Die 8,8cm FlaK im Erdkampf - Munition?

  • Hallo
    Die Panzergranatpatronen für die 8,8cm Flak und die jeweils entsprechende Kwk unterschieden sich in einen aber grundsätzlich:die Flak hatte einen Schlagbolzen zur Zündung des Schlagzünders C/12,die Panzer feuerten mit elektrischer Zündung Elektrozünder C/22.
    mfg karat

  • Hallo zusammen,


    auch von meiner Seite aus vielen Dank für die Infos zu den Granaten.


    MfG


    Frank

  • Hallo zusammen,


    ich war leider einige Tage unterwegs. Erstmal besten Dank für die Diskussion und die geniale Liste von Steffen.


    Frank, du hast natürlich Recht - da habe ich wohl etwas flüchtig gelesen. (und die Fußnote vergessen :D).


    Mir ging es ja darum zu verstehen, wie "flexibel" damals gehandelt wurde, bzw. inwieweit es möglich war überhaupt so "flexibel" zu handeln (Verfügbarkeit der Munition).


    Nochmals Danke!


    Gruß


    Seppl

  • Hallo seppl
    ich schätze dass die Sprenggranatpratrone für die englischen Matilda und Crusaderpanzer ausgereicht hätte wegen der dünnen Panzerung. Die kinetische Energie kann auch helfen Fahrzeuge zu zerstören.

  • Hallo zusammen,


    nur mal als Beispiel für den Beschuß eines Panzers mit einer Splitter-Sprenggranate. 1987 hat die NVA einen T-72 mit einer 125 mm Splitter-Sprenggranate beschossen. Der Schuss traf die vierte Laufrolle auf der linken Fahrzeugseite. Geschossen wurde aus 500m Entfernung. Es kam zu erheblichen Beschädigungen am Laufwerk, an der Kettenabdeckung und an der darauf befestigten Ausrüstung. Die Splitterwirkung erstreckte sich sogar unter der Wanne hinweg in das rechte Laufwerk. Der Treffer könnte durch die Druckwirkung auf die Innenräume zu leichten Verletzungen bei der Besatzung führen. Panzerung nicht durchschlagen aber Fahrzeug ausser Gefecht gesetzt.


    MfG


    Frank

    Edited once, last by F.B. ().