Polizeibataillon 45 Aussig

  • Doofe Frage: ich dachte die Gauck-Behörde hätte die Stasi-Unterlagen, nicht die Entnazifizierungen? Müssten die sich nicht in Erfurt oder München befinden, also den Wohnorten nach der Flucht?

  • Hallo,


    ich verstehe die Frage nicht.


    Die "Gauck-Behörde" verwaltet Stasi-Akten der DDR.

    Wie sollten die in den Westen kommen?


    Gruß aus München

    Marcus

    Suche ALLES zu Polizei-Bataillonen aus dem Wehrkreis VII und dem Einsatz in Slowenien sowie zur PV. Litzmannstadt
    "Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)

  • Hallo Marcus,


    nun ja, ich meinte, dass die Gauck Behörde nichts hatte. Aber diese Behörde hat meines Wissens nach nur die Stasi-Akten, und nicht die Entnazifizierungsakten, die ich gerne einsehen würde. Oder waren die auch dort hinterlegt?


    Gruß


    Thomas

  • Hallo Thomas und Forum,


    da steht "1941 Aussig a/E" für Aussig an der Elbe.


    Beste Grüße


    Werner

  • Hallo Forum,


    der Bruder meines Großvaters war Leutnant der Schutzpolizei und starb am 25.01.42 im Kampf gegen Partisanen (laut Sterbeurkunde 'bei Mirgorod, südlich von Charkow'). Ich nehme deshalb an, dass er Teil des Polizeibataillons 45 war und bei dem oben erwähnten Einsatz ('Walddurchkämmung bei Mirgorod') erschossen worden ist. Ich wollte einmal fragen, ob einer von Ihnen/Euch vielleicht auf Informationen über ihn gestoßen ist. Sein Name lautet Detlef Martensen Block. Es heißt, dass er der Familie auf einem seiner Heimaturlaube (ich glaube Dezember 41) von den Verbrechen berichtete, die seine Einheit in der Ukraine verübte. Mich würde interessieren, ob einer von Ihnen bei seinen Recherchen vielleicht auf Material über ihn gestoßen ist.


    Mit freundlichen Grüßen


    Torben Gülstorff

  • Hallo Torben,


    herzlich Willkommen hier im FdW.


    Laut den Gräberkarteikarten sind folgende Angaben vorhanden:


    Name: Detlef Block
    Rang: Ltn. d. Sch.
    Geburtsdatum: 15. Dez 1920
    Geburtsort: Flensburg
    Militärische Einheit: 2./Pol. Batl. 45

    Reserve-Polizei-Bataillon 45
    Sterbedatum: 25. Jan 1942
    Sterbeort: Nirgorod südl Charkow
    Vater:
    Oskar Block Bremer Platz 2


    Zur Todesursache wird leider nichts angeben, dafür zur Grablage.


    Hier noch der Eintrag beim Volksbund:

    https://www.volksbund.de/erinn…enken/graebersuche-online

    Grüße

    Dirk

    Edited once, last by DirkK ().

  • Hi Dirk,


    tausend Dank! 2./Pol. Batl. 45 bringt mich schon einmal wieder etwas weiter. Hoffentlich bekomme ich mit den Angaben noch etwas mehr heraus. Interessant, dass die Einheit vor dem Einmarsch in die UdSSR in Südostpolen stationiert war. In der Nähe hatte auch sein Onkel Johannes Block [ https://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_Block_(Jurist) ] seine Dienststelle. Er war Präsident des Oberlandesgerichts Kattowitz. Zu ihm stelle ich auch gerade Recherchen an. Er wird in ein paar wissenschaftlichen Aufsätzen und Monographien erwähnt.


    Viele Grüße


    Torben

  • Hallo Torben,


    sehr gerne. Ist der Onkel Johannes Block am 29.12.1881 geboren?

    Im Bundesarchiv Berlin-Lichterfelde liegen Unterlagen zu Johannes Block.


    Archivsignatur: R 3001/51926
    Block, Johannes
    Bestandsbezeichnung: Reichsjustizministerium
    Geburtsdatum: 29.12.1881
    Unterlagenart: Personalakte
    Benutzungsort: Berlin-Lichterfelde

    Archivsignatur: R 9361-I/264
    Block, Johannes
    Bestandsbezeichnung: Sammlung Berlin Document Center (BDC): Personenbezogene Unterlagen der NSDAP
    Geburtsdatum: 29.12.1881
    Unterlagenart: Sachakte
    Benutzungsort: Berlin-Lichterfelde


    Zum Vater von Detlef Block:


    Oscar Nicolaus Martensen Block

    Geburtsdatum: 16. Feb 1877

    Sterbedatum: 4. Sep 1948
    Sterbeort: Flensburg, Schleswig-Holstein

    Heiratsdatum: 7. Aug 1908
    Heiratsort: Flensburg, Schleswig-Holstein
    Ehepartner: Christine Dorothea Grün


    Im Bundesarchiv / Militär-Archiv Freiburg liegt eine Personalakte von Oscar Block


    Archivsignatur: PERS 6/171543
    Block, Oskar
    Bestandsbezeichnung: Personalunterlagen von Angehörigen der Reichswehr und Wehrmacht
    Geburtsdatum: 16.2.1877
    Amtsbezeichnung/Dienstgrad: Hauptmann d.R. z.V.
    Unterlagenart: Personalakte
    Alte Signatur: LP/74406
    Benutzungsort: Freiburg

    Grüße

    Dirk

    Edited 3 times, last by DirkK ().

