Reserve-Polizei-Bataillon 33 Ostland

  • Hallo Martin- Tsi gedenkstu


    Willkommen in diesem Forum! Ich habe heute Deine Suchanfragen im AHF oder bei Feldgrau bereits gesehen …. :D ;)


    Mich würde sehr interessieren, was D i r an Detailangaben bereits so vorliegt …


    Zum Pol.Btl. 33:


    Pol.Btl 33 FPNr. 47 769
    Zunächst August bis Oktober 1941 Pol.Res.Btl Ostland, dann Res.Pol.Btl 33, Frühjahr 1942 in Rowno und Kiew, Bewachungsaufgaben, Juli 1942 bei der Aufstellung der Polizei-Regimenter nicht genannt. Wird aber erst Oktober 1943 in der Feldpostübersicht gelöscht. Zusammensetzung: Freiwillige Baltendeutsche (s.a. Klemp, Nicht ermittelt, S. 421, Tessin, Kannapin, Fronteinsatz, S. 630)


    Kurt Krumholz, langjähriger Angehöriger des Hauptamtes Ordnungspolizei im Bereich „Aufstellungen von Polizei-Einheiten“, schrieb: „… Mit den Pol.-Batnen anderer Nummer hat es m.W. folgende Bewandnis: Das Res.Pol.Btl. 33 ist nicht vom (Hervorhebung durch den Schreiber) I.d.O. Brandenburg, sondern im (Hervorhebung durch den Schreiber) I.d.O.-Bereich Brandenburg vom HA zusammengestellt worden. Ich weiß nicht mehr, ob es schon nichtdeutsche Freiwillige oder nur Volksdeutsche aus dem Osten enthielt, jedenfalls war es ein Sonderbtl., das von vornherein für einen Einsatz nur im Osten vorgesehen war, urpsrünglich Pol.Btl. Ostland hieß und später aus Tarnungsgründen in Res.Pol.Btl. 33 umbenannt wurde. Es wurde aber später als normales Pol.Btl. verwendet. Seine Besonderheit, aus volksdeutschen oder freiwilligen Osteuropäern zu bestehen, hatte nur z.Zt. seiner Zusammenstellung Bedeutung, später war das Vorhandensein von Volksdeutschen ….(keine Besonderheit mehr) (Kurt Krumholz vom 15.4.1957 an General a.D. Bomhard in R 19/281)


    There was also another very important person in this battalion – Major Stunde-Sarmiste. He was kind of father of this battalion. That was his idea to organize military unit from Estonian optant military people who come to Germany by Hitler-Stalin agreement. He made campaign between potential manpower and also in adequate German offices.
    First he got permission to form unit of parachutists with manpower of 150 persons. Soon unit was formed and training was started. In relation to starting war between Germany and Soviet Union training was stopped and unit disbanded. Men were transferred to the military camp of Stansdorf near Berlin. After beginning of war Estonians in Germany got proclamation from former Estonian consulate to join Estonian military unit formed for liberating Estonia from Bolsheviks occupation.
    6. of July 1941 in Stansdorf camp were already 400 volunteers ready to start “liberating of homeland”. Commanding officer of this unit in Stansdorf camp was Major Heinrich Stunde. After some days become information, newborn Estonian unit will be subordinated to the SS. Discussions were started between men and officers. Most of the men did not join this unit to be a SS-man. They found out that they were traduced.
    After many complains unit was transferred to the police training camp near Frankfurt-Oder.There unit got name batallion „Ostland“ and to the unit was added 200 latvians. But most important, to command this battalion was nominated latvian colonel Braschnevitz.
    Estonians were strongly against this nomination, because they think this is estonian unit formed for liberation of Estonia and moreover there was twise as much estonians then latvians. And personally was beside yourself major Stunde who felt he was abased.
    After many discussions and clarifying this battalion got form were one battalion was comprised of two half-battalions.
    First half-battalion “Latvians” with 1. company and
    second half-Battalion “Estonians” with 2. - and 3. company.
    Commander of Latvians col. Braschnevitz was also commander of all battalion.
    Commander of Estonians was continually Major Stunde.


    Heinrich Karl Stunde born 11.11.1897 in Narva. Study in “Sergejevski” artillery school (not graduated). 1916-1917 service in Russian Imperial Army. Join Estonian Army in 1918 and served there until 1940. In Oct. 1919 finish his study in Estonian military school and got promotion to officer. In Estonian Independence war he served in 2.Abteilung of Heavy Artillery. Was awarded with Estonian Cross of Liberty. After the war he served in Group of Anti-Aircraft artillery, where he was adjutant of the Group and CO of the 2 battery. 1940 immigrated to Germany. After service in Bat. “Ostland”, 1942-1945 he was head of the Information Bureau in “Ost” Department of the Ministry of Propaganda.
    Somewhere in the middle of the 30.-thies he abrogates his name. German name Heinrich Stunde was changed to Estonian name Henn Sarmiste. Later, living in Germany he was using name Heinrich Stunde again. 24.05.45 arrested by Soviet NKVD in Berlin. 24.02.47 condemn to death by court-martial. 24.04.47 execution in Minsk. He was working also for British intelligence service as agent "43372" (http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=38&t=147252)


    Photo Das Kiievi-Bataillon. Der estnische Stab des Bataillons [A. Kütt, Major Stunde, dessen Adj. Ltn. Türnpu[u] und Geschäftsmann Rosenthal aus Tartu / Dorpat]
    http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=38&t=147252


    28.09.1939
    In der Übersicht des Schnellbriefs des RFSS, Berlin, 28.09.1939, O-Kdo. O (3) 1 Nr. 19/39
    Betr.: Bezeichnung der Pol.-Bataillone
    wird ein Pol.Btl. 33 noch n i c h t genannt.


