Pol.Btl. 318-III.Btl./Pol.Rgt.6

  • Hallo Freunde,

    zum Polizei-Bataillon 318 ist in den letzten 10 Jahren leider kein Fotomaterial aufgetaucht.
    Daher war es umso erfreulicher, dass ich in den letzten Tagen ein beschriftetes Fotoalbum aus dem Bereich der 2. Kompanie und Fragmente eines kleineren Fotokonvoluts aus dem Bereich der 1. Kompanie erwerben konnte.
    Es folgen in den nächsten Wochen ausgewählte Aufnahmen, die ich aus beiden Nachlässen chronologisch zusammengestellt habe. Sie geben erstmalig einen umfangreicheren visuellen Einblick zur Geschichte des Polizei-Bataillon 318. Weiterhin eröffnen sich dadurch in Zukunft auch neue Rechercheansätze.

    Jeder der Ergänzungen zum Thema oder zu den Fotos beisteuern kann, sei herzlichst dazu eingeladen.

    1.jpg
    Orig. Albumbeschriftung: "Iglau im Mai 1941."


    2.jpg
    Kasernengebäude in Iglau.


    3a.jpg3b.jpg
    Vor der Unterkunft der 3./Pol.Btl. 318


    4.jpg
    Die 3./Pol.Btl. 318 vor ihrer Unterkunft in Iglau.


    Grüsse Daniel & Fortsetzung folgt …

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

    Edited once, last by Policeman ().

  • ... Fortsetzung


    @Thomas/Huba
    Aller Anfang ist schwer, aber es wird langsam. Denn die positiven Echos über unsere Arbeit häufen sich, ob nun hinter den Kulissen oder öffentlich in der Fachliteratur.
    Ein Dank geht an dieser Stelle auch an euch, die das Subforum Polizei überhaupt erst möglich gemacht haben. :thumbup:


    1.jpg
    Orig. Album- und rückseitige Fotobeschriftung:
    "Stuben und Gruppenkameraden. Iglau im März 1941."
    Nachnamen der Polizisten, von rechts nach links: "August, Landgraf (vermisst), Müller (verm.), Füss (verm.), Sturm."


    2.jpg
    Orig. Albumbeschriftung: "In Bereitschaft zum Abtransport. Mai 1941, Iglau."


    3.jpg
    Orig. Albumbeschriftung: "Auf der Fahrt aus dem Protektorat nach Mettkau i. Schl."


    4.jpg
    Orig. Albumbeschriftung: "Auf Bahnfahrt s.M.G. Zug"


    5.jpg
    Orig. Albumbeschriftung: "Beim Entladen hinter Radom Mai 1941."


    Fortsetzung folgt ...

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

  • Fortsetzung

    1.jpg
    Orig. Albumbeschriftung: "Überfahrt über die Weichsel bei Zwolen i. Polen."

    Ich vermute, dass sich der ehemalige Besitzer des Albums hier irrt und eher den Weichsel-Übergang weit hinter Zwolen meint, kurz vor Pulawy.

    2.jpg
    Orig. Albumbeschriftung: "Auf der Fahrt nach Leczna (Polen)."

    Zu beachten ist die hintere Kennung auf den Fahrzeugen "WH/2".
    WH steht für Wehrmacht, die 2 für 2. Kompanie. Ein eigenes Truppenkennzeichen konnte ich bisher noch nicht lokalisieren.


    3.jpg
    Orig. Albumbeschriftung: "Befehlsausgabe in Leczna 1.6.41."

    4.jpg
    Orig. Albumbeschriftung: "Unterkunftsgebäude in Leczna (Polen)"

    5.jpg
    Orig. Albumbeschriftung: "Judenghetto in Leczna"

    Ca. 40% der Einwohner von Leczna waren Juden. Zwischen März und Juli 1942 wurden viele Juden aus der Slowakei und dem Protektorat Böhmen und Mähren ins Ghetto Leczna deportiert. Der erste und größte Transport von ca. 3000 Juden ins Vernichtungslager Sobibor erfolgte am 25.10.1942. Während des Jom-Kippur Festes 1943 ermordete man weitere 970 Juden in einer Schlucht nahe der Synagoge. Die jüdische Gemeinde von Leczna hörte damit auf zu existieren.

