,
    deren Lage anfangs offenbar nach den Standorten der SS-Totenkopfstandarten gewählt war.


    Noch im selben Jahr erfolgte eine Reorganisation; an die Stelle der Hauptversorgungslager und Versorgungslager trat ein Netz von Truppenwirtschaftslagern TWL der Waffen-SS.
    Hinzu kamen Hauptwirtschaftslager HWL in
    Berlin,
    Kassel-Breitenbach
    Dachau
    Wien
    Auschwitz und
    Danzig,

    so dass SS-Einheiten und –Dienststellen einschließlich der Wachverbände bei den Konzentrationslagern, zum Teil auch die kasernierten Polizeieinheiten, im Reich und in den besetzten Gebieten überwiegend durch HWL und TWL mit Verpflegung, Kleidung und Unterkunftsgerät versorgt werden konnten.
    Auch die dem Befehl des Heeres unterstehenden Einheiten wurden zeitweise von dort mit Bekleidung versorgt, um deren Versorgung zu beschleunigen...“
    (Hermann Kaienburg, Die Wirtschaft der SS, Metropol, Berlin, 2003, S. 409, s.a. Anm. 98 Auflistung in den Verwaltungsmitteilungen für die W-SS Nr. 13 v. 17.5.40, Anm. 99 Haushaltsplan der Waffen-SS für 1040/41 mit Standortübersicht BDC SS-HO 745, Bl. 20; Standortübersicht der HWL und TWL im Reichsgebiet einschl. Protektorat BA Berlin NS §§-251 Bl. 78-81, Standortübersicht v. 1.3.42 BA Berlin NS 3-499 Die kasernierten Polizeieinheiten wurden in der Regel in den besetzten Gebieten von den HWL/TWL, im Reich von den zivilen Ernährungsämtern versorgt)


    Laut dem Befehl des SS-Führungshauptamtes Ia/G/Keu, Tgb.Nr. 1484/41 geh. v. 24.4.1941
    Betr. Zusammensetzung der Waffen-SS
    ...
    99.) Hauptwirtschaftslager der Waffen-SS Berlin-Südende
    100.) Truppenwirtschaftslager Auschwitz
    101.) Truppenwirtschaftslager Danzig-Langfuhr
    102.) Truppenwirtschaftslager Litzmannstadt
    103.) Truppenwirtschaftslager Plock
    104.) Truppenwirtschaftslager Posen-Ost
    105.) Truppenwirtschaftslager Thorn-Mocker
    106.) Truppenwirtschaftslager Debica
    107.) Truppenwirtschaftslager Krakau
    108.) Truppenwirtschaftslager Lublin
    109.) Truppenwirtschaftslager Radom
    110.) Truppenwirtschaftslager Tarnow
    111.) Truppenwirtschaftslager Warschau
    112.) Truppenwirtschaftslager Den Haag
    113.) Truppenwirtschaftslager Oslo
    ...
    (Mehner, W-SS u. Orpo, S. 33)


    Eine weitere Auflistung der Haupt- und Truppenwirtschaftslager der Waffen-SS
    (Mehner, W-SS u. Orpo, S. 281) undatiert:


    Hauptwirtschaftslager der Waffen-SS Berlin


    Das HWL d. W-SS beliefert die Standortbezirke
    Berlin
    Babelsberg
    Bitterfeld
    Dessau
    Frankfurt/Oder
    Ravensbrück
    Rathenow
    Potsdam
    Boesekow/Mark
    Biesenthal
    Brandenburg/Havel
    Cottbus
    Eberswalde
    Bad Freienwalde
    Glau
    Hohenlychen
    Küstrin
    Oranienburg
    Schönwalde und
    Wittenberg


    Im Bereich des HWL Berlin liegen die TWL
    1.) Truppenwirtschaftslager der Waffen-SS Stettin
    2.) Truppenwirtschaftslager der Waffen-SS Lüneburg
    3.) Truppenwirtschaftslager der Waffen-SS Radeberg/Sa.
    4.) Truppenwirtschaftslager der Waffen-SS Rendsburg


    Hauptwirtschaftslager der Waffen-SS Kassel-Breitenbach
    1.) Truppenwirtschaftslager der Waffen-SS Braunschweig
    2.) Truppenwirtschaftslager der Waffen-SS Mainz
    3.) Truppenwirtschaftslager der Waffen-SS Essen
    4.) Truppenwirtschaftslager der Waffen-SS Weimar


    Hauptwirtschaftslager der Waffen-SS München-Dachau
    1.) Truppenwirtschaftslager der Waffen-SS Hersbruck
    2.) Truppenwirtschaftslager der Waffen-SS Kirchheim/Teck
    3.) Truppenwirtschaftslager der Waffen-SS Konstanz
    4.) Truppenwirtschaftslager der Waffen-SS Salzburg


    Hauptwirtschaftslager der Waffen-SS Wien
    1.) Truppenwirtschaftslager der Waffen-SS Prag
    2.) Truppenwirtschaftslager der Waffen-SS Brünn
    3.) Truppenwirtschaftslager der Waffen-SS Linz
    4.) Truppenwirtschaftslager der Waffen-SS Klagenfurt


    Hauptwirtschaftslager der Waffen-SS Auschwitz/Kattowitz

    Truppenwirtschaftslager der Waffen-SS Oderberg


    Hauptwirtschaftslager der Waffen-SS Danzig
    1.) Truppenwirtschaftslager der Waffen-SS Wehlau
    2.) Truppenwirtschaftslager der Waffen-SS Posen
    3.) Truppenwirtschaftslager der Waffen-SS Thorn
    4.) Truppenwirtschaftslager der Waffen-SS Litzmannstadt
    5.) Truppenwirtschaftslager der Waffen-SS Schröttersburg
    (Mehner, W-SS u. Orpo, S. 281, undatiert)


    Dann erfolgte zum 1.2.1942 die Schaffung des Wirtschafts- und Verwaltungs-Hauptamtes WVHA.


