Floßsack 34

  • Hallo


    Ich suche Informationen zu den großen und kleinen Floßsäcken 34.
    Die Vorschrift ist die D 513/1 bisher ist mir folgendes Bekannt:


    Großer Floßsack 34:
    5,50 m lang
    1,85 m breit und
    150 kg schwer.
    8 Mann


    Kleiner Floßsack 34:
    3,00 m lang,
    1,15 m breit und
    55 kg schwer.
    4Mann


    Welche Nutzlast hatte sie?
    Wie viel Paddel waren bei den Floßsäcken?
    Gab es einen Blasebalg?
    Innenmaß?
    Wulsthöhe?


    Für Informationen Danke ich.


    Grüße Ralf

  • Hallo Ralf,


    Du hast es ja im Moment schwer mit dem Pioniergerät. :D


    Aber faßte der große Floßsack nicht 12 und der kleine 6 Mann?



    Grüße


    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Danke Papa


    Sehr aufschlussreich dein Link Speziell über Fernmeldegerät das ich als nächstes angehen will.


    Thilo


    Richtig momentan liegt es mir an den Pionieren.
    Du hast recht der große Floßsack fast 1,5t entspricht ca. 12Mann
    Der Kleine fast 300 kg das sind 3-4 Personen.


    Grüße Ralf

  • Hallo Ralf, Steffen, Thilo !


    Thilo :
    >> Du hast es ja im Moment schwer mit dem Pioniergerät. <<


    Genau das war auch mein Gedanke ! Ich dachte auch schon, Ralf hätte kürzlich einen
    vergessenen "unterirdischen Pionierpark" o. ä. entdeckt. Aber jetzt scheint sich
    die "Angelegenheit" ja nochmal um einiges auszuweiten 8o !
    >> Speziell über Fernmeldegerät, das ich als nächstes angehen will. <<


    Wenn dann demnächst die Frage kommt, wieviel man für so einen Brückenlege-Pz IV
    (in Erstaustatter-Qualität) in etwa noch nehmen kann, wissen wir mehr :D ?!


    Ralf : Sorry für den kleinen Scherz, "Off-Topic-Modus" jetzt wieder aus !



    Bei Alex Buchner, Handbuch der dt. Infanterie, stehen noch folgende Angaben :
    Zur Ausrüstung beider Floßsäcke gehörten auch Paddel und Blasebälge.
    Beim großen Floßsack waren zur Bewegung 1 Steuermann (Pionier) und 6 Ruderer nötig.


    Mit 5 der kleinen Floßsäcke konnten Übergangsstege von bis zu 24 m Länge erstellt werden,
    ausreichend für den Übergang von Infanterie in Doppelreihe, Krädern, schweren Waffen im Mannschaftszug.


    Mehrere der größeren Floßsäcke liessen sich zu Fähren verbinden, mit denen auch
    grössere Fahrzeuge übergesetzt werden konnten.
    Der Antrieb erfolgte dann durch Sturmboote.


    Ich hatte mich dann noch gefragt, wieviele solcher Floßsäcke wohl bei welcher Pi-Einheit vorhanden waren.
    Dabei bin ich auf die folgende, umfangreiche Auskunft von Leo Niehorster gestossen :
    (Bestimmt auch für Ralf interessant ;) !)
    http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=50&t=164068


    Beste Grüsse,


    Uwe

    Seltsam, die Infanterie ! Sie fährt nicht, sie reitet nicht und unser himmlischer Vater bewegt sie doch...

  • Hallo Uwe!


    Hast du den Preis für einen Ladungsleger auf PZ I. Parat. Bei mir im Garten steht der derzeit im Weg.
    Guter Zustand, Normalerweise Garagengepflegt nur habe ich ihn letzten Monat aus der Garage fahren müsse da ich einen Sturmsteg auf PZ IV. Fertig restauriert hatte.


    Freut euch auf die Fernmeldegeschichte da habe ich Zugang zu einer Sammlung ist aber einige Kilometer von mir entfernt und dauert einige Zeit um hinein zu kommen. Dazu brauche ich aber Geräteangaben.


    Danke übrigens für deine Antwort der Verweis auf Leo Niehoster ist sehr Interessant.
    Die Angabe mit 5 kleine Floßsäcken finde ich interessant den in dem Fall dürfen die Leute nur gehen und müssen großen Abstand einhalten.
    Wahrscheinlich so: http://www.forum-der-wehrmacht…=22065&hilight=flo%DFsack


    Grüße Ralf

  • Hallo,


    Quote

    Mehrere der größeren Floßsäcke liessen sich zu Fähren verbinden, mit denen auch grössere Fahrzeuge übergesetzt werden konnten. Der Antrieb erfolgte dann durch Sturmboote.


    Hierzu Zeichnungen von http://sturmboot-kommando.de/ ;)


    [Blocked Image: http://sturmboot-kommando.de/wp-content/gallery/sturmbootfotos/ubgff.jpg]


    [Blocked Image: http://sturmboot-kommando.de/wp-content/gallery/sturmbootfotos/ubgff2.jpg]



    Grüße


    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo SanUO,


    Zu deiner Frage zum Floßsack kann ich nur folgendes beitragen, Holzboden, Länge 3m Breite 1,15m und einen Wulstdurmesser von 35 cm, Gewicht nicht aufgepumpt 50kg, Tragkraft 300kg, Platz für 3-4 Mann dazugehörte auch ein Blasebalg zum aufpumpen.

    der große Floßsack hatte ebenfalls einen Holzboden, Länge 5,5m, Breite 1,85m, Wulstdurchmesser 60cm, Gewicht 150 kg, Tragkraft 1,5 t,


    Jede Pi Kompanie führte 38 kleine und 36 große Floßsäcke mit sich und auch die Brückenkolonne hatte 20 kleine und 24 große dabei.


    und das ganze hab ich vom " Handbuch der deutschen Infanterie" von Alex Buchner


    Gruß Hubert