    00.07.1941
    Formed July1941 in Stansdorf as Polizei Battailon „Ostland”
    1. /”Ostland” from Latvians and Volksdeutsches - CO was Obstl. Herbert Braschnewitz, to 1940 latvian army’s officer - Herberts BrašFevics ( http://www.lkok.com/query_sql_alpha.asp? ; career in latvian army and photo: http://www.lkok.com/detail.asp?ID=222).
    2. /”Ostland” - from Estonians - CO was Estonian Hptm. Laaman (lack first name)
    3. /”Ostland” - from Estonians - CO was Estonian Hptm. Hugo Siim (fiel 15.01.1944 Cherkassy in Bn „Narwa“)
    (Jarek in http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=38&t=147252


    Die 1.Kompanie des Polizei-Reserve-Bataillons “Ostland” wurde im Juli 1941 in Frankfurt/Oder aufgestelt. Ihr gehörten Deutsche aus Lettland an.


    Steven Campbell in AHF (http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=38&t=147252):
    July 1941: The 1st company was in Frankfurt. The rest of the battalion was in Lvov and Rowno. Later the 1st company was transferred to Police Battalion 320 and was stationed in Rowno from 1942 to 1943. It may have ended up becoming Police Company Rowno. 2


    Alexander Zahharov erinnerte sich als ehemaliger Bataillonsangehöriger: „ Ich wurde am 26.Oktober 1916 als Sohn eines russischen Offiziers und einer deutschen Mutter geboren und lebte in Estland. Infolge des Hitler-Stalin-Paktes wurde ich während meiner Arbeitszeit bei der Treuhandgesellschaft plötzlich festgenommen und in einer Nacht- und Nebelaktion als Volksdeutscher aus Estand ausgewiesen! Ich lebte dann zunächst in einem Flüchtlings- oder Umsiedlungslager in Mainfranken und meldete mich im Juli 1941 mit anderen Volksdeutschen zum Militärdienst.
    Es war uns versprochen worden, in Estland eingesetzt zu werden, um die Resttruppen der Roten Armee zu bekämpfen. Im August 1941 kamen wir dann ins Polizei-Bataillon „Ostland“ nach Frankfurt/ Oder.. …“ (Rolf Michaelis, Ordnungspolizei, S. 37, s. a. Photos auf S. 36)


    I am interested in the "Reserve-Polizeibataillon 33 = Polizeibataillon Ostland". One of my ancestors was in this unit. He was a "Baltendeutscher", born in Tallinn/Estonia. In summer 1941, he was in Frankfurt/Oder and was integrated in the "Polizeireserve". He came to the "Reserve-Polizei-Bataillon 33, 1. Kompanie", which was called "Polizeibataillon Ostland" until autumn 1941.
    In the book "Nicht ermittelt..." by Stefan Klemp (2005) it is written, that the "1. Kompanie" Ostland reached Rowno (Ukraine) in october 1941, were it became part of the "Polizeibataillon 320" until february 1942. The "1. Kompanie" stayed in Rowno until autumn 1943. Then it was distributed to other units. One was called "Polizeikompanie Rowno", another perhaps "Narwa Bataillon" (not sure). The way of my ancestor is not clear yet, but at the end of the war he was member of the "Skorpion West". I try to clear this way from "Polizeikompanie Rowno" to "Skorpion West".
    My question: Who knows something about the "Polizeibataillon Ostland/33", the "Polizeibataillon 320", the "Narwa Bataillon" (and perhaps "Estnische SS-Legion", "Estnische Nr. 1", "20. SS-Division 'Estland'"?) and especially about the "Polizeikompanie Rowno"?
    Thank you,
    Martin
    http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=38&t=175745
    http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=50&t=175743
    http://www.feldgrau.net/forum/viewtopic.php?f=42&t=33037


    Petter Kjellander v. 20.12.2008: “… I have in my research of the Estn.Div found the "Pol.-Btl Ostland" (auch genannt als Pol.Bt.33 (Res)), which was (in Frankfurt a. Oder) raised of Estonians-Latvians who emigrated to Germany during the first Soviet Occupation. The Btl consisted 1. Kompanie Latvians, and 2. & 3. Kompanies of Estonians. The Btl was splitted up and in "Einsatz" in the Ukraine 41-42.
    (Petter Kjellander im AHF (http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=38&t=147252)


    Photo Hauptman Laaman and his company in http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=38&t=147252


    00.08.1941
    In der Zeit von August bis Oktober 1941 wurde das Bataillon als “Polizei-Reserve-Batailon Ostland” bezeichnet. (Stefan Klemp, Nicht ermittelt, Klartext-Verlag Essen, Jan.2005, S.121-122)


    “ … My Father, born in Reval/Estonia arrived in Berlin/Stahnsdorf on July 25, 1941 where he was enrolled to be trained for the Polizei-Bataillon Ostland. Four days later he was sent to Frankfurt/Oder for some months’ training together with other Estonians and Latvians. Beginning of October 1941 he ended up as a Rottwachtmeister. On October 10, 1941 the newly trained police-soldiers were sent by train to Ukraine to “fight against the partisans”. The Estonians and Latvians were of course very disappointed, since they had been promised to be sent to their home countries.
    Three persons – by purpose - missed the train with the destination to Rowno and Zhitomir – and my father was one of them. Two weeks later my father was in Berlin where he was offered a job at the Revisions- und Treuhandsgesellschaft from January 1, 1942.
    I now wonder if you know if there are any archives where I possibly can find
    1.) notes on and/or pictures of my father during the time of his training in Frankfurt/Oder and
    2.) notes on the a consequences of his not showing up to the train transportation to Ukraine, i.e. if he was punished or repressed in some way.
    Best regards
    Petma …”
    http://www.feldgrau.net/forum/viewtopic....42&t=32565&sid=