    Dabei stand der SS-Brigadeführer und Generalmajor der Waffen-SS Georg Lörner an der Spitze der Amtsgruppe B.
    Diese stellte die Intendantur der Waffen-SS dar. Hier wurden sämtliche Verpflegungs-, Bekleidung-, Unterkunfts- und Beschaffungsangelegenheiten der Waffen-SS und Allgemeinen SS betreut.
    (Jan Erik Schulte, Zwangsarbeit und Vernichtung. Das Wirtschaftsimperium der SS Schöningh, 2001, S. 202)


    Die zahlreichen Außenstellen der Amtsgruppe B verteilten sich 1942 auf
    vier Wirtschaftsinspektionen (Generalgouvernement, Ostland, Russland-Mitte und Russland-Süd), sowie
    acht Hauptwirtschaftslager HWL, davon zwei in Berlin und jeweils eines in
    Auschwitz,
    Danzig,
    Kassel,
    München-Dachau,
    Wien und
    Den Haag.

    (Jan Erik Schulte, Zwangsarbeit und Vernichtung. Das Wirtschaftsimperium der SS Schöningh, 2001, S. 203)


    40 Truppenwirtschaftslager TWL bestanden 1942:

    Hauptwirtschaftslager der Waffen-SS HWL Auschwitz
    mit TWL Breslau, Oderberg


    Hauptwirtschaftslager der Waffen-SS HWL Berlin (I)
    mit TWL Stettin, Lüneburg, Radeberg, Rensburg


    Hauptwirtschaftslager der Waffen-SS HWL Berlin II

    Hauptwirtschaftslager der Waffen-SS HWL Danzig
    mit TWL Wehlau, Posen, Schröttersburg, Litzmannstadt, Thorn

    Hauptwirtschaftslager der Waffen-SS HWL Den Haag

    mit TWL Apeldoorn, Herzogenbusch


    Hauptwirtschaftslager der Waffen-SS HWL Kassel
    mit TWL Braunschweig, Mainz, Essen, Gotha


    Hauptwirtschaftslager der Waffen-SS HWL München-Dachau
    mit TWL Hersbruck, Kirchheim


    Hauptwirtschaftslager der Waffen-SS HWL Wien
    mit TWL Prag, Brünn, Linz, Klagenfurt sowie


    weitere TWL in
    Betschkerek (Serbien),
    Debica
    Lemberg
    Lublin
    Radom
    Krakau und
    Warschau (Generalgouvernement),
    Riga,
    Reval und
    Kauen (Russland-Nord und Ostland)
    Minsk,
    Bobruisk und
    Mogilew (Russland-Mitte),
    Kiew,
    Nikoljewka
    Melitopol und
    Dnjepropetrowsk (Russland-Süd)
    (Jan Erik Schulte, Zwangsarbeit und Vernichtung. Das Wirtschaftsimperium der SS Schöningh, 2001, S. 203)

    Die Standorte wechselten dann auch im Laufe des Krieges, in wie weit neue HWL und/oder TWL erreichtet wurden oder nur nach einer Verlegung umbenannt wurden, kann ich bisher nicht nachvollziehen
    .


    Phil Nix nennt zum Beispiel (ohne genaueres Datum)
    „...SS Hauptwirtschaftslager
    Auschwitz
    Baden-Baden
    Breslau
    Dachau
    Danzig
    Den Haag
    Frankfurt/Oder
    Iffezheim Baden
    Kasse Breitenbach
    Munich
    Rastatt
    Sandweier
    Wien...“
    https://forum.axishistory.com/viewtopic.php?t=34088


    Auch Anhand der Führerliste von John P. Moore lassen sich nicht alle HWL und TWL durch SS-Führer, die dort in leitenden Positionen tätig waren, belegen.


    Hier die bisherige Aufstellung


    Hauptwirtschaftslager der Waffen-SS HWL Auschwitz
    mit TWL Breslau, Oderberg


    Als erster Leiter des HWL Auschwitz wird der SS-Hauptsturmführer Georg von Sauberzweig genannt,
    sein Nachfolger soll der SS-Hauptsturmführer Paul Kreuzmann gewesen sein, danach folgte der SS-Obersturmführer Johann Desch.
    Letzter Leiter war der SS-Obersturmführer Valentin Meyer
    https://forum.axishistory.com/viewtopic.php?t=34088


    Hauptwirtschaftslager der Waffen-SS HWL Berlin (I)
    mit TWL Stettin, Lüneburg, Radeberg, Rensburg


    Genannt wird für Januar 1945 der SS-Untersturmführer Heinz Gerlach zum HWL Berlin (Moore), seine genaue Funktion ist nicht genannt.


    Hauptwirtschaftslager der Waffen-SS HWL Berlin II
    Im November 1940 erwarb die SS ein Gewerbegrundstück beim früheren Nordbahnhof in unmittelbarer Nähe des Gleimtunnels
    Unter der Regie des SS-WVHA wurde hier ein zweites Berliner SS-Hauptwirtschaftslager errichtet, bis zu diesem Zeitpunkt bestand nur das HWL in Berlin-Südende, Oelertstraße 16/Turnstraße 4...
    http://www.luise-berlin.de/bms/bmstxt97/9704proh.htm


    Keine Angaben k.A. zur Leitung des HWL


    Hauptwirtschaftslager der Waffen-SS HWL Danzig
    mit TWL Wehlau, Posen, Schröttersburg, Litzmannstadt, Thorn


    Genannt wird zum HWL Danzig für September 1944 der SS-Hauptsturmführer Josef Lindthaler (Moore)

    Hauptwirtschaftslager der Waffen-SS HWL Den Haag

    mit TWL Apeldoorn, Herzogenbusch


    Keine Angaben zum Leiter


    Hauptwirtschaftslager der Waffen-SS HWL Kassel
    mit TWL Braunschweig, Mainz, Essen, Gotha


    Leiter des HWL Kassel soll im November 1944 der SS-Sturmbannführer Friedrich Müller gewesen sein (Moore)


    Hauptwirtschaftslager der Waffen-SS HWL München-Dachau
    mit TWL Hersbruck, Kirchheim


    Keine Angaben zum Leiter


    Hauptwirtschaftslager der Waffen-SS HWL Wien
    mit TWL Prag, Brünn, Linz, Klagenfurt


    Leiter des HWL Wien soll nach Phil Nix v. 20.8.1942 bis 9.10.1944 der Blutordensträger SS-Obersturmbannführer Gottfried Schraufstetter gewesen sein
    https://forum.axishistory.com/viewtopic.php?t=34088
    https://forum.axishistory.com/viewtopic.php?t=53113


    Genannt werden für Wien auch
    SS-Ostuf. Benno Brod (00.04.44) (Moore)
    SS-Ostuf. Wilhelm Maninger (00.10.44) (Moore)



    Hauptwirtschaftslager der Waffen-SS Breslau

    Für ein HWL Breslau wird im Oktober 1944 der SS-Sturmbannführer August Huber genannt
    (Moore)

    Hauptwirtschaftslager der Waffen-SS II Sandweier


    Hier liegt bisher nur ein Feldpostbrief des SS-Obersturmführers Robert Marohn, HWL II der Waffen-SS (17a) Sandweier/Post Baden-Oos vom 12.6.1944 vor, worin er seine Funktion und sein Aufgaben gebiet schilderte


    „... Ich will Dir dann zunächst einmal eine kleine Schilderung geben, damit Du Dir ungefähr einen Begriff machen kannst.


    Zunächst einmal hat das HWL II der Waffen-SS die Aufgabe, den gesamten Nachschub an Marketederwaren für die Waffen-SS und Polizei im Reichsgebiet und in den besetzten Gebieten durchzuführen. In Sandweier, wo ich selbst bin, befindet sich lediglich meine Verwaltungsdienststelle, die mit 40 SS-Angehörigen aller Dienstgrade und 20 Zivilangestellten (Mädels im Alter von 18 bis 40 Jahren) besetzt ist.


    Zu dieser Dienststelle gehören noch nachstehende Läger und Nebenstellen: Altmünsterol/O.-Elsass, Mülhausen, Strassburg, Rastatt, Molsheim und Reichenau. Insgesamt beschäftige ich über 250 Menschen.


    Ich selbst habe drei Personenwagen und für die Dienststelle 5 Lastkraftwagen, einige Motorräder und eine Zugmaschine.


    In meinem Weinabfüllbetrieb werden täglich 20 000 Flaschen Wein abgefüllt. Daneben besitze ich eine eigene Kistenfabrik und alle anderen Schikanen, die man für solch einen Betrieb braucht. Neuerdings habe ich einen Fernschreiber bekommen, weil ich es ohne nicht mehr konnte, Am 1.Juli 1944 kommen nun 2 SS-Maiden als Nachrichtenhelferinnen zu mir...


    Ich setze mit meinem Betrieb jährlich ungefähr 78 Millionen Reichsmark um und habe einen Warenbestand von ungefähr 60 Millionen Reichsmark. Du weißt ja selbst, was es so alles an Marketenderwaren gibt, darum brauche ich Dur darüber keinen Vortrag zu halten, was?


    Ich bin ganz ehrlich, wenn ich sage, dass es mir weder an Damenstrümpfen noch an Unterwäsche, noch an Butter, an guten Weinen, Sekt, Likör, Kognak, Zigaretten oder irgendwelchen anderen Dingen fehlt. Ich habe zwar eine Riesenverantwortung, aber Du weißt doch sicher noch, dass ich gerne arbeite, besonders wenn ich Erfolg habe...


    Leider liegt nur diese erste Seite des Schreibens vor (Fundstelle Ebay)...


    Laut Moore war Marohn bereits seit Februar 1944 in einem HWL tätig.

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Truppenwirtschaftslager TWL


    TWL Apeldoorn


    Für Apeldoorn werden genannt
    SS-Ustuf. Jakob Wiens (00.07.40) (Moore)
    SS-Ostuf. Gustav Rübberdt (00.05.42) (Moore)


    TWL Auschwitz


    Für das TWL Auschwitz nennt Moore:
    SS-Hstuf. Georg von Sauberzweig
    (9.4.1942 in Krakau hingerichtet)


    Zusammen mit Sauberzweig wurde der SS-Ostuf. Peter Kahlweldt verhaftet und angeklagt, anscheinend nach dem 18.8.1941 zu Gefängnis verurteilt


    SS-Ustuf. Hans Woche (00.09.41) (Moore)
    SS-Ostuf. Johann Desch 00.02.43 – 00.03.44 (s.a. TWL Mainz)
    SS-Ostuf. Valentin Meyer 00.04.42 – 00.03.45
    https://forum.axishistory.com//viewtopic.php?t=34543
    http://www.tenhumbergreinhard.…ien-m/meyer-valentin.html


    TWL (Groß-) Betschkerek


    SS-Ustuf. Walter Wenzel (00.04.42) (Moore)


    TWL Bobruisk


    SS-Ostuf. Richard Linder (00.06.42) (Moore)


    TWL Braunschweig


    SS-Hstuf. Fritz Schöckel (00.06.43) (Moore)


    Hstuf. Schöckel war anscheinend noch (März – Juni) 1944 Leiter des TWL Braunschweig
    http://www.kz-gedenkstaette-ne…-truppenwirtschaftslager/


    TWL Breslau


    SS-Ustuf. Karl Dierbach (00.09.41) (Moore)


    TWL Bromberg


    k.A.


    TWL Brünn


    k.A.


    TWL Dachau


    SS-Ustuf. Günther Wefers (00.01.45) (Moore)


    TWL Danzig-Langfuhr


    k.A.


