"Knipser"-Aufnahmen und privat-Alben von Wehrmachtssoldaten

  • Hallo liebe Forengemeinde,


    Nach einiger Zeit der Versenkung im Studium will ich auch hier wieder häufiger auftauchen - das jedoch gleich mit einer hoffnungsvollen Bitte:


    Ein Beschäftigungsfeld meines ausklingenden (Geschichts-)Studiums sind die sog. "Knipser"-Aufnahmen dt. Wehrmachtsoldaten und die daraus entstandenen (privaten) Fotoalben. D.h. ich ziele nicht auf die großen Bekannten wie den "Stroop-Bericht" oder das "Auschwitz-Album" (etc.), sondern vielmehr auf die Ansammlungen von Alltagsaufnahmen unterschiedlichster Soldaten, die auf diesem Wege ihre Erfahrungen und Eindrücke an allen Frontbereichen und in den Hinterlanden festgehalten haben.
    _____


    Ich will an dieser Stelle nicht weiter in die Thematik eintauchen, allen interessierten kann dieser Thread aber gerne als Diskussions- und/oder Nachfrageplattform dienen.
    _____


    Da sich aus diesem Themenkomplex meine Abschlussarbeit abzuzeichnen beginnt, lag der Gedanke nahe das geballte Fachwissen dieser Plattform mit in meine gerade beginnenden Recherchen einzubeziehen. Der Themenkomplex "Fotoalbum" ist in der Geschichtswissenschaft noch ein relativ schwach beleuchteter, umso karger wird es, wenn man sich auf ein bestimmtes Themenfeld (>Wehrmacht / Privat-Alben) einzugrenzen beginnt. Die Diskussion um die Ausstellung "Verbrechen der Wehrmacht" hat zwar einiges an Material produziert, doch ist die Ausrichtung dieser Beiträge i.d.R. sehr speziell und entspricht nicht unbedingt meinem Fokus. Mit eurer Hilfe hoffe ich nun erste Lektüre-Vorschläge sammeln zu können, die meine Ausgangsbasis für alle weiteren Untersuchungen darstellen kann/könnte. Ein sehr schönes Beispiel dafür ist z.B. die Magisterarbeit Kerstin Wölkis: "Krieg als Reise. Die Wahrnehmung Frankreichs durch deutsche Soldaten im Zweiten Weltkrieg" von 2006/2007 (online >hier< einzusehen).


    Nachtrag: Ein weiteres (von mir bestelltes, aber noch nicht gesichtetes) Buch ist die Austellungspublikation Petra Bopps: "Ausstellung Fremde im Visier. Fotoalben aus dem Zweiten Weltkrieg" von 2009/10.


    Über jedweden Hinweis auf Materialsammlungen freue ich mich natürlich auch!


    Sollte ich mich zu knapp ausgedrückt haben und noch Klärungsbedarf vorhanden sein, stehe ich selbstredend für weitere Nachfragen bereit.


    Vielen Dank für eurer Interesse,
    Beste Grüße,
    Isbjoern

    Immer auf der Suche nach allem zur 50. Infanterie-Division, insb. dem IR/GR 123 sowie dem XXII. Festungs-Infanterie-Bataillon 999 bzw. der Brigade Klotz/Clotz

    Edited 2 times, last by Isbjoern ().

  • Moin,


    Quote

    Über jedweden Hinweis auf Materialsammlungen freue ich mich natürlich auch!


    Du hast auf bekannte Ausstellungen hingewiesen, was Du als Materialsammlungen beschreibst, diese Bilder wurden weltweit millionenfach im Internet eingestellt, als einzelnes Foto, oder auch als sehr komplexe Sammlungen von teilweise tausenden Fotos auf vielen Internetseiten.


    Ich verstehe..., Du bist interessiert an den eher unspektakulären Bildern, die z.B. der einfache Soldat in der Etappe selbst fotografierte?


    Fragend mit einem Gruß



    Michel

  • Hallo Michel,


    Danke für deinen Beitrag.


    Quote

    Original von JoeHunt
    Ich verstehe..., Du bist interessiert an den eher unspektakulären Bildern, die z.B. der einfache Soldat in der Etappe selbst fotografierte?


    Als 'Historiker' gibt es natürlich keine "unspektakulären" Quellen... Das ist alles eine Frage des Blickwinkels, d.h. der Fragestellung. Deine Nachfrage ist aber berechtigt. Da ich mich in meinen Ausführungen sehr zurückgehalten habe, ist meine Intention wohl unklar geblieben.


    Es ist mir durchaus bewusst das ein einfacher Suchlauf bei Tante Google tausendfache Bilder(strecken) hervorzurufen im Stande ist, hier jedoch liegt nicht mein Interesse. Vielmehr zielte meine Frage in Richtung Fach- /Forschungsliteraturhinweise für die oben beschriebene Thematik. Mein Hinweis auf "Materialsammlungen" war vllt. etwas unbeholfen. Was ich zu sagen versuchte: Hinweise auf erhaltene/publizierte Fotoalben einzelner Wehrmachtssoldaten (kritisch aufgearbeitet oder aber im 'Originalzustand') freuen mich ebenso, da sie meinen Fundus erweitern würden. Es versteht sich von selbst, dass zahlreiche Alben in den einschlägigen Auktionshäusern (u.a. Internetseiten) erstanden werden können, doch dieses Gebiet will ich weitestgehend umschiffen.


    Ich hoffe ich konnte mich ein wenig konkretisieren. Stehe aber weiterhin gerne Rede und Antwort.


    Beste Grüße,
    Isbjoern


    Edit: Formulierungen

    Immer auf der Suche nach allem zur 50. Infanterie-Division, insb. dem IR/GR 123 sowie dem XXII. Festungs-Infanterie-Bataillon 999 bzw. der Brigade Klotz/Clotz

    Edited 2 times, last by Isbjoern ().

  • Moin,


    dein Hinweis auf "Tante Google" spricht leider nicht für dich, entschuldigst Du bitte, dir sollten die einschlägligen Quellen bekannt sein, die ich hier nicht seitenlang auflisten werde.


    In allen Fotoalben, die ich in den letzten 30 Jahren "gesammelt" habe, finden sich Fotos aus der Etappe, Bilder von der Front, und ebenauch Bilder von Erhängten, Getöteten, Ermordeten, mir selbst liegen knapp 100 solcher Bilder aus privaten Alben vor.


    Diese Bilder waren oft ein Thema hier im Forum, kontrovers, ich hatte einige Fotos eingestellt, ich würde keine weiteren Fotos einstellen, das Begaffen dieser Fotos muß nicht sein, auch die damaligen Opfer verdienen Respekt, und so werden diese Bilder niemals zu sehen sein.


    Gruß



    Michel

  • Hallo Michel,


    Solltest du meine Antwort als harsch aufgenommen habe? So war das nicht gemeint, entschuldige. Google führte ich nur ins Feld, da du auf das Internet verwiesen hast. Das es diverse andere Informationsmöglichkeiten, Anlaufstellen und Zusammenstellungen (d.h. deine "einschlägigen Quellen" / und diese auch zahlreich im Internet) gibt ist mir freilich bewusst. Eine Diskussion hierüber anzustoßen war nicht meine Intention (s.o.), aber auch hieraus kann sicherlich etwas Fruchtbares erwachsen.


    Quote

    In allen Fotoalben, die ich in den letzten 30 Jahren "gesammelt" habe, finden sich Fotos aus der Etappe, Bilder von der Front, und ebenauch Bilder von Erhängten, Getöteten, Ermordeten, mir selbst liegen knapp 100 solcher Bilder aus privaten Alben vor. Diese Bilder waren oft ein Thema hier im Forum, kontrovers, ich hatte einige Fotos eingestellt, ich würde keine weiteren Fotos einstellen, das Begaffen dieser Fotos muß nicht sein, auch die damaligen Opfer verdienen Respekt, und so werden diese Bilder niemals zu sehen sein.


