Divisionsgeschichte der 292. Infanteriedivision

  • Hallo alle Miteinander!


    weiß jemand von Euch, ob es die "Traditionsgemeinschaft der ehemaligen 292. Infanterie-Division" noch gibt oder noch aktiv ist?
    Im Bundesarchiv / Militärarchiv Freiburg gibt es unter der Archivsignatur B446 jenen genannten Bestand. ich vermute, dass die Traditionsgemeinschaft ihren Bestand an das Archiv abgeben hat.


    Besitzt jemand von euch Kopien aus diesem Bestand? Weiss jemand wie umfangreich dieser Bestand ist?



    Gruß!
    Dirk

    Beste Grüße!
    Dirk

  • Hallo Dirk,
    die Tradgem der ehem 292. ID wird im BA mit 1953-2004 bezeichnet. Der Bestand B446 besteht aus 46 Aufbewahrungseinheiten(AE) = B446/1-46.
    Es gibt auch noch den " offiziellen" BA- Bestand in der DivGliederung.
    Unter BA-MA RH 26/292 finden sich 96 AE mit 3,4 laufenden Metern.
    Der Inhalt der 46 AE von B446 kann im Internet leicht eingesehen werden.
    Beste Grüsse
    Ingo

  • Hallo Allerseits!
    Die Traditionsgemeinschaft der 292. Infanterie-Division gibt es scheinbar nicht mehr. Mein Brief ist heute mit dem Hinweis "Empfänger nicht zu ermitteln", zu mir zurück gekommen. Auch die Telefonnummer ist nicht mehr gültig. Da die Unterlagen in Freiburg liegen, gehe ich davon aus, dass keine Traditionsgemeinschaft mehr existiert. Wer andere Hinweise hat, könnte bitte Bescheid geben.

    Beste Grüße!
    Dirk

  • Hallo Allerseits,


    die Unterlagen / Dokumente der Traditionsgemeinschaft liegen definitiv im Militär Archiv Freiburg. Selbige gibt es nicht mehr.


    Aus den Unterlagen geht hervor, dass es Ende Juni 44 zum Untergang der ganzen Kampfgruppe kam. ca. 4000 Mann kamen durch Verrat und Sabotage des Kampfgruppenführers ums Leben. Ganze 19 Mann haben nach unsäglichen Strapazen und völliger Erschöpfung in den Bresina Sümpfen überlebt. An diesen Folgen sind aber noch 8 Kameraden im Warschauer Lazarett gestorben.


    Jetzt die spannende Frage: um welchen Kampfgruppenführer handelt es sich hier, der diesen abscheulichen Verrat begangen haben soll??


    Beste Grüße


    Dirk

    Beste Grüße!
    Dirk

  • Hallo Dirk !


    Um auf Deine Frage antworten zu können, solltest Du sie etwas spezifizieren ! Mit Unterlagen, aus denen "Verrat und Sabotage" hervorgeht, meinst Du ja wohl die Unterlagen der Traditionsgemeinschaft. Aber was für Unterlagen sind das ? Persönliche Erfahrungsberichte oder sogar offizielle Gefechtsberichte oder ...?? Von wann stammen sie und wer ist der Verfasser ? Was für eine Kampfgruppe ist gemeint ? Allgemein die dezimierte Division oder ein bestimmtes Regiment ? Evtl ist auch der Zusammenschluss mit der 102. ID (Gruppe Bercken) gemeint ? Sind mit den genannten "Bresina Sümpfen die Pripjet-Sümpfe gemeint ? oder doch Sümpfe der Beresina ? Wie soll denn der Verrat und die Sabotage ausgesehen haben? 4000 Mann sind -mal grob gesagt- die Hälfte der damaligen Division...! Sind die genaue(n) Einheiten der 19 Überlebenden bekannt ?
    Irgendwie habe ich den Eindruck, daß diese "Geschichte" nicht stimmig ist, Die 292.. ID war zwar von "Bagration" auch betroffen, konnte sich aber unter Wahrung des Zusammenhalts bis auf den Narew zurückkämpfen und wurde ja auch nicht wie andere Divisionen, von denen es nur wenige Rückkämpfer gab, auf Grund ihrer hohen Verluste aufgelöst..


    Gruß Herbert

  • Guten Abend,
    die 292. ID wurde in diesen schweren Tagen im Sommer 1944 von Generalmajor Johannes Gittner hervorragend geführt. Er nahm sich bzw. bekam Anfang September eine längere Auszeit (Urlaub, Lazarett), weil er "durch" war. Er scheidet also aus...


    Viele Grüße
    Andre

  • Hallo Herbert und André,


    ja ich meine die Unterlagen aus der TG 292. ID


    Anbei ein kleiner Ausschnitt daraus zum Thema. Ich hoffe man kann es lesen.


