Fliegerstaffel 3./(F) Tannenberg = ( Aufklärungsgruppe 10 "Tannenberg" 3.(F)/10 )

  • Hallo zusammen,


    im Zusammenhang mit meiner Recherche zu den Art. Einheiten am
    Pas de Calais 1940/41 taucht die Fliegerstaffel 3./(F) Tannenberg auf.


    Die Bezeichnung Tannenberg dürfte eine Tarnbezeichnung sein.
    Meine Vermutung geht in Richtung 3./(F) Aufklärungsgruppe 122
    kann das jemand bestätigen oder anders Auflösen.

  • Hallo


    Kann bei Tannenberg das gemeint sein?


    Die 3. Staffel war in Neuhausen stationiert und mit der Do 17 F ausgerüstet. Im August 1939 verlegte die Staffel nach Wiesenhof, um von hier aus am Polenfeldzug teilzunehmen. Die Staffel flog Aufklärungseinsätze für die 3. Armee über Nordpolen. Im Mai 1940 wurde die Staffel im Frankreichfeldzug eingesetzt und flog Aufklärungseinsätze für die Panzergruppe von Kleist. Während der Luftschlacht um England nahm die Staffel zum Einschießen der schweren Küstenartillerie an der englischen Küste teil. Anfang 1941 wurde die Staffel auf die Ju 88 umgerüstet. Ab Juni 1941 nahm sie am Rußlandfeldzug teil und flog Aufklärungseinsätze für die 18. Armee im Nordabschnitt der Ostfront. 1943 wurde sie in die Heimat verlegt und auf die Ju 290 umgerüstet. Gleichzeitig wurde die Staffel zur 1. / Fernaufklärungsgruppe 5 umbenannt.

    Schoene Gruesse aus Elbflorenz
    Holger


    Wenn einer träumt, ist es ein Traum. Wenn viele träumen, ist es der Anfang einer Wirklichkeit.

  • Hallo zusammen!



    Minos


    Quote

    Kann bei Tannenberg das gemeint sein?


    Ja, es ist die Aufklärungsgruppe 10 gemeint. Dein Link führt übrigens auf die Indexseite der Aufklärer.



    Dieter


    Quote

    Die Bezeichnung Tannenberg dürfte eine Tarnbezeichnung sein.


    Die Aufklärungsgruppe 10 war ein sogenanntes Traditionsgeschwader. Diese Einheiten trugen zusätzlich zu ihren militärischen Bezeichnungen auch noch den Namen einer bedeutenden Person oder historischen Begebenheit. In der Regel bestand dabei eine Verbindung zur Luftwaffe. Tannenberg war daher der Ort einer berühmten Schlacht aus dem Ersten Weltkrieg, bei der Aufklärungsverbände eine entscheidende Rolle gespielt haben.


    Interessant ist aber, dass dieser Traditionsname bei Mobilmachung eigentlich entfallen war. Warum er dann noch im Westfeldzug benutzt wurde, entzieht sich meiner Kenntnis.



    Recht anschaulich sind die Traditionsverbände übrigens hier beschrieben:


    http://www.bundesarchiv.de/oef…te/01079/index-31.html.de



    MfG

    Whoever saves one life, saves the world entire.
    Talmud Jeruschalmi

  • Hallo zusammen,


    erst mal Danke für die Information.
    Wenn es sich um die 3./(H) Aufklärungsgruppe 10 gehandelt hat
    warum steht in dem Befehl 3./(F) ?
    Deshalb bin ich auch auf die 3./(F) Aufklärungsgruppe 122 gekommen.
    Der Auftrag und der Einsatzraum der beiden Staffeln war 1940/1941
    gleich.

    Gruss Dieter

  • Hallo Augustdieter,


    schau mal hier Klick.


    Vielleicht handelt es sich um einen Schreibfehler im LdW.


    Mit freundlichem Gruß,


    Ronny

    Suche Informationen über die Ln.St. A Dresden (1939 - 1941), Ln.St. A Klotzsche bis 1942 und das Grenadier-Bataillon z.b.V. 560 (1944 - 1945)

  • Hallo Ronny,


    danke für den Hinweis. Dann sieht es so aus das die Aufklärungsgruppe 10
    aus drei Nahaufklärungs- (H) und einer Fernaufklärungs-Staffel (F) bestand

    Gruss Dieter

  • Hallo Dieter,


    genau, ich möchte das auch von meiner Seite aus nochmal bestätigen. In der mir vorliegenden Literatur ist die 3.Staffel der Aufklärungsgruppe 10 (Tannenberg) als (F)ernaufklärungsgruppe verzeichnet.
    (Quelle: Die deutschen Kampfflugzeuge im Einsatz 1935-1945, Manfred Griehl/Joachim Dressel)


    Mit freundlichem Gruß,


    Ronny

    Suche Informationen über die Ln.St. A Dresden (1939 - 1941), Ln.St. A Klotzsche bis 1942 und das Grenadier-Bataillon z.b.V. 560 (1944 - 1945)

  • Hallo zusammen,
    mein Opa diente als Flugzeugführer bei den Fernaufklärern. Er war bei der Tannenberg-Staffel. Geflogen ist er Ju88 und vor allem die DO 17P
    Hat mir viel erzählt. Die originalen Aufklärungsbilder, ca. 40x40cm, hat er der Bundes Luftwaffe geschenkt.
    Er wurde über Stalingrad gerammt. An der stetig von Ost nach West wehenden Rauchfahne der Stadt konnte er sich orientieren und dann auf einem Feld notlanden. Der Sand wäre wie fließendes Wasser durch den gläsernen Bug ins Flugzeug geströmt. Sie haben die Notlandung gut geschafft. Als sie die teure Zeiss Kammera zur Sprengung vorbereitet hatten, kam ein Verband Waffen SS hinzu. Sie bargen das teure Gerät und nahmen Besatzung und Gerät mit hinter die eigene Linie.
    Opa hatte es bei der Notlandung im Rücken bekommen und wurde in die Heimat, nach Fürth/Bay als Einflieger versetzt.

    Edited 2 times, last by beyelec ().

  • Hallo beyelec,


    herzlich Willkommen bei uns im Forum.


    vielen Dank für die Info. Vor sechs Jahren war ich mir ja noch nicht ganz sicher aber mit dem Wissen von heute ist es eindeutig, es handelt sich um die Aufklärungsgruppe 10 "Tannenberg" 3.(F)/10.
    Zum fraglichen Zeitpunkt lag die 3.(F)/10 auf dem Flugplatz Froloff, Sept. 1942 bis Oktober 1942 ab November bis Dezember 1942 in Tazinskaja. Tazinskaja liegt ca 250km WSW von Stalingrad
    entfernt.


    Ach so wenn du noch etwas hast an Daten, immer gerne.

    Gruss Dieter

  • Halli hallo, so begrüßte Opa mich auch immer.
    Er begann mit Segelfliegen vor dem Krieg. Er wohnte in Weinböhla bei Dresden. Militärisch begann er in Großenhain.
    Luftbilder vom Brüsseler Hauptbahnhof, wo Panzer auf den Wagen standen, habe ich in guter Erinnerung.
    Dann war er ne Weile in Frankreich. Er erzählte oft von Paris.
    Seinen Staffelkapitän nannte er Papa........den Namen habe ich vergessen.
    Er erzählte von langen horizontalen Fluphasen, unter Flakfeuer, aber für die Photos unumgänglich.
    Bomben musste er nur einmal, über Astrachan, werfen. Er war sauer nicht getroffen zu haben......und nach dem Krieg meinte er, sei er darüber aber froh gewesen.
    Die sovjetischen Jäger seien nicht bis zu ihnen hochgekommen. Abgewehrt hätten sie sie, indem sie aus den Motoren Öl abgelassen hätten. Das hätte dem Feind die Sicht genommen. Auch hätten sie mit Leuchtkugeln Abwehrfeuer vorgetäuscht. Sie waren unbewaffnet.


    Wie kann ich hier Bilder hochladen?


    Grüße. Jörg


    Ich hätte eher auf die 11. Getippt. Wegen Belgien und Frankreich.

    Edited 4 times, last by beyelec ().

  • Hallo Jörg,


    beide Bilder sind vor dem 1.10.1940 gemacht. Ab diesem Zeitpunkt musste das Hoheitsabzeichen an der Fliegerbluse getragen werden.


    Gruß


    Reinhard

  • Hallo,


    Hier mal die Notizen zum Betrieb einer Ju88,
    Ganz interessant. Leider sind die hier möglichen 250kB schon etwas mager.
    Wann Opa das aufschrieb kann ich nicht sagen, habe nur Kopien.


    Grüße

  • Grüßt Euch,


    Es gibt Neuigkeiten. Das heißt es wurden neue Bilder gefunden, welche der Großvater geschossen haben muss.
    Ich werde sie alle hochladen. Die Reihenfolge kann ich nicht erkennen. Es wird also durcheinander sein.


    Grüße!

  • Hallo beyelec,


    das Bild 6 scheint Pompeii zu sein.
    Ich kann das Bild des Gefallenen Wrba nicht ganz entziffern kannst du es etwas besser einstellen.


    Grüße
    Ralf

    Edited once, last by SanUO ().

  • Hallo zusammen,
    Oberleutnant Ziehm und Oberleutnant Wrba sind mittlerweile auf der Kriegsgräberstätte in Bourdon beigesetzt.


    Gruß
    Christian

  • Hallo zusammen,


    Quote

    das Bild 6 schient Pompeii zu sein.


    sehe ich auch so, siehe Vergleich.



    Alle anderen Fakten sind soweit schlüssig.


    Der Absprung-Horst noch bei/Raum Heinsberg oder schon Raum pas de calais