    Fortsetzung folgt demnächst …

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

    Edited 2 times, last by Policeman ().

  • Hallo Daniel,
    toller Erfolg von Dir, diese Fotos "an Land zu ziehen" und Glücksfall, dass sie beschriftet sind. Glückwunsch!!
    Dieter

  • Hallo


    @Dieter
    Vielen Dank für die Blumen. :thumbsup:

    Weiter geht’s.

    1.jpg
    Orig. Albumbeschriftung: "Unterkunft in Chelm"

    In Chelm soll die Eingliederung des Polizei-Bataillon 318 in die Sicherungs-Division 213 erfolgt sein. Laut den weiteren Aufnahmen und handschriftl. Bemerkungen im Fotoalbum überquerte das Bataillon anschließend den Bug bei Uscilug und stieß weiter auf Luck (Luzk) vor. Im Album der 2. Kompanie befinden sich insgesamt 17 Aufnahmen von der Stadt Luck (Zitadelle, Kino, zerstörte Häuser, russische Gefangene usw.), die hier nicht alle gezeigt werden sollen. Einsatzfotos, die z.B. die "Säuberungsaktionen" im Juli 1941 in Wolhynien (Luzk und Rowno) belegen könnten, sind im Album leider nicht zu finden.

    2.jpg
    Orig. Albumbeschriftung: "Zitadelle Luck Juli 1941"

    3.jpg
    Orig. Album- und rückseitige Fotobeschriftung: "Unsere Unterkunft in Luck, 11.7.41."

    4.jpg
    Orig. Albumbeschriftung: "Platzkonzert der Wehrmacht in Luck"

    5.jpg
    Orig. Album- und rückseitige Fotobeschriftung: "Luck. Russischer Panzer"

    Fortsetzung folgt …

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

    Edited 2 times, last by Policeman ().

  • Hallo Daniel!


    Auch von mir vielen Dank für die interessanten Bilder. Bin überrascht, dass bei dieser Polizeieinheit so viele VW Kübelwagen eingesetzt wurden.


    Gruß


    Gerhard

  • Hallo Leute

    @Gerhard
    Von vielen Kübelwagen kann m.M. nach keine Rede sein. Den VW Typ 82 kann ich bisher nur vereinzelt bei Polizei-Bataillonen an der Ostfront nachweisen. Spontan fällt mir da z.B. nur das Res.Pol.Btl. 131 und Pol.Btl. 318 ein. Gerhard, du wirst dann übrigens noch später in diesem Thread auf deine Kosten kommen. Denn Angehörige der 2. und 3. Kompanie des Pol.Btl. 318 wurden später in der Ukraine durch die Wehrmacht an der Pak ausgebildet. Zahlreiche Aufnahmen von der Ausbildung und den Einsätzen befinden sich daher noch im Album. Dazu aber später mehr.

    Nach dem Aufenthalt in Luck kam das Pol.Btl. 318 nach Rowno. Wie schon bei den Aufnahmen aus Luck, enthält das Album zu Rowno relativ wenig Aussagekräftiges. Zahlreiche Bilder zeigen russisches Kriegsgerät, hauptsächlich abgeschossene Panzerfahrzeuge und Geschütze. Nachfolgend daher nur die relevanten Fotos.

    1.jpg
    Orig. Albumbeschriftung: "Unsere Unterkunft in Rowno"

    Auf den zwei Schildern im Eingangsbereich (Toreinfahrt) im Hintergrund steht: "Truppenteil Korn", welches sich mit großer Wahrscheinlichkeit auf den damaligen Kommandeur des Pol.Btl. 318 bezog, Major d.SchP. Ernst Korn. Hier ein paar biografische Daten zu ihm.