    Police Battalion 33 (Reserve) Field Post Number: 47797
    Commanding Officer(s): Major Dall, Lt. Colonel H. Braschnevitz. 1
    This battalion used Baltic Germans extensively to fill its ranks.
    Steven Campbell in AHF (http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=38&t=147252)


    August to October 1941: Active as Reserve Police Battalion “Ostland.” Later the battalion was renamed Police Battalion 33 in the summer of 1941 and it was then active in the Baltic area.
    Steven Campbell in AHF (http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=38&t=147252):


    00.10.1941
    Umbenennung in Reserve-Polizei-Bataillon 33. (Stefan Klemp, Nicht ermittelt, S.285)


    Das Res.Pol.Btl. 33 entstand im Oktober 1941 aus der Umbenennung des im Sommer 1941 unter Verwendung baltendeutscher Freiwilliger aus Estland aufgestellten Res.Pol.Btl. „Ostland“. Im Frühjahr 1942 folgte die Verlegung ins Generalkommissariat „Ukraine“ und Verwendung im Raum Rowno. Hier war das Bataillon u.a. zur Bewachung des dortigen Ghettos eingesetzt. Nach Verwendung in Kiew folgte im Sommer 1942 die Auflösung ((Rolf Michaelis, Ordnungspolizei, S. 37, s. a. Photos auf S. 36)


    Oktober 1941 renamed - Reserve Polizei Bataillon 33. (FPNr. 47 769)
    Jarek in http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=38&t=147252


    Steven Campbell in AHF (http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=38&t=147252):
    October 1941: Sent to Lvov, Poland


    Die im Juli 1941 aus Volksdeutschen aus Lettland in Frankfurt/Oder aufgestellte 1.Kompanie ”Ostland” des Pol.Btl 33 (s.d.) kam im Oktober 1941 über Lemberg nach Rowno, wo sie dem Pol.Btl 320 unterstellt wurde.
    Die Kompanie gehörte bis Februar 1942 dem Pol.Btl 320, war anschließend bis 1943 weiterhin in Rowno, u.a. für Bewachungsaufgaben, stationiert. Ende 1943 aufgelöst, “schlossen sich” die Angehörigen der “Ostland”-Kp der Polizeikompanie Rowno an. (? Seltsame Formulierung, der Verf.)
    (Stefan Klemp, Nicht ermittelt, S.285, 122)


    Petter Kjellander v. 20.12.2008: “… 2. Kompanie was deployed near the Dneprogress hydroelectric plant. 3. Kompanie was under the command of 304. Pol.Btl (Sept 41-Feb 1942) which was in action in the area of Kirowograd/Kiew (in some sources: killing jews ...).
    (siehe auch Petter Kjellander im AHF (http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=38&t=147252)


    Alexander Zahharov erinnerte sich als ehemaliger Bataillonsangehöriger: „ … Entgegen unseren Wünschen kamen wir dann aber nicht nach Estland, sondern im Oktober 1941 in den Raum Kiew. Hier wurden wir auf verschiedene Polizei-Reviere aufgeteilt – ich kam zum 5.Revier. Hier nahmen wir normale Polizeiaufgaben wahr; z.B. erhieleten wir einmal eine anzeige, dass eine ukrainische Familie ständig auf dem Markt Bekleidungsstücke verkaufe, die angeblich con verstorbnen und bereits beerdigten Leuten stammte. Das war dann auch so. …“ (Rolf Michaelis, Ordnungspolizei, S. 37, s. a. Photos auf S. 36)


    “… 2./”Ostland” - from Estonians - CO was Estonian Hptm. Laaman, but later when battalion was in Ukraine, Laaman steps down and 2. company was taken over by Lieutenant Rudolf Steinpick
    (aus http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=38&t=147252)


    18.02.1942
    Pol.Btl. 33 am 18.2.1942 in Mogilew
    (NARA II, RG 457 – Box 1386, Folder – German WWII Police and SS Traffic, Steve Campbell v. 10.9.2008)


    05.03.1942
    Laut Fernschreiben des Ordnungspolizei O. Kdo. I g - Ia (Ic) Nr. 162/42 (g) aus 160 II/42 vom 5.3.1942 an den Reichsführer-SS und Chef der Deutschen Polizei in Berlin
    Betr.: Lage im Reichskommissariat Ukraine nach dem Stande vom 4.3.1942


    Auf Grund eingegangener Meldungen berichte ich über die Lage im Reichskommissariat Ukraine wie folgt: … Die allgemeine Lage in der Ukraine macht eine Umgliederung und Standortveränderung der dem BdO zur Verfügung stehenden Polizei-Kräfte notwendig.
    Das Reserve-Polizei-Bataillon 33, welches sich aus freiwilligen Baltendeutschen zusammensetzt, ist zu Bewachungs- und Sicherungsaufgaben in Kiew und Rowno eingesetzt. Durch Verlegung von je einer Schwadron Reiterabteilung I in die Generalbezirke Brest und Shitomir wird die Befriedungsaktion – wenn auch mit erheblich schwächeren Kräften – weiter fortgesetzt werden.“ (Kopie des dreiseitigen Funkspruchs im Besitz des Verfassers)


    00.07.1942
    Verlegung des Pol.Btl 33 im Juli 42 aus dem Bereich des rückwärtigen Heeresgebiet Nord in die Ukraine. Bei der Aufstellung der PolRgter wird das Bataillon nicht genannt, in der Feldpostübersicht allerdings erst 1943 gelöscht.
    (Stefan Klemp, Nicht ermittelt, S.122, s.a. Haupt, HGr.Nord, S. 279 ff,)

