Schossen die Allierten wirklich Piloten von Turbinenjägern am Fallschirm ab?

  • Hallo,


    in seinem Buch "Die Ersten und die Letzten" schreibt Adolf Galland im 37. Kapitel über seinen letzten Einsatz am 26.4.1945.


    Er wurde in seiner Me262 von einer Mustang getroffen, seine Maschine wurde schwer beschädigt.


    Eigentlich wollte er mit dem Fallschirm aussteigen, ließ dann aber davon ab, er begründet das in seinem Buch:


    "Dann aber lähmt mich der Schreck, am Fallschirm erschossen zu werden. Wir Turbo-Jäger mussten erfahrungsgemäß damit rechnen."


    Weiß da jemand näheres?


    Falls das tatsächlich öfter vorkam, war das befohlen, oder schossen die alliierten Piloten von sich aus auf die am Fallschirm hängenden deutschen Piloten?


    Hardy

    Inter arma enim silent leges

  • Hallo,


    nachweisbar sind mehrere Fälle aus Afrika. Müsste dafür nochmal Bücher wälzen. Ein
    britischer Pilot war selbst in den eigenen Reihen berühmt dafür am Fallschirm hängende
    Piloten zu erschießen und bekam einen Spitznamen, ich glaube "The Ripper" (oder war
    es Butcher?). Alliierterseits wurde es meines Wissens zwar nicht befohlen, die
    Toleranzgrenze war allerdings ziemlich hoch in der Sache.


    Dementsprechend gab es Angriffe auf am Fallschirm hängende Piloten auf Seiten der
    Alliierten. Das die Alliierten allerdings "bevorzugt Jagd" auf Düsenflieger machten halte ich
    für ein Gerücht. Es wäre auch schwer beweisbar.


    Gruß
    Tobias

    "Die Furcht trennt die, die folgen, von denen, welche selber führen."
    Kristian Eivind Espedal

    Edited 6 times, last by Tobias Giebel ().

  • Hallo,


    ich muss mich berichtigen.


    Es war Clive Caldwell, ein Australier, der den Spitznamen "Killer" bekam.


    Siehe dazu:


    Clive Caldwell


    Gruß
    Tobias

    "Die Furcht trennt die, die folgen, von denen, welche selber führen."
    Kristian Eivind Espedal

  • US-Jagdpiloten (einer ?) hat Gegner auch "grundsätzlich abgeschossen".
    Muß mal nach der Quelle schaun.

  • Hallo,


    ich finde das eigentlich garnicht so ungewöhnlich.
    Schließlich wurde ja auch versucht Panzerbesatzungen,die ihren abgeschossenen Panzer verlassen wolten,zu erschießen.
    Einen Panzer oder Flugzeug kann man schnell ersetzen aber die jeweilige Besatzung dazu eben nicht.


    Gruß Micha

    Suche alles zur 208.Infanterie-Division

    Edited once, last by Michael Jörchel ().

  • Quote

    Original von Tobias Giebel


    Clive Caldwell


    Hallo,
    da steht auch der Grund für sein Verhalten:
    On 4 July 1941 Caldwell saw a German pilot shoot and kill a close friend, <a href="http://en.wikipedia.org/wiki/Pilot_Officer" title="Pilot Officer">Pilot Officer[/url] Donald Munro, who was descending to the ground in a parachute.[9] This was a controversial practice, but was nevertheless common among some German and Allied pilots
    Gruss
    Rainer

    Suum cuique

  • ja, es sind immer erst die Anderen gewesen, angefangen hat keiner.
    Ich würde fast drauf wetten, das jeder deutsche Jagdflieger, der dies praktizierte, dies
    auch erst tat nachdem er einen Fliegerkameraden durch die pösen Alliierten verloren
    hatte.


    Für mich keine gute Ausrede. Selbst wenn es stimmen sollte.


    Gruß
    Tobias

    "Die Furcht trennt die, die folgen, von denen, welche selber führen."
    Kristian Eivind Espedal

    Edited 4 times, last by Tobias Giebel ().