    TWL Debica


    SS-Ustuf. Karl Dörr (00.04.41) (Moore)
    SS-Ustuf. Karl Bittermann (00.11.41) (Moore)



    TWL Den Bosch


    SS-Ustuf. Otto Siebold (00.04.43) (Moore)


    TWL Den Haag


    SS-Ostuf. Wilhelm Knigge (00.01.41) (Moore, später degradiert, 6.44 Schütze bei SS-Bewährungsabt.
    SS-Ustuf. Georg Hildebrandt (00.04.41) (Moore)
    SS-Ustuf. Karl Schönhut (00.04.41) (Moore)
    SS-Ustuf. Josef Schüßler (00.04.41) (Moore)
    SS-Ustuf. Gustav Rübberdt (00.06.41) (Moore, s.a. TWL Apeldoorn)
    SS-Ustuf. Willy Cordes (00.01.42) (Moore)


    TWL Dnjepropetrowsk


    „... Den vier in der Ukraine bestehenden TWL wies der HSSPF Russland-Süd durch gemeinsamen Befehl mit dem Leiter der Abteilung Ernährung und Landwirtschaft beim Reichskommissar der Ukraine im Juli 1943 insgesamt 12 Güter zu:
    - Kiew: ...
    Shitomir: ...
    Dnjepropetrowsk: Tschwerwon-Schachtar (3817 ha), Berdjansk (396 ha), Iwanowka (950 ha), Staatsgut 12 (4612 ha), Suchatschewka (6450 ha), Staatsgut 9 (6684 ha)
    Nikolajew: ....
    (Hermann Kaienburg, Die Wirtschaft der SS, Metropol, Berlin, 2003, S. 594 – 595 oben)


    Sonst k.A.


    TWL Ehrenhausen


    Als Rottenführer war Erwin Hartung im Juni 1944 beim SS-TWL Ehrenhausen (Moore)


    Sonst k.A.


    TWL Essen


    k.A.


    TWL Gotha


    SS-Ostuf. Heinz Pieper (00.04.42) (Moore)
    SS-Ustuf. Gustav Bachmann (00.02.43) (Moore)
    SS-Ostuf. Leo Kirchrath (00.09.43) (Moore)
    SS-Ustuf. Diedrich Wiechen (00.01.45) (Moore)


    TWL Hersbruck


    k.A.


    TWL s´Hertogenbosch


    k.A.


    TWL Kauen


    k.A.


    TWL Kiew


    „... Den vier in der Ukraine bestehenden TWL wies der HSSPF Russland-Süd durch gemeinsamen Befehl mit dem Leiter der Abteilung Ernährung und Landwirtschaft beim Reichskommissar der Ukraine im Juli 1943 insgesamt 12 Güter zu:
    - Kiew: Theophania (740 ha, 500 ha sollten noch zugeschlagen werden)
    Shitomir: ...
    Dnjepropetrowsk: ....
    Nikolajew: ....
    (Hermann Kaienburg, Die Wirtschaft der SS, Metropol, Berlin, 2003, S. 594 – 595 oben)


    Sonst k.A.


    TWL Kirchheim/Teck


    SS-Ostuf. Hans Spieß (00.11.44) (Moore)


    TWL Konstanz


    k.A.


    TWL Klagenfurt


    SS-Ostuf. Hermann Schenkenhofer (00.01.42) (Moore)


    TWL Krakau


    SS-Hauptsturmführer Kurt Auras (18.08.41) - m.W.v. 01.09.41
    (s.a. Jan Erik Schulte, Zwangsarbeit und Vernichtung. Das Wirtschaftsimperium der SS Schöningh, 2001, S. 278


    SS-Ostuf. Hubert Fischer (00.11.42) (Moore)


    TWL Lemberg


    k.A.


    TWL Linz


    SS-Ustuf. Alwin Rinne (00.01.43) (Moore, Freitod 14.1.43)


    TWL Litzmannstadt


    k.A.


    TWL Lublin


    SS-Ostuf. Fritz Bruchmann (00.07.44) (Moore)


    TWL Lüneburg


    k.A.


    TWL Mainz


    SS-Ustuf. Johann Desch (00.08.41) (Moore)
    SS-Ustuf. Heinrich Götz (00.11.41) (Moore)
    SS-Hstuf. Karl Schmitt (00.02.45) (Moore)


    TWL Minsk


    SS-Ostuf. Reinhold Wegner (00.07.44) (Moore)


    TWL Nikolajew


    „... Den vier in der Ukraine bestehenden TWL wies der HSSPF Russland-Süd durch gemeinsamen Befehl mit dem Leiter der Abteilung Ernährung und Landwirtschaft beim Reichskommissar der Ukraine im Juli 1943 insgesamt 12 Güter zu:
    - Kiew: ...
    Shitomir: ...
    Dnjepropetrowsk: ...
    Nikolajew: Krasny (2814 ha), Ostrow (1102 ha), Tschapajewa (3228 ha)
    (Hermann Kaienburg, Die Wirtschaft der SS, Metropol, Berlin, 2003, S. 594 – 595 oben)


    Sonst k.A.


    TWL Oderberg

    k.A.


    TWL Opladen


    Vorgang „Ausweichlager für das Truppenwirtschaftslager in Opladen“
    Anfrage des HSSuPF West vom 21.11.44 an Reg.Präs. Düsseldorf, Arnsberg, Minden, Münster (Landsarchiv NRW RW 37 21/133) Absagen bis 6.1.1945 (Landsarchiv NRW RW 37 21/142)


    Genannt wird zum 20.11.1944 und 15.1.1945 der Leiter des TWL der Waffen-SS Opladen, SS-Obersturmführer Eckstein
    (Landsarchiv NRW RW 37 21/134) (Landsarchiv NRW RW 37 21/142-143)


    Weiteres nicht ersichtlich. Vermutlich handelte es sich um den SS-Ostuf Otto Eckstein, sonst k.A.


    TWL Oslo


    SS-Ustuf. Oskar Arlt (00.09.40) (Moore)
    SS-Ostuf. Günther Bartram (00.09.40) (Moore)


    TWL Paris


    SS-Ustuf. Paul Hartenstein (00.09.42) (Moore)


    TWL Plock


    k.A.


    TWL Posen-Ost


    SS-Ustuf. Wilhelm Charpentier (00.07.40) (Moore)
    SS-Ustuf. Hermann Eulenstein (00.09.40) (Moore)
    SS-Ustuf. Günter Hirt (00.04.41) (Moore)
    SS-Ustuf. Heinrich Wittmeyer (00.04.41) (Moore)
    SS-Ustuf. Werner Onken (00.11.41) (Moore)
    SS-Ostuf. Roman Zillich (00.02.45) (Moore)


    TWL Prag


    SS-Ustuf. Hans Liebentritt (00.04.44) (Moore)
    SS-Ostuf. Gerhard Gelbhaar (00.12.44) (Moore)


    TWL Radeberg


    k.A.


