Familien- und andere Bilder ohne nähere Angaben

  • Danke, Rainer, habe mir das zwar gedacht,
    bin aber bei meinem umfangreichen Wissen <X
    lieber etwas zurückhaltender.


    Grüße, Kordula

  • Hallo Kordula,
    ja, wie Rainer aus seiner Zeit in Deutschland noch richtig behalten hat, habe ich Schleswig-Holstein so abgekürzt.
    Da kommt aber nur das Füsilier Regiment 86 her. Das Landwehr-Infanterie Regiment wurde ja mitten im Krieg aus bereits bestehenden Einheiten zusammengesetzt, die nicht (nur) aus SH kamen.
    Der Stab vom LEIR 1, das Landwehr-Brigade-Ersatz-Bataillon Nr. 33 (II. Bataillon) und das Landwehr-Brigade-Ersatz-Bataillon Nr. 9 (I. Bataillon), das vom Landwehr-Ersatz-Regiment Nr.2 zum Landwehr-Ersatz-Regiment Nr.1 getreten war, sowie das 5. Ldst.-Inf.-Ers.-Btl. Metz (XVI. 3) bildeten das neue Regiment, das 1917 in L.I.R. Nr.86 umbezeichnet wurde. Von diesen Einheiten kam nur das Landwehr-Brigade-Ersatz-Bataillon Nr. 33 (II. Bataillon) aus dem Bereich des IX Armeekorps (SH, HH, HB und ein wenig Nds). Das Landwehr-Brigade-Ersatz-Bataillon Nr. 9 (I. Bataillon) kam wohl aus Frankfurt/Oder, das 5. Ldst.-Inf.-Ers.-Btl. aus Metz.
    Vielleicht gibt´s ja aus diesen Regionen verwandschaftliche Bezüge.


    Zum Thema Landwehr bis 1918 zitiere ich mal das entsprechende Lemma / Stichwort aus WIKIPEDIA:
    Nach Ableistung der dreijährigen aktiven Dienstzeit im stehenden Heer wurde der Militärpflichtige auf zwei Jahre in die Reserve überführt. Anschließend wurde der Militärpflichtige der Landwehr überwiesen. Es gab zwei Aufgebote[13]:
    1. Aufgebot: Die Wehrpflichtigen gehörten ihm fünf Jahre an.
    2. Aufgebot: Die Wehrpflichtigen gehörten ihm drei Jahre lang an.
    Im 1. Aufgebot waren jährlich zwei Übungen (Manöver)
    von drei- bzw. einwöchiger Dauer abzuleisten. Das 2. Aufgebot sollte
    jährlich zu einer Übung einrücken, die gemeinsam mit dem 1. Aufgebot zu
    absolvieren war.
    Die Landwehrdienstpflicht endete mit dem 31. März des
    Kalenderjahres, in dem der Militärpflichtige das 39. Lebensjahr
    vollendete. (Bis zur Vollendung des 45. Lebensjahres gehörte der
    Militärpflichtige, wie überhaupt alle gedienten und ungedienten
    Wehrfähigen, dem Landsturm an, der jedoch nur im unmittelbaren Krisenfall aufgerufen werden sollte. Übungen waren im Landsturm nicht mehr abzuleisten.)
    Wenn Du mich nicht gerne mit IR75 anredest, kannst Du mich gerne JR nennen ;-).
    Schließlich galt damals I=J.
    Schöne Grüße,
    "JR"

    Edited 2 times, last by IR75 ().

  • Danke, Rainer, habe mir das zwar gedacht,


    Hallo Kordula,
    kleiner Exkurs: wie sagt meine Frau immer, sogar auf Deutsch: "überlass das Denken den Pferden, die haben grössere Köpfe, oder den Nonnen, die haben mehr Zeit." Exkurs Ende
    Was Ir zu den Wehrübungen geschrieben hat, war wohl das was sein sollte. Wenn ich mich recht entsinne an den Wehrpass eines Verwandten, der 1908 als Gardist entlassen wurde, so hat er die nächsten sechs Jahre nur zwei WÜ gemacht. Werde das morgen zu Hause nachsehen.
    Gruss
    Rainer

    Suum cuique

  • Hallo Lordula,
    jetzt wird´s verzwickt.
    Das LIR 86 war 1917/18 nur an der Westfront:
    6.4.17-6.5.17: 255.Inf.Div. (31.Ldw.Brig.), Einsätze an der Mosel


    7.5.17-Dez.18: Gruppe Metz (31.Ldw.Brig.)


    Die Gruppe Metz hieß am 12.11.18 Gen.Kdo. Lequis, war also im Raume Metz stationiert
    Werde weiterforschen.
    Gruß,
    JR

    Edited once, last by IR75 ().

  • Nabend,
    bin noch mal einen Schritt zurückgegangen und denke mit etwas Distanz jetzt ein neuer Anlauf.
    Auf der von Dir freundlicherweise eingestellten Vergrößerung ist kein weißer Vorstoß an der Schulterklappe zu erkennen. Damit fällt Infanterie aus. Wenn überhaupt Vorstoß, dann sieht es mir eher nach hellblau aus, was den Mann dem Train zuordnen würde.
    Ich bleibe weiter dran.
    Schönen Restsonntag,
    JR

  • Guten Abend,


    danke, IR, für das Material.
    Mir schwirrt der Kopf ob der vielen Infos.
    Werde sehen, was ich rausfiltern kann zu meinen Fragen;


    Wäre dankbar, wenn sich nochmal jemand die Beschriftung
    anschaut; vll. läßt sich der Ort doch entziffern.


    Grüße, Kordula

  • Hallo und guten Abend,


    zum Chemnitzer Poststempel (Seite 1) möchte ich widersprechen. Ich erkenne dort eine "9 1928" und dann darunter eine einzelne 7 und 0 oder 8, und darunter eine 4 .
    Zur damaligen Zeit gab es einige diverse Poststempel - Formate.



    Gruß
    Roy

    Suche alles zur 129.ID, insb. GrenReg.427 ab 1944 an der Ostfront, sowie zur 199.ID, insb. zum Fest.Btl. 650 1943-44 in Norwegen, sowie zur 353.ID, insb. GrenRgt. 943 Juli-Aug. 1944 in Frankreich.

  • Hallo Kordula,


    vll. läßt sich der Ort doch entziffern.


    der Ort beschäftigt mich seit Tagen, ohne dass ich zu einer Lösung finde.
    Die ungewöhnliche Konsonatenhäufung führt evtl. in Richtung Ungarn, Passt das aber zum Holzzaun - der kann aber auch erst von den Soldaten errichtet worden sein.


    Wenn ich buchstabieren müsste, dann: Ozdzentycze 1917


    Um überhaupt eine Lösung anzugeben, dann ganz vage;
    In Ungarn an der slowakischen Grenze liegt die Stadt Ozd, dieser wurde in den 70er Jahren ein Ort Szentismon als Stadtteil angegliedert.
    Ozdszenticzmon ????? in deutscher Aussprache Ozdzentyze?????


    Leider kann ich Dir nicht wirklich weiterhelfen.


    MfG Ludwig

    Never let go!

    Edited once, last by Ludwig11 ().

  • Hallo,


    also für das Füsilier Regiment 86 gibt es auf der Homepage der Württembergischen Landesbibliothek aus der Reihe "Erinnerungsblätter deutscher Regimenter" "Das Füsilier-Regiment "Königin" Nr. 86 im Weltkriege" <klick>.
    Dort steht im Gefechtskalender auf Seite 237 für 1917: "21.10 - 21.11. Ruhe in Wilna". Davor und danach nur Westfront. So wie das IR75 auch schon geschrieben hatte.


    Gruß
    Udo


    Edit:
    Nach dem was man so herausfinden kann, hatte das FR 86 keine "86" auf den Schulterklappen, sondern eine Krone + "AV" für Auguste Viktoria. Wenn das 1917 auch noch so war, würde das FR 86 nicht in Frage kommen.

    Infos willkommen zu: SS-Unterführer Schule Laibach (1945) , Inf. Rgt. 469 / 269. Inf. Div.,
    Pz. Art. Rgt. 13 / 13. Pz. Div , Lw.Baukp. 62/XI u. 1. Kp Lw-Baubataillon 15/IV

    Edited once, last by udo ramone ().

  • Guten Abend,


    der Ortsname bleibt wohl erst einmal offen; trotzdem vielen Dank
    für Eure Mühen. Vll. ergibt sich ja über das Edit von Udo noch was.



    Edit:
    Nach dem was man so herausfinden kann, hatte das FR 86 keine "86" auf den Schulterklappen, sondern eine Krone + "AV" für Auguste Viktoria. Wenn das 1917 auch noch so war, würde das FR 86 nicht in Frage kommen.


