Panzereinheit im Sudetenland

  • Hallo Zusammen =)


    Seit Jahren versuche ich mich durchzuringen etwas über die Einsätze meines Großvaters herauszufinden.


    Mir sind leider nicht soviele Details in Erinnerung als dass ich genauere Nachforschungen anstellen könnte, vondaher erhoffe ich hier ein paar Tipps zu erhalten.


    Mein Großvater war als Funker in einem Panzer tätig. Leider weiss ich weder Panzereinheit noch Panzertyp in dem er tätig war.  :(


    Nun versuche ich anhand seiner Geschichten die er mir damals erzählte etwas im Internet herauszufinden.


    Er erzählte mir zum Beispiel das er beim Einmarsch im Sudetenland dabei war und in seiner Einheit bei der anschliessenden Siegerparade den einheimischen aufgefallen sei, dass an einem Panzer die Kanone eine Holzatrappe war.


    Es muss sich dabei noch um Panzer aus dem 1.WK gehandelt haben. Er erzählte mir das sich das bis nach Polen herumgesprochen habe wo er anschliessend auch beim Einmarsch dabei war.


    Die Polen sind dann zu Pferd mit Macheten auf die Panzer los da es ja nur Panzeratrappen waren :D


    Nur zu dem Zeitpunkt hatten sie wohl schon neue "echte" Panzer ;)


    Anschliessend war er noch in Holland und in Frankreich dabei. Von den Holländern erzählte er das sich ne Menge Leute meist einem Bewaffnetem Soldaten bereits ergeben hätten.


    Vom Einmarsch in Frankreich erzählte er das sie einfach in jedem Ort am höhsten Gebäude die deutsche Flagge gehisst hätten um zu signalisieren das der Ort eingenommen sei. Sie seien dann komplett weitergezogen ohne den Ort zu bewachen/halten. Das hätte wohl ziemlich gut geklappt und niemand hat die Fahnen runtergenommen... :D


    Er wurde zwischendurch auch zu einer Geheimen Aktion einberufen. Er sollte Tauchpanzer auf Funktion überprüfen. Erst später habe ich herausgefunden das es diese Panzer wirklich gab!!! Thema: Oper. Seelöwe. Ich glaube er meinte das die Motoren damals regelmässig abgesoffen sind und als sie endlich soweit waren der Meeresgrund vermient wurde... bin mir aber nicht mehr 100pro sicher!


    Letztlich sei er in Stalingrad in Gefangenschaft geraten un man höre und staune angeblich Weihnachten 45 wieder zu Hause gewesen?! 8o


    Das klingt alles so haarsträubend das ich gerne heruasfinden möchte was wirklich dran ist an den Geschichten. Jedesmal hat er es erzählt als wär der Weltkrieg ne lustige Geschichte gewesen. Erst eine Woche vor seinem Tod erzählte er wie er und seine Kameraden sich in russischer Gefangenschaft das Leben nehmen wollten. Das war seine erste Geschichte die nicht mehr so lustig war...


    Auch wäre ich sehr Dankbar wenn mir jemand Tipps geben könnte wie ich weiter recherchieren könnte.


    Kann man beid er Bundeswehr nach seinem Namen fragen? Haben die das nich in den Archiven?

    Edited once, last by Panzer ().

  • Hallo


    Willkommen im Forum :):):)


    Wurden schon bei WAST eine Auskunft beantragt?? Hier der Link, bitte beachten, daß für die Auskunft eine Vollmacht benötigt wird. Sollten die Daten, auch Feldpostnummer, bereits vorliegen, bitte hier reinsetzen, damit wir an Hand der Einheiten , wo der Großvater war.

    mit freundlichen Grüssen


    Uli

  • Super! Das werde ich machen. Als Enkel bräuchte ich doch keine vollmacht, oder? Ansonsten frag ich halt meine Oma ;)


    Leider wird es wohl bis zu 6 Monaten dauern bis ich eine Antwort erhalte.


    Kann ich zwischendurch noch etwas tun? Post gibt es keine, da er meine Oma erst nach dem Krieg kennengelernt hat. Dokumente und Persönliches hat man ihm in Russland abgenommen. Seinen Führerschein musste er in der DDR neu erlangen, samt Fahrstunden... :D

    Edited once, last by Panzer ().

  • Hallo


    die Vollmacht wird auf jeden Fall benötigt, ohne sie keine Auskunft. Die Vollmacht muss von Deiner Großmutter unterschrieben werden.
    Eventuell vorsichtig, mit sehr viel Gefühl mit der Großmutter über diese Zeit reden. Unsere Eltern/Großeltern sprechen leider nicht sehr gerne über diese Zeit.

    mit freundlichen Grüssen


    Uli

  • Quote

    Original von Panzer
    Vom Einmarsch in Frankreich erzählte er das sie einfach in jedem Ort am höhsten Gebäude die deutsche Flagge gehisst hätten um zu signalisieren das der Ort eingenommen sei. Sie seien dann komplett weitergezogen ohne den Ort zu bewachen/halten. Das hätte wohl ziemlich gut geklappt und niemand hat die Fahnen runtergenommen...


    Er wurde zwischendurch auch zu einer Geheimen Aktion einberufen. Er sollte Tauchpanzer auf Funktion überprüfen. Erst später habe ich herausgefunden das es diese Panzer wirklich gab!!! Thema: Oper. Seelöwe. Ich glaube er meinte das die Motoren damals regelmässig abgesoffen sind und als sie endlich soweit waren der Meeresgrund vermient wurde... bin mir aber nicht mehr 100pro sicher!


    Hi Panzer,


    zum Fahnenhissen in Frankreich ohne Kampf:
    er könnte an der Maginotlinie eingesetzt gewesen sein; entlang dieser Linie (nur davon weiß ich definitiv) waren Städte und Ortschaften von der Zivilbevölkerung geräumt worden; soweit ich weiß, waren Städte und Orte nicht von französischem Militär besetzt - sie waren so gut wie leer! Und: mein Vater erzählte die Geschichte der Einnahme Straßburgs (ist belegt) - genau so, wie Dein Großvater es beschrieben hat.


    zu Tauchpanzern:
    sieh' nach im Lexikon der Wehrmacht (LdW) zur 18. Panzerdivision;
    für England hat das ganze nicht gereicht, doch beim Überfall auf die Sowjetunion wurden die Tauchpanzer (18. PD) beim Übergang über den Bug eingesetzt; und da waren sie "tauch"-tauglich - da hat es sehr erfolgreich geklappt.


    Nachtrag zur Suche:
    hier im Forum "Vermißt ..." unter "Grundsätzliches" - da steht alles, was Du noch unternehmen kannst.

    Edited once, last by kkn ().

  • Quote


    zum Fahnenhissen in Frankreich ohne Kampf:
    er könnte an der Maginotlinie eingesetzt gewesen sein; entlang dieser Linie (nur davon weiß ich definitiv) waren Städte und Ortschaften von der Zivilbevölkerung geräumt worden; soweit ich weiß, waren Städte und Orte nicht von französischem Militär besetzt - sie waren so gut wie leer! Und: mein Vater erzählte die Geschichte der Einnahme Straßburgs (ist belegt) - genau so, wie Dein Großvater es beschrieben hat.


    Nach Kriegsausbruch wurde das Elsaß in großem Umfang geräumt, da es hinsichtlich der deutschstämmigen Bevölkerung als Sicherheitsrisiko angesehen wurde.


    Die Räumungen und Umsiedlungen sind recht schnell und rabiat erfolgt, bei Interssen: dazu gibt es eine Dissertation aus der Reihe Europäische Hochschulschriften: Das Elsaß 1938/1940.

  • Hi cpa95,


    leider nicht so ganz günstig: Euro 52,50 zzgl. Versandkosten.
    Gibt es noch einen anderen Text/Publikation, den/dieDu empfehlen könntest?

  • Quote

    Original von kkn
    Hi cpa95,


    leider nicht so ganz günstig: Euro 52,50 zzgl. Versandkosten.
    Gibt es noch einen anderen Text/Publikation, den/dieDu empfehlen könntest?


    http://cgi.zvab.com/SESSz18989…schriften&days=--&x=0&y=0
    17,39



    Er erzählte mir zum Beispiel das er beim Einmarsch im Sudetenland dabei war und in seiner Einheit bei der anschliessenden Siegerparade den einheimischen aufgefallen sei, dass an einem Panzer die Kanone eine Holzatrappe war


    es handelt sich hierbei um einen frühen Befehlspanzer, dies hatten einen Kanonenatrappe aus Holz um im Panzerinnenraum Platz für die Nachrichtentechnik zu haben.


    Letztlich sei er in Stalingrad in Gefangenschaft geraten


    wenn er als Soldat einer Panzer-Division in Gef. kam, dann war es wohl die 14. oder 24.PD.


    Uwe