Entgleister WH -Zug in Frankreich

  • Ich habe neulich einen Bericht über ein Ereignis , das am 18.08.44 im Süden der Vendée stattfand.Ein WH-Zug ist entgleist.
    Der Ort des Unfalls liegt auf der Gemeinde Saint Hilaire du Bois. Dieses Dorf befindet sich zwischen Chantonnay und La Chataigneraie.
    Ursache des Unfalls: 2 verschiedene Versionen.
    1/Eine Sabotage des glorreichen Widerstands.Aber die Deutschen blieben sehr ruhig und trafen keine Massnahmen gegen die Bevölkerung.
    2/ Der kleine Gleis sackte einfach ein, weil der Transport zu schwer war.
    Wie dem auch sei, versuche ich mehr über diesen Gespenster Zug zu finden, und wäre sehr dankbar , wenn Expertenaugen etwas auf den Fotos, die ich jetzt herunterladen will, lesen könnten.
    Denn es ist so, dass der Zug nicht sofort gehoben wurde und die Bevölkerung hatte Zeit einige Fotos zu nehmen.
    Ich hoffe, es klappt.
    Vielen Dank und herzliche Grüße an alle.
    JM
    Leider geht es nicht :sogar nur ein Stück mit Endung jpg. Es tut mir leid.

    Files

    • 010.jpg

      (220.57 kB, downloaded 702 times, last: )
  • Müßte das Gleis an Deiner makierten Stelle nicht auch beschädigt sein?



    Mit freundlichen Grüßen Alex

  • Hallo,


    ja, ein Eisenbahngeschütz, wohl der Wagen einer K5. Ist er so entgleist, wie er war oder wurde er später zerlegt?


    Kann man auf dem Originalbild die Aufschrift erkennen?



    Grüße


    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Das ist kein Eisenbahngeschütz K5! Ich meine am linken Fahrwerk 5 Achsen zu sehen!


    Mit freundlichen Grüßen Alex

  • Hallo Alex,


    also ich kann beim besten Willen und selbst in der Vergrößerung nicht zählen, wie viele Achsen da sind.


    Was soll das denn sonst sein?


    Hier noch eine K5 ebenfalls ohne die bei anderen Modellen zu sehende seitliche Beplankung, vergleiche auch die gleiche Anordnung der Träger usw.


    [Blocked Image: http://web41.server8.publicompserver.de/shop/images/product_images/popup_images/shop-1-09-b406.jpg]



    Grüße


    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Drei Achsen des linken Fahrwerks nehmen bereits über die Hälfte des gesamten Fahrwerks ein, darum gehe ich davon aus das hier nur noch 2 Achsen kommen können. Es ist ein Bruno-Geschütz! Für Belehrungen bin aber immer offen!


    Mit freundlichen Grüßen Alex

  • Hallo,


    bei vier Achsen wäre es eine 24cm Theodor Bruno. Der Wagen auf dem Bild hat, ohne die Fahrwerke, ein Höhe(Mitte ohne Bodenabstand)-Länge Verhältnis von etwa 1:8.


    Die Theodor Bruno unten auf dem Bild unten hat im gleichen Verhältnis nur 1:6,3.



    Grüße


    Thilo


    Edit: "Theodor" statt "Kurze"

    Files

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941



  • Hallo Thilo!


    Du meinst doch sicherlich eine 28 cm kurze Bruno? War die 24 cm nicht eine Theodor-Bruno?


    Mit freundlichen Grüßen Alex

  • Hallo Alex,


    ja, stimmt die 24er war Theodor Bruno (mit vier Achsen pro Wagen), die 28cm Kurze Bruno hatte 5 Achsen.


    Grüße


    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Ich habe jetzt mal die Achsabstände versucht auf die länge des Fahrwerkes aufzuteilen. Ich denke Schlichi hat recht, es sind 4 Achsen. Demnach auch keine 28 cm.


    Mit freundlichen Grüßen Alex

  • Hallo,


    eine 24er ist es nicht, da zu lang, eine 28er hatte fünf Achsen - kann es sein, das dieses Gespann nur provisorisch aus verschiedenen Teilen zusammengesetzt wurde, um es rollfähig zu machen?