    TWL Radom


    SS-Ostuf. Fritz Bruchmann (00.12.43) (Moore)


    TWL Rendsburg


    k.A.


    TWL Reval


    SS-Ostuf. Paul Sprang (00.01.42) (Moore)


    TWL Riga


    SS-Ustuf. Ludwig Ries (00.03.42) (Moore)


    TWL Schröttersburg


    k.A.


    TWL Shitomir


    „... Den vier in der Ukraine bestehenden TWL wies der HSSPF Russland-Süd durch gemeinsamen Befehl mit dem Leiter der Abteilung Ernährung und Landwirtschaft beim Reichskommissar der Ukraine im Juli 1943 insgesamt 12 Güter zu:
    - Kiew: ...
    Shitomir: Tscha. Kroschnia (293 ha), Stadnitza (2147 ha)
    Dnjepropetrowsk: ...
    Nikolajew: ....
    (Hermann Kaienburg, Die Wirtschaft der SS, Metropol, Berlin, 2003, S. 594 – 595 oben)


    Sonst k.A.


    TWL Stettin


    SS-Ustuf. Herbert Herzberg (00.10.44) (Moore)


    TWL Tarnow


    k.A.


    TWL Thorn-Mocker


    k.A.


    TWL Warschau


    Hier habe ich Angaben zu zwei Führern, die auch im Zusammenhang mit dem HWL Auschwitz genannt wurden ?(


    Haftbefehl vom 22.3.1941 gegen den SS-Hauptsturmführer Dr. Georg von Sauberzweig, geb. 1.7.1893 Berlin, „... Chef des Truppenwirtschaftslagers der Waffen-SS in Warschau. Sauberzweig plünderte und konfiszierte polnisches Eigentum und verkaufte die beschlagnahmten Güter auf dem Schwarzmarkt. Morgen nahm Sauberweig in Haft und machte ihm den Prozess. Sauberzweig wurde zum Tode verurteilt (Feldurteil v. 18.8.41) und schließlich im März 1942 erschossen...“
    Mitangeklagt war der SS-Obersturmführer Peter Kahlweldt
    (Herlinde Pauer-Studer, J. David Vellemann, „Weil ich nun mal ein Gerechtigkeitsfanatiker bin“. Der Fall des SS-Richters Konrad Morgen, Suhrkamp, Berlin, 2017, S. 84 – 88, s.a. S. 87 wonach Feldurteil gegen SS-Ostuf. Peter „Kählweldt“ (so im Original) aufgehoben wurde; S. 88 dort Dokument, wonach von Sauberzweig am 9.3.42, 18.37 Uhr in Krakau hingerichtet worden ist. S.a. https://forum.axishistory.com/viewtopic.php?p=353349#p353349


    Sowie
    SS-Ostuf. Albert Meyer-Mahndorf (00.08.40) (Moore)
    SS-Ustuf. Fritz Bruchmann (00.11.41) (Moore)
    SS-Ustuf. Ernst Schneider (00.07.44) (Moore)


    (s.a. Bericht des SS-Sturmmanns Fredo Gensicke)


    TWL Wehlau


    SS-Ustuf. Gotthard Bittger (00.11.41) (Moore)


    TWL Wellau


    SS-Ustuf. Hans Reck (00.06.44) (Moore)


    „Wellau“ könnte auch „Wehlau“ sein, leider sonst k.A.

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo zusammen,



    in der Auflistung
    SS-Führungshauptamt Kommandoamt der Waffen-SS, Abt. Ia/Be/Oe, Tgb.Nr. 2825/41 geh. v. 16.7.1941
    Betr. Zusammensetzung der Waffen-SS
    ...
    115.) Hauptwirtschaftslager der Waffen-SS Berlin
    116.) Truppenwirtschaftslager Auschwitz
    117.) Truppenwirtschaftslager Danzig-Langfuhr
    118.) Truppenwirtschaftslager Litzmannstadt
    119.) Truppenwirtschaftslager Plock
    120.) Truppenwirtschaftslager Posen-Ost
    121.) Truppenwirtschaftslager Thorn-Mocker
    122.) Truppenwirtschaftslager Debica
    123.) Truppenwirtschaftslager Krakau
    124.) Truppenwirtschaftslager Lublin
    125.) Truppenwirtschaftslager Radom
    126.) Truppenwirtschaftslager Tarnow
    127.) Truppenwirtschaftslager Warschau
    128.) Truppenwirtschaftslager Den Haag
    129.) Truppenwirtschaftslager Oslo
    ... (NS 19-187184ff, 91 – 92)


    gab es keine Veränderung bei den TWL,



    als Ergänzung hier ein paar Feldpostnummern zu einigen Dienststellen (die im Reichsgebiet führten die offenen Anschriften)


    Herzliche Grüße Roland



    SS-Führungshauptamt, Kommandoamt der Waffen-SS Ic (2) 13n20 10 Kzw./En., Tgb.Nr. 18042 geh. v. 10.1.1942 betr. Feldpostübersicht
    „... Anliegend übersendet das SS-FHA, Kommandoamt der Waffen-SS die neue Feldpostübersicht der Waffen-SS
    ... Gez. i.A. Curtius, SS-Obersturmbannführer


    Unter „SS-Dienststellen“ findet sich: „...
    Wirtschaftsinspektion der Waffen-SS Krakau Feldpostnummer 40355


    Truppenwirtschaftslager Krakau Feldpostnummer 40355 A
    Truppenwirtschaftslager Tarnow Feldpostnummer 41043
    Truppenwirtschaftslager Debica Feldpostnummer 41869
    Truppenwirtschaftslager Radom Feldpostnummer 42465
    Truppenwirtschaftslager Lublin Feldpostnummer 43126
    Truppenwirtschaftslager Warschau C 1 Feldpostnummer 43980
    Truppenwirtschaftslager Lemberg Feldpostnummer 47579
    Truppenwirtschaftslager Oslo Feldpostnummer 01583
    Truppenwirtschaftslager Drammen Feldpostnummer 04772
    Truppenwirtschaftslager Den Haag Feldpostnummer 11380
    (T175 R127 Bild 0639ff, hier 0661)