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • July 1942: Arrived in Riga.
    Steven Campbell in AHF (http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=38&t=147252):


    13.07.1942
    Am 13.und 14.Juli 1942 beteiligte sich die “Ostlandkompanie”, die 1.Kompanie des Pol.Btl 33, an der Ermordung der überlebenden Facharbeiter und deren Familien aus dem Ghetto in Rowno. In der Nacht zum 14.Juli trieben Angehörige der Kompanie und ukrainische Miliz die etwa 5 000 Juden aus dem Ghetto zum Bahnhof und verluden sie in Güterwaggons, mit denen sie nach Kostopol transpor-tiert und dort in einem Steinbruch von Amngehörigen des SD und Ukrainern erschossen wurden.
    (Stefan Klemp, Nicht ermittelt, S.121-122)


    July 14, 1942: The battalion or elements of it provided security along with Ukrainian auxiliaries for a transport of Jews from the Riga ghetto to the rail station using wagons.
    Steven Campbell in AHF (http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=38&t=147252):


    Summer 1942: The battalion was in Rowno and Kiev. In Rowno they were on ghetto watch duty.
    Steven Campbell in AHF (http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=38&t=147252):


    00.07.1942
    Aufstellung des Schutzmannschafts-Bataillon 201 (ukr., Frankfurt/Oder) im Juli 1942 aus dem Btl. Ostland bei der 201.Sich.Div. (Tessin, Kannapin, Kampfeinsatz, S. 646: Feldpostnummer 45734; Partisanenkampf im Raum Lepel, Sommer 1943 aufgelösst)


    Alexander Zahharov, ehemaliger Bataillonsangehöriger im „ … Raum Kiew…“ im „ …5.Revier….“ schrieb: „ … Im Juli 1942 folgte die Auflösung des Bataillons und Versetzung in der Masse zur Estnischen SS-Legion. …“ (Rolf Michaelis, Ordnungspolizei, S. 37, s. a. Photos auf S. 36)


    Petter Kjellander v. 20.12.2008: “… In the end of the year 42/43, Himmler telephoned HSSPF Prutzmann and told him to send all the Estonians from the Btl to Debica/Estonian Legion. Several of the Officers of Pol.Btl Ostland became officers in the Estn.Legion-Division.


    Petter Kjellander v. 20.12.2008: “ … I have also in a report of NKVD found a few investigationfiles of former officers of the Btl, one of these files tells that the Btl took part in a Antipartisan Operation, November 1942 with three german Pol.Btls and a Art.Rgt under the command of Haltermann (SSPF). According to the NKVD report, this Kampfgruppe of Haltermann burned over 50 villages, killed 1500 residents...
    Petter Kjellander im AHF (http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=38&t=147253)


    00.11.1942
    Petter Kjellander: “Im looking for information re SSPF (Ukraine?) SS-Brigf. Haltermann and the Antipartisanoperation that he led in the Ukraine, Nov 42 with four Pol.Btls and a Art.Rgt.
    My one and only sources, the Pro-Russian article/work "Estonia. The Blody trace of Nazism 1941-1944" tells the following: "In November, 1942 the Ostland Btl with three German police battalions and an artillery regiment under the command of general HALTERMANN participated in an operation against partisans in the Ovruc area where they burned more than 50 villages, shot over 1500 residents of the burnt villages, and abducted the rest to Germany."


    Dieter Zienke: “ … Haltermann was according
    - Gerlach, Christian: Kalkulierte Morde, Die deutsche Wirtschafts- und Vernichtungspolitik in Weißrussland 1941 bis 1944. Hamburger Edition HIS Verlagsges.mbH, Hamburg 1999
    never directly involved….


    we see according Christian Gerlach' s book and according the chapter "SS-Gruppenführer und Generalleutnant der Polizei Otto von Oelhafen" in volume 3 of "Die Generale der Waffen-SS und der Polizei" the complex without Haltermann !!


    14.08.1942 Himmler trifft sich mit von Oelhafen (Befehlshaber der Ordnungspolizei im Reichskommissariat Ukraine), Prützmann (HSSPF Russland-Süd), dem BdS Dr. Thomas und dem Abteilungsleiter Landwirtschaft im Reichskommissariat Ukraine, Hellmut Körner, zu einer Besprechung zur “Bandenbekämpfung“


    Es geht um “Bandenbekämpfung“, also das Vorgehen gegen Partisanen, die ab Sommer 1942 aus dem Norden und Osten kommend auch im weißrussischen Teil des Generalkommissariats Wolhynien und Podolien auftreten. Sie sollen am Weitermarschieren ins Generalkommissariat und an der etwaigen Vereinigung mit den hier schon vorhandenen ukrainischen Partisanenverbänden gehindert werden. Besprochen wird auch die Tötung der Juden und der zwischen 1939 bis 1941 aus dem Innern der Sowjetunion in den ehemals polnischen Teil Weißrusslands zugezogenen Menschen, der sogenannten “Ostmenschen“, sowie schließlich die Sicherung der Ernte vor Anschlägen und deren Erfassung für deutsche Interessen.
    01.09.1942 - 10.10.1942 von Oelhafen ist Leiter des “Bandenbekämpfungsstabes“ des BdO und HSSPF Ukraine (Kobryn )
    Seit 01.09.1942 befindet sich der Einsatzstab des BdO zur Leitung dieser Operation in Kobryn. Beteiligt sind die Polizei-Bataillone II. und III./PolizeiRegiment 15 (früher 306 und 310), ein weiteres Polizei-Bataillon sowie die Polizei-Reiter-Abteilung II, alle im Raum Brest-Pinsk
    Der Bandenbekämpfungsstab wird am 27.11.1942 nach Kiew verlagert und HSSPF Prützmann direkt unterstellt; dieser residiert zeitweise auch in einem Sonderzug und ist sowohl für das Generalkommissariat Wolhynien wie auch für das Generalkommissariat Shitomir zuständig


