Horst G. W. Gleiss (Breslauer Apokalypse) ist 80 geworden – neues Buch erschienen

  • Hallo zusammen,


    der Name Horst Gleiss ist hier im Forum schon öfter gefallen. Gleiss hat zwischen 1986 und 1997 die "Breslauer Apokalypse 1945" veröffentlicht – eine Dokumentenchronik über die Festung Breslau in zehn Bänden. Mit einer schier unglaublichen Akribie hat der Autor tausende Quellen ausgewertet, zahllose Zeitzeugen befragt und bis dato unveröffentlichtes Material der Forschung zugänglich gemacht. Gleiss war dabei nicht nur Wissenschaftler, sondern auch selbst Zeitzeuge. Den Festungskampf in Breslau hat er selbst vom ersten bis zum letzten Tag miterlebt.


    Am 26. August 2010 ist Horst Gleiss 80 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass ist in seinem Verlag "Natura et Patria", in dem auch die Breslauer Apokalypse und etliche andere Bücher veröffentlicht wurden, ein neues Buch erschienen:


    Schlesische Memoiren
    Festschrift zum 80. Geburtstag des schlesischen Heimatforschers
    HORST G. W. GLEISS
    am 26. August 2010
    Herausgegeben im Auftrag des Freundeskreises des Jubilars von REINHARD LEUE
    606 Seiten, zahlreiche Abbildungen
    ISBN 978-3-921060-09-4
    Natura et Patria Verlag, Rosenheim


    Neben zahlreichen Texten über H. Gleiss und seine Werke enthält das Buch die folgenden heimatgeschichtlichen Beiträge:
    - MATEUSZ FRANKE:
    Die Anorgana-Werke und die Kämpfe bei Dyhernfurth a. d. Oder am 5.2.1945
    - Dr. WOLFGANG HOFFMANN:
    Das Jahr 1945. Erinnerungen, verfasst vom Herbst 1945 bis Anfang 1946
    - REINHARD LEUE:
    (1) Plädoyer für den Brief
    (2) Wie ich jüdische Menschen erlebt
    - Dr. habil, JOANNA SUBEL:
    Die künstlerische Tätigkeit des Breslauer Organisten GERHARD ZEGGERT
    - CHRISTIAN WOJTYSIAK:
    Tinz im Kreis Breslau in den Jahren 1945 und 1946


    Preis Hardcover: 52,43 EUR
    Paperback: 44,94 EUR


    Das Buch kann über die folgende Adresse bezogen werden:
    NATURA ET PATRIA VERLAG
    Schwarzenbergstr. 15
    D-83026 Rosenheim/Obb.
    Tel. 0 80 31 / 26 98 38


    Für primär militärgeschichtlich interessierte dürfte vor allem der Aufsatz von MATEUSZ FRANKE von Interesse sein.


    Ich stelle das Buch nicht ganz ohne Stolz vor, da auch ein Text von mir enthalten ist. :-) Provision bekomme ich übrigens keine. ;-) Ich glaube, der Verleger ist froh, wenn er irgendwie seine Kosten für den Druck wieder reinbekommt… Wer ein Exemplar haben will, sollte nicht allzu lange zögern, da die Auflage nicht sehr hoch ist. Viele andere Bücher des Verlags sind ja leider schon vergriffen.

  • Hier noch eine Rezension aus dem "Breslauer Kreisblatt":


    Buchbesprechung: Schlesische Memoiren – Festschrift zum 80. Geburtstag von Horst G. W. GLEISS


    Am 26. August 2010 feierte Horst G. W. GLEISS seinen 80. Geburtstag. Aus diesem Anlass erschien die Festschrift„Schlesische Memoiren“, herausgegeben von REINHARD LEUE im Auftrag des Freundeskreises des Jubilars. Aufmerksamen Lesern des Breslauer Kreisblattes wird der Name GLEISS ein Begriff sein; zahlreiche Beiträge stammen aus seiner Feder. Sein bisheriges Gesamtwerk ist gleichwohl ganz erheblich größer. Zwischen 1986 und 1997 veröffentlichte er die "Breslauer Apokalypse 1945" – eine Dokumentenchronik über die Festung Breslau in zehn Bänden. Mit einer schier unglaublichen Akribie hat der Autor tausende Quellen ausgewertet, zahllose Zeitzeugen befragt und bis dato unveröffentlichtes Material der Forschung zugänglich gemacht. GLEISS war dabei nicht nur Wissenschaftler, sondern auch selbst Zeitzeuge. Den Festungskampf in Breslau hat er selbst vom ersten bis zum letzten Tag miterlebt. Neben diesem Hauptwerk veröffentlichte GLEISS eine Reihe weiterer Bücher sowie zahllose Aufsätze in Zeitungen und Zeitschriften. Darüber hinaus war er als Berater und auch als Zeitzeuge an der Fernsehproduktion „Die große Flucht“ beteiligt.