    Danke sehr, Udo, erst einmal für den Link zum Online-Angebot;
    habe die drei Seiten gelesen und auch gespeichert.


    Sehr interessant - Friedensverhandlungen mit den Bolschewiki,
    deshalb Rückführung der Truppen an die Westfront.



    Wie läßt sich denn entspr. Deinem Edit weiteres herausfinden?
    Württemberger gab's, so weit ich weiß, keine in der Familie.


    Grüße, Kordula

  • PS: Wahrscheinlich ist es das LIR 86, da das FR 86 auf der Schulterklappe eine Chiffre hatte.
    Siehe Anhang


    Hallo zusammen,
    wie Udo ganz richtig bemerkt hatte ich mich zur Aufenthaltsdauer des FR 86 schon geäußert. Außerdem hatte ich bereits geschrieben, daß das Regiment nicht in Frage kommt, da die Soldaten auf der SK keine Nummer tragen sondern ein Monogramm/Chiffre und hatte ein entsprechendes Foto beigesteuert.
    Es kommt nicht infrage (Leider). Ebensowenig das LIR 86, wie auch geschrieben, da in dem fraglichen Zeitraum nur an der Westfront eingesetzt. Infrage käme eventuell eine unvorschriftmäßige Verwendung der SK.
    schöne Grüße,
    JR

    Edited 2 times, last by IR75 ().

  • Hallo JR,
    sorry, da habe ich deine Posts nicht aufmerksam genug gelesen...
    Da ich selber gerade die Wege zwei meiner Urgroßväter nachverfolge die auch an der Ostfront eingesetzt waren, war ich wohl etwas übereifrig.


    Gruß
    Udo


    [Edit: Rechtschreibung]

    Infos willkommen zu: SS-Unterführer Schule Laibach (1945) , Inf. Rgt. 469 / 269. Inf. Div.,
    Pz. Art. Rgt. 13 / 13. Pz. Div , Lw.Baukp. 62/XI u. 1. Kp Lw-Baubataillon 15/IV

    Edited once, last by udo ramone ().

  • Hi IR75,


    habe jetzt nachgelesen - wie blöd, das zu übersehen;
    wohl der Menge mir nicht wirklich nachvollziehbarer Infos geschuldet ;( .


    Ist aber trotzdem was bei rausgekommen:
    weiß jetzt, worauf ich achten sollte bei der Durchsicht der anderen Bilder
    aus WK1 (+ davor) und finde vll. sogar etwas in einer Familienchronik
    aus der mütterl. Linie.


    Grüße, Kordula

  • Guten Tag allseits,


    habe mal wieder was ausgegraben - ein Kfz, Aufnahme vom Mai 1936.

    Ein Kfz ließ sich ja schon identifieren (klick); den fuhr mein Großvater;

    allerdings nur "Dienstwagen" - gehörte ihm nicht.


    Hier ist es anders:

    meine Großtante, Schwester meines Großvaters, war finanziell unabhängig,

    auch beruflich recht erfolgreich, u.a. bei der AEG, hatte im Jahr 1936 im

    vornehmen Grunewald bereits ein Haus gebaut und fuhr besagten Wagen.


    Aufnahme vom Obergeschoß des Hauses, Auto direkt vor der Tür.


    Was für ein Kfz?

    Was kostete sowas damals?


    Angaben, wieviel wer in den 1930er Jahren etwa verdient hat, gab's schon

    beim Motorrad meines Vaters (ab hier: klack; Neupreis ca. 730 RM ).



    Habe noch einen Ausschnitt beigefügt; fände auch interessant zu erfahren,

    was für Kfz auf der gegenüberliegenden Seite stehen - sofern ausreichend

    zu erkennen.


    Mit Dank vorab + Gruß,

    Kordula


    Edit: Ausschnitt war keiner, wird nachgereicht.

    Edit 2: hier ist er

  • Hallo Kordula,


    ich würde schonmal sagen ein zweisitzer Cabrio von DKW oder ein Hanomag 3/16 PS Cabrio, Neupreis 2800,- RM.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo,


    ich bei dem Cabrio könnte es sich um einen Adler (1928+) handeln. Und die Fahrzeuge auf der gegenüberliegenden Straßenseite sind m. E. Opel 1,3 oder 2,0 Liter (ab 1933/34).



    Gruß


    Ulf