Sanitäts-Kompanie (mot) 83

  • Hallo an alle,


    mir liegt ein Tagebuchbericht, der 2./Sanitäts-Kompanie 83, über die Fahrt von Lichterfelde (Berlin) nach Tripolis (Libyen) vor. In diesem Beitrag schreibe
    ich verkürzt zu allen von mir im Bericht gefundenen Informationen, wie Reisestationen, namentlich erwähnte Personen und besondere Vorkomnisse.
    Ich hoffe natürlich auf Ergänzungen zur Einheit und auch Verbesserungen. Der Eintrag im LdW ist mir bekannt. Link: Sanitätsdienste 83


    San.-Kompanie (mot) 83 Einsatz Süden
    03.4.1941: Abfahrt der 1./Sanitäts-Kompanie 83
    04.4.1941: Transportbefehl für die 2./Sanitäts-Kompanie 83
    05.4.1941: Abfahrt von der Unterkunft in Lichterfelde mit:

      4 P.K.W. ( 2 Mercedes, 2 Volkswagen)
      3 Kr.K.W.
      21 L.K.W.
      3 Kräder mit Beiwagen


    05.4.1941: Zug fährt an Weißenfels vorbei
    06.4.1941: Versorgung in Ingolstadt durch DRK-Schwestern, am gleichen Tag ein kurzer Halt in Dachau und Allach bei München
    07.4.1941: über den Brennerpass geht es Richtung Bozen, große Waschpause in Bronzolo, kurzer Aufenthalt in Trento, Mittag in Sommacampagna,
    zweistündiger Aufenthalt in Brescia
    08.4.1941: Mittag in Grosseto, Civitavecchia wird passiert, Ankunft in Rom, kurzer Aufenthalt in Palestrina
    09.4.1941: Neapel wird erreicht, Unterkunft im Ciano Institut wird bezogen
    11.4.1941: die 2./Sanitäts-Kompanie 83 soll für den Transport nach Tripolis auf vier Schiffe aufgeteilt werden, jeweils eine Gruppe auf die Adena,
    Ägina, Arta und die Iserlohn
    13.4.1941: nächtliches Auslaufen des Transportes
    16.4.1941: 2 Uhr nachts- feindlicher Fliegerangriff, alle Transporter brennen, Arta läuft beschädigt auf eine Sandbank auf
    17.4.1941: Überlebende werden von einem itlaienischen Lazarettschiff aufgenommen,
    18.4.1941: Tripolis ist erreicht


    erwähnte Personen im Bericht:
    Oberarzt Dr. Ammermüller (Kompanieführer der 2./Sanitäts-Kompanie 83)
    Assistenz Arzt Chirurg Dr. Brunner
    Kriegszahnarzt Dr. Bock
    Feldapotheker Kamprath-Scholz
    Stabsarzt Dr. v. Loth (Transportführer)
    Oberfeldwebel Schneider
    Feldwebel Wüstner
    Gefreiter Wieczorck (Fahrer des Oberarzts Dr. Ammermüller)
    Obersoldat Weigt (Fahrer vom Kriegszahnarzt, Berichter und Schreiber des Tagebuchs)



    Weiß jemand, wie die Bezeichnung: "2./Sanitäts-Kompanie 83" auszuschreiben ist? Also ich meine den Ausdruck vor Sanitäts-Kompanie 83.
    In dem Bericht ist von der Staffel die Rede, aber richtig schlüssig ist das nicht.


    Freundliche Grüße
    Ronny

    Suche Informationen über die Ln.St. A Dresden (1939 - 1941), Ln.St. A Klotzsche bis 1942 und das Grenadier-Bataillon z.b.V. 560 (1944 - 1945)

    Edited once, last by roba ().

  • Hallo,


    Sehr interessant! Danke für die Informationen!


    Bei den San.Diensten gibt es etwas gewöhnungsbedürftige Bezeichnungen. Es ist die 2.Sanitätskompanie der Sanitätsabteilung 83 - geschrieben 2./San.Kp.83.


