+06.10.42 Astamhsee Südspitze Stinauer,Otto Ustuf 1./Geb.Jg.Reg12 Kiestinki

  • Sehr geehrte Mitglieder des Forums!
    Ich bin neu in diesem sehr interessanten Forum. Am 06.10.42 ist mein Onkel Otto Stinauer ( mein Vater gab mir dessen Namen) in Suomi, Finnland in Astamhsee Südspitze als Ustuf im1./Geb.Jg.Reg12 in Kiestinki nach einem anscheinend tragischen Zwischenfall ohne Feindeinwirkung, nach Beendigung eines 5-tägigen Spähtrupps zur Sprengung von Geleisen der Murmanskbahn, einige hundert Meter vor den eigenen Linien auf eine finnische Holzmiene getreten, und durch einen Splitter verletzt worden. Die eigenen Lnien sah er auf Grund massiver Blutungen nicht mehr. Ich würde gerne wissen:
    -gibt es noch lebende Kameraden, die dabei waren oder ihn kannten?
    -wenn ja, gibt es einige genauere Details dazu?
    -wo ist das Kriegsgrab (ich bekam vom Deutschen Roten Kreuz nur vage Angaben)?


    Ich habe im WW II drei Onkels verloren ( Olt. Ing. Walter Auernig, Flugzeugführer einer ME 109 G, im Jagdgeschwader "Wilde Sau" im Nov. 1944, Rudolf Auernig im Frankreichfeldzug, getötet als Verwundeter in der Obhut des Roten Kreuzes von einem marrokanischen Heckenschützen (Grab unbekannt), und besagter Namensgeber Ustuf, Otto Stinauer. Ich möchte gerne seine Grabstätte ausfindig machen, die letzen Recherchen ergaben, dass dies in der Nähe von Astahmsee, Südspitze sein sollte. In der Zwischenzeit habe ich recherchiert, dass dieser Kriegerfriedhof nach Riga verlegt wurde. Leider erhalte ich von der WAST Berlin keine genauen Auskünfte über den Verbleib meines Onkels Otto Stinauer (wahrscheinlich auf Grund der Zugehörigkeit einer gewissen Waffengattung). SEHR WOHL HAT GENAU IN DIESEM MOMENT AUF GRUND SEINER WAFFENZUGEHÖRIGKEIT AUCH DIE SOGENANNTE DEUTSCHE GRÜNDLICHKEIT VERSAGT. Oder ist dies genau aus diesem Grund ein Indiz der Verschwiegenheit und Verschlossenheit? ich finde, jeder Nachfahre hat 70 Jahre nach Ende des WW II Anspruch auf lückenlose Dokumentation. Oder wird noch immer mit zweierlei Mass gemessen?


    Als neuer User des Forums entbiete ich allen Mitgliedern ein liebes GRÜSS GOTT


    DI Otto Stinauer
    (aus Niederösterreich)

  • Quote

    Original von Rainer
    ...Hier noch ein paar Bilder aus der Gegend.
    http://www.gaissmair.net/kiestinki_2.htm


    Hallo zusammen,
    in diesem Link gibt es falsche Unterschrift:
    "To fallen comrades from 205. Sniper Division. Here is the grave of 191 soldiers."
    Rote Armee hat keine Sniper (Scharfschutze) Division.
    Richtig - 205. Schutze Div.
    Priwet,
    Gennadij

    -----------------------------------------------------------------------
    Suche alles über Fluchtversuche von russischen Kriegsgefangenen

  • Hallo Otto,


    willkommen hier im Forum!


    Kann es sich bei den drei von Dir genannten Personen um diese hier handeln?


