M 26 "Pershing" Verlust (und verschiedene Angaben)

  • Hallo Leute !


    Hab da mal ne Frage zu den Verlusten des M 26 Persing.
    Und zwar habe ich von zwei Intrnetseiten völlig unterschiedliche Zahlen zu den Abschüssen...


    Erste Quelle:


    Der erste Pershing in Europa wurde bei seiner Feuertaufe am 26. Februar 1945 von einem Tiger I in Elsdorf abgeschossen (dieses Gefecht ist wegen des überraschenden Einsatzes des neuen US-Panzers auch als „Elsdorfer Überraschung“ bekannt). Der Pershing gehörte zum 33. Panzerregiment. Das erste Geschoss durchschlug die Kanonenblende und tötete den Richt- und Ladeschützen. Der zweite Treffer zerstörte die Mündungsbremse. Der dritte Treffer wurde an der Oberkante des Turmes abgelenkt und zerstörte die Kommandantenluke.


    Nach den Kämpfen um Köln wurde der M26 unter den US-Soldaten in kurzer Zeit zur Legende, allerdings wurden auch einige Pershings von deutschen Panzern und Jagdpanzern zerstört. Neben dem zuvor erwähnten Tiger der einen M26 im Februar 1945 außer Gefecht setzte, gelang es einem Panzerjäger Nashorn der schweren Panzerjäger-Abteilung 93 am 6. März 1945 bei Remagen südlich von Köln in einem Hinterhalt einen M26 der 3. US-Panzerdivision auf einer Kampfentfernung von etwas über 250 m abzuschießen. Ein Pershing fiel einem Königstiger zum Opfer und mit einiger Sicherheit wurde ein weiterer M26, der nachweislich im Raum Iserlohn völlig zerstört wurde (Frontpanzerung glatt durchschlagen und ausgebrannt), aus größerer Entfernung von einem schweren Jagdpanzer Jagdtiger abgeschossen.


    Alles in allem macht das 3 "bestätigte" Abschüsse und einen wahrscheinlichen.


    Gefunden bei: Wikipedia



    ----------------------------------



    Zweiter Quelle:


    Es wurde nur ein einziger Pershing abgeschossen: gegen Kriegsende nördlich von Köln erzielte ein deutsches Nashorn einen Volltreffer mit dem ersten Schuß auf 250 m Entfernung.


    Macht einen...


    Gefunde im Panzer-Lexikon.


    Jetzt die Frage an Euch, wo liegt die Wahrheit, irgendwo in der Mitte ?


    Ich hab mich bislang immer an das Panzer-Lexikon mit meinen Angaben gehalten, weil mir Wiki zu unseriös ist und jeder "Ghost-Writer" seinen Senf dazu geben kann.


    Danke für Eure Hilfe


    Rheinmetall

    "Die Sehnsucht nach der Heimat wächst mit dem Quadrat der Entfernung."
    (In Memorie of Jürgen Oesten † 05.08.2010)

    Edited 2 times, last by Rheinmetall ().

  • Hallo,
    soviel kann ich beitragen, dass die ersten 20 Stück T 26 E 3 im Januar 1945 nach Europa verschifft wurden und zur 5. und 9. US PD kamen.
    Quelle: "Brit. und amerik. Pz des II. WK" von Chamberlain und Ellis
    Zu Einsätzen mit Verlusten in Deutschland habe ich keine Quellen.


    MfG Karl

  • Der erste Ansatz zur Lösung deiner Frage dürfte darin bestehen, die verwendeten Quellen zu betrachten. Die Angaben zu den Abschüssen sehen ja auf den ersten Blick nicht so aus, als wären sie mal eben so aus dem Ärmel geschüttelt. Nach Verlauf tauchen die Informationen auch gleichzeitig mit der Osprey Publikation im Literaturverweis auf.


    Wie zuverlässig ist denn die Osprey-Reihe?


    Die Frage ob den das Panzer Lexikon wirklich seriöser sein sollte, will ich mal im Raum stehen lassen. Ich hab zumindestes nirgends Quellenangaben gefunden.

  • Mal ein wenig schlau gemacht zum Thema:


    Erste Ladung von 20 Pershing an 3. und 9. US-Panzerdiv.
    Zweite Ladung von 40 Pershing an 2. und 4 US-Panzerdiv.
    Dritte Ladung von 30 Pershing an 11. US-Panzerdiv.
    Bis zum 8. Mai wurden insgesamt 310 Pershing nach Europa verschifft, 200 davon wurden an die Truppe ausgegeben


    Abschüsse von Pershing


    28. Februar
    Seriennummer 38 ("Fireball"), F Co 33rd Armd Reg
    3 Treffer durch Tiger I aus ~100 m, Durchschuss durch Koax-MG (tötet Richt- und Ladeschütze), Mündungsbremse und Kanonenrohr (Explosion der im Rohr befindlichen Patrone beschädigt Rohr weiter), Abpraller zerstört die offene Kommandanenluke (nicht die Kuppel)
    repariert bis 7. März


    1. März
    Seriennummer 22, A Co 14th Tk Btl 9th Armd Div
    Artillerienahtreffer (15 cm?) setzt Motor in Brand, Artillerietreffer Turm (tötet Kommandant), schwere Schäden an Fahrwerk und Turm
    Fz repariert innerhalb mehrerer Wochen