    00.02.1943
    February 1943: In Revel, Estonia with Police Battalion 293.
    Steven Campbell in AHF (http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=38&t=147252):


    00.03.1943 (?)
    March to July 1944: Police Watch Battalion, Revel, Estonia
    Steven Campbell in AHF (http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=38&t=147252):


    Reserve Polizei Bataillon 33. (FPNr. 47 769)
    In 1943 disbanded, Estonian to SS-Btl. „Narwa”
    Jarek in http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=38&t=147252


    07.03.1944
    Abschrift des FS BdO Ukraine Nr. 650 7/3/44, 16.40 Uhr an das Hauptamt Ordnungspolizei Berlin, betreffend „Ehemalige Sicherungskompanie Kiew und Rowno“
    „Der Höchste SS- und Polizeiführer Ukraine hat die noch vorhandenen Reste aus den ehem. Sich.-Komp. Kiew und Rowno zu einer Komp. unter Führung des Hptm. d.Sch. d.Res. von Wiekmann, bisher Komp.-Chef Sich.-Komp. Rowno, zusammengefasst und sie als neue zweite Komp. dem I. Bataillon SS-Pol. 11zugeteilt.
    Die bisherigen Sicherungskomp. Kiew und Rowno gelten mit sofortiger Wirkung als aufglöst. Die Abwicklung erfolgt durch die neue 2. SS-Pol. 11.
    Die vorhandenen Waffen, Geräte und Fahrzeuge wurden von der 2. SS-Pol. 11 übernommen.
    BdO Ukraine – Ia – gez. Lorge, Oberst d.Gend.


    Hauptamt Ordnungspolizei, Org. 3, Berlin den 20.April 1944 an In N, In K, In WG, Kdo. III, W Ia, W IId, Org. 5: „Anliegend übersende ich Abschrift eines FS des BdO Ukraine vom 7.3.44 mit der Bitte um Kenntnisnahme.
    Der Auflösung der beiden Sicherungskomp. Kiew und Rowno, der Zusammenfassung zu einer Komp. und Zuteilung zum I./SS-Pol 11 ist von hier aus zugestimmt worden.
    Die beiden Sicherungskomp. sind s. Z. aus dem Res.Pol.Batl. 33 gebildet worden. Das Res.Pol.Batl. 33 hat damit als aufgelöst zu gelten.
    Gez. Degener, Für die Richtigkeit: (unles.) Leutnant d.SchP. d.Res.
    R 19 328/ 58a


    Dagegen hatte der BdO Ukraine am 19.4.1944 (?) folgendes Fernschreiben Nr. 716, 19.4., 09.00 Uhr, an den Chef der Ordnungspolizei, Berlin, versandt
    Betr. Ehemalige Sicherungskompanie Kiew und Rowno
    Bezug Fs BdO Ia – Nr. 650 v. 7.3. und Fs Chef der Orpo – Kdo I Org. (3) 1 Nr. 186/44 v. 20.3.44
    Die Sicherungskompanie Kiew und Rowno wurden unter Hauptmann d.Sch. d.R. von Wiekmann zu einer Kompanie zusammengestellt. Eine Zuteilung zum I./SS-Pol. Regt. 11 erfolgte nicht, vielmehr wurden die Angehörigen der Jahrgänge 06 und jünger zur Kampfgruppe Prützmann abgestellt.
    Hauptm. d.Sch. d.Res. von Wieknann und Oberltn. d.Sch. d.Res. Lasting sowie der Rest der beiden Kompanien wurden zum Aufstellungsort Frankfurt/Oder zurückgeführt.
    Gez. Lorge


    Am 20.4.1944 sandte die Abt. Org 3 diesen Schreiben auch an Ia, P 2 a, Org. 5, Kdo. III, In N, K, WG, W Ia, W II d: „Abschrift übersende ich im Nachgang zu meinem Schreiben vom 20.3.1944 – Kdo I Org (3) 1 Nr. 186/44 – mit der Bitte um Kenntnisnahme“
    Im Auftrage gez. Degener, Für die Richtigkeit Zanger, Res.-Amtmann.
    R 19 328/ 59)


    Kommandeur: Major der Schutzpolizei Dall 00.00.41 – 00.00.00
    Oberstleutnant der Schutzpolizei Herbert Braschnewitz 00.00.00 – 00.00.00
    Hauptmann der Schutzpolizei August Hammer 00.00.00 – 00.00.42
    (s. a. Jarek in http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=38&t=147252)


    1. /”Ostland” from Latvians and Volksdeutsches
    Oberstleutnant Herbert Braschnewitz/ Herberts BrašFevics
    (to 1940 latvian army’s officer - Herberts BrašFevics ( http://www.lkok.com/query_sql_alpha.asp? ; career in latvian army and photo: http://www.lkok.com/detail.asp?ID=222))


    Hauptmann von Wiekmann (?)