    Wie sollte man in dieser Lage das Rohr demontiert haben?


    Grübelnde Grüße


    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Thilo,


    Die 24-cm Theodor-Kanone (E) waren 9.550 mm lange Marinerohre der Deutschlandklasse von 1904, die auf ein 18.450 mm langes Fahrgestell gebettet wurden.


    Quelle


    Der 4-achsige Drehschemel hat ein Länge von ca 6.000 mm (Achsabstand 1.500 mm). Nach meiner Abschätzung passt der Drehschemel 3x unter das Fahrgestell.


    Ein weiteres Geschütz mit dem Kaliber 24 cm war die Theodor-Bruno-Kanone (E). ... auf ein 20.700 mm langes Fahrwerk gebettet, ..


    Vielleicht lässt sich über den Einsatzraum der Einheiten mehr herausfinden.
    Hilfsquelle


    Hoffe, meine Einschätzungen helfen weiter.


    Nachtrag:


    Quote

    Der Ort des Unfalls liegt auf der Gemeinde Saint Hilaire du Bois. Dieses Dorf befindet sich zwischen Chantonnay und La Chataigneraie.


    So wie ich den Ort über GE lokalisiere, ist die Bahnlinie aufgelassen und der Viadukt entfernt (grüne Ackerfläche mit Spuren im Boden). Die ehem. Bahnlinie ist in der Vegetation zu erahnen.


    Gruß
    schlichi

  • No Sir,


    ich meine den Viadukt an der Stelle (Bodenmarken) zu sehen.


    46°38'48.23"N
    0°56'4.03"W


    => ca 20 Grad, 1,29 km vom Ortsmittelpunkt


    Saint-Hilaire-du-Bois, 85410 La Caillère-Saint-Hilaire, Frankreich.


    Als Suche in GE: "Saint Hilaire du Bois Chantonnay" verwenden.


    Gruß
    schlichi

  • Hallo JM,


    nachdem Du offensichtlich die Bilder der "Entgleisung" in einer besseren Auflösung hast, könntest Du diese als Ergänzung zum letzten Beitrag von Rainer hier einstellen?! Ausserdem könntest Du den franz. Text übersetzen?


    Gruß
    schlichi

  • Hallo zusammen,


    ich habe versucht die von Rainer angegebene Web-Site sinngemäß zu
    übersetzten.Die noch fehlenden Bilder habe ich von JOHANNES MARIA
    bekommen und hänge sie mit an.


  • Hallo Freunde.
    Zuerst möchte ich mich herzlich dafür bedanken, dass sich so viele an meinem Bericht interessiert haben und mir ungeschickter Person geholfen haben.
    Es stimmt, dass der Zug eine Zeit lang in Bournezeau stationniert war .
    Nach dem was ich sonstwo gelesen habe, kam der Zug von La Roche sur Yon und wollte in Richtung Thouars weiterfahren. Da diese Linie unbrauchbar war, versuchte er eine kleine Linie zu befahren.


    Nun, was die Einheit betrifft, kann man herausfinden, woher dieses Marinegeschütz kam???


    Was den gestorbenen deutschen Soldaten betrifft, habe ich im Archiv des Gemeindehauses einiges gefunden:
    Name: Zibionsk Herbert Oskar
    Geboren in Bielitz am 28.12.25
    Gefreiter
    2012 St.Schwadr.A.E.8
    2.Schnelle Abt.608 /15
    FP 27198C
    Gestorben am 23.8.44
    Todesort: La Pierre Couverte.


    Glücklicherweise hat der Bürgermeister von Saint Hilaire du Bois ordentlich gearbeitet und die Überreste dieses Soldaten sind 1960 durch den Volksbund umgebettet worden.(nicht 1945, wie es sonstwo steht) Ich weiss nicht, ob er nach Polen überführt worden ist, aber ich glaube nicht.
    Vielleicht kann mir jemand diese eingegebenen Daten über Oskar Zibionsk kommentieren.Denn was ist "St.Schwadr.A.E.8" und vielleicht kann man die FP entziffern?
    Im voraus vielen Dank und herzliche Grüße. Johannes Maria.