8,8 Flak 18/36/37 als Artillerie?

  • Hallo,


    der Meinung von Max, dass bereits vor dem Kriege für den Erd-Einsatz der 88mm-Flak Vorbereitungen getroffen wurden, kann ich beipflichten.
    Siehe dazu die Dokumente im Anhang über Vorgänge 1938 und 1939, Verwendung als Lehrtruppe bzw. Ausbildung in Jüterbog..


    Bereits damals wurde der Erdeinsatz als Panzerabwehr bzw. Schartenbeschuß in Jüterbog geübt und Richtlinien dafür erstellt.


    Dies wurde bereits in einem anderem Thread über SFL-Panzerabwehreinheiten erwähnt bzw. wurden dort ebenfalls ähnliche Dokumente eingestellt.
    Alle Dokumente von den CAMO-Seiten (russ. Archive), Akte 155 - Taktische Truppenanweisungen des OKH für Truppenübungen mit Schemata
    (Jüterbog ab Seite 131, der Rest davor)


    Laut diesen Dokumenten wurde genau das geübt, was im geringen Umfang in Polen und etwas mehr im Frankreichfeldzug,
    etwa gegen Bunker der Maginot-Linie, auch angewendet wurde.


    Gruß
    Franz

  • Hallo,


    eine kurze Meldung aus einem Erfahrungsbericht vom Frankreichfeldzug, wo die Zusammenarbeit mit der Flakartillerie bzw. deren Einsatz im Erdkampf gelobt wird.


    Quelle: CAMO, Akte 52. Erfahrungsbericht der 32. Infanteriedivision über die Kämpfe im Westen, Seite 14


    Gruß
    Franz

  • Hallo,


    ergänzend zum letzten Post eine andere Erfahrung aus dem Frankreich-Feldzug, dass die Erdkampfaufgaben den Luftschutz behinderten.
    Quelle: CAMO, Akte 50. Erfahrungsberichte des Heeresgruppen-Nachrichtenführers, des Generals der Pioniere und ..., Seite 45 sowie 50/51.


    Gruß
    Franz

  • Hallo zusammen,


    im Anhang habe ich einmal einen Ausschnitt aus dem Merkblatt 145 "Ausbildungsrichtlinien fuer die Luftwaffenfeldverbaende" vom Juli 1943 indem ebenfalls einmal die Eignung der 8,8cm Flak als Fernkampfgeschuetz sowie deren Einsatz
    beschrieben wird.



    Gruss Chris

  • Hallo,


    "es hat sich in Rußland bewährt, in Notfällen auch schwere Flakbatterien zum Kampf gegen Erdziele im indireketen Richten heranzuziehen.
    Das mag eine Sünde wider dem Geist
    dieser Waffe sein, wer aber erlebet hat, mit welcher verheerenden Wirkung auf Grund ihrer hohen Feugeschwindigkeit einer Flakbatterie gegenüber dichten Angreifermassen hat, wird mindestens die Möglichkeit eines solchen Einsatzes für den Notfall vorbereiten."


    Quelle: ASMZ Band 118, ( 1952) Heft 3, S. 214, Autor: Von einem deutschen Offizier(?).


    Gruß Karl

  • Hallo Karl.
    vor allem auch im Afrikafeldzug hat - wie gesagt - die "Acht-Acht" eine bedeutende Rolle im Erdkampf gespielt, insbesondere bei der Abwehr der britischen Offensive am Halfaya-Paß, in Capuzzo, usw. Möglicherweise lag dies auch an der Eigenart des dortigen Kampfgeländes, in der Wüste.
    Das wird in der Literatur zum Aufrika-Feldzug (z.B. W. Heckmann, P. Carell) immer wieder hervorgehoben.


    Die Briten zögerten merkwürdigerweise, ihre 3,7 Zoll Flak ebenfalls im Erdkampf einzusetzen (Vgl. W. Heckmann, Rommels Krieg in Afrika, 1976 Bergisch Gladbach, hier z.B. die Bilderläuterung auf S. 104 der Lizenzausgabe von 2001.)
    Herzliche Grüße
    Eberhard

    Suche alles über die 101. Jägerdivision.

  • Hallo Eberhard,


    warum wiederholst du dich denn hier?


    Am 18. April 2015 hattest du bereits schon einmal geschrieben:

    Im Afrikafeldzug spielte die 8,8 cm Flak bereits bei der Abwehr der britischen Offensive am Halfaya- Paß im Juni 1941 eine entscheidende Rolle als panzerbrechende Waffe. Siehe hierzu Wolf Heckmann. Rommels Krieg in Afrika, Bergisch Gladbach 1976, Neuausgabe 2001 (Verlegt bei Kaiser) II. Buch, 2. Kap.



    Gruss Chris

  • Hallo Chris,
    da hast Du schon recht - das war mir auch bewußt.
    Weiß aber auch, dass die alten Seiten - oft nach längerer Zeit - nicht immer von allen gelesen werden und präsent sind...
    Eine Erfahrung, auch bei mir selber gemacht... =O
    Bitte also um Nachsicht für das kleine "Update"...
    Wollte es nochmal aufs Tablett bringen, weil schwerpunktmäßig immer von Rußland gesprochen wird und weniger von Afrika, was bei diesem Thema aber interessant sein dürfte.
    Herzliche Grüße
    EBerhard

    Suche alles über die 101. Jägerdivision.


  • Die Briten zögerten merkwürdigerweise, ihre 3,7 Zoll Flak ebenfalls im Erdkampf einzusetzen (Vgl. W. Heckmann, Rommels Krieg in Afrika, 1976 Bergisch Gladbach, hier z.B. die Bilderläuterung auf S. 104 der Lizenzausgabe von 2001.)
    Herzliche Grüße
    Eberhard


    Hallo,


    laut des englischen Wikipedia-Artikels über die britische QF 3.7-inch AA gun war diese rund 2 Tonnen schwerer als die deutsche AchtAcht, was deren taktische Einsatzfähigkeit für den Erdkampf einschränkte. Zudem unterstanden die Batterien den höheren Befehlsstellen wie dem Corps HQ oder Army HQ oder sogar noch höheren Stellen und nicht den Kommandeuren auf Divisionsebene, was deren Erdkampfeinsatz sinnvoller/effektiver gemacht hätte.


    Man hat allerdings die Geschütze in Italien, Südwesteuropa, Burma und im Südwestpazifik als Feldartillerie benutzt, meist um gegnerische Mörser- oder Artilleriestellungen außer Gefecht zu setzen, Reichweite lag allerdings nur bei 8,4 km bis 14,8 km, je nach vervwendetem Zünder.


    Hier noch der Artikel: https://en.wikipedia.org/wiki/QF_3.7-inch_AA_gun


    Unter Performance könnt Ihr es noch einmal ausführlicher nachlesen.


    Gruß


    AG_Wittmann

  • Hallo AG_Wittmann,


    Quote

    Zudem unterstanden die Batterien den höheren Befehlsstellen wie dem Corps HQ oder Army HQ oder sogar noch höheren Stellen und nicht den Kommandeuren auf Divisionsebene, was deren Erdkampfeinsatz sinnvoller/effektiver gemacht hätte.


    Ich glaube, da liegt der "Hund begraben": Die Kommandostruktur der Wehrmacht war anders und wohl gerade in solchen Dingen wesentlich flexibler, weil mehr "vor Ort" und nach Bedarf entschieden wurde.
    Herzliche Grüße
    Eberhard

    Suche alles über die 101. Jägerdivision.

  • Guten Abend,


    es wäre interessant zu wissen wann der erste Einsatz der 8,8 cm Flak gegen Panzerfahrzeuge gewesen ist. Oder habe ich das jetzt überlesen?


    Es ist vielleicht auch damit zu begründen das alle Flakoffiziere ab Hauptmann aufwärts beim Heer in anderer Funktion tätig waren.
    Bei den Briten waren die Einheitskommandanten und Abteilungskommandanten schon immer bei der Flak gewesen.


    Ich will damit sagen das der deutsche Flak-Batteriekommandant als Infanterist oder Artillerist gedacht hatte und nicht als Falkist den denn gab es ja dort noch nicht so lange.


    Vielleicht liegt ja dort das Geheimnis.


    Liebe Grüße
    Ralf

    Edited once, last by SanUO ().

  • Guten Abend,


    Ich muss mich entschuldigen habe mich falsch ausgedrückt.
    Sollte besser lauten wann hat eine 8,8 cm Falk auf Panzer geschossen und nicht auf Panzer montiert.


    Liebe Grüße
    Ralf

  • Hallo Ralf,
    das kam wohl zum ersten Mal in Frankreich vor, 1940; Quelle siehe auch meinen vorigen Beitrag.
    Einsatz dann auch an der Ostfront, aber vor allem in Afrika, Quellen hierzu z.B. Heckmann, Rommels Krieg in Afrika, Neuausgabe 2001 Bergisch-Gladbach, S. 128 ff (Kapitel "Acht-Acht frisst `Tigerbaby`). Eben vor allem dort, wo weitläufig überschaubares, flaches Gelände vorhanden gewesen ist.


    Herzliche Grüße
    Eberhard

    Suche alles über die 101. Jägerdivision.

  • Hallo


    die mit der 8,8 cm Flak 18 mit Panzerschutzschild auf Sonderanhänger 201 (mot.Z.) ausgerüsteten


    Panzr-Abwehr-Abteilungen 525, 560 und 605


    waren schon im Polenfeldzug im Einsatz und haben da sicherlich auch auf Panzer-geschossen


    sie wurden per Befehl der Org. Abt. mit Wirkung 1.4.1940 von der Artillerie (Sonderartillerie) zu den Heerestruppen/Panzer-Jäger-Einheiten überführt.


    Uwe

  • Hallo miteinander,


    zum Thema kann ich mit folgender, aufschlussreichen Aktennotiz
    des Gen.Kdo. I.Flakkorps vom 01.10.1942 zum Einsatz der Flak
    als Artillerie im Kampf um Stalingrad beitragen.


    Beste Grüße
    Kurt