    Im 11.Neudruck der Feldpostübersicht vom 25.8.1944 mit Berichtigungen bis gegen Kriegsende finden sich in Band 12 (SS-Einheiten) auf S. 100 lediglich noch die


    Truppenwirtschaftslager
    Großbetschkereck Feldpostnummer 47716
    Krakau (handschriftlich gestrichen) Feldpostnummer 21731 C
    Oslo u. Kleiderkasse SS Oslo Feldpostnummer 47260 F
    Paris (handschriftlich gestrichen) Feldpostnummer 47899
    (Tessin, Kannapin, Kriegseinsatz der W-SS u. Orpo, S. 522)



    Einige Feldpostnummern:


    40355
    (28.2.1941-29.7.1941) Wirtschafts-Inspektion u. Trupp Wirtschaftslager der Waffen-SS, Gen.Gouv. Krakau,
    (1.3.1942-7.9.1942) gestrichen


    21731
    (6.4.1944-9.11.1944) 24.8.1944 SS-Standortverwaltung Krakau.
    (6.4.1944-9.11.1944) 30.8.1944 SS-Standortverwaltung u. Polizeiführer Krakau und Ergänzungsamt Waffen-SS Krakau.
    (6.4.1944-9.11.1944) 19.9.1944 SS-Standortverwaltung u. Polizeiführer Krakau u. angeschlossene SS-Einheit,
    (6.4.1944-9.11.1944) 22.9.1944 SS-Polizeiführer Krakau, angeschlossene SS-Einheit
    und Zentral-Bauleitung Krakau u. SS-Konzentrationslager Krakau-Plassow,
    (10.11.1944-Kriegsende) 1.3.1945 gestrichen.


    Feldpostnummer 21731 C = Truppenwirtschaftslager Krakau


    41043
    (28.2.1941-29.7.1941) Trupp Wirtschaftslager der Waffen-SS Tarnow,
    (1.3.1942-7.9.1942) gestrichen


    41869
    (28.2.1941-29.7.1941) Trupp Wirtschaftslager der Waffen-SS Debica-Pustkow,
    (1.3.1942-7.9.1942) gestrichen



    42465
    (28.2.1941-29.7.1941) Truppen-Wirtschaftslager der Waffen-SS Radom,
    (1.3.1942-7.9.1942) gestrichen


    43126
    (28.2.1941-29.7.1941) Truppen-Wirtschaftslager der Waffen-SS Lublin,
    (1.3.1942-7.9.1942) gestrichen


    43980
    (28.2.1941-29.7.1941) Trupp Wirtschaftslager der Waffen-SS Warschau
    (1.3.1942-7.9.1942) gestrichen



    47579
    (30.7.1941-28.2.1942) Truppen-Wirtschaftslager der Waffen-SS Lemberg,
    (1.3.1942-7.9.1942) gestrichen


    01583
    (1.2.1941-11.7.1941) Truppen-Wirtschaftslager der Waffen-SS Oslo,
    (27.1.1942-14.7.1942) gestrichen, wurde Fp.Nr. 29300 B


    04772
    (1.2.1941-11.7.1941) Trupp Wirtschaftslager Waffen-SS Drammen,
    (12.7.1941-26.1.1942) gestrichen


    11380
    (1.2.1941-11.7.1941) Tr.Wirtschafts-Lager der Waffen-SS Den Haag,
    (15.7.1942-24.1.1943) gestrichen


    Laut Mitteilung im Verordnungsblatt der Waffen-SS Nr. 18 v. 15.9.1942, Nr. 327:
    Übergang zur offenen Anschrift
    Nachstehende Feldpostnummern werden gelöscht. Die Einheiten sind mit Wirkung vom 15.September 1942 mit offener Anschrift zu erreichen. Die auf die Feldpostnummern lautenden Dienstsiegel werden für ungültig erklärt und sind über die vorgesetzte Dienststelle dem SS-FHA, Amt IV einzusenden
    Feldpostnummer 11380 Truppenwirtschaftslager der Waffen-SS Den Haag, neue Anschrift: Java-Staße 2b
    Feldpostnummer 25281 Wirtschaftsinspektion 103 der Waffen-SS Kiew, Neue Anschrift Deutsche Dienstpost Ukraine
    ...


    45925
    (30.7.1941-28.2.1942) Trupp Wirtschaftslager der Waffen-SS Tschenstochau, u. gestrichen


    46714
    (30.7.1941-28.2.1942) Trupp Wirtschaftslager der Waffen-SS Kielce, u. gestrichen



    34503
    (1.3.1942-7.9.1942) Trupp Wirtschaftslager der Waffen-SS Bobruisk,
    (8.9.1943-22.4.1944) 8.2.1944 SS-Trupp Wirtschaftslager Bobruisk,
    24.3.1944 gestrichen,


    35271
    (1.3.1942-7.9.1942) Trupp Wirtschaftslager der Waffen-SS Dnjepropetrowsk,
    (8.9.1943-22.4.1944) 8.2.1944 SS-Trupp Wirtschaftslager Dnjepropetrowsk,
    (23.4.1944-24.11.1944) 31.7.1944 gestrichen


    38411
    (23.4.1944-24.11.1944) 8.6.1944 SS-Trupp Wirtschaftslager Minsk, am 10.8.1944 gestrichen


    42343
    (30.7.1941-28.2.1942) Trupp Wirtschaftslager der Waffen-SS Nikolajew,
    (8.9.1943-22.4.1944) 8.2.1944 SS-Trupp Wirtschaftslager Nikolajew,
    (23.4.1944-24.11.1944) 31.7.1944 gestrichen


    46264
    (1.3.1942-7.9.1942) Trupp Wehrmacht-Lager der Waffen-SS Charkow,
    (8.9.1943-22.4.1944) 8.2.1944 SS-Truppen-Wirtschaftslager Charkow, am 6.4.1944 gestrichen


    47405
    (1.3.1942-7.9.1942) Truppen-Wirtschaftslager der Waffen-SS Simferopol,
    (8.9.1943-22.4.1944) 8.2.1944 SS-Trupp Wirtschaftslager Simferopol,
    (23.4.1944-24.11.1944) 14.7.1944 gestrichen



    08116
    (27.1.1942-14.7.1942) TruppWi Lager d. Waffen-SS Kiew,
    (15.7.1942-24.1.1943) gestrichen


    40118
    (30.7.1941-28.2.1942) Truppen-Wirtschaftslager der Waffen-SS Reval,
    (1.3.1942-7.9.1942) gestrichen



    47716
    (1.3.1942-7.9.1942) Trupp Wirtschaftslager der Waffen-SS Gross-Betschkerek,
    (8.9.1943-22.4.1944) 8.2.1944 SS-Trupp Wirtschaftslager Gross-Betschkerek.



    47899
    (8.9.1942-11.3.1943) Trupp Wirtschaftslager der Waffen-SS Paris,
    dann Trupp Wirtschaftslager der Waffen-SS Paris u. SS-Transportoffizier Paris (= A),
    (8.9.1943-22.4.1944) 8.2.1944 SS-Trupp Wirtschaftslager u. SS-Transportoffizier Paris,
    (23.4.1944-24.11.1944) 17.11.1944 SS-Trupp Wirtschaftslager Paris u. SS-Transportoffizier West,
    (25.11.1944-8.5.1945) 30.12.1944 gestrichen




    47260
    (1.10.1940-27.2.1941) Höherer SS- u. Polizeiführer Nord,
    (8.9.1942-11.3.1943) Höherer SS- u. Polizeiführer Nord (= A) (vorher Feldpostnummer 00606 = (27.1.1942-14.7.1942) Befehlshaber der Waffen-SS in Norwegen, (15.7.1942-24.1.1943) gestrichen, wurde Fp.Nr. 47260 A),
    2. Genesenden-Kompanie SS-Gebirgs-Division Nord (= B) (vorher Feldpostnummer 48087 = (1.5.1942-19.10.1942) 2. Genesenden-Kompanie SS-Gebirgs-Division Nord, (2.1.1940-11.3.1943) gestrichen, wurde Fp.Nr. 47260 B)
    Musikzug (= C),
    Polizeigericht (= D),
    der Wirtschafter Oslo (= E) (vorher Feldpostnummer 24643 = (31.7.1942-9.2.1943) Der Wirtschafter b. Höheren SS- u. Polizei- Führer Nord/Oslo, (31.7.1942-9.2.1943) gestrichen, wurde Fp.Nr. 47260 E),
    Trupp Wirtschaftslager der Waffen-SS Oslo und Kleiderkasse SS Oslo (= F) (vorher Sammel-Feldpostnummer 29308 (Oslo) ... 29308 B = (1.5.1942-19.10.1942) Trupp Wirtschaftslager der Waffen-SS Oslo, (20.10.1942-9.1.1943) gestrichen, wurde Fp.Nr. 47260 F),
    Wirtschaftsinspektor z.b.V. (= G),
    Rasse- u. Siedlungsführer Abteilung Lebensborn (= L) und
    Nachrichtenführer (= M),
    (12.3.1943-7.9.1943) Höherer SS- u. Polizeiführer Norwegen, Musikzug (= C), Polizeigericht (= D), der Wirtschafter Oslo (= E), Wirtschaftsinspektor z.b.V. (= G), Rasse- u. Siedlungsführer Abteilung Lebensborn (= L) u. Nachrichtenführer (= M),
    (8.9.1943-22.4.1944) 8.3.1944 Höherer SS- u. Polizeiführer Nord u. Einheit,
    (8.9.1943-22.4.1944) 25.3.1944 Höherer SS- u. Polizeiführer Nord u. Einheit u. SS-Wach-Bataillon 6 Oslo,
    (25.11.1944-8.5.1945) 30.1.1945 Höherer SS- u. Polizeiführer Nord u. Mitte Nordnorwegen
    und Einheit und SS-Wach-Bataillon 6 Oslo.

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo,


    Quote

    Leiter des HWL Kassel soll im November 1944 der SS-Sturmbannführer Friedrich Müller gewesen sein (Moore)


    das kann ich bestätigen, denn seine Frau Antonie und Tochter Eva kamen am 29.01.45 bei einem Luftangriff auf das Lager ums Leben.


    Das Hauptwirtschaftslager der Waffen-SS Kassel-Breitenbach befand sich in der Nähe von Breitenbach (heute Gemeinde Schauenburg) SW von Kassel.


    Grüße
    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Thilo,



    vielen Dank für die ergänzenden Angaben! :thumbup:


    Ich habe auch noch eine weitere Ergänzung:




    der SS-Obersturmführer Günther Bartram war am 20.4.1943 Leiter des TWL Oslo, wie dieses Fundstück des Tages (Ebay) deutlich zeigt!




    Herzliche Grüße Roland

    Files

    • 2.jpg

      (294.51 kB, downloaded 35 times, last: )

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Guten Abend Roland,


    hier noch was zu Ustuf. Ernst Schneider, TWL Warschau
    DRK-Suchdienst Band WE Seite307


    Siehe auch Anhang


    Servus Eumex
    Vivat Bavaria

  • Hallo Eumex,




    Vielen Dank! Jeder Ergänzung ist gerne gesehen! ;)



    Herzliche Grüße Dein Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo zusammen,


    als Ergänzung:



    hier noch ein paar Namen zu den Leitern der HWL,


    vielleicht mal interessant...