    Fotos in höherer Qualität angehängt, Diana

    Files

    • IMG_1766.jpg

      (66.86 kB, downloaded 61 times, last: )
    • IMG_1770.jpg

      (280.68 kB, downloaded 54 times, last: )
    • IMG_1771.jpg

      (334.33 kB, downloaded 54 times, last: )

    Beste Grüße!
    Dirk

  • Hallo zusammen,


    beim stöbern in meinen Unterlagen habe ich folgende Bilder gefunden:


    Bild 1

    Es könnte sich bei dem Gefallenen eventuell um Werner Winkelmann handeln.


    Nachname: Winkelmann

    Vorname:Werner

    Dienstgrad: Gefreiter

    Geburtsdatum: 18.12.1920

    Geburtsort: Striegau

    Todes-/Vermisstendatum: 28.07.1941

    Todes-/Vermisstenort: Hohen S.ö. Karmanotschi


    Bild 2

    erste Grabreihe zweites Grab von links

    Alfons Dudek


    Nachname: Dudek

    Vorname: Alfons

    Dienstgrad: Grenadier

    Geburtsdatum:12.05.1925

    Geburtsort: Proskau

    Todes-/Vermisstendatum: 15.02.1944

    Todes-/Vermisstenort: In der Sanko 1/85 Salessje u. Shilitschi


    Alfons Dudek wurde noch nicht auf einen vom Volksbund errichteten Soldatenfriedhof überführt.

    Nach den uns vorliegenden Informationen befindet sich sein Grab derzeit noch an folgendem Ort: Salesje / Ptitsch - Belarus


    Bild 2

    erste Grabreihe drittes Grab von links


    Herbert Hubrig


    Nachname: Hubrig

    Vorname: Herbert

    Dienstgrad: Obergefreiter

    Geburtsdatum: 29.05.1922

    Geburtsort: Breslau

    Todes-/Vermisstendatum: 15.01.1944

    Todes-/Vermisstenort: 1 km südostw. Sslobodka I


    Herbert Hubrig wurde noch nicht auf einen vom Volksbund errichteten Soldatenfriedhof überführt.

    Nach den uns vorliegenden Informationen befindet sich sein Grab derzeit noch an folgendem Ort: Salesje / Ptitsch - Belarus

  • Hallo zusammen,


    mit der Hilfe des Volksbundes ist es mir soeben geglückt einen weiteren Namen zu entziffern.


    Nachtrag


    Bild 2

    erste Grabreihe erstes Grab von links


    Johann Augustin


    Nachname: Augustin
    Vorname: Johann
    Dienstgrad:Obergefreiter
    Geburtsdatum: 23.06.1920
    Geburtsort: Zülz-Schönewitz
    Todes-/Vermisstendatum: 14.02.1944
    Todes-/Vermisstenort: Nördl. Slobodka II, nordw. Kalinkowitsch


    Johann Augustin wurde noch nicht auf einen vom Volksbund errichteten Soldatenfriedhof überführt.

    Nach den uns vorliegenden Informationen befindet sich sein Grab derzeit noch an folgendem Ort: Salesje / Ptitsch - Belarus


    ((vielleicht könnte bitte ein Mod. folgendes im Beitrag zuvor hinzufügen und dann hier löschen?

    Herbert Hubrig 2. Kp./ Pz.Pi.Btl. 89

    Alfons Dudek Stb.Kp./ Pz.Gren.Rgt. 13

    beide Einheiten unterstanden der 5. Panzer-Division))

    Beste Grüße!
    Dirk

    Edited 2 times, last by DirkK ().

  • Hallo zusammen,


    Bild 2

    erste Grabreihe sechstes Grab von links


    Josef Reimann


    Nachname: Reimann
    Vorname: Josef
    Dienstgrad: Obergefreiter
    Geburtsdatum: 30.12.1911
    Geburtsort: Klein Karlshöh
    Todes-/Vermisstendatum: 15.02.1944
    Todes-/Vermisstenort: Auf d.H.V.Pl. 1/85 d. 5.Pz.Div. Slobodka I


    Josef Reimann wurde noch nicht auf einen vom Volksbund errichteten Soldatenfriedhof überführt.

    Nach den uns vorliegenden Informationen befindet sich sein Grab derzeit noch an folgendem Ort: Salesje / Ptitsch - Belarus

    Beste Grüße!
    Dirk

  • Moin zusammen,


    hier wieder ein Fundstück aus meinen Unterlagen.


    Der Befehlshaber der Heeresgruppe Mitte Generalfeldmarschall von Kluge beim Div.Stab auf der Vormarschstraße.


    Auf der Rückseite unten rechts vermerkt, der Div.-Adjutant Oberstleutnant Saekel.

    Files

    Beste Grüße!
    Dirk