  • Hi Dirk,


    jub, das ist er (Johannes). Ich recherchiere schon einige Zeit zu ihm (so 2-3 Jahre). In der Familie ist praktisch gar nicht über ihn gesprochen worden. Ich bin Historiker, war auch eine zeitlang Erbenermittler, und versuche, einige schwarze Löcher in der Familiengeschichte aufzuarbeiten. Eigentlich wollte ich hierzu auch schon längst ins Bundesarchiv aber dann kam Corona dazwischen. Blöd, dass die Akte zu meinem Uropa in Freiburg liegt. Da habe ich erst vor knapp drei Jahren Recherchen durchgeführt.

    In Zusammenhang mit Johannes versuche ich derzeit vor allem herauszufinden, ob er in Ausschwitz war, bzw. ob er Verurteilte/Gefangene nach Ausschwitz hat überstellen lassen.


    Detlef hatte übrigens noch einen Bruder: Klaus (mit K oder C) Block. Der war bei den Reitern, wurde wohl relativ früh verwundet, war dann im 'Reich', wahrscheinlich Schleswig-Holstein oder Sachsen/Türingen, stationiert und mußte ganz am Ende noch nach Ungarn um den Ansturm der Sowjetunion auf Budapest aufzuhalten. Zu ihm habe ich bislang auch nur sehr wenig herausbekommen.


    Viele Grüße


    Torben


    PS: Kennt Ihr Euch im Forum eigentlich nur zur Wehrmacht aus oder auch zur Luftwaffe?

  • Hallo Torben,


    die Wehrmacht besteht aus den Teilstreitkräften Heer, Luftwaffe und Marine.

    Und für alle Bereiche gibt es hier Spezialisten, die über umfangreiches Wissen verfügen.


    Gruß aus dem Norden

    Achim

    In Memoriam: Richard Möller *06.06.1907 MIA 16.01.1945 und Wolfgang Möller *04.02.1936 +11.05.2012

  • Hallo Torben,


    Detlef Block, geboren am 15.12.1920 und ledig, war seit 01.09.1939 NSDAP-Mitglied und unter der Mitgliedsnummer 7.183.186 registriert. Laut Runderlass des RFSS vom 30.01.1941 wurder er zum 19. Offiziersanwärter-Lehrgang an die Polizei-Offizierschule Berlin-Köpenick abkommandiert, welcher vom 12.02.1941 (Eintreffetag) - 12.07.1941 (letzter Lehrgangstag) stattfand. Bis zu diesem Zeitpunkt war er beim Unterführer-Lehrbataillon in Dresden-Hellerau stationiert. Gleichzeichtig war seine Heimatverwaltung auch die Polizeiverwaltung (PV) Dresden. Das er diesen Lehrgang erfolgreich absolvierte, belegt auch seine Beförderung zum Leutnant d.SchP. am 12.07.1941. Demnach kann er erst ab frühstens diesem Zeitpunkt zum Reserve-Polizei-Bataillon 45 gestossen sein. Im Bataillon war er dann vermutlich als Zugführer tätig. Sein unmittelbarer Vorgesetzter in der 2. Kompanie war der Kompaniechef, Hauptmann d.SchP. Engelbert Kreuzer. Zu ihm gibt es auch ein Ermitttlungsverfahren.


    Quellen:

    Reichsrangliste d.Offz.d.SchP.u.Gend., 3. Teil, Oberleutnante und Leutnante, Stand v. 01.12.1941

    RMBliV, Nr. 6, Berlin, den 5. Februar 1941, 6.(102) Jahrgang

    Propagandazeitschrift: Die Deutsche Polizei, 9. Jahrgang, Berlin, den 15. August 1941, Nr. 16

    Rüter/de Mildt, Justiz und NS-Verbrechen, Band XXXVI, Lfd.Nr. 759


    Viele Grüße

    Daniel

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

  • Hallo,


    hier ein weiterer nachweisbarer Offizier.


    Oberleutnant d.SchP. Ernst HUBER (PV Düsseldorf)

    SS-Nr. 289.191

    29.03.1917 geboren

    15.09.1939 - 15.12.1939 Zugführer in einer Pol.-Hundertschaft

    15.03.1940 - 15.12.1940 abgeordnet zum Pol.-Batl. 45, mit diesem in Rzeszow, Generalgouvernement, eingesetzt

    15.03.1941 - 15.12.1941 Führer der 1. Res.-Pol.-Komp. bei der SchuPo in Düsseldorf

    15.03.1942 Waffen-SS (?)


    Grüße

    Daniel

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

  • Hallo,


    hier weitere, teilweise neue, Personalangelegenheiten.