    Ernst Korn (PV Mannheim, später Hamburg und Berlin)
    SS-Nr. 327376
    11.06.1899 geboren
    verheiratet, keine Kinder (Stand 01.09.1941)
    01.05.1933 Eintritt in d. NSDAP, Mitgliedsnr. 2332466
    09.11.1937 befördert zum Major d.SchP.
    01.05.1939 ernannt zum SS-Stubaf
    00.00.1939 Verleihung des EK II
    06.10.1941 unter Aufhebung seiner Abordnung als Kommandeur des Polizei-Bataillon 318 versetzt zur Waffen-SS in den Niederlanden
    18.11.1941 Bataillonskommandeur Ersatzbataillon/Polizei Regiment 2, SS-Polizei-Division
    18.11.41 – 00.02.42 Lehrgangsleiter, Taktischer Offizierslehrgang in Ede/ Niederlande
    16.12.1941 – 18.01.1942 Bataillonskommandeur (vertretungsweise) beim III. Bataillon des Polizei-Schützen-Regiments 1
    00.02.42 – 13.03.42 beim E/2
    13.03.42 zum Befehlshaber der Waffen-SS in den Niederlanden versetzt
    01.02.1942 – 30.04.1942 abgeordnet zum Stab des Befehlshabers der Waffen-SS in den Niederlanden als Vertreter des Befehlshabers und Leiter der gesamten Dienstgeschäfte des Stabes
    23.07.1942 – 31.01.1943 Chef des Stabes des Höheren SS- und Polizeiführers Russland-Mitte
    01.02.1943 – 26.03.1943 Chef des Stabes des Bevollmächtigten des Reichsführers-SS für Bandenbekämpfung
    27.03.1943 Ia des Bevollmächtigten des Reichsführers-SS für Bandenbekämpfung in der Feldkommandostelle RFSS
    12.05.1943 zum Oberstltn. d.SchP. ernannt
    00.06.1943 Ia des Führungsstabes für Bandenbekämpfung, zur gleichen Zeit Polizei-Beauftragter des RFSS in Kroatien
    00.00.1944 Chef des Stabes HSSPF Russland-Mitte
    20.10.1944 Kommandeur des SS-Polizei-Regiment Brixen, vorher „Kommandeur der Ordnungspolizei Tirana, Albanien

    Die folgenden vier Aufnahmen zeigen laut der Orig. Albumbeschriftung einen „Aufmarsch der Ukrainer in Rowno“. Wie man auf den Fotos sehen kann, waren Polizisten der 2./Pol.Btl. 318 Gäste bzw. Zuschauer der Massenveranstaltung.

    2.jpg3.jpg4.jpg5.jpg


    Fortsetzung folgt …

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

    Edited 3 times, last by Policeman ().

  • Guten Abend an alle!


    Daher für mich umso interessanter, dass auf dem einen Foto alleine 4 Kübelwagen zu sehen sind. Nur bei einer Kompanie? Bin schon neugierig auf die Bilder der PAK Ausbildung und deren Einsatz.


    Gruß


    Gerhard

  • Guten Tag,
    zur Richtigstellung, dem Major Korn wurde die Spange zum EK II am 22.08.1941 verliehen.
    Gruß Paule

  • Fortsetzung

    Paule, vielen Dank für die Richtigstellung. Bitte weiter so. :thumbup:

    Die folgenden drei Aufnahmen aus beiden Nachlässen zeigen eine interessante Übereinstimmung. Zuerst zwei Fotos aus dem Album der 2. Kompanie.

    1.jpg
    Orig. Albumbeschriftung: "Unser Kamerad Lippert! gef. 16.8. in Kaminonbrot, 1941."

    2.jpg
    Orig. Albumbeschriftung: "Ein Kamerad hält Totenwache!"

    In den Fragmenten des Fotokonvolutes aus dem Bereich der 3. Kompanie fand sich diese Aufnahme.

    3.jpg
    Orig. rückseitige Fotobeschriftung:
    "Beim hinunterlassen der Särge
    Kamino Brod.
    gef. am 17. Aug. 1941."

    Da dieses Foto aus dem Bereich der 3. Kompanie stammt und höchstwahrscheinlich dieselbe Beerdigung bzw. Gräber zeigt wie im Album der 2. Kompanie, gehe ich davon aus, dass es sich bei den beiden anderen Gefallenen mit Namen Friedrich Ernst und Adolf Siegl ebenfalls um Angehörige des Polizei-Bataillon 318 handelt.

