Eigenständiger Bereich Ordnungspolizei im Lexikon?

  • Hallo Thomas,


    peace Mann, peace.
    Warum das jetzt von mir kommt? Weil es nur ein adhoc-Schnellschuß ist. Eigentlich will ich was fertiges abliefern und das geht bei meiner Arbeitsweise leider nicht einheitenweise sondern zum Schluß ist alles auf einmal fertig und abgabereif. Sonst wird an der Engstelle "Einpflegen ins LDW" alles drei oder fünfmal angefasst. Auch dagegen hätte ich ja nichts, aber dann müsste die Kapazität dort größer sein. Ist also eigentlich gar keine andere Baustelle!


    LG
    Sinclair

    Mehr sein als scheinen. (Helmuth Graf v. Moltke 1800-1891)

  • Hallo Leute,


    das Projekt kränkelt m.M. nach an mehreren Stellen.


    1. die Zeit, z.B. momentan bei mir so gut wie garnicht vorhanden


    2. Einen wissenschaftlichen Text mit Fußnoten/Quellenangabe zu verfassen ist sehr zeitaufwendig, muss Korrekturgelesen werden usw.


    3. Mein persönliches Hauptroblem - die Mitnahmequalität aus den Beiträgen ohne das LdW/FdW als Quelle anzugeben. Ich wäre dafür die Beiträge ohne Quellenangabe (Fussnoten) zu versehen, denn das spart viel Zeit und ist im gesamten LdW eh üblich (siehe z.B. Heeresdivisionen usw.). Der Sinn erschließt sich mir mittlerweile auch nicht so ganz, da eh niemand bereit ist das LdW als Quelle anzugeben. Sorry, zum Informationsklau, mit versehener Quellenangabe, habe ich nicht die ganzen Jahre meine Freizeit und Geld aus dem Fenster geschmissen.


    4. Wenn jeder, der sich damals bereit erklärt hatte zu helfen, nur drei bis fünf Beiträge eingereicht hätte, z.B. von seinen Favoriten (Bataillone o. Regimenter), wären wir hier schon ein bisschen weiter.


    Ich denke, man sollte sich nochmal über die Qualität der einzureichenden Beiträge unterhalten.


    Viele Grüsse Daniel

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

    Edited 3 times, last by Policeman ().

  • Hallo Daniel,


    wer versteht dich nicht besser als ich. =)


    Wenn ich das auf unsere Arbeit zur Allg.SS beziehen darf:


    Uns fehlt auch Zeit, nicht jeder kann täglich etwas dafür tun, nicht schlimm, jeder bringt sich so ein wie er möchte.


    Auch wir haben enorm viel Geld ausgegeben um an Unterlagen zu kommen die uns weiterbringen, wir tauschen uns aber auch aus, kann kostensenkende Wirkung haben.


    Wir machen das weil uns das Thema Allg.SS sehr interessiert, wir lernen voneinander, unsere Belohnung für diese Arbeit ist eben ein erweiteter Wissensstand und etwas fürs Forum dem wir gerne etwas wiedergeben möchten.


    Es ist diese akribische Feinarbeit, die "nervt", kostet unendlich viel Zeit, Beispiel gerade erst das Einfügen einer Standortbestimmung bei der 29.SS-Standarte, ermittelt im Befehlsblatt 6-8/40.
    Nur eine sehr kleine Ergänzung, aber ein weiteres Mosaiksteinchen für einen ansehnlichen Post.
    Und auch wir versehen alles mit einer Quellenangabe.


    http://www.forum-der-wehrmacht…?postid=327884#post327884


    Wir ergänzen ständig unsere Standartenposts, bekommt niemand mit, egal, aber es macht Spass etwas zu erarbeiten.


    Ich schweife ab?
    Klar, kann passieren.  8)


    Ich könnte ein weiteres Mal meine Hilfe anbieten, einen abgeschlossenen Raum, wie ihn die Argemitglieder SS und Eisenbahn haben...aber das lohnt erst wenn sich auch genügend Leute bereit erklärt haben,etwas, auf Dauer, zu erarbeiten.


