Periskop Uboot

  • Hallo Zusammen,


    wer könte mir sagen aus welche Hersteller ist diese Periskope?


    Es war auf ein Uboot aus der Erste Weltkrieg.(Germaniawerft-Kiel)


    Vielen Dank im Voraus.


    Krassi.

    Files

    Einigkeit und Recht und Freiheit
    für das deutsche Vaterland! H. von Fallersleben (1841). Nationalhymne der BRD.

  • Hallo,


    Mit der Nummer kann ich selbst nichts anfangen. Aber im ersten Weltkrieg wurden fast alle Sehrohre von Carl Zeiss und C.P.Goerz geliefert. Andere Hersteller erreichten nur geringe Stückzahlen.


    MfG


    Frank



    Edit:RF

    Edited once, last by F.B. ().

  • Vielen Dank Frank!


    Das Monorgamm Korone+M ist als Kaiserliche Marine wahrscheinlich zu verstehen.


    Krassi.

    Einigkeit und Recht und Freiheit
    für das deutsche Vaterland! H. von Fallersleben (1841). Nationalhymne der BRD.

  • Hallo Krassi,


    schade dass es so zerkratzt ist. Man sollte da vorsichtiger herangehen. Da wäre ein Metallputzmittel gut. In der Kaserne haben wir mit Zigarettenasche und Lappen/Tuch so lange poliert, bis alles sauber war.



    Gruß Karl

  • Hallo Karl,


    Du hat Recht, aber diese Periskop liegt in 36 Meter tiefe auf Meeresgrund.
    Umgebungsdruck in die Tiefe ist ca. 5 Bar.
    Wir haben schon versuch, soweit wie es geht, sorgfältig um zu gehen.


    Vielen Dank noch einmal für Deine Hinweis!


    Gruß - Krassi.

    Einigkeit und Recht und Freiheit
    für das deutsche Vaterland! H. von Fallersleben (1841). Nationalhymne der BRD.

    Edited once, last by Krassi ().

  • Hallo Krassi,


    da hast Du aber ein schönes, interessantes aber sicher auch nicht ungefährliches Hobby.


    Gruß Karl

  • Danke Karl,


    ja, ehrenamtlich helfe ich für die Aufklärung verschollene deutsche Uboote aus WW1 und WW2 aufs Meeresgrund. Weiter pflegen wir und schutzen wir diese Kriegsgräber.
    Hier gehst um die Identifizierung ein deutsches Uboot aus WW1 sammt Besatzung. (14 Männer)


    Meine Deutsch ist nicht so gut. Ich bin gebürtiger Bulgare. Hoffe, Du versehst mich.


    Gruß - Krassi.

    Einigkeit und Recht und Freiheit
    für das deutsche Vaterland! H. von Fallersleben (1841). Nationalhymne der BRD.

  • Hallo Krassi!


    Bei der genannten Besatzungszahl von 14 Mann kommen als mögliche Bootstypen nur die UB I- und UC I-Boote der Kaiserlichen Marine in Frage. Da das Boot nach Deinen Angaben auf der Germaniawerft Kiel gebaut worden ist (Woher stammt diese Information eigentlich und wie verlässlich ist sie?), bleiben nur noch UB 1 bis UB 8, da die anderen kleinen Boote andere Werften hatten.


    Die Boote UB 1, UB 2, UB 5, UB 6 und UB 8 wurden nachweislich nach dem ersten Weltkrieg verschrottet. Somit könnten also nur UB 3, das ab Mai 1915 im Mittelmeer verschollen ist, UB 4, das am 15.08.1915 auf 52°43'N/02°18'O in der Nordsee versenkt wurde und UB 7, das im Oktober 1916 im Schwarzen Meer verschwunden ist, der Fund in 36 m Wassertiefe sein, den Du identifizieren möchtest.


    Mit freundlichen Grüßen
    Schorsch

    Edited once, last by Schorsch ().

  • Moin Schorsch,


    das alles ist absolut korrekt!
    Ich arbeite zusammen mit A.K. 14-18. http://www.dubm.de/home.html
    (Alfred Bock,Matthias Löhr,Simon Schnetzke)
    Um kurz zu fassen, es geht hier um S.M. UB-7.
    Über UB-8 gibt es keine brauchbare Nachweise für die Verschrotung in Bizerta.
    Die Bulgaren glauben dass das Uboot UB-8 ist.
    Ich bin der Meinung das ist UB-7.
    Bereits 2010 habe ich das Uboot betaucht mit noch drei Tauchfreunde.
    Das ist unser video:
    http://www.youtube.com/watch?v=AroMXUOxC-w
    Um eine 100% identifizierung brauche ich Beweise.
    In KTB und Bootsblatt habe ich auch keine brauchbare Beweise gefunden.
    Bleiben nur noch zwei Möglichkeiten:
    1. Das Periskop
    2. Penetration in Uboot.
    Wir haben Erfahrung mit Penetration. Haben wir bereist ein Sowjetische Uboot aus WW2 penetriert und das auf 60 Meter tiefe. Da waren aber die Umstände anders.
    Hier aus moralische Gründe mochte ich noch nicht das machen.
    Ich vermute in Uboot die sterblichen Überreste an bis zu 14 Männer zu haben.
    Mehr kanns Du erfahren auf:
    http://www.u-boot-net.de/phpBB/viewtopic.php?f=2&t=2830
    Ich möchte so schnel wie möglich Beweise finden, um das Auswärtige Amt das Uboot zu Kriegsgrab zu erklären.
    Gruß - Krassi.

