Frontliteratur - Übersetzer gesucht (= Guy Sajer, Der vergessene Soldat, April 2016)

  • Liebe Forumsmitglieder,


    für meinen neu gegründeten Verlag (Gaul) bin ich im Begriff, die deutschen Rechte an dem Buch von Guy Sajer: Le soldat oublie (Der vergessene Soldat, in Dtl. unter dem Titel: Denn dieser Tage Qual war groß) zu erwerben.
    Es ist meines Erachtens eines der drei besten und schonungslosesten Bücher über die Erlebnisse deutscher Frontsoldaten im Russlandfeldzug des 2. Weltkrieges (und ich habe mittlerweise viele gelesen).
    Der Titel ist in Deutschland seit 40 Jahren vergriffen und ich denke es wird Zeit, dass er wieder aufgelegt wird.
    Zu diesem Zweck müsste man die 1969 von dem heute verstorbenen Wolfgang Libal übersetzte Fassung noch einmal gründlich revidieren - oder evtl. gar neu übertragen.
    Hier bin ich auf der Suche nach einem Übersetzer aus dem Französischen, der jedoch zudem ein wenig Erfahrung mit - oder wenigstens die Bereitschaft zur Einarbeitung in die Begrifflichkeiten der Wehrmacht (Ränge, Jargon etc.) mitbringen sollte. Es könnte jemand aus dem Bereich der historischen Wissenschaften sein, aber auch ein Übersetzer, der sich mit *Frontliteratur* beschäftigt.


    Über Hinweise oder Ideen aus diesem Forum wäre ich dankbar.


    Ich denke, dass dieses großartige Buch ein Revival verdient.


    Leider konnte ich mit meinen früh verstorbenen Großvätern nie über ihre Kriegserfahrungen in Russland und anderswo sprechen. Die Literatur der Frontberichte hilft mir hier sehr, zu verstehen, was sie in etwa erlebt haben dürften. Das Interesse ist also auch persönlich motiviert.



    Mit herzlichen Grüßen ins Forum
    Oliver Gasperlin

  • Hallo,
    ich habe das Buch vor vielen Jahren einmal gelesen(auf Deutsch). Die franz{osische Urfassung kenne ich nicht, aber der deutschte Text erschien mir in Ordnung.
    Gruss
    Rainer

    Suum cuique

  • Hallo Rainer,


    danke für die Einschätzung. Ich glaube schon, dass die ÜS o.k. ist. Aber wenn man schon den Aufwand einer Neuedition macht, könnte man wengistens auch die ÜS noch einmal prüfen und ggf. revidieren.
    Ich bin des Französischen selbst fast gar nicht mächtig, doch einige Stichproben zeigen schon, dass die ÜS an manchen stellen freier ist als vielleicht notwendig.
    Ein Kenner der Zeitgeschichte mit fundierten Französischkenntnissen wäre wohl optimal.


    Beste Grüße
    Oliver Gasperlin

  • Hallo Oliver,


    ich gratuliere zur Herausgabe der neuübersetzen Auflage mit korrektem Buchtitel,
    aber die lieblose Covergestaltung und Broschurform scheint mir dem Werk nicht angemessen zu sein.
    Fehlten dem Helios-Verlag dann die wenigen Euro für ein besseres Motiv, als diesen bereits in 100 Publikationen verwendeten Handgranatenwerfer?



    Gruß
    Udo

  • Moin,


    vielleicht ist die schlichte Umschlagsgestaltung eine Reminiszenz an die Ausgabe aus dem Molden-Verlag.


    Ich finde, es kommt mehr auf den Inhalt an, als auf die Verpackung.


    Gratulation zur Neuauflage! Ein wichtiges Buch.


    lg Justus

  • Moin,


    sehr schön, habe mir extra die engl. Fassung gekauft, bin nur noch nicht dazu gekommen, diese zu lesen. Dann hole ich jetzt dann doch lieber die dt. Fassung ;D


    Gruß

  • Hi allseits,


    hier die Verlagsangaben:
    Sajer, Guy, Der vergessene Soldat
    483 Seiten, Paperback, 14,8 x 22,3 cm
    ISBN 978-3-86933-146-1, 22,00 €


    Leseprobe gibt es gleichfalls: klick.


    Die Überschrift ist angepaßt.


    Grüße, Kordula