    Ich klage sicher nicht an, steht mir nicht zu, ich will nur anstossen. =)


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo zusammen,


    da haben wir allgemein gesehen ein organisatorisches Problem, das u.a. beim Schriftführer und dem gesamten Stand unserer "Forschungs"arbeit liegt.
    Ich werde mich hüten, einen Artikel zu verfassen, ohne den aktuellsten Stand von Rolands Unterlagen dafür herzunehmen, den ich nicht habe. Ich gehe einmal davon aus, dass ich den beim Ruhrgebeat-Treffen erhalte. Das ist dann aber wiederrum der Stand seiner Bearbeitung und nicht der Stand der Forschung, weil der Roland doch etwas in Verzug ist bei der Masse an neuen Sachen, die in den letzten Jahren aufgetaucht sind.
    Und wenn es dann brauchbar geschrieben wäre, müsste dann jemand querlesen usw.
    Bei der Vielzahl kleiner und kleinster Einheiten nicht wirklich einfach, vor allem weil es mit sehr wenig Originalquellen gehen muss und vieles aus den verschiedensten Büchern zusammengeschrieben wird.


    Dann erscheint da ja noch das Problem mit den Quellennennungen. Wenn ich einen einseitigen Text habe, zu dem ich dann noch eine halbe Seite Quellenangaben geben muss (obwohl wir eh nicht zitierfähig sind - also warum dann) würde das dann pro Bataillon geschätzt einmal eine Woche dauern Minimum.


    Zur Not muss man halt anerkennen, dass wir das nicht stemmen können !


    Liebe Grüße aus München
    Marcus

    Suche ALLES zu Polizei-Bataillonen aus dem Wehrkreis VII und dem Einsatz in Slowenien sowie zur PV. Litzmannstadt
    "Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)

  • Hallo Miteinander,


    ich kann mich ebenfalls in Eure Lage versetzen. ;)


    Gerade bei den kleinen Einheiten wie Kompanie, Zug und Trupps der Eisenbahneinheiten, ist ein großes Problem, da sehr wenig Material vorhanden,
    selbst bei Nararollen mit ca. 1000 Seiten, findet sich manchmal nur ein Absatz, aber Kleinigkeiten runden die Sache ab.
    Hierfür bin ich glücklich die Möglichkeit eines abgeschlossenen Raumes zu haben, wo ich dies alles schon "voreinstellen" kann, und diese nach und nach ergänze und editiere.
    Wir haben z.B. ca. 1500 Eisenbahneinheiten bzw. die mit Eisenbahn etwas zu tun haben, gelistet. Davon ist noch keine einzige soweit fertig um diese ins Forum zustellen.


    Bei den Angaben von Quellen halten wir uns an unseren Quellenverzeichnis, das wir im Vorfeld erarbeitet haben und aktualisieren.


    Hier schreibe ich auch nicht, nach jedem zitierten Satz die Quelle dahinter.


    Hier sollte man auch unterscheiden ob ich ein Buch oder ähnliches schreibe, oder ob ich eine Aufstellung mit kurzer Abhandlung schreibe.


    Ich würde Euch so einen abgeschlossenen Raum immer empfehlen.

    Grüße Matthias

  • Hallo Männer´s,


    ich glaube das ...


    Quote

    Original von Lexikon der Wehrmacht


    Ich habe mir eure ersten Artikel angesehen und bitte euch, die Formalien für Artikel im LdW einzuhalten. Dazu gehört:
    Datumsangaben werden so geschrieben: 1. August 1939, 15. Januar 1941
    Bitte keine Abkürzungen, diese werden bei der Suche nicht gefunden. Pol.Btl. ist also Polizei-Bataillon
    Bitte keine tabellarischen Aufzählungen, sondern Fließtext
    Die Artikel sind durchgängig im Präteritum (Vergangenheitsform) zu schreiben.


    ... war von Anfang an schwer umzusetzen.


