• Hallo
    Kann mir jemand sagen wo die Abteilung bei der Ardennenoffensive eingesetzt war?
    Wo wurde sie dannach hin verlegt?
    Einsatzorte 1945?
    Danke schon mal im voraus.
    mfg Jan

  • Hallo Jan,

    in Klietmann's "Die Waffen-SS" steht nur, dass die Abteilung am 30.10.1944 in den Raum Bonn verlegt wurde, und in der Ardennen-Offensive im Verband der 6. SS-Pz.-Armee kämpfte. Anschließend wurde sie - der 2. SS-Pz.Div "Das Reich" unterstellt - im Februar 1945 in den Raum von Stuhlweissenburg transportiert. Letzter Werfer-Einsatz fand in Wien selbst statt. Nach Rückzug auf Krems vereinigte sich die Abteilung mit der 502.

    Mehr kann ich dir im Moment leider nicht bieten. Ich werde mir später aber auch noch mal Kartenmaterial ansehen. Vielleicht kommt man damit weiter.

    Gruß, Oliver.

    Suche alles über die 12. SS-Panzerdivision "Hitlerjugend".

  • Hallo Jan,

    leider steht im Klietmann nichts, zur Ausrüstung.
    In "Drama zwischen Budapest und Wien" (Georg Maier) habe ich leider nichts mehr zur Abteilung finden können. Ich gehe aber davon aus, dass die Abteilung der 2.SS-Pz.Div.DR unterstellt blieb, da in Haussers "Waffen-SS im Einsatz" erwähnt wird dass die Reste von DR an der Verteidigung Wiens beteiligt waren. Und das schliesst dann wiederum bei Klietmann an.

    Einsatzorte für Ungarn kann ich dir also leider nicht geben, aber diese müssten nachfolgend in den Räumen Stuhlweißenburg - Raab - Ödenburg -Wien gelegen haben.

    Die Seite über die Abteilung aus Klietmanns "Die Waffen-SS" schicke ich dir per PN noch rüber.

    Gruß, Oliver.

    Suche alles über die 12. SS-Panzerdivision "Hitlerjugend".

  • Hallo zusammen,

    gibt es Angaben für einen Einsatz der SS-Werfer-Abteilung 103 (oder Teilen) von etwa Winter 1943 bis Sommer 1944? ?(

    Die Abteilung und die Batterien hatten eigene Feldpostnummern, vielleicht kann man darüber etwas herausfinden?

    Stab FPNr. 56586
    1.Batterie FPNr. 57616, 15.5.1944 Werfer-Batterie 103 (III. SS-Korps)
    2.Batterie FPNr. 59181, 27.6.1944 gestrichen, wurde Fp.Nr. 56586 C
    3.Batterie FPNr. 58097, 27.6.1944 gestrichen, wurde Fp.Nr. 56686 D
    4.Batterie FPNr. 57944, 27.6.1944 gestrichen, wurde Fp.Nr. 56586 E
    5.Batterie FPNr. 07653, 25.2.44 gestrichen

    In meinen Unterlagen habe ich lediglich Angaben über die Aufstellung ab Sommer 1944, es soll aber im Frühsommer 1944 beim III.SS-Pz.Korps eine „gemischte Werfer-Abteilung“ im Einsatz gewesen sein, Führer war der spätere Kdr. SS-Werfer-Abt. 503., Hstuf. Ernst Schülke?!

    Über Hinweise würde ich mich freuen! :]

    Herzliche Grüße Euer Rolandus

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo Jan,

    vielen Dank für den Hinweis,

    ich habe Krosta nur bei der Werfer 102 und dann ab Sommer 1944 bei der Werfer 504....  :(

    herzliche Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo zusammen,

    um diese Frage mal wieder "aufzufrischen" ;)

    gibt es also noch Angaben für einen Einsatz einer gemischten SS-Werfer-Abteilung oder einer Werfer-Batterie 103 von etwa Winter 1943 bis Sommer 1944?

