Entlassungen von Kriegsgefangenen

  • Hallo,


    Weiß jemand im Forum, wann Kriegsgefangene in den westlichen Zonen entlassen wurde? Wenn möglich, auch nach Truppenzugehörigkeit (Waffen-SS, Fallschirmjäger, Gebirgsjäger etc.) Ich habe gerade bei der Waffen-SS verschiedene Daten gelesen: von Herbst 1945 bis 1947.


    Wann wurden darüber hinaus die Lager in Frankreich an die Franzosen übergeben?


    Beste Grüße


    Siegfried

  • Hallo,
    die Amerikaner entliessen ziemlich schnell nach der Kapitulation, oder übergaben sie an andere Länder. Die Briten entliessen teilweise auch recht schnell, bzw. übergaben 100 000 ihrer "Kriegsgefangenen" aus Norwegen an Frankreich.
    Frankreich hat 1945 etwa 45000, 1946 etwa 170000, 1947 knapp 210000, darunter auch die Reserveoffiziere. Im Oktober 1947 gab es noch 57000 Kriegsgefangene.
    Gruss
    Rainer
    P.S.: Quelle: K. W. Böhm: Die deutschen Kriegsgefangenen in französischer Hand, München 1971, Seite 21

    Suum cuique

  • Hallo,


    mein Vater geriet als Matrosenobergefreiter am 01.05.1945 auf der Insel Ille d' Oleron in französische Kriegsgefangenschaft und wurde aus dieser am 01.10.1948 nach Gerstungen zurückgeführt. Ein direktes Entlassungsdatum ist nicht vermerkt.


    Gruß Ulla

  • Hallo Ulla,


    sehr interessant was du da schreibst, ich habe sehr viele Jahre auf der ile d'oleron Urlaub gemacht,
    kannst du mir vielleicht genaueres dazu sagen was dort für EInheiten stationiert waren bzw. was z.B. dein vater dort genauer gemacht hat ?


    Kenne auf der Insel Atlantikseitig viele Bunder udgl., daher mein Interesse.



    Grüsse Christopher


    aus Jutta wurde Ulla...Huba

  • Hallo,
    wenn es nicht zu privat für euch ist...bitte!


    Es mag sicher auch noch für andere Mitglieder von Interesse sein, kann ich mir zumindest vorstellen!


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo Thomas,


    Dein Bitte hat mich überzeugt.


    Mein Vater war bei der Kriegsmarine. Zuletzt fuhr auf "Z23",
    Nach dem Bombenangriff auf Z23 am 21.08.1944 in La Pallice wurde die Besatzung vermutlich zum "Fußvolk" gemacht.
    Auf der Festung La Rochelle gehörte er zur Marineflakabteilung 812.


    Ich kann mich als Kind entsinnen das er erzählte das er freiwillig in Gefangenschaft gegangen ist.


    Mit mehr kann ich nicht dienen. Mein Vater ist 1998 verstorben.


    Gruß Ulla

  • Hallo zusammen,


    mein Großonkel Hans Ramcke war in Frankreich in Gefangenschaft, im KGF-Lager 12/968D in Dannes par Neufchatel am Pas de Calais.
    Gefangen genommen wurde er laut Brief in Lorient und dann nach Dannes in das KGF-Lager verlegt.
    Laut Stempel auf der Kriegsgefangenenpost lag das Lager in der englischen Zone, im Brief schreibt mein Großonkel allerdings davon, dass die Verhandlungen wegen der Entlassungen mit den Amerikanern geführt wurden.
    Die Kriegsgefangenpost, die mir vorliegt, ist aus dem März 1947.


    Ich habe keine weitere Kriegsgefangenenpost vorliegen, kann daher nicht sagen, ob er kurz nach dem Brief an seine Eltern tatsächlich entlassen wurde.


    Gruss aus dem Norden
    Achim

    In Memoriam: Richard Möller *06.06.1907 MIA 16.01.1945 und Wolfgang Möller *04.02.1936 +11.05.2012

  • Servus Siegfried8419,


    mein Vater Dionys Schwinghammer war SS-Rottenführer bei der 12. SS-Panzerdivision Hitlerjugend und kam am 8.5.1945 an der Demarkationslinie bei Enns in amerikanische Kriegsgefangenschaft. Da sein Heimatort in Bayern und damit in der amerikanischen Besatzungszone lag, blieb er in amerikanischer Kriegsgefangenschaft. Gelegentlich wurden Angehörige der Waffen-SS aber auch an die Russen ausgeliefert. Am 28.5.1946 wurde er aus der Gefangenschaft entlassen. Die dazu gehörigen Dokumente befinden sich in meinem Besitz.


    Mit kameradschaftlichen Grüßen

    Dionys