    @ Thomas/Huba
    Ihr schreibt z.B. bei der Allg. SS eine reine tabellarische Aufzählung.
    Das ist wesentlich einfacher, ohne eure Arbeit schmälern zu wollen, da wir wirklich jeden einzelnen Satz aus unterschiedlichen Quellen umschreiben müssen, zu einem halbwegs lesbaren Fließtext.


    Mal ein Beispiel:


    Ich schreibe schon seit September 2012 an der Geschichte des Pol.Btl. 51 (Aufgestellt im Okt. 1939), mit Fotos, selbst gezeichneten Karten, Fussnoten (Quellenangaben) usw. Dort bin ich mittlerweile bei Sechs Din A4 Seiten angelangt (Zeitraum Sept. 1940) und noch nicht mal ansatzweise fertig (bis Juni 1942 müsste ich schreiben). Um nur mal den Umfang bei einem Bataillon aufzuzeigen. Sowas geben andere an der Uni als Doktorarbeit ab. Dazu kommt weiterhin, dass meine bisher eingereichten Bataillons-Beiträge hauptsächlich während der Arbeitslosigkeit oder Urlaubszeit entstanden sind.


    Ich will ehrlich sein, ich sehne mich nach neuen Taten im Polizeibereich. Stoße aber derzeit familiär, beruflich und beim Hobby (Recherche) an meine Grenzen. Das LdW u. FdW kommen derzeit erst an vierter Stelle, leider.


    Es wäre trotzdem schade wenn die Idee stirbt. ;(
    So einfach aufgeben will ich dann doch nicht. ;)


    Viele Grüsse Daniel

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

    Edited 2 times, last by Policeman ().

  • Hallo Interessierte,


    als Info.


    Zum Polizeibataillon 302, später I. Bataillon im Polizei-Gebirgsjäger-Regiment 18, kann nun erstmals auf einen Beitrag zur Bataillonsgeschichte zurückgegriffen werden.


    Siehe dazu bitte hier:http://www.lexikon-der-wehrmac…izei-Bataillone/PB302.htm


    Ein Dank geht an dieser Stelle auch nochmal an Marcus/Lockenheld und Rolandus/RolandP.


    Viele Grüsse
    Daniel

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

    Edited 7 times, last by Policeman ().

  • Guten Abend Daniel,


    wir beide erinnern uns an die Diskussion im Forum etwas fürs Lexikon bezüglich der Polizei aufzuarbeiten?
    So manche Mitglieder waren Feuer und Flamme, das Lexikon wurde gar um diese Rubrik erweitert.


    Was ist geblieben...der Einzelkämpfer Daniel, unterstützt von Locke und Rolandus.


    Egal, ich zumindest freue mich immer wieder wenn du eine weitere "Seite" eingestellt hast, echt klasse Arbeit von euch.


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hi Thomas,


    ja, das mag sein, aber ganz so einfach ist es dann doch nicht.
    Die Anforderungen von Andreas in der Umsetzung eines Beitrags fürs Lexikon sind schon ziemlich anspruchsvoll und das ist auch gut so, um Wowi mal zu zitieren. Das heißt aber, dass es schlicht und einfach ne Menge Arbeit macht, die nicht jeder aufbringen kann, will oder etc.. Ich hatte es Andreas bereits geschrieben, nur an diesen einen Beitrag saß ich zwei komplette Urlaubstage. Das bedeutet, Quellen zusammensuchen, in einen halbwegs lesbaren Fließtext bringen, Korrekturlesen lassen (erst inhaltlich, dann die Rechtschreibung & Ausdruck), zum Schluss Fotos auswählen und einbetten. Ganz bescheiden macht sich übrigens die 1 zu 1 Übertragung des Beitrags ins Forum, denn das funktioniert nämlich überhaupt nicht und hat mich wieder einmal vollkommen um den Verstand gebracht.