    2. /”Ostland” - from Estonians
    Hauptman Paul Georg LAAMAN
    (* 1893, Estnischer Hauptmann, Military school “Vladimirski” in St. Petersburg, 1916 promoted to first-lieutenant. WWI - Russian 37.th Siberian Rifle Reserve-regiment. Estonian Independence War – 28.11.1918-17.12.1918 Commander of 7th Company in 1.Infantry Regiment. 7.01.1919 – 9.08.1919 Commander of the narrow-gauge armored train nr.2., September 1944 – organizer and chief of staff of the “Admiral Pitka's Storm Troops". 22.10.1944 arrested by Soviet NKVD. 15.11.1945 sentenced to death aus http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=38&t=147252)


    Oberleutnant Rudolf Steinpick
    (26.05.1906 Elistvere, Estland- 30.11.1943 Riag, Freiwilligen Obersturmführer Rudolf Steinpick, CO of 5. Kompanie (43. Freiwilligen Regiment, 3. Estnische SS-Freiwilligen Brigade) died 30.11.43. He was also in the car of Freiwilligen-Standartenführer Henn-Ants Kurg (CO of SS- Freiwilligen Regiment 42), which was exploded by landmine (planted by partisans) 24.11.1943 on the road Sebezh-Idritsa by Newel front. Driver died immediately but badly wounded officers died later in hospital - Steinpick 30.11.43 and Kurg 28.12.43, laut Moore, Führerliste: 11.43 Ostuf. und Chef,5./WGR.46, † 30.11.43 Riga, s. a. http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=38&t=147252)


    3. /”Ostland” - from Estonians
    Hauptmann Hugo Siim
    (19. 2.04 Pajusi/Estland, Estnischer Hauptmann, 10.43 Hstuf. an der SS-J.Sch.Tölz, 1.44 Hstuf. u. Chef, 2./Pz.Gr.Btl.”Narwa”, fiel 15.01.1944 Cherkassy in Bn „Narwa“, † 15. 1.44 b.Tscherkassy, Moore, Führerliste)


    Soweit die Zusammenstellung in m e i n e n Unterlagen …. ;)


    Natürlich sind ergänzende Angaben gerne gesehen …  8)


    Herzliche Grüße der Rolandus

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo Roland,


    ich bin absolut beeindruckt - so viele Hinweise und Infos! Vielen Dank!
    Ich muss mir erstmal Zeit nehmen, um das angemessen zu würdigen, durchzuarbeiten und mit meinen Daten zu meinem Vorfahren abzugleichen.


    Zu Deiner Frage: Ich verfüge über wenige personenbezogene Rahmendaten vom BA, von der Deutschen Dienststelle,
    über wenige Originalunterlagen und Fotos aus dem Nachlass meines Verwandten und über Teile der einschlägigen Literatur (Klemp, Tessin, Curilla). Ansonsten zu Res.Pol.Batl. 33 bzw. Pol.Batl. 320:


    Sehr umfangreich:
    http://www.okupatsioon.ee/engl…s/ylev/ylev-RESISTAN.html


    Zahlreiche Fotos vom Res.Pol.Batl. 33 hier:
    http://www.feldgrau.net/forum/…=47&t=10926&hilit=ostland


    Versch. Infos:
    http://www.forum-der-wehrmacht.de/thread.php?postid=171587
    http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=38&t=147252
    http://www.scribd.com/doc/1828…Podolski-2729-August-1941


    Im Curilla (2006) habe ich Belege gefunden, dass das Res.Pol.Batl. 33/I in schwere Kriegsverbrechen verstrickt war.


    Diese fanden u.a. in Rowno (Ukraine) statt. Zu diesen Verbrechen gibt es erschütternde Schilderungen von Zeugen, siehe z.B.
    http://www.zeno.org/Geschichte…ar+1946/Vormittagssitzung


    Schilderungen von Hermann Friedrich Gräbe:
    http://wissen.spiegel.de/wisse…001320134.pdf&thumb=false


    Siehe ein anderer Zeuge im Text S.16f. (Anhang):
    http://www.rosalux.de/fileadmi…ploads/pdfs/102_Wirth.pdf


    oder auch
    http://www.ln.mid.ru/ns-dgpch.…6e390038efae?OpenDocument
    http://balsi.de/Weltkrieg/Einh…Einsatzgruppen/C-9-EK.htm
    mit der Aussage: "in Rowno wurden durch das "KdS Rowno" später im Juli 1942 die letzten 5000 Juden exekutiert"
    -> KdS heißt doch eigentlich Kommandeur der SiPo, oder? Oder kann hier auch die "Polizeikompanie Rowno" oder das in Rowno stationierte Res.Pol.Batl. 33 gemeint sein?


    Vielen Dank nochmal; ich bin in der Frage noch nicht so wohlsortiert, kann daher sein, dass ich noch weitere Infos nachreichen kann.


    Ich habe auch vor, in Ludwigsburg und bei den in Klemp und Curilla genannten Staatsanwaltschaften nachzufragen (Verfahren der 50er und 60er Jahre zu versch. Pol.Batlen.). Gibt es da schon Erfahrungswerte?


    Viele Grüße,
    Martin

  • Hallo zusammen,


    auch wenn das Thema bereits einige Jahre zurückliegt und Roland (wie immer) äußerst umfangreich dokumentiert hat, kann ich heute mit dem Aufstellungsbefehl des Pol.-Batl. Ostland noch etwas zur Vervollständigung beitragen.
    Außerdem ergeben sich dadurch Korrekturen in der Literatur von Klemp und Michaelis.


    Schnellbrief des RFSSuChdDtPol im RmdI , Az.: O-Kdo I RV Nr. 1668/41, Berlin, 8. August 1941


    An
    den Höheren SS- und Polizeiführer Spree
    - Inspekteur der Ordnungspolizei -
    in Berlin
    Inspekteur der Ordnungspolizei München,
    Regierungspräsidenten München, Frankfurt/Oder
    Polizeipräsidenten München, Berlin, Frankfurt/O.



