Krückenkreuz auf Dokumente Kriegsgefangenen

  • Hallo, Alexander, hallo, Karat, u. a. a.,


    mit meinem Beitrag wollte ich nur zeigen, dass Kreuze zur Kenntlichmachung der Verstorbenen durchaus unterschiedlich dargestellt wurden.


    Es grüßt Euch Margarete

  • Hallo,


    die orthodoxen Kreuze uaf den Unterlagen von Margarete sehe ich auf den deutschen Papieren zumm ersten mal. Mein erster Eindruck war, jetzt bin ich mir sehr sicher, dass es die russische Handschrift ist. Wahrscheinlich auch "der letzte Gruß" wie zuhause.

    Gruß Viktor

  • Hallo zusammen!


    Es sich ergibt, was Wöchentliche Meldung, vorgestellt Margarete, der Russe ausfüllte?
    Mir scheint es, solche Freiheit war bei der Eintragung der Aufzeichnungen in die ähnlichen Dokumente zulässig.


    Die Eintragung der Daten in Personalkarten der Kriegsgefangenen, wahrscheinlich, war strenger?
    Ich habe noch eine Frage.
    Warum ist anstelle des standardmäßigen schwarzen Stempels Krükenkreuz das orthodoxe Kreuz der roten Farbe dargestellt? Was es bedeutet?


    http://www.obd-memorial.ru/Ima…ceda01dec128815fed50615c0
    http://www.obd-memorial.ru/Ima…e0207e1ac7b6100eef1e85a34
    Es gibt etwas solche Karten, alle Kriegsgefangenen aus Bau u. Arb. Btl. 141, gestorben dort.


    Quote

    Original von Dinah
    Die roten Kreuze kenne ich nur für "Zivilsterbefälle", also für Sterbefälle, die nicht direkt mit dem Kriegsgeschehen oder dem Tod in der Kriegsgefangenschaft in Verbindung stehen.


    Möglich, die Kriegsgefangenen hatten irgendwelchen anderen Status, der dem Status Zivilpersonen genähert ist? Deshalb die rote Farbe?
    Tatsächlich konnte sich es vom Status des Kriegsgefangenen, der sich befindet, zum Beispiel, in Stalag oder Arbeitskommando nicht unterscheiden.
    Welche andere Gründe sein können?


    Danke.


    Grüße, Alexander

    Files

    • 664R_cr.jpg

      (15.66 kB, downloaded 183 times, last: )

    Edited 2 times, last by Alex-m ().

  • Hallo, Alexander, u. a. a.


    einen Gedanken habe ich noch zu den "orthodoxen" Kreuzen (wenn sie nicht von einem "russischen" Hilfsarbeiter während des Krieges auf die Dokumente gemalt wurden).


    Ist es vorstellbar, dass diese Kreuze erst später hinzugekommen sind?
    Vielleicht wurden sie nach dem Krieg bei der Auswertung im Archiv in Russland hinzugefügt??????


    Die rote Farbe wurde eventuell nur verwendet, weil sie sofort auffällt?????


    Leider kann ich nur vermuten.


    Es grüßt Margarete

  • Hallo Margarete,


    das würde ich ausschließen! Es wird nachträglich keiner sich Mühe gemacht haben, auf irgendwelchen Karten orthodoxe Kreuze draufzumalen! Es ist auch nicht die Sitte der sowjetischen Bürokratie gewesen, kirchliche Symbole auf den Meldekarten zu zeichnen. Ich denke, es muss schon zeitnahe erfolgt gewesen sein.

    Gruß Viktor

  • Hallo zusammen,


    nachdem ich diesen Thread nun schon eine ganze Weile verfolge, möchte ich nur zwei kurze Gedanken dazu beisteuern.


    Den Farben der aufgestempelten Kreuze muß man vielleicht nicht unbedingt so große Aufmerksamkeit schenken, möglicherweise sind diese nur in unterschiedlichen Farben gestempelt, weil einfach keine andersfarbigen Stempelkissen und entsprechende Tinte zum nachfüllen zur Verfügung standen?


    Könnte es sich bei den unterschiedlichen Formen der aufgestempelten Kreuze vielleicht auch um einen Hinweis auf die jeweilige Zugehörigkeit der verstorbenen Person zu einer bestimmten Glaubensgemeinschaft und damit verbunden zu einer bestimmten Form/ einem bestimmten Ritus bei der Bestattung (z.B. nach russisch-orthodoxen, katholischen, evangelische und weiteren) Bestattungsbräuchen handeln?


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

    Edited once, last by Johann Heinrich ().

  • Hallo zusammen,


    Vielen Dank für Ihren Antworten.


    Quote

    Original von Johann Heinrich
    Den Farben der aufgestempelten Kreuze muß man vielleicht nicht unbedingt so große Aufmerksamkeit schenken, möglicherweise sind diese nur in unterschiedlichen Farben gestempelt, weil einfach keine andersfarbigen Stempelkissen und entsprechende Tinte zum nachfüllen zur Verfügung standen?


    Wahrscheinlich, der Stempel Krückenkreuz wurde in WASt gestellt. Auch wurde im linken Winkel die Aufzeichnung R.St. A. (Russische Staats Angehörige) und die Nummern.
    Aber in WASt sollen die Stempeln aller Farben sein. Nach meiner Meinung.
    Auch gibt es auf diesen Karten keine Aufzeichnung R.St. A., aber es gibt die Zahlen von der roten Farbe. Was soll das? Wahrscheinlich, die laufende Nummer in einiger Kartothek über die Abnahme des Kriegsgefangenen von der Verpflegung in Zusammenhang mit seinem Tod. Die Abwesenheit des Stempels bedeutet, was diese Karten in WASt nicht geraten sind?
    Aber warum sind sie dorthin nicht geraten?
    Möglich, die Kriegsgefangenen aus Kgf. Bau u Arb. Btl. galten juristisch die Kriegsgefangenen nicht?


    Quote

    Original von Johann Heinrich
    Könnte es sich bei den unterschiedlichen Formen der aufgestempelten Kreuze vielleicht auch um einen Hinweis auf die jeweilige Zugehörigkeit der verstorbenen Person zu einer bestimmten Glaubensgemeinschaft und damit verbunden zu einer bestimmten Form/ einem bestimmten Ritus bei der Bestattung (z.B. nach russisch-orthodoxen, katholischen, evangelische und weiteren) Bestattungsbräuchen handeln?


    Ich denke auch so. Aber für die sowjetischen Kriegsgefangenen wäre es unmöglich. Inwiefern es mir bekannt ist, wurden keine Ritualien bei den Begräbnissen der Kriegsgefangenen erfüllt. Wieder die Frage über ihren Status de-jure. Möglich, einigen Status, der dem Status der bürgerlichen Person genähert ist? Zivilen? Oder irgendwie so …
    Aber ich kann es nur vermuten. Inwiefern es richtig sein kann?


    Grüße, Alexander

    Files

    • 1614R_.jpg

      (55.82 kB, downloaded 121 times, last: )
    • 664R_.jpg

      (47.37 kB, downloaded 116 times, last: )
  • Hallo!


    Quote

    Original von Dinah
    Schwarz sagt mir in dieser Richtung gerade nichts, aber die Wehrmacht hat blaue Kreuze benutzt für Kriegssterbefälle. Die roten Kreuze kenne ich nur für "Zivilsterbefälle", also für Sterbefälle, die nicht direkt mit dem Kriegsgeschehen oder dem Tod in der Kriegsgefangenschaft in Verbindung stehen.


    Hier Krueckenkreuz in roten Stempel, nicht blau.
    http://reibert.info/forum/atta…ntid=1170418&d=1325282330


    Daher:
    http://reibert.info/forum/show…hp?p=2410426&postcount=16
    Eine Ausnahme von der Regel? Oder im Militär - roter Stempel, ein Zivilist - blau?


    Gruss Alexander

  • Hallo, Alexander,


    das rote Kreuz passt doch mit der Aussage von Dinah überein, wenn wir davon ausgehen, dass der Krieg am 8.5.1945 vorbei war.


    Gruß von Margarete

    Files

    • 432.jpg

      (32.38 kB, downloaded 55 times, last: )
  • Hallo Margarete!


    Danke für die Erklärung.
    Das heißt muss man daraus stammen, dass nach dem Krieg die Militärangehörigen der Wehrmacht schon den Status der bürgerlichen Personen hatten.


    Grüße Alexander