    Ich kann des Weiteren natürlich Andreas Intention bzw. Absicht voll und ganz nachvollziehen und stehe selbstverständlich auch uneingeschränkt dahinter. Denn um jeglicher Kritik am LdW den Hahn abzudrehen müssen zukünftig 1A Beiträge her, egal in welcher Sparte. Um diese aber in dieser Größenordnung zu erstellen, reichen vermutlich keine zwei Leben, da muss man auch ehrlich genug sein. Deshalb sollte man vorerst andere Alternativen umsetzen, welche ebenfalls einer Quellenkritik standhalten, um die leeren Beitragsfelder der Polizeisparte im Lexikon zu füllen. Um das Problem beim Namen zu nennen, es geht um den schon oft erwähnten Fließtext, der m.W. viele potenzielle Autoren abgeschreckt hat. Nicht mehr und nicht weniger. Ich meine, dass vorerst auch eine chronologische Aufzählung mit Quellenangabe genügen sollte. Denn diese liegt bereits griffbereit zu fast sämtliche Einheiten vor. Ich könnte sogar zu verschiedenen Einheiten zwei bis drei Fotos zur Verfügung stellen, egal wer den Beitrag verfasst, um die Sache weiter abzurunden und auch aufzuwerten.


    Also, ums kurz zu machen. Weniger ist vorerst manchmal mehr. Fließtexte können ja trotzdem noch von Zeit zu Zeit eingebracht werden. Es dauert aber halt.


    PS: am besten die letzten beiden Beiträge teilen und hierher verschieben: Eigenständiger Bereich Ordnungspolizei im Lexikon?
    Macht mehr Sinn glaube ich.


    Liebe Grüsse
    Daniel

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

    Edited once, last by Policeman ().

  • Guten Abend Daniel,


    bist du der Meinung ich wüsste das nicht alles?
    Welche Arbeit dahintersteckt?
    Wieviel Zeit es kostet?


    Ich kann dir versichern, mir alles bekannt.


    Und weil das so ist war mein Dank für diese weitere Arbeit ehrlich gemeint, an dich, an Marcus, an Roland.


    -------------------------
    Ich kann es abtrennen und an besagten Thread anhängen, die nächsten 100 Ergänzungen zum Polizeibereich im Lexikon bitte gleich dort bekannt geben. :thumbsup:


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hi Thomas,


    natürlich weißt du das, sollte keine Kritik sein. :thumbsup:
    Denn du, Andreas, die Moderatoren und unzählige weitere Mitglieder des Forum investieren ja auch so schon oft mehr als ihre Freizeit.


    Des Forum und Lexikon ist eben ne feine Sache, die ich keinesfalls mehr missen möchte.


    Dankende Grüsse
    Daniel

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

    Edited once, last by Policeman ().

  • Hallo an alle Mitdiskutanten,
    ich kann die Enttäuschung ja irgendwie verstehen, aber irgendwie auch nicht. Jeder hat da so seine Vorstellungen. Ich finde an anderer Stelle den Elan nicht immer so toll, z.B. beim Einstellen von grundlegenden Quellen. Aber jetzt zum Thema:
    Auch wenn's vielleicht nicht soooo abgeht hier, finde ich die Entscheidung für einen eigenen Bereich Polizei immer noch logisch und richtig. Und 2012 und 2013 haben wir genau wie jetzt schon mal die Ansprüche an die Einträge diskutiert. M.E. brauchen wir einen Platz wo Informationsfragmente abgelegt werden.
    Bei meinem Forschungsgebiet fallen die immer wieder an und ich gebe sie auch gerne weiter. Ich hoffe Roland kann das bestätigen.
    Andererseits braucht's auch immer ne Weile und meine Arbeit ist so grundsätzlich angelegt, dass zum Schluß sehr viel fertig wird.
    Andererseits wenn ich dann mal eine ganze Menge zusammentrage, zum Bsp. Pol.Btl. 319 (20.4.2013) findet das anscheinend gar keinen Nachhall.
    Na ja ich glaube die Debatte dreht sich im Kreis. Jedenfalls seid ihr nicht so allein wie ihr glaubt. ;)
    Grüße aus Lower Saxony
    Sinclair

    Mehr sein als scheinen. (Helmuth Graf v. Moltke 1800-1891)

  • Hallo Freunde,


    fakt ist, es muss in Zukunft etwas passieren, denn so wie bisher geht es einfach nicht weiter. Man sollte daher dringend nochmal darüber reden und gewisse Aspekte überdenken.


    Die Idee mit dem Fließtext würde ich dabei z.B. vorläufig komplett ad acta legen wollen, aber definitiv nicht grundsätzlich verwerfen. Das bedeutet, wenn man dann mal irgendwann alle Beiträge mit Informationen und Quellenangaben gefüllt hat, so wie sie teilweise schon vorhanden sind, kann man von Zeit zu Zeit immer noch Beiträge neu verfassen, ergänzen oder aktualisieren. Unsere Forschung schläft ja bekanntlich nicht. Das Umarbeiten der Beiträge in einen Fließtext kann ich auch zukünftlich übernehmen, kein Problem, aber umsetzen lassen sich in einem Jahr nur 1-4 Beiträge, mehr ist bei mir zeitlich einfach nicht drin. Andreas Anliegen (Fließtext) würde somit aber nicht verworfen sein.


    Um jetzt nicht in eine Endlosdiskussion zu verfallen, sollten wir uns alle auf ein ganzheitliches Muster der Beiträge einigen. Nicht mehr und nicht weniger. Mein Vorschlag wäre, sich an die bereits vorhandenen Beiträge zu halten.


    Polizei-Bataillon X


    Kurze Einleitung (z.B. warum, wieso, weshalb, Forschungsstand, Danksagung etc., jeder so wie er will)


    Werdegang bzw. Geschichte: (vorläufig kein Fließtext, sondern chronologische Abhandlungen mit Fussnoten, so wie Roland oder Sinclair es bereits vorschlugen)


    Feldpostnummer:


    Stellenbesetzung bzw. Kommandeure:


    Anmerkungen bzw. Fussnoten:

    Abbildungsverzeichnis:
    (nur wenn vorhanden)


    Ein Beitrag von X, erstellt am X.X.X (Abschluss)


    Fertig !!!


    Man kann gegebenenfalls im Lexikon nachschauen. Ich denke, das kriegt jeder hin, oder?
    Selbst bei kleineren Abweichungen, so wie sie jetzt auch schon vorhanden sind, wird keiner meckern.


    So, jetzt nur noch das OK von Andreas und dann gehts los, ohne Druck. ;):D


    Viele Grüsse
    Daniel

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

    Edited 2 times, last by Policeman ().

  • Hallo,
    ich finde die Gliederung gut, gebe aber zu bedenken, dass evtl. als weiterer Gliederungsounkt noch "sonstige Einzelnachweise" sinnvoll wären. Hier können Informationssplitter abgelegt werden, die sich nicht wirklich gut in den Werdegang einbauen lassen. Ich habe meinen Beitrag darauf hin mal, was die Datumsschreibung und das Ausschreiben der Einheitenbezeichnungen anbelangt, an LDW-Gepflogenheiten angepasst und die Fußnoten schlanker gemacht.
    Unklar ist mir jetzt der "Verbleib. Kommt das dann ins Lexikon?
    Gruß
    Sinclair


    Res.Pol.Btl. 319


    Werdegang bzw. Geschichte:

    Das Bataillon wurde aufgestellt im Winter 1940/41 [1] im Wehrkreis VI (Köln) aus Freiwilligen der Geburtsjahrgänge 1918-20 und 1909-1912 [2, 3]


