Luftschutz Bunker

  • Hallo Nic,


    Quote

    Dafür waren sie nicht konzipiert, entsprechend waren die Verhältnisse dann.


    doch, der Zivilschutz war ein Bestandteil des Konzepts Flakturm. Das es bei fast täglichem Luftalarm nicht angenehm darin war, ist bei praktisch alle öffentlichen Schutzräumen der Fall gewesen, ich durfte mir mal einen LS-Stollen ansehen: 150m lang, 1,20m breit, in der Mitte gut 1,90m hoch, eine Glühbirne alle 3-4m - manchmal gefüllt mit 400 Menschen. War mit Sicherheit kein Ponyhof da stundenlang zu stehen wenns draußen knallt und die Erde bebt.


    Grüße
    thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • ... der Zivilschutz war ein Bestandteil des Konzepts Flakturm...


    Hallo,


    zum Thema "Zivilisten in Flaktürmen" anbei noch ein interessantes Fundstück am Beispiel Augarten-Flaktürme in Wien. Demnach gingen die Verantwortlichen dort angesichts der zunehmenden Luftangriffe der Alliierten dazu über, von der Nutzung der Flaktürme als öffentlichen Luftschutzräumen Abstand zu nehmen und den Zutritt nur noch einem begrenzten Personenkreis mit entsprechendem Ausweis, einer sogenannten "Bunkerkarte", zu genehmigen.
    Quelle: Neues Wiener Tagblatt Nr. 320 vom 30.November 1944, Seite 3


    Hier noch ein Link zu einer Seite mit vielen Informationen zu den Flaktürmen im Wiener Augarten: http://www.1020-wien.at/flaktuerme-augarten.php


    Gruß, J.H.

    Files

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!