    Herzliche Grüße Roland



    DAL d. W-SS 1.7.1944 , Teil V Führer des Wirtschafts-Verwaltungsdienstes lfd. Nr. 2959 Ketterl, Hans, geb. 20.12.1887, SS-Nr. 23 090 (so im Original), 9.11.41 SS-Ostubaf. d.R., L. H.W.Lag. Dachau (sp.:) KL Dachau
    DAL d. SS d. NSDAP 9.11.1944, lfd. Nr. 815 Ketterl, Hans, geb. 20.12.1887, SS-Nr. 23 080 (so im Original), NSDAP Nr. 228 746, 30.1.38 Staf., Ostubaf. d.R., SS-W.-V.-Hauptamt


    Ketterl unterschreibt am 19.9.1944 ein Schreiben als Ostubaf. u. L. H.W.L. Dachau.
    (siehe Anhang)


    DAL d. W-SS 1.7.1944 , Teil V Führer des Wirtschafts-Verwaltungsdienstes lfd. Nr. 2962 Schraufstetter, Gottfried, geb. 28.6.1898, SS-Nr. 12 027, 9.11.43 SS-Ostubaf. d.R., L. H.W.L. Wien (gestr.), (hs.) SS-W.V. Hauptamt
    DAL d. SS d. NSDAP 9.11.1944, lfd. Nr. 514 Schraufstetter, Gottfried, geb. 28.6.1898. SS-Nr. 12 027, NSDAP Nr. 530 796, 20.4.38 SS-Oberführer, SS-Ostubaf. d.R., SS-W.-V.-Hauptamt



    DAL d. W-SS 1.7.1944 , Teil V Führer des Wirtschafts-Verwaltungsdienstes lfd. Nr. 2971 Kraus, Franz, geb. 27.09.03, SS-Nr. 16 299, 9.11.38 SS-Stubaf. aktiv, L.H.W.L. Breslau (gestr.), (hs) K.L. Auschwitz
    DAL d. SS d. NSDAP 1.10.1944, lfd. Nr. 1436 Kraus, Franz, geb. 27.09.03, SS-Nr. 16 299, NSDAP Nr. 405 816, 9.11.38 SS-Stubaf., Stubaf. d.W-SS, SS-W.-V.-Hauptamt, KVK II m. Schw., Verw. Abz.


    Laut George Jeromes
    „...Franz Kraus
    27.9.1903 München
    1.1.31 Pg 405 816
    2.11.31 SS 16 299
    tradesman (alcool)
    1.1.32 employee in Hilfskasse der NSDAP
    8.32 m.d. Verwaltung eines SS-Stuba beauftragt
    7.34 to 12.34 Verwaltungsführer KL Esterwegen
    12.34 to 3.36 Verwaltungsführer KL Lichtenburg
    4.36 to disband Verwaltungsleiter KL Columbia then KL Sachsenhausen
    1.11.39 to 1.10.41 Leiter der Verwaltung der IKL
    1.10.41 Leiter der Wirtschaftsinspektion der Waffen-SS Russland-Mitte then SS-Wirtschafter Russland Mitte
    4.12.42 leiter des Truppenwirtschaftslager (later Hauptwirtschaftslager) der Waffen-SS Breslau
    1.9.44 training as Schutzhaftlagerführer in KL Auschwitz
    12.44 Chef der Verbindungsstelle und Abwicklungsstelle KL Auschwitz
    24.1.48 hanged at Krakau-montelupich. ...“
    https://forum.axishistory.com/…ic.php?p=1914772#p1914772



    DAL d. W-SS 1.7.1944 , Teil V Führer des Wirtschafts-Verwaltungsdienstes lfd. Nr. 2978 Sucker, Arthur, geb. 12.3.1899, SS-Nr. 53 705, 9.11.40 SS-Stubaf. aktiv, L.H.W.L. Danzig (gestr.) (hs.) SS-W.V. Hauptamt
    DAL d. SS d. NSDAP 1.10.1944, lfd. Nr. 1934 Sucker, Arthur, geb. 12.03.1899, SS-Nr. 53 705, NSDAP Nr. 842 887, 9.11.40 SS-Stubaf., Stubaf. d.W-SS, L.H.W.L. Danzig, KVK II m. Schw.


    DAL d. W-SS 1.7.1944 , Teil V Führer des Wirtschafts-Verwaltungsdienstes lfd. Nr. 3016 Reiß, Paul, geb. 12.10.1888, SS-Nr. 260 567, 9.11.43 SS-Stubaf aktiv, L.H.W.L. Dachau
    DAL d. SS d. NSDAP 1.10.1944, lfd. Nr. 3324 Reiß, Paul, geb. 12.10.1888, SS-Nr. 260 567, NSDAP Nr. 4 863 345, 9.11.43 SS-Stubaf. u. Stubaf. d.W-SS, SS-W.-V.-Hauptamt, KVK II m. Schw.

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo Miteinander,


    ich wüsste gern mehr über die Zusammenarbeit der TWL mit den Innungskrankenkassen, denn ich konnte mir einen Brief, des SS-TWL-Hersbruck v. 6.11.1942 an die Innungskrankenk. des Friseurhandwerks in Hamburg, kaufen. Leider ohne Inhalt.

    Wie hing das zusammen. Weshalb gabs die Verbindung. Das TWL wurde damals von Polizisten bzw. Res.polizisten bewacht.

    Viele Grüße

    Koralle1A4h

  • Hallo Koralle,



    vielleicht hat sich ein Friseur, nun Polizei-Reservist, krank gemeldet.....?(


    Herzliche Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo,


    Kleine Ergaenzung zum Schraufstetter(Rolle 100B)


    MfG

    Albert

    Files

    • 0207.jpg

      (47.22 kB, downloaded 27 times, last: )
    • 208.jpg

      (47.03 kB, downloaded 23 times, last: )
    • 0217.jpg

      (62.44 kB, downloaded 25 times, last: )
  • Hallo Albert,



    vielen Dank für diese Angaben!!:thumbup:


    Habe ich gerne in meine Unterlagen übernommen!



    Herzliche Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo RolandP,
    möglich. Wie muss man sich das vorstellen. Wie wurde ein Friseur Reserve-Polizist. Wurde er vom Bürgermeister bestimmt? War er vorher Polizist? Wieso ging der Brief nach Hamburg, war dort die Innungskrankenkasse für das ganze D.R.?

    Viele Grüße

    Koralle