    Einigkeit und Recht und Freiheit
    für das deutsche Vaterland! H. von Fallersleben (1841). Nationalhymne der BRD.

  • Hallo Krassi,


    als ich UB-7 gelesen habe, ging mein Herzschlag gleich nach oben...
    Ein Besatzungsmitglied von UB-7 (der Matrose Paul REICHE) kam aus unserem Dorf. Er ist auf einer Gedenktafel für die Gefallenen des 1. Weltkrieges an der Kirche unserer Gemeinde aufgeführt.
    Im Rahmen des "Onlineprojekt Gefallenendenkmäler" habe ich vor einigen Jahren die Daten dieser Gedenktafeln dort eingestellt:


    http://www.denkmalprojekt.org/2009/zweimen_wk1_sa.htm


    Zudem ist er sowie die gesamte Besetzung auf dem U-Boot-Ehrenmal Möltenort aufgeführt:


    http://www.denkmalprojekt.org/…e/uboote_wk1/wk1_ub07.htm


    Der o.g. Matrose Paul Reiche ist entfernt mit mir verwandt. In unserem Ort lebt auch noch eine 92jährige nahe Verwandte von Paul REICHE.


    Vor längerer Zeit hatte ich die Möglichkeit, eine Kopie eines sehr schönen alten Bildes der Besatzung von UB-7 zu erstellen.
    Dieses Bild habe ich dann dem U-Boot-Archiv (Herrn Horst Bredow) zur Verfügung gestellt und es müsste dort somit vorliegen.


    Ich würde mich natürlich sehr freuen, wenn Du mich ggf. über eine beabsichtigte Bergung von UB-7 oder die evtl. Bergung der Überreste der Besatzung auf dem aktuellen Stand halten könntest, da ich sehr an dieser Thematik interessiert bin. Vielen Dank!


    Viele Grüße


    Jens

    Edited once, last by Laufi72 ().

  • Hallo Jens,


    ich habe auch ein Bild aus der Archiv bekommen.
    Ist das Dein Bild?


    Herr Paul Reiche ist auf 2. Reihe ganz Rechts.


    Hier ges. Besatzung(nach alphabet):


    Bruns, Ludwig - U-Maschinistenmaat d.Res
    Döhler, Gustav - U-Oberbootsmannsmaat
    Gammerdinger, K. - U-Maschinistenmaat
    Gottschalk, Otto - U-Maschinistenmaat d.Res
    Grüter, Paul - Marine Ingenieur Asp
    Hahn, Otto - U-Obermatrose
    Heinke, Curt - Oberleutnant z.S
    Lütjohann, Hans - Oberleutnant z.S
    Mohrschladt, J. - U-Bootsmannsmaat d.Res
    Preuß, Johannes - U-Heizer
    Reiche, Paul - U-Heizer
    Thiel, Erich - U-Steuermann
    Treudel, Robert - U-Matrose
    Walz, Friedrich - U-F.T.Obergast
    Würker, Richard - U-Heizer


    Verloren ist das Uboot bereits am 27.09.1916. Aufgelaufen auf russische Mine.
    Es wird ein Bericht geben von Simon Schnetzke bei der http://www.mnb.seekrieg14-18.de/ausgaben.htm


    Ich bin mit meine Projekt sehr weit gekommen. Habe viele neue Erkenntnisse.


    Frohe mich das Du dich gemeldet hast. Wir bleiben in Kontakt.


    Ich bin in Schwerin M/V zuhause, aber arbeite am Flughafen Stuttgart.


    Gruß - Krassi,

    Files

    Einigkeit und Recht und Freiheit
    für das deutsche Vaterland! H. von Fallersleben (1841). Nationalhymne der BRD.

  • Hallo Krassi,


    völlig richtig - auf dem Bild in der hinteren Reihe ganz rechts, das ist eindeutig Paul REICHE! :-)
    Es ist aber nicht das Bild, welches ich dem U-Boot-Archiv zur Verfügung gestellt habe.
    Bitte schicke mir über meine PN einmal Deine private Mailadresse, dann schicke ich Dir einmal das Mannschaftsbild von UB-7.


    Viele Grüße und bis bald,


    Jens

  • Quote

    Original von Schorsch
    Hallo Krassi!


    ... Da das Boot nach Deinen Angaben auf der Germaniawerft Kiel gebaut worden ist (Woher stammt diese Information eigentlich und wie verlässlich ist sie?)...


    Mit freundlichen Grüßen
    Schorsch


    Hallo Schorsch,


    diese Information ist sehr verlässlich. Auf die Schraube sind sämtliche Daten, nur nicht das Baunummer Werk 245  :(


    Hast Du Info wo diese Nummer zu finden ist?


    Gruß Krassi.

    Files

    Einigkeit und Recht und Freiheit
    für das deutsche Vaterland! H. von Fallersleben (1841). Nationalhymne der BRD.