  • Hallo,
    wer damit angefangen hat oder nicht, ist eigentlich ziemlich egal. Ein Kriegsverbrechen war es jedesmal.
    Gruss
    Rainer

    Suum cuique

  • Hallo,


    und genau das wollte ich damit ausdrücken. ;)


    Gruß
    Tobias

    "Die Furcht trennt die, die folgen, von denen, welche selber führen."
    Kristian Eivind Espedal

  • Hallo,


    ich weiß das mit den Panzerbesatzungen gehört nicht wirklich hierher.
    War das auch ein Kriegsverbrechen,als sie aus ihren abgeschossenen Panzer ausgestiegen sind und dabei erschossen wurden?
    Das war doch auch üblich.


    Gruß Micha

    Suche alles zur 208.Infanterie-Division

    Edited once, last by Michael Jörchel ().

  • Hallo Forumsmitglieder,


    ich meine dort unterschiede zu erkennen, so hart das jetzt auch klingen mag.
    Ein Panzersoldat der aus einem abgeschossenen Panzer flüchtet, ist in der Lage weg zu rennen oder sich in Deckung zu begeben, evtl. sogar eine Waffe aufzunehmen und weiter zu kämpfen. Während ein am Fallschirm hängender Soldat relativ hilflos ist und den jeweiligen Feinden nur als Zielscheibe dient.


    Nachtrag: Sobald der Soldat wieder auf dem Erdboden angekommen ist durfte er ja auch wieder beschossen werden, nur nicht in der Luft.


    Grüsse Daniel

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

    Edited once, last by Policeman ().

  • Hallo Daniel,


    so lange der Pilot am Fallschirm hängt darf ich also nicht schießen.Ist er aber gelandet darf ich schießen denn dann kann er sich ja verstecken und ist nicht mehr schutzlos. ?(
    Der Panzersoldat ist doch in dem Augenblick,wo er den Panzer verläßt auch wehr- und schutzlos ?(
    Wo ist da der Unterschied?


    Gruß Micha

    Suche alles zur 208.Infanterie-Division

  • Hallo,


    meines Wissens dürfen Luftlandetruppen, also Fallschirmjäger, ebenfalls bereits in der Luft
    bekämpft werden. Und diese sind ja prinzipiell ähnlich hilflos wie ein abgesprungener Pilot.


    Gruß
    Tobias

    "Die Furcht trennt die, die folgen, von denen, welche selber führen."
    Kristian Eivind Espedal

  • Das stimmt schon Micha, aber die Toleranzgrenze ist in dieser Sache halt sehr dünn. Luft und Boden machen da den Unterschied, zumal es für den Panzerkampf mir keine bekannten Regeln o. Vorschriften gab. Eben nur für den Fallschirmabsprung. Wobei ich letztendlich immer der Meinung bin, wer hält sich schon im Krieg an Regeln o. Gesetze?


    Nachtrag zu Tobias:
    Hallo, also nach meinem Wissensstand durften auch Fallschirmjäger nicht in der Luft bekämpft werden. Im Flugzeug vor dem Absprung ja, aber nicht am Fallschirm hängend. Um das zu untermauern muss ich aber erst nochmal Bücher wälzen. Hoffentlich geht da was auf die schnelle?


    Grüsse Daniel

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

    Edited once, last by Policeman ().

  • Quote

    Original von Policeman
    aber die Toleranzgrenze ist in dieser Sache halt sehr dünn.


    Grüsse Daniel


    Hallo Daniel,


    so sehe ich das auch.
    Es ist bestimmt immer eine Sache der Auslegung.
    Die Partei die das Opfer zu beklagen hat wird natürlich sagen,daß das ein Verbrechen ist.
    Die andere Seite dagegen,daß sie nur versucht hat die gegnerische Armee zu schädigen und damit zu besiegen.


    Gruß Micha

    Suche alles zur 208.Infanterie-Division

  • Nochmals Hallo,


    im Netz konnte ich das finden.