    Betr.: Heranziehung von Volksdeutschen aus Estland und Lettland sowie Esten zur Polizeireserve


    1 ) Die im Polizeilager Frankfurt/Oder untergebrachten Volksdeutschen aus Estland und Lettland sowie Esten ( im Nachfolgenden kurz "Ostländer" genannt ) sind auf Grund der Notdienstverordnung zur Polizeireserve heranzuziehen. Die gemäß § 4 (1) der Notdienstverordnung vorgeschriebene Beteiligung des Arbeitsamts ist nicht erforderlich. Eine Beteiligung der Wehrersatzdienststellen wegen Uk-Stllung wird wahrscheinlich ebenfalls nicht erforderlich sein. Ich bitte jedoch, in dieser Richtung eine Nachprüfung vorzunehmen. Zur Beantragung des Familienunterhalts ist den Ostländern eine Bescheinigung über ihre Heranziehung auszuhändigen.
    Da es sich bei den in Frage kommenden Ostländern wahrscheinlich zum Teil um Nichtreichsangehörige handelt, sind sie nicht zu vereidigen, sondern lediglich gemäß meinem Erlaß - O-Kdo g 1 ( RV 1 ) Nr. 567/38 ( g ) - vom 25.2.1938 zu verpflichten.


    2 ) Aus den Esten ist ein Pol.Reserve-Batl. ( 2 - 3 Kompanien ) aus den Letten eine Pol.-Res.Kompanie aufzustellen. Für die Zeit der Ausbildung werden das Pol.Res.Batl. und die Pol.Res.Komp. dem Kommandeur der Schutzpolizei Frankfurt/Oder unterstellt. Als Führer sind geeignete Esten und Letten einzustellen.
    Zur Unterstützung bei der Ausbildung der Volksdeutschen aus Estland und Lettland werden ab sofort bis auf weiteres zur staatlichen Polizeiverwaltung Frankfurt/Oder abgeordnet:


    Hauptmann d. Schp. M o c h a, PV Berlin
    Oberleutn. d. Schp. K l e i n, PV München.


    Erforderliche Unterführer als Gehilfen bei der Ausbildung und Funktionswachtmeister sind aus dem IdO-Bereich Brandenburg zu stellen.


    3 ) Diejenigen Ostländer, die in Füherstellen (Offiziersdienstgrade) Verwendung finden, sind vorerst nur unter der Bezeichnung Zug-, Kompanie- oder Bataillonsführer zu führen, also ohne Dienstgrad. Bis zum 1.9.1941 erbitte ich Vorlage einerMeldung der in Führerstellungen (Offiziersdienstgrade) Verwendung findenden ehem. ausl. Offiziere nach folgendem Muster:


    Lfd Nr. - Vor- Zuname - Geburtsdatum - Geburtsort/Land - Dienstgr. b. ausl. Heeren - derzeitige Verwendung - Bemerkungen.


    Über eine ggf. als Res.-Offizier d. Schp. erfolgende Einstellung ergeht zu gegebener Zeit Erlaß.


    Anm. d. Verf.:
    Aus diesem Erlass ergibt sich, dass der von Klemp. Nicht ermittelt, S. 285, genannte Aufstellungszeitpunkt Juli 1941 nicht zutreffend ist.
    Ebenso stimmt nicht die Ausführung in Michaelis, Einsatz der Ordnungspolizei 1939 - 1945, S. 37, dass das Batl. unter Verwendung baltendeutscher Freiwilliger aus Estland aufgestellt wurde. Zum einen waren es keine Freiwilligen, sondern nach der Notdienstverordnung verpflichtete Polizeireservisten und zweitens bestand das Batl. nicht nur aus Esten, sondern auch aus Letten.


    Fortsetzung folgt


    Herzliche Grüße
    Dieter

  • Fortsetzung


    4 ) Die ärztliche Betreuung übernimmt die Pol.-San.-Stelle der Polizeiverwaltung Frankfurt/Oder.
    Vor einem auswärtigen Einsatz des Pol.-Res.-Batl. und der Pol.-Res.-Komp. sind 1 Pol.-San.-Offizier, Sanitätswachtmeister ( SB ) und das erforderliche San.-Gerät ( gemäß PDV 33 ) bei mir anzufordern.


    5 ) Für die wirtschaftliche Versorgung des Pol.-Res.-Batl's und der Pol.-Res.-Komp. im Standort ist Abschn. A des Rderl. vom 14.2.1940 ( RMBli.V. S. 294 ) maßgebend. Wegen der Bereitstellung der Polo.-Verwaltungsbeamten für den auswärtigen Einsatz der Einheiten hat die staatliche Polizeiverwaltung in Frankfurt/Oder gegebenenfalls rechtzeitig nach Abschn. A Ziffer 3 des vorgenannten Erlasses zu berichten.


