Mysterioeser Zettel under P.08 Griffschale

  • Hallo,
    ich habe hier eine mysterioese Sache.
    Es handelt sich um einen kleinen Zettel, der unter der Griffschale einer P.08 (byf) von 1941 gefunden wurde. Es handelt sich um Holzgriffschalen, nicht um schwarze Bakelit-Griffschalen.
    Diese 08 kam 1945 als privates Souvenier/Beutestueck in die USA, dort lag diese 08 angeblich 60 Jahre in einem Schrank. Der jetzige Besitzer nahm die 08 auseinander und fand diesen Zettel. Im Fluegel des Adlers sind unleserliche Worte enthalten. Dann ein Namenszeichen und die Nummer "59". Die Endnummer der 4-stelligen SerienNr der 08 ist ebenfalls 59. Ich habe noch niemals so einen Stempel gesehen, sieht auch nicht nach einem Abnahmestempel aus. Dass es ein Werkstattzettel ist kann ich auch nicht glauben, wieso sollte der sich unsichtbar unter den Griffschalen verbergen??? Was haltet Ihr von der Schreibweise der "9". Was mich auch befremdet ist, dass auf enem Werkstatt-Bon doch kein Hoheitsadler drauf ist, das finde ich "uebertrieben" lt. Bauchgefuehl.
    Was meint Ihr?

  • Hallo,


    ich halte den Zettel für einen Fake zur Verkaufsförderung. Derartige Zettel findet man gelegentlich bei alten (K11, K31 usw.) schweizer Gewehren unter der Kolbenplatte. Darauf steht dann der Namen/ Adresse des ehemaligen Besitzers. (Milizarmee, Waffen werden mit nach Hause genommen).



    Grüße


    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Thilo, danke fuer Deine Meinung.
    Auch ich traue der Sache nicht. Was mich wundert ist der Adler. So einen Adler mit Schrift im Fluegel habe ich noch nicht gesehen. Wenn man die Schrift identifizieren koennte, dann koennte man im Ausschlussverfahren bestimmte Quellen ausschlissen. FAlls es z.B. ein NSKK-Adler waere oder ein Zolladler, etc. Ich denke irgendjemand hat irgend einen Adler auf einem Stueck Papier benutzt.
    Das Dingen sieht irgendwie aus wie ein Etikett, wg. der perforierten Linien.

    Beste Grüße, Andreas


    "Die Würde des Menschen ist unantastbar". (Art.1GG)

  • Hallo Andreas,


    ich halte das nichtmal für Buchstaben, sondern einfach für schlecht aus der Kartoffel (oder aus was auch immer der "Stempel bestand) geschnitzt.
    Man beachte auch den fransigen Rand von Adler + Kranz im Vergleich mit dem am Rand fast glatten Hakenkreuz.



    Grüße


    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Guten Tag im Forum,


    bei dem Adler handelt es sich um den sogenannten Reichshoheitsadler mit dem nach rechts gedrehten Kopf.
    Er wurde zum Beispiel auf Ausrüstungsstücken und Waffen von Heer und Marine in unterschiedlichen Bedeutungen verwendet. Er ist aber auch auf amtlichen Büchern der damaligen Zeit zu finden.
    Ich würde gerne aus meinem Literaturbestand die Gesetzesquelle zum Reichshoheitsadler heraussuchen, schaffe es aber leider zeitlich nicht.
    In ihrem "Handbuch Deutscher Waffenstemlel auf Militär- und Diensthandwaffen 1871-2000", Herne 2005, gehen die Autoren Albrecht Wacker und Joachim Görtz (+) mehrfach auf den Reichshoheitsadler ein. Aber leider ohne Angaben zu Originalquellen.
    Zu dem fraglichen Zettel mit dem Reichshoheitsadler kann ich leider nicht konkret sagen, ob er echt oder falsch ist. Und meine persönliche Meinung hilft bei der endgültigen KLärung dieser Frage nicht weiter.


    Mit freundlichen Grüßen aus Bochum


    Peter

    (PH)