Kriegsgefangenlager Nummer 7611

  • Hallo alle zusammen ! Ich bin auf der Suche nach dem Krieggefangenenlager , in dem mein Opa von 1945 bis 1947 "festgehalten " wurde . Meine Mutter hat noch einige Postkarten auf denen nur die Lagernummer 7611 angegeben ist . Wir hoffen uns kann jemand weiterhelfen!

  • Hallo Zinne,


    zunächst mal herzlich willkommen hier im Forum :)


    So, wie's aussieht, war Dein Großvater im Ural in Gefangenschaft - das Lager 7611 lag im Gebiet Tscheljabinsk-Magnitogorsk. Nähere (Orts-)Angaben dazu kann ich Dir aber leider im Moment nicht liefern.


    Wäre es Dir möglich, einen Scan von einer der Postkarten hier einzustellen (den Namen Deines Großvaters kannst Du natürlich gerne unkenntlich machen)? Vielleicht ergibt sich aus der Absenderangabe oder einem Stempel noch der eine oder andere Hinweis.


    Gruß, Stefan


    <edit> Tippfehler korrigiert <edit>

    "Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!" (Oberst Manfred v. Holstein)

    Edited once, last by stefan_reuter ().

  • Hallo Stefan ,ich danke Die für die Auskunft . Jetzt habe ich erstmal einen Anhaltspunkt . Ich hoffe morgen bekomme ich die Postkarten von meiner Mutter . Nachdem sie eingescannt sind ,schicke ich sie dir . Mein Opa hat mir aus dieser Zeit nich viel erzählt. Es sind viele Fragen offen . ?( Ich danke dir die Mühe . Gruß Zinne

  • Moin,


    den bisherigen Ausführungen zufolge gehe ich davon aus, das der Großvater Heimkehrer war. Deshalb natürlich vorab der Rat dahingehend, beim DRK-Suchdienst die Personalien des Großvaters abzufragen, ob dort mittlerweile die Grunddaten seiner Kriegsgefangenenakte vom RGWA-Moskau aufgelaufen sind. Die Chancen hierfür halte ich persönlich für sehr hoch. Alternativ ist auch eine Abfrage über die Stiftung Sächsische Gedenkstätten möglich. Von dort aus hat man ebenfalls die Möglichkeit, die Person in Moskau abzufragen.


    https://www.drk-suchdienst.eu/…ent2.php?CatID=5&NewsID=3


    bzw.


    http://www.dokst.de/node/1121


    Was die Lagernummer angeht: Die Alte Bezeichnung des Lagers 7611 lautete 102/14. So ist es auch in dem neu erschienen Findbuch über Gewahrsamsorte von deutschen Kriegsgefangenen in der Sowjetunion gelistet. Ort Tscheljabinsk, bestand von 14.05.1945 - 30.03.1946. Wurde anschließend an die UPVI (Verwaltung f. Kriegsgefangene und Internierte) übergeben und bestand dann von 30.03.1946 - 19.11.1949 in Jemanshelinka, Kreis Jetkul. Wobei hier im Laufe der Zeit auch noch zwei Standortverlegungen angegeben sind, und zwar für Korkino, Kreis Jetkul sowie Rosa, Kreis Kurgan.


    Aber wie Eingangs schon erwähnt: Auch wenn der Großvater zu keiner Zeit amtlich als Vermisster in Erscheinung getreten ist, unbedingt bei mind. einer der o.g. Stellen nach evtl. vorhandenen Unterlagen zur Kriegsgefangenschaft anfragen.


    solong & goog luck !



    Kai

    Suche immer Info's zum Brückenbau-Btl. 548

  • Hallo alle zusammen ! Erstmal allen ein großes dankeschön für die hilfreichen Tips =). Ich stelle heute die Postkarte mit rein , mal sehen ob ihr etwas entschlüsseln könnt. Übrigens war mein Opa von 1945-1949 in dem Lager . Er galt also nicht als vermisst. Danke im vorraus. Gruß,Zinne