    6. März
    Seriennummer 25, H Co 33rd Armd Reg
    Treffer durch PzJ Nashorn aus weniger als 300 m, Durchschuss der linken unteren Frontpanzerung, Turmbrand, Sekundärexplosion (keine Mannschaftsveluste)
    geborgen und ausgeschlachtet


    Insgesamt also 3 Abschüsse davon 1 Totalausfall obwohl Nr. 25 angeblich reparabel gewesen wäre. (evtl sind weitere Abschüsse aber auch nur nicht erwähnt)


    Quelle: Hunnicut: A History of the Medium Tank T 20 Series (Die 3 Abschüsse sind alle mit Photos belegt)

  • Ich kenne auch die Zahl der 3 Totalverluste. Beschädigte und wiederinstandgesetzte panzer wurden für gewöhnlich nicht weitergemeldet, was die Sache bei den Briten und Amis immer sehr schwer macht. Ich kann mir schon vorstellen, dass weitere Pershings beschädigt wurden.

    Suche alles zur 2. Marineinfanteriedivision und zur 5. FallschJgDiv

  • Hallo,


    ich verstehe nur eines nicht: Wie konnte die Pantherbesatzung den Panzer mit mit der Breitseite zum Gegner aufstellen, da sie doch wussten aus welcher Richtung der Feind zu erwarten war. Ein kapitaler Fehler an sich.
    Sicher, es kann auch Gründe geben.


    Gruß Karl

  • Hallo,


    1945 waren die Panzerbesatzungen ja nichtmehr so gut ausgebildet wie beispielsweise noch 1943, teilweise beschränkte sich die Ausbildung auf Grundlagen und taktische Feinheiten wie eben der Winkel des Panzers zum Feind wurden vernachlässigt.


    mfg Johannes

  • Quote

    Original von Karl Grohmann
    ich verstehe nur eines nicht: Wie konnte die Pantherbesatzung den Panzer mit mit der Breitseite zum Gegner aufstellen


    Aus Sicht der Pantherbesatzung, haben sie sich mit Front zum Gegner (die Sherman in der Komödienstrasse) aufgestellt.

  • mit der Aufstellung des Panzers hat mich auch ein wenig gewundert


    wenn der Panter beim Gefecht mit dem sherman noch fast unter der Brücke stand wieso ist er denn so weit vorgefahren
    klar 2 Straßen aus dem der Gegner kommen kann aber es sieht so aus als stehe der Panter mitten auf der Kreuzung


    das sie gezögert haben mit den 1 Schuss lässt sich sicher mit Ausbildung oder Verwunderung erklären

  • Habt ihr euch eigentlich die Seite wo Schlachtverlauf beschrieben wird durchgelesen?


    Als die Pantherbesatzung den Panzer aufgestellt hat, hat sie die Front Richtung des bekannten Gegners aufgestellt, vom Pershing in der Gereonsstrasse wussten sie zu dem Zeitpunkt nichts.

  • Guten Abend,


    zuerst hab ich mich auch gewundert, als ich das Video zuerst sah, wieso der Panther sich volle Breitseite dorthin gestellt hatt. In der Aufbereitung (siehe Gunners Beitrag), sieht man, dass der Panther alles versucht hat, sich soweit zu verdecken und die schmale Frontseite zu zeigen, wie moeglich, dem Ihm bekannten Gegner gegenueber. Das er dann von der Flanke angegriffen wird ist wohl einfach "bloed gelaufen", riechen und vor allem hoeren (wird auch in der Aufarbeitung beschrieben) konnte er den Pershing nicht.


    Geschickt gemacht von den Amerikanern, waere sie einfach alle die gleiche Strasse runter, haette es wohl ordentlichst gescheppert, bevor sie wuessten, was los ist.


    Meiner Meinung nach... ;)


    MfG


    braeuti

  • Nun, es ist trotzdem eigenartig.
    Es muss ja erhebliche Zeit zwischen den beiden Angriffen vergangen sein, der Panther hätte also Zeit für einen Stellungswechsel gehabt. Einfach dort zu warten war definitiv ein Fehler.
    Aber das ist natürlich im Nachhinein immer leicht gesagt...

  • Hallo,
    es gibt ja das schöne Wort von Wechselstellung. Sogar zu meiner Zeit als MG-Schütze war erste Tätigkeit noch mehrere Wechselstellungen zu suchen.
    Die genauen Umstände, warum der Panther da stehen blieb, werden wohl nicht mehr geklärt werden können. Man könnte vieles annehmen von Panne bis Tank leer.
    Gruss
    Rainer

    Suum cuique

  • hallo


    wie Rainer schon sagte die Theorie mit Tank leer sollte wohl stimmen
    denn es ist recht unwahrscheinlich 3 Panter über den Rhein zu schicken mit vollen Tanks ohne rückfahrkarte da die Brücke ja schon gesprengt wurden

  • Hallo,


    in der Aufbereitung wird aber berichtet, dass der Panther den Pershing nicht hoeren konnte, weil der Motor gelaufen ist??? (geht ja schlecht mit leerem Tank...) Daher geht es wohl mehr in Richtung technischer Defekt, oder etwas was wir nie rausbekommen...


    MfG


    braeuti