    /Christoph

  • Hallo Ronny,


    danke für Deine interessanten Angaben.
    Woher stammt der Tagebuchbericht?
    Die Angaben decken sich - was die Personalbesetzung betrifft -
    nur teilweise mit Rolf Valentin, Ärzte im Wüstenkrieg.
    Danach kamen 14 Unteroffiziere und Mannschaften der Sanitätskompanie 2/83
    am 16.04.41 bei der Überfahrt ums Leben.
    Als Kompaniechef ist Dr. Salchow angegeben,
    der bald nach dem Eintreffen in Libyen erkrankte.
    Dr. Wolfgang Liese übernahm seine Funktion.
    Als leitender Chirurg wird ebenfalls Dr. Brunner genannt.


    Ende Mai 41 betrieb die Kompanie das Ortslazarett in Derna und
    bekam 10 DRK-Schwestern zugeteilt.
    Etwa um diese Zeit muss laut Valentin die Umbenennung in Sanitätskompanie 2/200 erfolgt sein.
    Wir hatten schon mal eine Diskussion zu dem Thema, ohne die Zusammenhänge wirklich klären zu können:
    http://www.forum-der-wehrmacht…ght=Sanit%E4tskompanie+83


    Weitere Angaben aus dem Tagebuch würden mich sehr interessieren.
    Welcher Zeitraum wird insgesamt erfasst?


    Gruß Christa

  • Hallo,


    danke für die schnelle Beteiligung am Thema. Bei meinen Nachforschungen zu meinem Opa, bin ich auf der Suche nach Auskünften, Berichten etc., die sich
    mit Sanitätseinheiten in Afrika befassen, da mein Opa vermutlich in Afrika an Malaria erkrankte. Aus diesem Grund habe ich mir diesen Bericht zu dieser
    Sanitäts-Kompanie bei einer Online-Auktion ersteigert, in der Hoffnung nähere Informationen zu bekommen.
    Insgesamt wird der Zeitraum, wie oben angegeben, vom 3.4.1941 bis zum 18.4.1941 auf 18 Seiten Typoskript abgedeckt.
    Der Kompanieführer Dr. Ammermüller und sein Fahrer lagen am 18.4.1941 im Lazarett. Es wird nicht erwähnt wie schwer die Verletzungen
    des Dr. Ammermüller waren. Weiterhin wird geschildert, das am 18.4.1941 immer noch über 20 Kameraden fehlten.


    Freundliche Grüße
    Ronny

    Suche Informationen über die Ln.St. A Dresden (1939 - 1941), Ln.St. A Klotzsche bis 1942 und das Grenadier-Bataillon z.b.V. 560 (1944 - 1945)

  • Hallo Ronny,


    da hat Dein Großvater aber Pech gehabt.
    Libyen war nur in ganz umschriebenen Bereichen Malaria-Gebiet:
    jeweils in einer kleinen Oase südlich von Tripolis
    und südlich von Misurata (Tauorga).
    Damit war eine generelle Malaria-Prophylaxe in Libyen nicht nötig.


    Bei einer Übernachtung in Tauorga infizierten sich 5 Mann
    einer Kolonne (Valentin S. 141). Danach wurden beide Oasen
    für eine Truppenbelegung gesperrt.


    Anders war es in Tunesien. Dort betraf die Durchseuchung mit Malaria
    (vor allem mit der schweren Form der Malaria tropica)
    weitgehend alle Feuchtgebiete.
    Für 1943 war die Durchführung einer Prophylaxe vom 1. Mai bis
    15. November geplant. Alternativ wäre die Einnahme von Atebrin
    oder eine Stosstherapie mit Premaline, einem französischen Spezialpräparat,
    möglich gewesen.


    Hatte Dein Großvater eine Vermutung, wo er sich infiziert haben könnte?


    Gruß Christa

  • Hallo Christa,
    danke für die Infos. Leider habe ich keine direkten Hinweise wo genau er sich
    infiziert hatte. Fragen kann ich ihn leider nicht mehr. Somit bleibt auch das
    "eine Suche nach der Nadel im Heuhaufen".
    Ich war so frei und habe dir eine email mit Anhang geschickt.
    Freundliche Grüße
    Ronny

    Suche Informationen über die Ln.St. A Dresden (1939 - 1941), Ln.St. A Klotzsche bis 1942 und das Grenadier-Bataillon z.b.V. 560 (1944 - 1945)