    "Mit der Ausnahme von Luftlandetruppen werden Insassen von Luftfahrzeugen durch diesen Artikel geschützt (Art. 42 III ZP I). Falls Insassen mit dem Fallschirm aus einem Luftfahrzeug, das sich in Not befand, abspringen, dürfen diese weder während des Absprungs noch nach der Landung auf dem Boden eines von einer gegnerischen Partei kontrollierten Gebiets angegriffen werden. Vielmehr muß ihnen die Möglichkeit gegeben sein, sich vor dem Angriff zu ergeben, es sei denn, sie begehen offensichtlich eine feindselige Handlung (Art. 42 I-II ZP I)."


    Quelle: http://www.soldatentreff.de/mo…&file=viewthread&tid=2387


    PS: Also durften doch Fallschirmjäger, wie Tobias sagt, in der Luft bekämpft werden.


    Grüsse Daniel

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

  • Hallo,
    man braucht nur an Kreta, Normandie und Arnheim zu denken um zu wissen was richtig ist.
    Fallschirmjäger dürfen in der Luft bekämpft werden, abspringende Besatzungsmitglieder eines in Luftnot geratenen Flugzeuges nicht. Das habe ich schon in der AGA gelernt.
    Gruss
    Rainer

    Suum cuique

  • Hallo Daniel,


    Ich habe aber den stillen Verdacht dass es sich bei dem von Dir zitierten Text um das Zusatzprotokoll I vom 8 Juni 77, zu den Genfer Konventionen vom 12 August 49, handelt. :rolleyes:


    Man sollte sich dann schon auf Konventionen berufen, die ihre Gültigkeit vor dem 2.WK hatten...


    Gruss

    Suche alles zur : 2.SS-Pz.Div."Das Reich" 3./"DF" 10./"DF" 11./"D"

    Edited once, last by pitt ().

  • Quote

    Original von Policeman
    Vielmehr muß ihnen die Möglichkeit gegeben sein, sich vor dem Angriff zu ergeben, es sei denn, sie begehen offensichtlich eine feindselige Handlung (Art. 42 I-II ZP I)."




    Grüsse Daniel


    Hallo,


    dieser letzte Satz ist ja wohl ein Witz.
    Wer will denn beweisen können ob der Pilot vorher versucht hat sich zu ergeben oder eine feindselige Handlung begangen hat?


    Gruß Micha

    Suche alles zur 208.Infanterie-Division

  • Hallo,


    um mal zum Thema zurückzukehren...


    Galland kommt in seinem Buch vorher schon mal auf das Thema, in Kapitel 17 ("Krieg ist kein Cricketspiel"), gleich am Anfang:


    [...
    einen am Fallschirm hängenden Piloten zu beschießen, wäre uns damals als ein Akt unausdenkbarer Barbarei erschienen. Ich erinnere mich sehr genau der näheren Umstände, als Göring während der Schlacht um England einmal auf dieses Thema zu sprechen kam.
    (...)
    Göring sah mir fest in die Augen und sagte: "Was würden Sie von einem Befehl halten, im Luftkampf mit dem Fallschirm abgesprungene Piloten abzuschießen? - "Ich würde das für Mord halten, Herr Reichsmarschall!", antwortete ich, "und versuchen, mich einem solchen Befehl mit allen Mitteln zu wiedersetzen." Göring legte mir beide Hände auf die Schultern und sagte: "Genau diese Antwort habe ich von Ihnen erwartet, Galland."
    (...)
    Jedenfalls wurde davon, auch später, als der Luftkrieg so grauenhafte Formen annahm, in der deutschen Luftwaffe nie wieder gesprochen.

    ...]


    Versucht Galland nur, die Luftwaffe in ein besseres Licht zu rücken, oder haben die deutschen Piloten sich, im Gegensatz zu den Alliierten, wirklich zurückgehalten?


    Hardy

    Inter arma enim silent leges