    Nachname: Auernig
    Vorname: Rudolf
    geb. am 08.11.1916
    Geburtsort: Weissenstein
    Dienstgrad: Gefreiter
    Todes-/Vermisstendatum: 05.06.1940
    Todesland: Frankreich
    Todes- / Vermisstenort: Chauignes
    Letzte Ruhestätte/Stadt: Bourdon
    dort Grablage Block 1 Reihe 18 Grab 314
    Quelle: http://www.weltkriegsopfer.de/…ig_Soldaten_0_598420.html


    Nachname: Auernig
    Vorname: Walter
    geb. am 20.04.1923
    Geburtsort: Lavamünd / Kärnten
    Dienstgrad: Leutnant, Pilot einer Bf 109G-14AS
    Truppenteil: IV. Gruppe / 13. Staffel / JG 300
    Todes-/Vermisstendatum: 05.11.1944
    Todesland: Tschech.Rep.
    Todes- / Vermisstenort: Oberleutensdorf / Sudetenland
    Letzte Ruhestätte/Stadt: Marienbad (Marianske Lazne) im Gedenkbuch verzeichnet *
    Quelle: http://www.weltkriegsopfer.de/…ig_Soldaten_0_539453.html


    Nachname: Stinauer
    Vorname: Otto
    Dienstgrad: Unterscharführer
    Geburtsdatum: 28.04.1919
    Geburtsort: Kaisersteinbruck
    Todes-/Vermisstendatum: 06.10.1942
    Todes-/Vermisstenort: Astamhsee Südspitze


    Otto Stinauer ruht auf der Kriegsgräberstätte in Salla
    Endgrablage: Block 3 Reihe 5 Grab 172
    Quelle: http://www.volksbund.de/graebersuche.html
    Hier noch der Friedhof in Salla: http://www.weltkriegsopfer.de/…riedhofdetails_0_135.html


    Welche Einrichtungen hast Du bei Deiner Suche nach Informationen denn schon angefragt?
    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Hallo,
    ich habe den Thread aus den "Infos zum Forum" mal hierhin verschoben...andere Subforen hätten auch noch eine Chance gehabt, aber ich lass es erstmal hier!


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo,


    nach längerer Zeit hier noch mal zwei kleine Fundstücke zum Untersturmführer Otto Stinauer.
    Quelle: Niederösterreichischer Grenzbote, Folge 51 vom 20.Dezember 1942, Seite 2 und Folge 19 vom 10.Mai 1942, Seite 4


    Gruß, J.H.

    Files

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Hallo,



    Quote

    Dienstgrad: Leutnant, Pilot einer Bf 109G-14AS



    Bf 109G-14/AS Werksnummer 780675 "Weiße 15".


    Grüße
    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Vielleicht könnte Charli Peng dir helfen


    MfG

    Georg

    Hallo,


    der Threadstarter "DI" Otto Stinauer hat insgesamt nur 3 Forumsbeiträge verfasst und war anscheinend seit August 2011 auch nicht mehr hier im Forum aktiv. Weitere Informationen zu seiner Suche dürften sich wohl erledigt haben, es scheint ganz so, als ob er mit diesem seinem Beitrag nur mal seiner Wut auf die "deutsche Gründlichkeit" etwas Luft machen wollte.

    Leider hat er wohl in seiner Unwissenheit und Unkenntnis der verschiedenen Recherchemöglichkeiten und Institutionen in Deutschland die Deutsche Dienststelle/WASt hier öffentlich angeprangert, von der er -angeblich vorsätzlich- keine Auskunft zu einem Angehörigen der SS erhalten hat.


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Moin,

    er war bei der 1./SS-Geb.JR.1, mehr kann ich leider auch nicht dazu beitragen.

    Gruß Charly

    Ich interessiere mich für das Leben und den Kampf der Männer der 6.SS-Gebirgsdivision "Nord".

  • Leider erhalte ich von der WAST Berlin keine genauen Auskünfte über den Verbleib meines Onkels Otto Stinauer (wahrscheinlich auf Grund der Zugehörigkeit einer gewissen Waffengattung). SEHR WOHL HAT GENAU IN DIESEM MOMENT AUF GRUND SEINER WAFFENZUGEHÖRIGKEIT AUCH DIE SOGENANNTE DEUTSCHE GRÜNDLICHKEIT VERSAGT. Oder ist dies genau aus diesem Grund ein Indiz der Verschwiegenheit und Verschlossenheit? ich finde, jeder Nachfahre hat 70 Jahre nach Ende des WW II Anspruch auf lückenlose Dokumentation. Oder wird noch immer mit zweierlei Mass gemessen?

    Moin Otto,


    auch wenn Du das hier wohl kaum noch lesen wirst, es ist sicherlich auch erklärend für andere, die bei der WASt - fast immer vergeblich - nach Auskünften zu Waffen-SS-Angehörigen suchen.

    Ich empfehle allen mit Anfrageabsicht dringend, sich vor etwaigen ungerechtfertigten, öffentlichen Beschwerden über die hervorragende und absolut neutral geführte Arbeit der WASt sich intensiv mit den auf ihrer Homepage auf zahlreichen, gut strukturierten Seiten angebotenen Informationen zu beschäftigen!


    Ja, von der WASt hast Du erstens aus Gründen seiner Zugehörigkeit zur Waffen-SS "keine genauen Auskünfte" erhalten - allerdings liegen diese Gründe völlig anders, als Du vermutest, siehe unten! Die WASt dürfte Dich in ihrer Auskunft auch darauf hingewiesen haben ...

    Und zweitens hat diesbezüglich die "deutsche Gründlichkeit" absolut nicht versagt!

    Und drittens gibt es hier auch absolut keine "Verschwiegenheit und Verschlossenheit"!


    Nur zu "erstens" (zweitens und drittens klären sich damit ebenfalls):

    Die WASt war Dienststelle des Oberkommandos der Wehrmacht (OKW) und wurde und wird daher als "Wehrmachts-Auskunftsstelle für Kriegerverluste und Kriegsgefangene" bezeichnet. Die Wehrmacht umfaßte bekanntlich nur die Teilstreitkräfte Heer, Luftwaffe und Kriegsmarine.

    Dein Onkel war jedoch Angehöriger der Waffen-SS.

    Wie die WASt für die Soldaten der Wehrmacht zuständig war und ist, hatte die Waffen-SS (und ebenfalls in ähnlicher Form die Polizei) eine eigene "Auskunftsstelle für Kriegerverluste der Waffen-SS", zuletzt ansässig in Bamberg. Dort wurden kurz vor Kriegsende fast alle Bestände durch Brand vernichtet. Was noch erhalten blieb, wurde beim Einmarsch der Amis von ihnen in unbekanntem Umfang beschlagnahmt und erst Jahrzehnte, in ebenfalls unbekannter Vollständigkeit, an Deutschland zurückgegeben. Die WASt erklärt das alles auf ihrer HP:


  • er war bei der 1./SS-Geb.JR.1, mehr kann ich leider auch nicht dazu beitragen.

    Moin Charly,


    wir beide wissen das, aber zum Verständnis anderer Leser: Die "1" ist ein Tippfehler ...

    Es gab (auch schon im Okt. 1942 so bezeichnet?) nur das SS-Gebirgsjäger Regiment 11 "Reinhard Heydrich" und das SS-Gebirgsjäger Regiment 12 "Michael Gaissmair" ...

    Otto schrieb oben vom SS-Gebirgsjäger Regiment 12.

  • Moin zusammen,


    ich habe zum o. g. Unfallort "Astamhsee" mal in meiner DB nachgesehen ...


    Es handelt sich um den Ozero Ashtakhma (russ. Name), finn.: Astahmajärvi (in dt. Truppen- bzw. Gefallenenmeldungen oft vertippt als "Aschtachna-See").

    Er liegt ca. 33 km nnö. von Kiestinki (russ.: Kesten'ga), Rep. Karelien, Rußland. Koordinaten: 66° 9' 30" N 32° 04' E.

    Bei Google Maps fälschlich als "Ozero Agitakhma" eingetragen!

  • Moin,

    ...ja ich hab eine Zahl vergessen. ;)

    1./ SS-Gebirgsjäger Regiment 12

    Gruß Charly

    Ich interessiere mich für das Leben und den Kampf der Männer der 6.SS-Gebirgsdivision "Nord".