Kriegstagebuch der I.R. 154. Original Akten des OKW/OKH >benötige dringend Hilfe

  • Hallo Jörg,


    das wird sich spätestens dann aufklären, wenn Klaus die richtigen Schritte unternehmen würde. Außerdem würde ein Percy Ernst Schramm im Wehrmachtführungsstab des OKW detaillierte geschrieben haben, wenn er die Zeit dazu gehabt hätte. Schließlich mußte er die gesamten Hauptkriegs- und Nebenkriegsschauplätze irgenwie in kurzer Zeit bearbeiten.


    Gruß Peter

    Wann endlich wird sich der Deutsche das Kriechen abgewöhnen? - Erwin Strittmatter

  • Hallo,


    ich werde dann einmal im Laufe der kommenden Woche die ersten Schritte in Angriff zu nehmen. Ich bin gespannt, was dabei heraus kommen wird.


    Herzliche Grüsse
    Klaus


    PS:


    Ich habe mir die Telefonummer geben lassen, aber auf Nachfrage zur Herkunft der Akte : schroffes abweisen am Telefon , O Ton : wir geben keine Auskunft zu den Abietern socher Dinge. Im übrigen ist er Antiquitätenhändler, wie sich herausstellte und sein Sohn hätte mir diese Akte verkauft.


    Ein wirklich sehr unfreundlicher Zeitgenosse am Telefon.

    Edited 3 times, last by weserems ().

  • Hallo Klaus und a.a.,


    Ich glaube schon das diese Akte militärhistorisch sehr wertvoll ist. Für ein Kriegstagebuch aber zu detailliert geschrieben. Es ist eher ein Kriegsbericht der Einheit, vielleicht zu Schulungszwecken so ausführlich aus dem KTB erstellt. Ich stimme auch Micha und Peter zu, dass du beim Militärarchiv nachfragen solltest, um zu erfahren ob dort Interesse besteht diese Akte in den Bestand aufzunehmen. Danach wirst du Dich dann entscheiden können, was der richtige Weg ist. Aber wie schon gesagt, ein klasse Fund.


    Viele Grüße,


    Falk

    Interesse: FBB 1940-1942, PzGren.Rgt.33 1942-1943, Pz.Gren.Rgt.73 1944-1945

  • Ich habe hier noch ein Bild des Aktendeckels,


    das Kästechen befindet sich Links unten in der Ecke des beschrifteten Aktendeckels, rückwärtig nicht.


    Was wäre denn, wenn irdendeiner,. die blauen Stempel auf die Akte gemacht hat, um sie, so zu sagen : interessanter zu machen, ohne den Inhalt zu begreifen, nach dem Motto, " vieleicht bringts mehr".


    Auch eine Hypothese die zu bedenken wäre


    Wo einen das Hobby doch hinträgt. Ich hätte ja nicht gedacht, das ich so ein Material in die Hand bekommen würde. Die Zeit der Geschichte lässt mich nie los. Könnte auch ein Manuskript sein zur Erstellung einer Regimentsgeschichte ???????????????



    [IMG:http://mitglied.multimania.de/lesmona/DSCN1371.JPG]

    Edited 11 times, last by weserems ().

  • Hallo Klaus,


    Zitat:"Könnte auch ein Manuskript sein zur Erstellung einer Regimentsgeschichte."


    Das denke ich auch, da es für ein Tagebuch zu ausführlich erstellt ist. Ist alles möglich. Trotzdem ein wichtiges Fundstück.


    Gruß,


    Falk

    Interesse: FBB 1940-1942, PzGren.Rgt.33 1942-1943, Pz.Gren.Rgt.73 1944-1945

  • Hallo,


    hier ein paar Quellenhinweise, die vielleicht weiterhelfen die Frage zu klären:


    Ueberschär, Gerd.R. :
    " Geschichte des KTB in Heer und Lw ( 1850 - 1975)" Wehrwissenschaftliche Rundschau 3/ 79,
    In diesem Artikel sind sehr viele Quellen zitiert, u. a. :


    Steiger, Hans:
    " Panzertaktik im Spiegel dt. KTB 1939 - 1941"
    Hierin S. 10:
    " KTB sind ein Nachweis über die Tätigkeit einer Kdo.- Behörde oder eines Truppenteils bei Mobilmachung, im Grenzschutz, im Kriege sowie bei besonderen Anlässen... Täglich ist über jeden Tag zu berichten.
    Die Form der Darstellung der Ereignisse ist freigestellt, die Darstellung selbst muß ausführlich und erschöpfend sein."
    Zitat aus originärer Quelle: OKH Ausb. Abt. (II) Gen St. d. H. Nr. 900/39 vom 27.11.1939.


    Siehe auch im bereits zitierten KTB von Percy E. Schramm (Hrsg), Teilband I S. 32. Der KTB Führer, Greiner, stellt dort seine Arbeitsweise zur Führung des KTB dar.
    Neben jedem KTB wurden noch Anlagebände geführt.


    Gruß Karl

  • Sind die bilder noch vorhanden? Bin interessiert in dieses Akte fur Forschung.

    Suche alles über die 58. Infanterie-Division - Biete um Kontakt.

  • Ja, die Akten befinden sich noch in meinen Händen, es ist noch ein Teil eines Kriegstagebuches vom 28.7- 21.September 1941 eines Helmut Zürn, Oberfähnrich im Art.-Rgt. 51 dazu gekommen, beginnend mit der Bereitstellung in Gegend Wyborowo, ca. 15km nordwestlich Sztrugi-Krasznyje ( Richtung Kingisepp auf Moloskovitso), aus dem Verband der Abteilung 680 herausgezogen und dem Arko 30 ( Oberst Metz) direkt unterstellt, bis 21.September neue Feuerstellung im Wald südl. Nowosselje.


    Stab des A.R. 618 war der Panzergruppe 4 unterstellt.


    Weiter genannt:

    Schw. Art.-Abt. 611 Major Maier

    A.R.z.b.V 618 Oberst Dr. jur. Heinrich Hoffmann ( Regimentskommandeur)

    A.R. 1 Obstlt. Weihinn ???


    Liebe Grüsse

    Klaus

    Edited 6 times, last by weserems ().