    Die vorliegende Festschrift enthält neben zahlreichen Texten über GLEISS selbst und seine Werke auch eine Reihe von heimatgeschichtlichen Beiträgen. Im Einzelnen sind dies: Erinnerungen an die Ereignisse in Schlesien vom Herbst 1945 bis Anfang 1946 von Dr. WOLFGANG HOFFMANN und gleich zwei Texte von REINHARD LEUE: „Plädoyer für den Brief“ und „Wie ich jüdische Menschen erlebt“. Erfreulicherweise enthält das Buch auch zwei Texte von polnischen Autoren, die sich intensiv mit der deutschen Geschichte ihrer Heimatregion befasst haben. Zum einen ist dies eine Arbeit über die Anorgana-Werke und die Kämpfe bei Dyhernfurth a. d. Oder im Februar 1945 von MATEUSZ FRANKE. Besonders hervorzuheben an dieser Arbeit ist, dass der Autor bei seinen detaillierten Nachforschungen nicht nur verschiedene deutsche Literaturquellen ausgewertet, sondern auch vor Ort recherchiert hat. Darüber hinaus hat er verschiedene russische Quellen einbezogen, die erst seit wenigen Jahren zugänglich sind. FRANKE gelang es so, offensichtliche Fehler in älteren deutschen Quellen aufzudecken und zu korrigieren. Ebenfalls aus polnischer Feder stammt der reich bebilderte Text von Dr. habil. JOANNA SUBEL über die künstlerische Tätigkeit des Breslauer Organisten GERHARD ZEGGERT. Für diese Arbeit stellte die Tochter des Künstlers freundlicherweise zahlreiche Fotos, Dokumente und Informationen zur Verfügung, die zu weiten Teilen bislang unveröffentlicht waren. Der Aufsatz ist damit ein wertvoller Beitrag über das kulturelle Leben in Breslau in den 30er und frühen 40er Jahren, welches in der Literatur bislang wenig Beachtung fand.


    Für ehemalige Bewohner des Landkreises Breslau dürfte vor allem der Aufsatz „Tinz im Kreis Breslau in den Jahren 1945 und 1946“ von CHRISTIAN WOJTYSIAK von Interesse sein. Tinz (heute Tyniec MaBy) ist ein kleines Dorf wenige Kilometer südwestlich der Oder-Metropole. Ganz in der Nähe dieses Ortes schloss sich im Februar 1945 der Belagerungsring um die Stadt. In seinem Aufsatz zeichnet der Autor die Ereignisse in Tinz und den umliegenden Ortschaften vom Januar 1945 bis zur Ausweisung der verbliebenen Bewohner im Sommer 1946 nach. Informationsquellen sind dabei neben der einschlägigen deutschen Literatur auch polnische und sowjetische Quellen und verschiedene Dokumente aus den Bundesarchiven in Freiburg, Ludwigsburg und Bayreuth. Eine besondere Authentizität bekommt der Text durch verschiedene Zeitzeugenberichte, die zu weiten Teilen kurz nach der Vertreibung entstanden sind und z.T. bislang unveröffentlicht waren. Ergänzt wird der Text durch eine Reihe von Fotos, die sowohl Ansichten aus dem alten Schlesien zeigen, als auch aktuelle Bilder aus den Jahren 2009 und 2010, die einen Eindruck vom heutigen Aussehen des Ortes geben.


    Der vorliegende Band stellt eine angemessene Würdigung der jahrzehntelangen Arbeit des Heimatforschers HORST G. W. GLEISS dar. Die enthaltenen heimatgeschichtlichen Beiträge sind außerdem eine erfreuliche Ergänzung in der Schlesienforschung.


    Schlesische Memoiren - Festschrift zum 80. Geburtstag des schlesischen Heimatforschers
    HORST G. W. GLEISS am 26. August 2010, herausgegeben im Auftrag des Freundeskreises des Jubilars von REINHARD LEUE, 606 Seiten, zahlreiche Abbildungen, ISBN 978-3-921060-09-4, erschienen im Natura et Patria Verlag, Rosenheim. Preis Hardcover: 52,43 EUR, Paperback: 44,94 EUR zzgl. Versandkosten. Das Buch kann über die folgende Adresse bezogen werden: NATURA ET PATRIA VERLAG, Schwarzenbergstr. 15, D-83026 Rosenheim/Obb., Tel. 0 80 31 / 26 98 38.