    Ich weiß nicht wohin du mit diesem Hinweis führen willst? Das es solche Bilder gibt und wie geschult damit umgegangen werden sollte/kann ist ein zweifelsohne wichtiges, aber ganz anderes Thema. Mein Antrieb hier im Forum mit meinem Anliegen aufzutreten ist einzig aus dem Gedanken erwachsen, aus dem breit gefächerten Wissen der zahlreichen Nutzer zu profitieren und vllt. den einen oder anderen Literaturhinweis zu erhaschen, der mir sonst erst (zu) spät ins Blickfeld gekommen wäre.


    Soweit erst einmal meine Antwort zu so später Stunde,
    Beste Grüße,
    Isbjoern

    Immer auf der Suche nach allem zur 50. Infanterie-Division, insb. dem IR/GR 123 sowie dem XXII. Festungs-Infanterie-Bataillon 999 bzw. der Brigade Klotz/Clotz

  • Hallo, Isbjoern,


    ganz klar ist mir nicht, wonach genau Du suchst. Um private Aufnahmen zu finden, kannst Du hier im FdW den
    Thread Bilder und Fotos systematisch durchforsten. Da findet sich einiges.


    In den Tageszeitungen lese ich ich immer wieder Anzeigen von Personen, die Fotoalben aus Kriegszeiten auf-
    kaufen (und diese evtl. online versteigern?). Du könntest auch eine Anzeige aufgeben und Deine Intension
    benennen.


    Das Internet ist durchzogen von Artikeln, Literaturhinweisen, Fotos usw. Ein Fass (fast) ohne Boden..... Hier eine kleine Auswahl:



    einesTages Spiegel online:



    Bundesarchiv:



    Mit Literaturhinweisen nicht nur zum Thema Kriegs-Fotografie:



    Es grüßt Dich Margarete


    edit: Ausbesserungsarbeiten :rolleyes:


    Übergroße Schrift auf "normal 0" gestellt; kkn

    Edited 2 times, last by Margarete ().

  • Hallo zusammen,


    ich weiss nicht, ob Dir die Info etwas nützt. Ich hatte vor 4 Wochen die Freude einen alten 96 jährigen WW2 Veteranen im Altenheim besuchen zu dürfen. Er zeigt mir ganz bereitwillig sein Lebenswerk/ Fotoalbum (geschrieben wohl in den 70-ern) mit etlichen Fotos.


    Ich fragte ihn daraufhin, ob es damals erlaubt gewesen wäre bzw. üblich, das "einfache" Frontsoldaten eine Kamera mitnehmen durften und alles knipsen durften, was sie wollten.


    Seine Antwort: Mein Jung, das siehst du doch anhand meiner Fotos, das es erlaubt war, zu knipsen, was ich wollte.


    Somit denke ich, es gibt noch Millionen nicht veröffentlichte, unbekannte Fotos.


    Komisch eigentlich, dass das erlaubt war, wenn ich an heutige Kriege denke, aber so wurde es mir berichtet und so habe ich die Fotos auch gesehen.


    Mich würde interessieren, ob mein Fall ein einzelner ist, oder ob es wirklich erlaubt war, zu knipsen, was man will?


    Gruss
    Maik

  • Hallo, Maik,


    habe kürzlich einen Bericht im TV gesehen zum Thema. Da wurde erzählt, dass die Kriegs-Fotoalben nach einem bestimmten
    festgelegten Schema aufgebaut waren (Propaganda). Würde mich interessieren, welche Vorgaben sich unter den eingeklebten
    Fotos befinden.


    Wenn dieses erste Album "voll" war, wurden die Bilder in das nachfolgende Album, das keine Vorgaben enthielt, ganz anders
    eingeklebt und beschriftet.


    Es grüßt Margarete