    Hauptmann d.SchP. Ernst LEMKI, Polizei-Bataillon 45, 1. Kompanie, wurde unter Beibehaltung seiner Tätigkeit als Kompanieführer zum Sportsachbearbeiter beim BdO Krakau bestimmt.

    (Quelle: BdO beim Generalgouverneur in Polen, Tagesbefehl Nr. 41, vom 27.07.1940)


    Beim BdO Krakau zeitweise zum Regiments-Dienst eingeteilt:

    Hauptmann d.SchP. Ernst BUCHELT, Pol.-Batl. 45 (12.08.1940)

    Hauptmann d.SchP. Werner PUFAHL, Pol.-Batl. 45 (12.08.1940 – 14.09.1940)

    Hauptmann d.SchP. SCHOLZ, Pol.-Batl. 45 (29.08.1940 – 26.09.1940)

    Oberleutnant d.SchP. Ernst HUBER, Pol.-Batl. 45 (14.09.1940)

    Leutnant d.SchP. Erich GOSLAR, Pol.-Batl. 45 (29.08.1940 – 26.09.1940)

    Leutnant d.SchP. Ludwig AUERBACH, Pol.-Batl. 45 (26.09.1940)

    Leutnant d.SchP.d.Res. MICHEL, Pol.-Batl. 45 (14.09.1940)


    Gemäß Erlass des RFSS vom 14.08.1940 wurde mit Wirkung vom 18.08.1940 bis auf weiteres abgeordnet:

    Leutnant d.SchP. Hermann KRAUS (PV Brüx) zum Polizei-Bataillon 45

    (Quelle: BdO beim Generalgouverneur in Polen, Tagesbefehl Nr. 45, vom 21.08.1940)


    Gemäß Erlass des RFSS vom 19.07.1940 wurde die Abordnung des Leutnant d.SchP. Erich BENDA zum Polizei-Bataillon 45 mit Wirkung vom 26.07.1940 aufgehoben. Leutnant d.SchP. B. (PV Reichenberg) wurde als Führer der mot. Gendarmerie-Reserve-Bereitschaft Trier I nach Trier abgeordnet.

    (Quelle: BdO beim Generalgouverneur in Polen, Tagesbefehl Nr. 46, vom 21.08.1940)


    Die durch Fernschreiben vom 28.09.1940 verfügte Abordnung des Oberleutnants d.SchP. Günter RINGLEB, Pol.-Batl. 45, zum Stab des BdO bleibt mit Zustimmung des RFSS -Hauptamt OrPo- bis auf weiteres bestehen. Oberleutnant d.SchP. R. fand als Sachbearbeiter für Umsiedlungsangelegenheiten bei der Abteilung Ia Verwendung.

    (Quelle: BdO beim Generalgouverneur in Polen, Tagesbefehl Nr. 59, vom 21.10.1940)


    Grüße

    Daniel

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

  • Hallo Daniel,



    vielen Dank, auch für die anderen Personalangaben (u.a. zu Kdr. Pol.Btl. 201/210)…



    hinsichtlich LEMKI:



    Major d.Sch. Ernst Robert Lemki, geb. 10.01.1899 Schmalkalden, Truppenteil I./SS-Pol.Rgt. 2 – Stab, keine EKM angegeben,


    Todes-/Vermisstendatum: 21.05.1943, habe ihn am 26.3.43 bereits als Kdr. I./SS-Pol.Rgt. 2


    Todes-/Vermisstenort: Dorf Lessing westl. Lepel, bestattet Heldenfriedhof Lepel


    Ernst Robert Lemki wurde noch nicht auf einen vom Volksbund errichteten Soldatenfriedhof überführt.


    Nach den uns vorliegenden Informationen befindet sich sein Grab derzeit noch an folgendem Ort: Lepel – Belarus, Ehefrau Else, geb. Burlein/Bürlein, Aussig/Elbe, Beethovenstraße 26, Anceestry GA120/0342-0814, s.a. GA775/0001-0339



    Zu Huber siehe das unterschiedliche Geburtsdatum, die SS-Nr. stimmt…



    Huber, Ernst 2. 3.17 Offenbach/M., SS-Nr. 289 191


    Hstuf. Chef,1./Aufkl.Abt.6 5.44 †13. 5.44 Nishneje-See


    Ostuf. 4./Geb.JR.12 5.43

    Ostuf. Aufkl.Abt.6 3.42


    Ustuf. Ord.Pol. 5.39


    St.OJ. SS-J.Sch. Braunschweig 2.39



    Herzliche Grüße Dein Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump