Griechenland

  • Moin,


    die "Desertation" hat sich ja schon geklärt, dass es halt keine
    von Griechenland aus war - besonders über den Zeitraum
    wäre dies schon "Hollywoodreif" gewesen.


    Grüße


    Jens

  • Hallo Jens,


    Aus dem Tessin noch folgende Ergänzung:


    Quote

    Kraftfahr-Ers.Abt.11
    * 26.8.1939 in S t e n d a l , WK XI; 1.10.1942 geteilt; 8.4.1943 vereinigt als Kraftf.Ers. u. Ausb.Abt. 11. U: Div. 171; 1.10.1941 Div. 471


    Eine demgemäße Zusammenfassung findest du aber auch hier im LdW (Link).


    Aber nun noch eine Frage meinerseits. Du schreibst:


    Quote

    Auflösung der Truppe in Griechenland: September 1944. Die Flucht geschah nicht kollektiv, sondern in kleinen Gruppen. Wie die aussahen und wo sie in den sechs Monaten bis April 1945 waren – keine Ahnung.


    Woher nimmst du die Informationen über die Auflösung der Truppe? Und um welche Truppe handelt es sich denn diesen Informationen nach im September 1944 genau?


    Der Zeitpunkt passt relativ schlüssig in die Gesamtumtrukturierungen in Vorbereitung auf den bevorstehenden Rückzug, also würde ich vorerst nicht von einer individuellen 'Flucht' der besagten Personen ausgehen. Allerdings wird es schwer werden den Weg einer nicht genau zuzuordnenden Sanitätseinheit im Rahmen der Balkanräumung nachzuvollziehen. Von einer ungeordneten Flucht sollte aber, wider alles schwierigen Umstände jener Zeit in Griechenland und auf dem Balkan, nicht ausgegangen werden.


    Beste Grüße,
    Isbjoern

    Immer auf der Suche nach allem zur 50. Infanterie-Division, insb. dem IR/GR 123 sowie dem XXII. Festungs-Infanterie-Bataillon 999 bzw. der Brigade Klotz/Clotz

  • Hallo,


    Danke für den Link.


    Die Info's sind aus der Erinnerung von meiner Bekannten, was ihr
    Erzählt wurde.


    ---------------------------------------------------------------------------
    Zitat": Den Rückzug im September 1944 habe ich
    widerstand-repression-griechenland.de entnommen. Und zwar stehts
    so unter dem Titel „Gebirgsjäger der Wehrmacht in Griechenland“.


    Ein paar Sätze weiter heisst es:“ Die deutsche Herrschaft in Griechenland
    endete am 2. November 1944, auf einigen Inseln am 8.Mai 1945“.
    Na, watt denn nu? Spielt aber eigentlich für meine Recherche auch keine
    so grosse Rolle. Da er 1944 und Anfang 1945 ständig von einem Lazarett
    ins andere verlegt wurde u.a. nach Miesbach und Göttingen und dann
    nach Wittelsbach, letztendlich Genesungsurlaub in Mellendorf, Anfang April
    1945 - also schwer zu sagen und herauszufinden, was nun tatsächlich
    seine „Reiseroute“ war.
    ---------------------------------------------------------------------------


    Schönes "Restwochenende"


    Jens