    Einsatz im Protektorat, ab Juli 1941 in Nordrussland, ab März 1943 in Norwegen.
    Der Stab lag am 11.Juli.1941 in Ponjewisch und am 12. Juli 1941 in Bausk [unter Polizei-Regiment Nord]. [6]
    Anfang August 1941 lag der Stab als Teil der Einsatzgruppe Riga in Juarmale zur "Sicherung und Überwachung des Rigaer Meerbusens" [6].
    Mitte/Ende September lag der Stab in Toroshino nordöstlich Pleskau zur Befriedung des Feldkommandantur-Bereiches Pleskau [dem Polizei-Regiment Nord (Pleskau) unterstellt] [5, 6]
    Teilnahme an einer Aktion zur Partisanenbekämpfung 30 km südostwärts Loknja in der Zeit vom 15.-18.Oktober 1941 [5].
    Ende Oktober war das Bataillon gemeinsam mit dem Polizei-Bataillon 53 in Anti-Partisanen-Einsätzen an den Nachschubrouten für 18. Armee bei Leningrad eingesetzt.
    Stab am 18.November 1941 in Pasheriwizy [unter Befehlshaber des rückwärtigen Heeres-Gebietes Nord] [7]


    Die mot. 1./319 operierte um den 7. August 1941 vom Standort Engure aus bei der "Sicherung und Überwachung des Rigaer Meerbusens" als Streifendienst im Küstenstreifen Dünamündung bis Kolkasrags [6] und zwischen dem 28. August und 4. September 1941 in den Räumen Vilnius, Kaunas and Riga, ausserdem in Parnu und Lihula (Estland). Am 18.November 1941 stand die Kompanie in Dedowitschi [unter Befehlshaber des rückwärtigen Heeres-Gebietes Nord] [7], am 12. Januar 1942 bei Raschucha.


    Die 2./319 (Radfahrkompanie) operierte um den 7. August 1941 vom Standort Saulkrasti aus bei der "Sicherung und Überwachung des Rigaer Meerbusens" als Streifendienst im Küstenstreifen Dünamündung bis zur lettisch-estnischen Grenze [6]
    2./319 wurde im Anti-Partisanen-Kampf südlich des Ilmensees eingesetzt (seit dem 9. Januar 1942 unter der 281.Sich.Div.). Standorte dabei Tschichatschewo [5] und am 18. November 1941 Pasheriwizy [unter Befehlshaber des rückwärtigen Heeres-Gebietes Nord] [6]. Am 12. Januar 1942 stand 2./319 bei Raschucha.


    Die 3./319 (Radfahrkompanie) operierte zwischen Juli 1941 und Januar 1942 in den Baltischen Staaten und Nordrussland unter der 207., 281. und 285. Sicherungsdivision.
    Dabei zwischen dem 1. und 10. August 1941 hinter der Leningrader Front nahe des Lugasees und vom 23. August - 11. September als Teil der Kampfgruppe 'Fechner' bei Zapol'ye, Izvara, Sosnitsy und Repolka nördlich des Flusses Luga.
    Am 12. September 1941 erreicht die Kompanie Pleskau, tritt am 15. September zum Bataillon [5]
    Am 18. November 1941 ist 3./319 in Tschichatschewo [unter Befehlshaber des rückwärtigen Heeres-Gebietes Nord] [7] und am 23. Dezember 1941 beim Bahnschutz Strecke Dno - Beshanizy [5]
    Am 12. Januar 1942 stand 3./319 südlich des Ilmensees (Staraja Russa) im Kessel von Demjansk.


    Im Frühjahr 1943 wurden das Bataillon aus dem Kampfgebiet abgezogen, marschierte nach Stettin und wurden zum I. Bataillon des im Juli 1942 gebildeten Polizei-Regiment 27 [3] (ab 24.Februar 1943 SS-Polizei-Regiment 27) [4].


    Dieses verlegte nach Norwegen. Einsatz des I./27 im März 1943 in Bergen, im Juni 1943 in Oslo [3].


    sonstige Einzelnachweise
    1941
    22. Juni 1941: Kriegsgliederung Befehlshaber des rückwärtigen Heeres-Gebietes Nord [10]
    18. September 1941: Als Verstärkung erhält die Sicherungs-Division 281: Polizei-Bataillon 319 [6]
    Unterstellung unter Landesschützen-Regiment107 (ohne 2. Kp.) endet mit Wirkung vom 15. Dezember 1941 [5]
    19. Dezember 1941: Kriegsgliederung Befehlshaber des rückwärtigen Heeres-Gebietes Nord [7]
    1942
    1. Januar 1942: Kriegsgliederung Befehlshaber des rückwärtigen Heeres-Gebietes Nord [8]
    Januar 1942: " Die augenblicklich angespannte Lage erfordert weitere Zuführung von Einheiten zu den Armeen und macht Massnahmen zum erhöhten Schutz von Bahnlinien und Ausbau von Stützpunkten erforderlich. 1.) Den Armeen wurden vom Befehlshaber des rückwärtigen Heeres-Gebietes Nord folgende Einheiten zugeführt: (...) dem Armeeoberkommando 16: am 6.1. Polizei-Regiment Nord mit Polizei-Bataillonen 53, 319 u. 321, (...) [8]
    3. Juni 1942: Befehlshaber des rückwärtigen Heeres-Gebietes Nord [9]



    Feldpostnummer:

    FPNr. 40 493


    Stellenbesetzung bzw. Kommandeure:
    Kdr. Major Geissler 00.00.41 – 00.00.42
    Major Krasemann 00.00.42 – (00.11.42)

    Quelle(n):

    [1] German Police, Band 1
    [2] Nachtwei, Ganz normale Männer
    [3]Tessin, Ordnungspolizei
    [4] Tessin
    [5] NARA T315 R1869
    [6] NARA T501 R002
    [7] NARA T501 R003
    [8] NARA T501 R007
    [9] NARA T501 R012
    [10] NARA T501 R022


    Ein Beitrag von Sinclair erstellt 20.4.2013/14.11.2014

    Mehr sein als scheinen. (Helmuth Graf v. Moltke 1800-1891)

    Edited 4 times, last by Sinclair ().

  • Moin,


    faszinierend die Diskussion hier!


    Ich dachte ich hätte - neulich vor mehreren Monaten - einen sachdienlichen Vorschlag gemacht und auch was geliefert.
    Man kann Res.Pol.Btl.319 aber immer noch nicht im Lexikon finden. Muss das jetzt in den Post zu den Änderungs-/Ergänzungsvorschlägen fürs Lexikon?
    Gruß
    Sinclair

    Mehr sein als scheinen. (Helmuth Graf v. Moltke 1800-1891)

  • Guten Tag Sinclair,


    du "machst" hier die falschen Leute an, hier ist Forum, nicht Lexikon.
    Das Lexikon ist einzig Andreas Sache, kein Blaustern hat Zugriff darauf um etwas einzuarbeiten oder sonstwas.
    Ausnahme ist Uli, der wird sich aber (wahrscheinlich) hüten solche komplexen Arbeiten einzustellen....Uli unterstützt, fehlerhafte Verlinkungen, Rechtschreibfehler, wofür wir ihm alle dankbar sein sollten.


    Mach Andreas an, trete ihn in den Hintern, mach richtig Alarm. ;)


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Moin Hubua,


    liegt mir völlig fern hier jemanden "anzumachen". Habe ja schließlich auch ne Frage gestellt. Is gut. Ich "überführe" das jettzt ins Lexikon.


    Grüße
    Sinclair

    Mehr sein als scheinen. (Helmuth Graf v. Moltke 1800-1891)

  • Hallo zusammen,

    ich würde das Thema Polizei im Lexikon gerne wieder aufleben lassen. Die Polizei-Bataillone sind einfach noch zu unvollständig, das tut mir einfach Leid. Es wäre schön, wenn sich das Thema hier weiter vervollständigen lassen würde.


    Was das leidige Thema Fußnoten angeht: Ich bin dazu über gegangen, die Quellen für die Artikel zu benennen, allerdings als allgemeine Quellenangabe, nicht als Fußnote. Vielleicht vereinfacht das ja die Arbeit.


    Würde mich freuen, wenn ich euch nochmal dafür begeistern könnte.


    Gruß

    Andreas