Muss der Nahkampftag eigentlich im Tagesbefehl festgelegt werden?

  • ohne Betreff (ID11002)


    Gregor Koppen
    Sonntag, 31. Oktober 2004, 19:20:29 Uhr



    Muss der Nahkampftag eigentlich im Tagesbefehl festgelegt werden oder kann auch der Leutnant und Zugführer entscheiden, dass einem tapferen
    Unteroffizier ein Nahkampftag angerechnet wird, wenn die Situation die Bedingung erfüllt?



    hec801
    Sonntag, 31. Oktober 2004, 19:37:13 Uhr


    Ich denke nicht!
    Die Tage müssen ja anhand der Tagesbefehle nachgeprüft werden können...
    Ausserdem glaube ich auch nicht, dass Nahkampfsituationen für nur einzelne Soldaten befohlen wurden...


    Gruss


    Hannes



    Gregor Koppen
    Sonntag, 31. Oktober 2004, 19:41:00 Uhr


    6.a) Versteh´ ich aber so, dass eine Kampfhandlung mehreren angerechnet werden kann.


    Was ist aber wenn Soldat X und Soldat Y gemeinsam einen Bunker gestürmt haben und die Bunkerbesatzung im Nahkampf "zur Strecke gebracht haben", während
    der Rest der Kompanie nur ein bißchen Sperrfeuer schießt.
    Wäre ja ungerecht, wenn der ganzen Kompanie ein Nahkampftag angerechnet oder den beiden Soldaten kein Nahkampftag angerechnet wird.



    steve01
    Sonntag, 31. Oktober 2004, 21:20:27 Uhr


    Nach dem Ausbruch des Krieges wurden von 160.000 Mitgliedern der Allg.SS 130.000 zur Wehrmacht einberufen und dienten auch dort.
    Nur 5000 SS-Männer wurden zur Waffen-SS geschickt. Da ist dein Urgroßvater wahrscheinlich dabei gewesen.


    mfg




    steve01
    Sonntag, 31. Oktober 2004, 21:35:25 Uhr


    Gregor


    Wenn SoldatX und SoldatY einen Bunker erledigt haben im "Alleine" bekamen sie dafür:


    EKII
    oder nächste Stufe


    Denk Ich mal!


    mfg steve




    hec801
    Sonntag, 31. Oktober 2004, 21:45:24 Uhr


    Ich würde da auch eher mit steve01 gehen...
    @ Gregor: Stell´ Dir doch mal den bürokratischen Aufwand vor, in jedem Tagesbefehl zu schreiben:


    Gefreiter Bums und Schütze Bams von 3./199 erhalten einen Nahkampftag anerkannt, da sie einen fdl. Bunker allein angingen, aushoben und dabei im Nahkampf standen!
    Die Listen mit den anrechenbaren Nahkampftagen hätten so nur schwer geführt werden können... Das Abgleichen mit der Tagesbefehle mit den
    Anwesenheitslisten der Kompanien und die darauffolgende Anrechnung und Notierung von Nahkampftagen im Soldbuch war glaube ich schon genug Aufwand!


    Fazit: Ich meine, der Nakampfbegriff wurde maximal auf Kompanieebene heruntergebrochen...


    Gruss


    Hannes



    Gregor Koppen
    Sonntag, 31. Oktober 2004, 22:19:13 Uhr


    Wenn dann aber ein Nahkampftag einer ganzen Kompanie angerechnet wird, kann es aber trotzdem vorkommen, dass der eine Soldat mehr und der andere weniger geleistet hat...
    Schade, dass es das Heeres-Personalamt beim Oberkommando des Heeres nicht mehr gibt, sonst könnten wir da nachfragen!



    steve01
    Sonntag, 31. Oktober 2004, 22:33:17 Uhr


    Gregor


    Eines kannst Du Dir sicher sein, die Landser draussen haben sich nicht viel darum gekümmert ob sie einen Nahkampftag gerechnet bekommen oder nicht, die
    waren froh überlebt zu haben.
    Wenn sich aber einer sichtbar gedrückt oder gar versteckt hatte, Den habens dann am nächsten Tag eh gleich ganz nach vorne geschickt also hat er das vom
    Vortag dann sicher wieder wett gemacht oder mit dem Leben bezahlt.
    Irgendwie hat sich schon die Waage gehalten.


    mfg




    Gregor Koppen
    Sonntag, 31. Oktober 2004, 22:43:59 Uhr


    Das hab´ ich ja auch zu keinem Zeitpunkt bezweifelt!