    Wer kann dies eventuell bestätigen?

    Fortsetzung folgt …

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

    Edited once, last by Policeman ().

  • Hallo Daniel,
    wenn weiter so, dann so: An Major Korn wurde das KVK II am 02.08.1941 verliehen.
    Gruß Paule
    Noch dazu, Auszug aus der Tagesmeldung vom 19.08.1941: 3.Pol. (mot) hat gestern noch 2 Gefangene der am 17.08 vernichteten Partisanengruppe gemacht.
    T501R 05 742

    Edited once, last by paule 43 ().

  • Hallo Paule



    ...
    Noch dazu, Auszug aus der Tagesmeldung vom 19.08.1941: 3.Pol. (mot) hat gestern noch 2 Gefangene der am 17.08 vernichteten Partisanengruppe gemacht.
    T501R 05 742
    ...


    Im Buch von Mallmann/Rieß/Pyta „Deutscher Osten 1939-1945“, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2003, S.159-1962 wird eine Aufnahme von einer bevorstehenden Erschiessung eines vermeintlichen Partisans gezeigt. Es soll laut Beschriftung am "17. August 1941" entstanden sein. Der gefangene Partisan, der sich sein Grab selbst schaufelt, könnte dieser Partisanengruppe angehört haben. Die Fotos aus dem Buch stammen übrigens vom Fotoalbum des Vaters von Brigadegeneral a.D. Winfried Vogel. Er soll im Krieg der 2./Pol.Btl. 318 angehört haben. "Kamino Brod" (richtig: Kamenni-Brod oder Kamennyy-Brod) in der Ukraine müsste daher ebenfalls der Entstehungsort der Aufnahme sein.


    Grüsse Daniel

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

  • Hallo Daniel,


    "Kamino Brod" (richtig: Kamenni-Brod oder Kamennyy-Brod) in der Ukraine müsste daher ebenfalls der Entstehungsort der Aufnahme sein.


    Grüsse Daniel


    hast du recht...


    Kamennyy Brod, Ukraine


    Latitude, Longitude: 50° 25' N, 27° 50' E


    Alternate names: Kamennyy Brod [Rus], Kameny Brod [Yid], Kam'ianiy Brid [Ukr], Kammeny Bród [Pol], Kamenni-Brod, Kammeny Brod, Kam'janyj Brid


    [Blocked Image: http://kehilalinks.jewishgen.org/kamennyy_brod/images/plate-2.jpg]



    Karl Lippert
    Friedrich Ernst
    Adolf Siegl


    sind beim Volksbund nicht gelistet..


    Grüsse
    Darko

    The trouble with facts is that there are so many of them. Samuel McChord Crothers

  • Hallo zusammen,


    Quote

    Karl Lippert
    Friedrich Ernst
    Adolf Siegl


    sind beim Volksbund nicht gelistet.


    Darko, das ist so nicht ganz richtig, denn für Karl Lippert gibt es einen Eintrag, und zwar:


    Nachname: Lippert
    Vorname: Karl
    Dienstgrad: Polizei-Wachtmeister
    Geburtsdatum: 07.07.1911
    Geburtsort: Purk
    Todes-/Vermisstendatum: 17.08.1941
    Todes-/Vermisstenort: Zwiahel


    Karl Lippert wurde noch nicht auf einen vom Volksbund errichteten Soldatenfriedhof überführt.
    Nach den uns vorliegenden Informationen befindet sich sein Grab derzeit noch an folgendem Ort:
    Nowograd - Ukraine


    Grüße

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • Hallo Diana,


    genau, hast Du recht.


    Die Ort Zwiahel ist nich weit von Kamennyy Brod.
    Habe gestern nicht genug Zeit das zu prüfen.



    Grüsse
    Darko

    The trouble with facts is that there are so many of them. Samuel McChord Crothers

  • Hallo Freunde,

    vielen Dank für eure Unterstützung und weiter geht’s.

    1.jpg
    Orig. Albumbeschriftung: "Auf Streifenfahrt Sommer 1941."

    Nun zur bereits erwähnten Pak-Ausbildung.

    2.jpg
    Orig. Albumbeschriftung: "Paklehrgang der 2. u. 3. Komp. mit unseren Wehrmachtsausbildern"

    Wenn ich richtig zähle, sind es insgesamt vier Beute-Paks (45 mm, russisch). Nach der weiteren Auswertung des Fotoalbum ist ersichtlich, dass die 2. und 3./Pol.Btl. 318 später jeweils zwei Geschütze zugeteilt bekam.

    3.jpg
    Orig. Albumbeschriftung: "Bei der Ausbildung noch als Schütze I."

    4.jpg
    Orig. rückseitige Fotobeschriftung: "Wirkung der Pak, dieses Haus haben wir beschossen."

    Laut der Beschriftung im Album fand die Pak-Ausbildung in „Brodezkin“ statt. Den Ort konnte ich aber bisher leider nicht in der Ukraine lokalisieren. Die nächste Albumseite beginnt z.B. mit "Kirowograd, November 1941". Also müsste "Brodezkin" zwischen Rowno und Kirowograd liegen.

    Fortsetzung folgt …

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

  • Fortsetzung

    1.jpg
    Orig. Albumbeschriftung: "Kirowograd November 1941"

    2.jpg
    Orig. Albumbeschriftung: "Kirowograd November 1941"


    Ein Angehöriger des Pol.Btl. 318 regelt hier den Verkehr.


    3.jpg
    Orig. Albumbeschriftung: "Krementschug 25.12.1941"

    4.jpg
    Unbeschriftete Aufnahme

    5.jpg
    Vergrößerung Türschild:
    "Zum Geschäftzimmer
    der
    K-Staffel Pol-Batl 318 mot"

    Fortsetzung folgt …

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

  • Hallo Daniel,


    Mit "Brodezkin" könnte evtl. das ca. 12 Kilometer südl. Berditschev liegende Brodets`ke gemeint sein. Ich habe dafür verschiedene Schreibweisen gefunden. Brodeckie als poln. Version taucht auf der Heereskarte 1:100.000 Blatt V50 Berditschew auf. Es gibt auch noch die Schreibweise Brodezke. Würde räumlich passen zu "zwischen Rowno und Kirowograd".


    Gruß
    Matthias
    (edit: auf der 1944er Karte der LW gibts noch die wohl russ. Version Brodezkoje)

    Files

    Edited once, last by Mpausol ().

  • Hallo Matthias,


    das könnte stimmig sein, vielen herzlichen Dank.
    Weiter gehts ...


    1.jpg2.jpg3.jpg4.jpg
    Orig. Albumbeschriftung der vier Fotos: "Januar 1942 (Kobeljaki)"


    5.jpg
    Orig. Albumbeschriftung: "Obl. Tietje u. Hauptm. Napp. Februar 1942"


    Nach Stellenbesetzung des Polizei-Bataillon 318 vom 24.03. und 15.05.1942 war Obltn. d.SchP. Tietje Chef der 2. Kompanie und Hptm. d.SchP. Napp der 1. Kompanie.
    Hier noch ein paar Eckdaten der Beiden als Ergänzung.


    Hans Tietje
    19.05.1913 geboren
    verheiratet, keine Kinder (Stand 01.12.1941)
    01.05.1937 Eintritt in d. NSDAP, Mitgliedsnr. 4957940
    20.04.1940 befördert zum Obltn. d.SchP.
    24.03. - 15.05.1942 Chef der 2./Polizei-Bataillon 318


    Helmut Napp
    08.08.1908 geboren
    verheiratet, keine Kinder (Stand 01.11.1941)
    10.09.1939 befördert zum Hptm. d.SchP.
    24.03. - 15.05.1942 Chef der 1./Polizei-Bataillon 318
    20.10.1944 Kommandeur des II./SS-Polizei-Regiment 10 in Idria/Italien


    Fortsetzung folgt

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

    Edited once, last by Policeman ().