    Der Einsatz dürfte, wenn, dann bei der Armeeabteilung Narwa erfolgt sein ?(

    Ich bin nach wie vor an ergänzenden Angaben sehr interessiert :]

    Herzliche Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Guten Tag,
    mir liegen Daten zu einem Oscha. vor, welcher dem SS-Werfer Abt. Gen.Kdo., FPN. 00004A angehörte. Ist diese Einheit vielleicht im Zusammenhang mit der Fragestellung von Interesse ?
    Beste Grüße, westermann

    Gruß, westermann

  • Hallo zusammen,

    ein Teil meiner Frage konnte durch einen Freund (vielen herzlichen Dank Siegfriedus auf diesem Wege ;)) und dessen Unterlagen geklärt werden! :]

    Für die zunächst nicht aufgestellte Abteilung wurde die im Oktober 1943 aus ihrem Einsatz beim SS-Polizei-Regiment 2 nach Langlingen zurückkehrende Vielfachwerfer-Versuchs-Batterie (8 cm) unter SS-Hauptsturmführer Schänzlin, vorübergehend 5.Batterie SS-Werfer-Abteilung SS-Generalkommando (später Gen.Kdo. SS-Pz.Korps), aufgefrischt und ausgerüstet. Diese gelangte an Stelle der vorgesehenen Abteilung ab April 1944 als „SS-Werfer-Batterie 103“ beim III. (Germ.) SS-Pz.Korps zum Einsatz. (BA-MA N 756 Wolfgang Vopersal, SS-Werfer-Abteilung 103)

    Diese erhielt die vorgesehene Feldpostnummer der 1.Batterie der SS-Werfer-Abteilung 103, die Feldpostnummer 57616
    Eingetragen wurde diese Nummer in der Feldpostübersicht anscheinend am 15.5.1944 für die ab April 1944 eingesetzte Batterie.


    Jetzt bliebe lediglich die Frage, welche Einheit der Hstuf. Schülke dann beim III. (germ.) SS-Pz.Korps geführt hat? ?(

    Herzliche Grüße Euer Rolandus

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo,

    habe im Film T312-1633 die Abteilung kurz erwähnt gefunden. Da heisst es:

    "
    4. III. SS-Pz.Korps beantragt Unterstellung Gemischte Werfer-Abteilung (SS-Vielfro[???]-WerferBttr. und 15-cm-Bttr.) zur Eingliederung in Feuerplan als Schweigebttrn. Einsatz im Raum 61. ID beabsichtigt."

    Dieser Fernspruch ist vom 03.07.1944.

    Grüsse

    Balsi

  • Hallo Balsi

    vielen herzlichen Dank 8o :]

    Das war bisher die e r s t e wirkliche Bestätigung dieser ominösen "gemischten Abteilung" beim Germ. Korps!!!! ;)

    Ich denke, mit der Neu-Aufstellung weiterer Batterien wurde dann - unter "Ausgrenzung" der Vielfachwerfer - die "SS-Werfer 503" daraus ;) ?(

    Herzliche Grüße Dein Rolandus

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo zusammen, lieber Rolandus.

    Versuche einmal dir zu helfen mit folgendem Text:

    " Im Juni 1944 erhielt Hstuf. Ernst Schülke, der mit einer gemischten Werfer-Abteilung in Estland an der Narwa - Front eingesetzt war, vom SS-FH IN 4 den Befehl, die Neuaufstellung der Werfer Abteilung 503 durchzuführen und als Abt.-Führer das Kommando über die Abteilung zu übernehmen.

    Als Aufstellungsraum wurde der Raum Celle befohlen.

    Von der Werfer-Ausb. u. Ers. Abt., die im Raum Lübbinchen lag, wurde ein
    Vorkommando mit dem Ostuf. Wichmann, Ustuf. Gerd Herbst, Oscha. Burchhardt und den Uscha. Höwer nach Celle in Marsch gesetzt.

    Der vorläufige Gefechtsstand in Langlingen wurde mit Eintreffen des Abt.-
    Führers nach Oppershausen in die Gaststätte Alpers verlegt. In den nächsten Wochen trafen das Führer-Unterführerkorps sowie die Stammannschaften für die Batterien ein.

    Stellenbesetzung:

    Abteilungsführer Hauptsturmführer Ernst Schülke

    Adjutant: Ustuf. Hans Voigt

    Ord. Offizier: Ustuf. Gerd Herbst

    Verw.-Führer: Ustuf. Manfred Lange

    Stabsarzt: Dr. Petri

    TFK I: Ostuf. Rosenahl

    Stabsbatt.-Führer Rudolf Schwidder


    Die Führer der 1. - 4 Batt. liegen auch vor, ebenso von der leichten Werfer - Kolonne.

    Der Name Krosta taucht allerdings bei der Werfer-Abt. 503 nirgends auf.

    Wenn du diese brauchst, lass es mich wissen.

    Hoffe weitergeholfen zu haben.

    Grüsse

    Dieter

  • Hallo Dieter
    Ich wie auch der Gandalf Rolandus möchten gern dies Stellenbestzung haben.
    Roland vor´s Loch schieb!!!
    Für das gesamte Korps wie auch den unterstellten Einheiten suche ich dies.
    vielen Dank im voraus
    Golum Jan

  • Hallo Jan und alle,

    in einem "verstaubten" Ordner fand ich heute einiges über die Werfer.

    Zu deiner Eingangfrage:

    Bereitstellungsraum für die Ardennenoffensive: Wälder um Hallschlag.

    Nachtmarsch ohne Licht unter schwierigsten Bedingungen dorthin, absolutes Funkverbot.

    Durch Unfall war Ostuf. Schwidder ausgefallen, SS-Stand. Oberjunker Prott übernimmt die Batterie.

    Abt. wurde einer Werferbatt. des Heeres unterstellt.

    Bei Angriffsbeginn um 5.00 Uhr am 16.12.44 beteiligte sich die Abt. am
    Feuerüberfall aller schweren Waffen der 6. Armee.

    Nachrichtenverbindung zwischen der Abt.- B. Stelle und der Batterien ausgefallen, sie schossen daher nach Feuerplan.

    Bei dem Angriff der Fallschirmjäger geht Hstuf. Schülke mit der B.-Stelle nach vorne - Prüm und St. Vith werden genommen.

    Am 24.12. weiterer Vorstoß der Abt. über St. Vith Richtung Malmedy.

    Unterstellung zur SS-Div. Das Reich. Befehl von Staf. Kreutz, am Straßenkreuz Weisnes - Malmedy - Ligneuville in offene Feuerstellung zu gehen, brachte allerdings heftige Verluste an Menschen und Material,
    da die umliegenden Höhenzüge in amerikanischer Hand waren und von
    dort eingesehen werden konnten.

    Die vorgezogenen 1. Batt ging in Stellung, während die 2. Batt. aus einer anderen Stellung eine Nebelwand zwischen Feuerstellung und dem Feind legte.

    Durch starken Wind wurde diese zerrissen und die 1. Batt., noch ehe sie feuerbereit war , durch am. Artillerie zerschossen.

    Ustuf. Prott fiel als Batt. Offizier der 1. Batterie.

    Einsetzender Brennstoffmangel, daher mussten u. A. auch Beutefahrzeuge gesprengt werden. Belästigung zusätzlich durch Jabos.

    In weiteren Verlauf wechselten ständig Unterstellungsverhältnisse.

    usw. usw. ( 2 weitere Seiten )

    Am 20.1.45 erhielt die Abteilung den Befehl, sich zu lösen.

    Rückzug über den Rhein nach Honnef.

    Die 4. Batt. wurde aufgelöst und mit der 2. Batterie verschmolzen.

    Führung übernahm Ustuf. Münzel.

    Mitte Februar Verladung in Neuwied und 2 Transportzügen zur 6. SS-Panzerarmee nach Medwe (Ungarn).

    Ustuf. Münzel fiel beim 1. Transportzug durch Fliegerangriff ( Grab Neuwied?? )

    Führung der 2. Batt. nun durch Ustuf. Warras.

    Paar Ruhetage in Vapalota - miserbale Unterbringungsverhältnisse.

    Dann der 2. SS-Div. Reich unterstellt und zusammen mit SS-Werfer-Abt. 502 am 5.3.45 bei Angriff auf Stuhlweissenburg beteiligt.

    Abt. wird später dann Div. "Hoch und Deutschmeister " unterstellt.

    Offene Feuerstellung. Stubaf. Schülke im Deckungsloch verschüttet und mit Darmriss ins Lazarett nach Raab gebracht.

    Hstuf. Dr. Wcihmann übernimmt Abteilung.

    Das im Groben - natürlich ist alles detailliert beschrieben, aber das wäre dann wirklich eine komplette Chronik und ich denke mal die braucht keiner.

    Dann einen schönen Restsonntag.

    Dieter