    6 ) Die Ausbildung erfolgt Bach den beigefügten Richtlinien und folgenden Gesichtspunkten:


    a ) Ziel der Ausbildung ist, den Ostländern eine ausreichende militärische und polizeiliche Grundausbildung zu geben, die sie baldmöglichst für einen auswärtigen Einsatz verwendbar erscheinen lässt.


    b ) Die Ausbildung erfolgt lehrgangsmäßig in 8-wöchiger Dauer.


    c ) Schwerpunkt ist auf militärische und polizeiliche Grundausbildung zu legen. Zu Gunsten dieser hat die übrige Ausbildung zurückzutreten.


    d ) Verantwortlich für die Durchführung der Ausbildung ist der Kommandeur der Schutzpolizei Frankfurt/Oder.


    e ) Ausbildungsvorschriften:
    PDV 3 vom 1.6.1937 in Verbindung mit HDV. 13 0, 2a vom 16.3.1941, PDV 3 Teil III, Handbuch für den Hilfspolizeibeamten von Lautenschläger. Die Zahl der erforderlichen Stücke an PDV und HDV ist ggf. hier anzufordern.


    f ) Lehr- und Anschauungsmaterial stellt Polizeiverwaltung Frankfurt/Oder, soweit vorhanden zur Verfügung. Notwendige Beschaffungen erfolgen durch Pol.-Verwealtung Frankfurt/Oder. Die hierzu erforderlichen Mittel sind bei mir anzufordern..


    g ) Über Erfahrungen bei der Ausbildung ist nach Abschluß der Lehrgänge durch Inspekteur der Ordnungspolizei Brandenburg zu berichten. Hiermit ist gleichzeitig Vorschlag über weitere Ausbildung sowie der bisher zugrunde gelegte Arbeitsplan vorzulegen.



    7 ) Bewaffnung:


    Je Mann = 1 Gewehr ( Mossin )
    " " = 1 Seitengewehr ( p )
    " " = 25 Patronen sS. zu Übungszwecken
    " 2 " = 1 Reinigungsgerät 34


    Die benötigten Waffen sind vom Inspekteur der Ordnungspolizei Berlin bei mir anzufordern. Buchmäßige Führung obliegt der staatlichen Polizeiverwaltung Frankfurt/Oder.


    8 ) Für die Ausstattung des Pol.-Res.-MBl iV. S. 1303 ). Zum Ausbildungsdienst ist eine Garnitur Tuchkleidung ( Rockbluse und Stiefelhose ) alter Art, dunkelgrün, zu tragen.
    Die Dienstkleidungsstücke sind der Polizeiverwaltung ( Bekleidungslieferstelle ) in Frankfurt/Oder bereits zugewiesen worden.


    9 ) Die Einsatzbereitschaft der Ostländer ist mir vom Inspekteur der Ordnungspolizei Brandenburg zu melden.



    Im Auftrage
    gez. v. Kamptz



    Weiterhin gibt ein Fernschreiben des IdO Brandenburg vom 30.9.1941 Aufschluss über die Beendigung des Lehrganges und dadurch zur Herstellung der Einsatzfähigkeit.


    An
    a ) IdO München
    b ) Pol.-Präs. - Kommando der Schutzpolizei - München



    Betr.: Oberleutnant d. Sch. K l e i n.


    Bezug. FS-Erl. des RFSSuChdDtPol. im RmDI. vom 27.9.1941 -O-Kdo. II p II (2a) 56a Nr. 189/41 - (FS-Nr. 726)


    Im Einverständnis mit RFSSuChdDtPol. im RMdI. wird Oberleutnant d. Sch. K l e i n, z.Zt. PV Frankfurt/Oder, erst nach Beendigung der am 3. Oktober stattfindenden Abschlußbesichtigung des Pol.-Batl. Ostland, dem der Offizier bisher angehört, in Marsch gesetzt werden.


    IdO Brandenburg in Berlin - II 3160



    Anm. d. Verf.


    Wenn man bedenkt, dass die Ausbildung erst Anfang Oktober 1941 beendet wurde, stellt sich die Frage, ob die in der Literatur erwähnte Umbenennung in Res.-Pol.-Batl. 33 und der Einsatz der 1. Kompanie in Rowno im Oktober 1941 zutreffend sein kann. Michaelis erwähnt ( S. 37) die Verlegung des Batl. in den Raum Rowno erst im Frühjahr 1942, zitiert aber einen Angehörigen, der von seinem Einsatz in Kiew im Oktober 1941 spricht.
    Hinweise zu Quellen, die hier Klarheit schaffen, sind gerne gesehen.


    Herzliche Grüße
    Dieter

  • Moin Dieter,


    danke für das Einstellen des Befehls!


    Bei Michaelis muss man leider immer ein wenig aufpassen ;-)


    Die wenigen Angaben zum Btl., die in den verschiedenen Quellen kursieren, stammen wohl aus dem Artikel des ehem. Btl.Angehörigen A. Andersson: Eesti vabatahlikud Ukrainas ja Kiievis (1958).
    Er gibt an, dass sich die ersten Esten ab dem 06.07.41 im Lager Stabsdorf sammelten. Deshalb wird dies wohl häufig auch als Aufstellungsdatum verwendet.


    In wie weit die Esten, nicht die Umsiedler aus Estland, über die Notdienstverordnung quasi Zwangsverpflichtet werden konnten, entzieht sich meiner rechtlichen Kenntnis. Andersson gibt an, dass sich die Esten freiwillig
    gemeldet haben.

    Dass das Btl aus Letten und Esten bestand, wird in der restlichen Literatur (außer Michaelis) ja auch so angegeben:
    1. Kp (Letten), 2. und 3. Kp. (Esten).


    Als Abmarschzeitpunkt wird der 10.10.41 angegeben. Dieser passt eigentlich ganz gut, wenn man die o.g. Abschlussbesichtigung am 03.10.41 betrachtet. Im Übrigen wurde nur die 1. Kp. nach Rowno verlegt. Das Btl.
    wurde nicht zusammen eingesetzt.


    Gruß
    Christian

    Suche alles zu Esten in Polizei, Wehrmacht & Waffen-SS

  • Hallo Dieter, Hallo Christian,



    vielen Dank für die ergänzenden Angaben!


    Es ist zwar immer noch viel unklar bei dieser Einheit, aber solche Angaben erfreuen den "Chronisten" doch sehr!!! :thumbsup:


    Herzliche Grüße Euer Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump