Fernschreibkompanie 601

  • Hallo zusammen,


    ich habe gestern Post von der WASt bekommen. Es werden folgende Truppenteile angegeben:
    22.11.1939 - 25.03.1940: 1. Kompanie (Übung) Nachrichten Regiment 501
    25.03.1940 - 11.09.1943: Fernschreibkompanie 601
    11.09.1943 - 25.08.1944: 1. Kompanie Panzer Nachrichten Abteilung 200


    Kann mir jemand Informationen liefern zur Fernschreibkompanie 601? Hier ist leider weder Unterstellung noch Einsatzraum angegeben und ich habe bislang im Netz auch nichts finden können. Vielen Dank


    Gruss
    Kerstin

    Kiki

  • Hallo Kerstin,


    Quote

    Kann mir jemand Informationen liefern zur Fernschreibkompanie 601


    so wie ich das sehe gehörte die Fernschreibkompanie 601 zur
    II. Abt. des Heeres-Nachrichten-Regiment 601. Da die Kompanien
    räumlich sehr verzweigt eingesetzt waren ist eine geografische
    Zuordnung schwierig.


    PS. Deine andern Fragen gehören zu gleichen Person ?

    Gruss Dieter

  • Hallo Dieter,


    danke für Deine Antwort. Die Frage bezog sich auf meinen Großvater zu dem ich nun durch das Schreiben der WASt zum ersten Mal Anhaltspunkte bekam. Hatte daher zu dieser Person noch keine Fragen eingestellt.


    Bei den anderen Fragen hier im Forum handelte es sich um meinen anderen Großvater.


    Gruss
    Kerstin

    Kiki

  • Hallo Kerstin


    Dein Großvater wurde im November 1939 zu dem in Ostpreußen mobilgemachten Armee-Nachrichtenregiment 501eingezogen. Das Regiment - nur aus fünf Kompanien bestehend - gehörte zur 3. Armee, die unter dem Kommando der Heeresgruppe Nord von Ostpreußen aus in den Feldzug gegen Polen eintrat. Nach Beendigung der Kampfhandlungen wurde der Truppenteil neu gegliedert. Die fünf Kompanien wurden nunmehr auf zehn erweitert und Abteilungsstäben zugeordnet.


    Seine Versetzung im März 1940 steht im Zusammenhang mit der zu dem Zeitpunkt beginnenden Formierung des Führungsnachrichtenregiments 601 aus Teilen des bis dahin einzigen Führungsnachrichtenregiments 40 und Neuzuführungen. Da als offizieller Neuaufstellungstermin des Stabes des FüNaRgt. 601 der 20. April 1940 gilt, erhielten die vorher formierten bzw. überführten Kompanien offenbar vorübergehend zu ihrer Funktionsbeschreibung die künftige Nummer des Regiments. Bei der Fernschreibkompanie 601 handelte es sich um die vormalige 8. Kompanie des FüNaRgt. 40, die zum FüNaRgt. 601 wechselte, dort aber dann bei der II. Abteilung als 7. (Fernschreib) Kompanie geführt wurde. Diese Kompanie hatte die Fernschreibzentralen der Hauptquartiere des OKH zu bedienen. Demzufolge kann der Einsatz Deines Großvaters als Fernschreiber sowohl in Zossen, als auch in den anderen Nachrichtenzentralen der Hauptquartiere z.B. in Bad Godesberg, Chimay, Fontainebleau, Angerburg (Lager Fritz) usw. angesetzt werden.


    Seine nochmalige Versetzung - wahrscheinlich von Angerburg (Ostpreußen) aus - fällt in die Zeit der Neuaufstellung der Panzer-Nachrichtenabteilung 200 der 21. Panzerdivision. Die Vorgängerabteilung war im Mai 1943 in Nordafrika zerschlagen worden und war im Juli 1943 auf dem Truppenübungsplatz Esbjerg in Dänemark und im Westen neu aufgestellt worden. Allerdings muß die Frage erlaubt sein, ob er dort als Fernschreiber zum Einsatz kam ?


    Grüße von Hans-Georg

  • Hallo Hans-Georg,


    vielen Dank für die Detaillierung und die weiteren Ansatzpunkte. Im Moment rekonstruiere ich, dass er zuerst eingezogen wurde zum Armee-Nachrichtenregiment 501, dort ausgebildet wurde und dann zur Fernschreibkompanie 601 kam. Die Versetzung zur Panzer-Nachrichtenabteilung 200 erklärt sich mir im Moment auch noch nicht. Aber entschuldige die nun vielleicht laienhafte Frage, aber wäre es denn so ungewöhnlich dort als Fernschreiber o.ä. eingesetzt zu sein?


    Auf jeden Fall war er bei den Kämpfen in Frankreich dabei, denn er geriet dann am 25.08.1944 in Paris in amerikanische Gefangenschaft aus der er am 16.07.1946 wieder entlassen wurde.


    Gruss
    Kerstin

    Kiki

  • Hallo Kerstin,


    was Hans-Georg meint ist, das zu diesem Zeitpunkt die nicht fechtenden
    Teil immer weiter ausgedünnt wurden um Personal für die Front freizumachen.


    Das dein Großvater aber am 25.08.1944(an diesem Tag wurde Paris zurückerobert) in Paris gefangen genommen wurde spricht dafür
    das er, entweder einem Stab in Paris unterstellt war, oder das
    er mit seiner Einheit der Vernichtung im Kessel von Falaise entkommen
    ist, und ihn der allgemeine Rückzug nach Paris schwemmt hat.

    Gruss Dieter

  • Hallo Kerstin


    Mein Zweifel zum Einsatz als Fernschreiber basiert zum einen auf dem von Augustdieter bereits genannten Aspekt und zum anderen auf der Tatsache, daß die ab 1943 in der schnelle neu aufgestellten Nachrichtenabteilungen nicht mehr im vollen Umfang die strukturmäßige Ausrüstung erhalten konnten. Außerdem waren mit fortschreitender Kriegsdauer die Fernschreibverbindungen gegenüber den Fernsprechverbindungen in den Hintergrund getreten. Und letztlich war die 1.Kompanie der Pz.Div.NaAbt. 200 eine Funkkompanie.


    Hans-Georg

  • Irrung meinberseits !


    Die 1. Kompanie / Pz.Dicv.NaAbt. 200 war eine Fernsprechkompanie


    Hans-Georg

  • Hallo zusammen,


    vielen Dank Euch beiden für die weiteren Erläuterungen. Das mit der Zuordnung zu einem Stab in Paris klingt für mich sehr plausibel, insbesondere im Hinblick auf seinen vorherigen Einsatz.

    Eure Vermutungen geben mir auf jeden Fall weiter Stoff zum Nachdenken und Nachforschen. Hatte mir von irgendwo her das Buch von Hans-Georg Kampe: Die Heeres-Nachrichtentruppe der Wehrmacht notiert. Da werde ich mich mal weiter reinvertiefen.


    Kerstin

    Kiki

  • Ich erlaube mir den Hinweis, daß bereits 1999 eine wesentlich erweiterte Publikation zu diesem Thema "Nachrichtentruppe des Heeres und Deutsche Reichspost - Militärisches und staatliches Nachrichtenwesen in Deutschland 1830 bis 1945" bei Projekt und Verlag Dr. Erwin Meißler erschienen ist.


    Hans-Georg

  • Hallo Kiki... Im new here and would you all please text me in German and I will answer in English...Thank you..


    About Fernschreiben regiment 601 I have a bunch of Feldpost letters send from a soldier in this regiment to his girlfriend...Among these are more letters telling about the soldiers freinds,about the crossing of the border to Holland and other interesting things...


    Could you be interested in these information ??


    Best Regards


    Peter

  • Here is a little info on the Fernschreibkompanie 601 based on Feldpost..


    FPN 33053 and the soldier is Gef.Kolerus..


    Letter dated 4/4 1940... Still in Halle but no longer in Lehr kompanie..
    29/5 1940 .... About to move on from Haag and on to Brussel...
    22/6 1940 .... Close to Foret des Soignes,stationed on a manor..
    30/6 1940 .....At Brussel,living in private appartments he calls a "Juden wohnung"...



    Kiki,was your Grobvater in the 601 at this time ??

  • Hallo

    Habe gestern im Archiv von Quimper (Bretagne) die FPNr 33 053 gefunden.

    Die Einheit war in Brest vom 5/7 bis zum 30/7/1940 mit 1 Uffz und 7 Mann

    Fernschreib-Kompanie 601

    Alain